Wieso eigentlich Mr. Rail? Eine gute Frage…

Alessandro Baricco – Leselebenswegbegleiter

Auf die Frage: „Du hast doch sicher ein Lieblingsbuch?“ fällt wohl jedem bibliophil veranlagten Leser eine Antwort ein. Manche von uns haben sogar mehrere Antworten auf den Lippen, da wir uns nicht immer sofort entscheiden können und uns bei dieser Frage sofort eine ganze Bibliothek durch das Lesegedächtnis rauscht.

Lebensbücher werden ausschließlich von Lieblingsautoren geschrieben – Lieblingsbücher von Leselebenswegbegleitern verfasst. Aber was macht ein Buch zum Lebensbuch, was bringt die literarischen Saiten des Lesers dermaßen zum Schwingen, dass man ohne dieses bestimmte Buch nicht der Mensch geworden wäre, der man zu sein glaubt? Wie wird man zum Resonanzkörper eines Lebensbuches?

Liegt die Antwort in der magischen Frage verborgen: “Welche drei Bücher würden sie auf eine einsame Insel mitnehmen?“ Begründet sich das Lebensbuch alleine dadurch, dass man sich in den ruhigen Minuten des Alltags an jede Nuance, an jede Seite eines Buches erinnert und quasi in die Rolle eines Protagonisten schlüpfen kann, um dessen Leben auch außerhalb der Geschichte weiterzudenken?

Kopfkino-Eintrittskarte

Oder liegt das Geheimnis darin verborgen, dass man sich einfach mit der EINEN großen Idee eines Romans identifizieren kann und somit DIE einzigartige Eintrittskarte für das Kopfkino des eigenen Lebens in Händen hält?

Schwer zu sagen! Auf die magische Inselfrage würde ich jedoch antworten: “Nein – Bücher von Alessandro Baricco würde ich definitiv nicht mitnehmen!” Kein einziges. Warum? Weil ich sie in und auswendig kenne – sie vollkommen aufgesaugt habe und ich mit Sicherheit kein Buch mit mir herumtragen werde, dessen Geschichten bereits zum bestimmenden Teil meines Lebensgedächtnisses geworden sind.

Sie haben meinen Weg beeinflusst, meinen Blick auf die Welt, mein Gefühl für Sprache, meine eigene Sprache, mein Schreiben und mein Fühlen – was kann man mehr von einem Schriftsteller erwarten. Was habe ich Alessandro Baricco alles zu verdanken!

Alessandro Baricco – SEIDE – Mein Lebensbuch… und mehr als das…

Mein Lebensbuch: Seide

“Es war das Jahr 1861, Flaubert schrieb gerade den Schluss von Salambó, das elektrische Licht war noch graue Theorie, und Abraham Lincoln führte jenseits des Ozeans einen Krieg, dessen Ende er nie erleben sollte.”

Kein anderes Buch hat mich so sehr geprägt, kein anderes Buch verbindet mich so sehr mit mir selbst und mit meinen Gefühlen. Es ist definitiv das Buch meines Lebens. Der Roman hat seine Spuren in mir hinterlassen – Spuren der Freundschaft, Spuren des Todes und die Spur der Liebe. Diese Spuren sind tief und sie werden es bleiben!

Der Artikel “Lebensbücher – Seide von Alessandro Baricco” hier auf Literatwo zeigt mehr als deutlich, welchen Stellenwert der Roman auch für Bianca hat und wie sehr uns dieses Buch miteinander verbindet. Wenn ihr mehr zu “Seide” und zum gleichnamigen Film erfahren möchtet, einfach hier weiterlesen!

Mr. Rail – Land aus Glas von Alessandro Baricco beantwortet alle Fragen!

Was könnte also näher liegen, als neben meinem Lebensbuch auch gleich mein Pseudonym, unter dem ich nun schon seit drei Jahren schreibe, von Alessandro Baricco zu borgen? Mr. Rail. Richtig gelesen – es handelt sich um eine Romanfigur aus seinem epischen Meisterwerk “Land aus Glas”.

Warum nur gefiel mir Mr. Rail – jener Mann, dessen einziges Lebensziel darin besteht, eine schnurgerade Eisenbahnlinie zu bauen und seine Lokomotive Elisabeth zum höchsten Tempo zu bringen?

Ganz einfach: Wie im richtigen Leben wird Mr. Rail bewiesen, dass es keine gerade Strecke gibt, dass diese schnurgerade Linie nicht existieren kann und dass auch die schnellste Lokomotive schnell an ihre Grenzen stößt… Ein Suchender – ein Abenteurer mit Träumen – ein Mann mit einer unglaublichen Vision… Und er taucht immer wieder in den Romanen von Baricco auf … er ist vielleicht der “Rote Faden” aller Geschichten und das Konzentrat der Charaktere aus der Feder des italienischen Meisters.

In “Land aus Glas” jedenfalls ist Mr. Rail zuhause. Hier habe ich ihn zuerst entdeckt und seine Spur nie wieder verloren. Was ist also zum Roman zu sagen? Es ist, wie es ist: Ich muss deutlich davor warnen, ihn zu lesen!

Land aus Glas – Eine unendliche Reise durch die menschliche Seele…

Land aus Glas

“Es war einmal ein Mann der fortging, durch die Welt reiste, und jedesmal wenn er zurückkehrte, kam vor ihm, in einem mit Samt ausgeschlagenen Kästchen, ein Juwel an.”

Wer erfahren möchte, warum Mr. Rail versucht, eine schnurgerade Eisenbahnstrecke zu bauen, was seine Frau Jun damit zu tun hat und was von der alten Lokomotive Elisabeth erwartet wird, der sollte sich auf diese Geschichte einlassen.

Baricco entführt seine Leser in das glasklare Spiegelkabinett einer unwirklichen Welt. Einer so phantastischen Welt, die man zuerst ablehnen muß, weil man sie nicht verstehen kann. Aber dann wird man immer weiter hineingezogen in dieses Glashaus, dem man anfangs so misstraut hat, und man merkt, dass es drinnen verführerisch und phantasievoll zu funkeln scheint.

Und alles schließt sich um den Leser, wie ein zarter Kokon. Man ist so geschützt und will nicht mehr hinaus. Und in diesem Moment läßt der Autor dieses Glashaus über dem Leser einstürzen, wobei dieser unter einem Haufen von Traum- und Phantasiesplittern begraben wird und, sobald er sich davon befreit hat, wieder der kalten Wirklichkeit ausgesetzt ist.

Das Buch ist wirklich nicht angenehm und man neigt hinterher dazu es zu verdammen, weil man sich vom Autor verraten und in eine Falle gelockt fühlt. Aber zu einer Verführung gehört auch immer jemand, der verführt werden will. Wer sich nach einem solchen Glashaus sehnt, der ahnt nun, daß es wirklich existieren kann, man muß es nur selbst bauen und seine Schwächen kennen, es notfalls verlassen, bevor es einstürzt.

Land aus Glas – Hier wohnt Mr. Rail

Dieses Buch ist in sich selbst als geschlossene Einheit des Erzählens schon genial, aber man muss wissen, dass alle  Stilmittel und “Spinnereien” nur dem größeren Ziel dienen, den Leser zu verändern. Ihm eine Lehre zu erteilen. Und das macht dieses Buch brillant.

“Nur noch dreimal …… bis Amerika” – unvergesslich…

Hier geht es bald weiter – Baricco – Eine Werkschau

About these ads

2 Gedanken zu “Wieso eigentlich Mr. Rail? Eine gute Frage…

  1. Pingback: Alessandro Baricco… Ein Lebens-Leseweg und seine Kreuzungen | Literatwo Binea & Mr. Rail

  2. Pingback: Der Lesemonat Juni – wir blicken literatwoisch zurück | Literatwo Binea & Mr. Rail

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s