Eine Ode auf den Juli

Das Jahr ist geteilt. Schnell verflog die Zeit bis zum heutigen Tag, an dem nur noch eine Hälfte des vormals funkelnagelneuen Jahres 2012 vor uns liegt. Was haben wir erreicht und wo wollen wir noch hin?

Diese Frage lastet nicht schwer auf uns – nein – sie macht sich befreit Luft, da wir einen Meilenstein unserer Planungen immer deutlicher vor uns sehen.

Ein leichter Aufwind in der Welt der Lyrik ist zu spüren

Es ist ein unglaublich erhebendes Gefühl. Unser Schreiben gegen das Vergessen der deutschen Lyrikerin Oda Schaefer findet zunehmend Gehör. Wir schreiben laut und wir schreiben groß – im aktuellen  Poesie-Projekt für Oda schreibt nun auch ihr. Es ist schön, die leichte frische Brise zu verspüren, die den Blätterwald mit frischem Wind durchströmt.

“Oda Schaefer hat kein Publikum mehr”, so sagte man. “Oda Schaefer wird nicht mehr gelesen”, so vermutete man und “Oda Schaefer lockt nun wirklich niemanden mehr hinter dem Ofen hervor”, so konstatierte man. Das Ergebnis: Einstellung aller Publikationen… kein Buch mehr auf dem Markt und trotz des Filmes Poll kein verlegerisches Interesse mehr spürbar.

Doch nun wird vieles anders…

Wind kommt auf…. Oda Schaefer auf Literatwo

Seit dem Start unseres Poesie-Projektes, bei dem wir euch gebeten haben, Gedichte über Oda zu verfassen und euch damit selbst einen unvergänglichen Platz in einer Lyrik-Anthologie des Piepmatz-Verlages zu erschreiben, stehen wir im Kontakt mit dem Nachlassverwalter und Erben von Oda Schaefer.

Er hat unsere Artikel gelesen und spontan angeboten, den Nachlass von Oda für uns zugänglich zu machen. Seitdem recherchieren wir hinter den Kulissen und träumen gemeinsam davon, euch in einem Artikel Odas Schreibtisch, ihre Schreibmaschine, Manuskripte, Bilder, Skizzen und Bücher zeigen zu können.

Unser Teamphotograph Peter Helbig (PATH) wird den Nachlass für euch in Szene setzen.

Die Gespräche mit dem Erben von Oda zeigen auch, dass wir nicht alleine stehen mit dem Versuch, ihr wieder einen Platz in der Literaturlandschaft zu verschaffen. Die mediale Aufmerksamkeit im Internet zieht immer weitere Kreise und scheint nicht gänzlich ohne Folgen zu bleiben.

In kleiner Auflage – Oda Schaefer – Ein erster Schritt der Wiederentdeckung

So hat der Arnshaugk Verlag in diesem Jahr in einer kleinen Auflage zwei Bücher von Oda Schaefer publiziert, die man auch in Antiquariaten nur noch erfolglos suchte:

Auch wenn du träumst, gehen die Uhren:
Erinnerungen bis 1945

Die leuchtenden Feste über der Trauer:
Erinnerungen aus der Nachkriegszeit

sind wieder lieferbar und auch im Buchhandel oder den großen Online-Bücherportalen verfügbar. Darüber hinaus sind auch einige bisher vergriffene Werke (wie die Balladen und Gedichte) mit ein wenig Glück hier zu erhalten.

Es lohnt sich jetzt, nach Büchern zu forschen, da es auch wieder mutige Verleger zu geben scheint, die außerhalb aller Marktbetrachtungen gar nicht verlegen sind, diese  zu verlegen!

Nutzt eure einmalige Chance, in einem Buch veröffentlicht zu werden und verfolgt auch weiterhin alle Nachrichten zu Oda Schaefer bei uns. Habt bitte Verständnis dafür, wenn wir nicht alle Katzen gleichzeitig aus dem Sack lassen, aber bald erfahrt ihre weitere interessante Hintergründe aus unseren Recherchen.

Eine kleine Vorschau gefällig?

Clara Luisa Demar arbeitet mit Hochdruck an einem Projekt, das dazu beitragen wird, den Menschen Oda Schaefer besser zu verstehen und nach ihrer bewegenden Ode für Oda (in zwei Teilen) hier auf Literatwo, entsteht ein besonderes “Kunststück” das schon bald in Deutschland zu erleben sein wird.

Der Erbe von Oda Schaefer ist selbst ein prominenter Mann. Seine Identität werden wir auch zu gegebener Zeit preisgeben und verraten, wie seine eigenen Pläne für die Zukunft aussehen. Ein Weg wird jedenfalls mit Sicherheit den Weg von Clara Luisa Demar kreuzen… Es wird also sehr spannend.

So bin ich nicht mehr zu trennen von meinem verwandelten Grün. (Oda Schaefer)

About these ads

3 Gedanken zu “Eine Ode auf den Juli

  1. Was für eine wunderbare Überraschung!!! Dieser spannende Artikel. Und die Nachricht, dass es intelligente Verleger gibt, die Oda Schaefer wieder drucken!!! – Das ist alles wirklich nur Literatwo zu verdanken!!!
    Ich freue mich so, danke von ganzem Herzen, – und ich bin nun mit noch grösserem Eifer dabei, mein “Kunststück” zu gestalten.
    Clara Luisa Demar

  2. Pingback: Oda Schaefer – Eine Tür öffnet sich | Literatwo Binea & Mr. Rail

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s