84, Charing Cross Road ~ Helene Hanff
84, Charing Cross Road ~ Helene Hanff

84, Charing Cross Road“ von Helene Hanff – ihr habt es doch sicher schon in einer Buchhandlung gesehen oder in den Weiten des Internets angetroffen? Oder? Egal wie, es wird jetzt endlich Zeit, dass ihr den Roman, dieses wundervolle Büchlein, bestehend aus vielen Briefen, kennenlernt. Gemeinsam mit Lesebienchen habe ich es gelesen und wir haben uns natürlich darüber unterhalten. Ganz locker und recht kurz und knapp, so wie es sich für ein schmales Buch gehört.

Vor gefühlt einer halben Stunde bin ich in Helen Hanffs Briefe eingetaucht. Als ich auftauchte, hatte ich alle Briefe regelrecht inhaliert, eine Lesepause war unmöglich. Ging es dir ähnlich oder hast du dir die Briefe eingeteilt?

Mir ging es ähnlich. Das Buch liest sich aufgrund des flüssigen Schreibstils sehr schnell und ich habe es relativ rasch hintereinander weg gelesen. Und außerdem wollte ich, wie es ja bei guten Briefromanen meistens ist, schnell wissen, wie die jeweilige Antwort lautet.

Einfach mal einen Brief mit einer Liste voller buchiger Probleme an eine Buchhandlung in einem anderen Land schreiben. Wäre das heute noch möglich?

Wenn man an eine kleine Buchhandlung schreibt, die persönlich und mit Herzblut geführt wird, kann ich mir das gut vorstellen. Bei großen Ketten stell ich mir das schwierig vor.

Wenn du an das Antiquariat geschrieben hättest – welche Bücher hättest du auf die Liste der „Probleme“ gesetzt?

Da fallen mir auf Anhieb entweder zu viele oder gar keines ein. Heutzutage stehen wir ja zum Glück oder auch Pech? nicht mehr vor dem Problem, irgendetwas nicht bekommen zu können, denn dank bekannter Riesenunternehmen kann man heute bestellen und bekommt es morgen oder vielleicht noch am selben Tag geliefert. Die entschleunigte Art und Weise des Romans führt einem aber noch einmal sehr deutlich die Gehetztheit und permanente Verfügbarkeit unserer Gesellschaft vor Augen.

84, Charing Cross Road ~ Helene Hanff
84, Charing Cross Road ~ Helene Hanff

Brieffreundschaft

Die Briefe sind voller Humor, voller Ironie und Witz und stellenweise richtig schön trocken geschrieben. Findest du auch? Magst du Helens Schreibe?

Absolut. Helen Hanff schreibt frisch von der Seele weg und nimmt kein Blatt vor den Mund. Da muss dann auch mal der Antiquar eine kleine Schimpftirade über sich ergehen lassen.

Könntest du dich über einen Brief, über mehrere Briefe lang verlieben? Mir hat es stellenweise beim Lesen im Bauch gekribbelt…

Ehrlich gesagt nein, weil ein Mensch für mich in der Realität verankert sein muss.

Das Buch gibt es in zwei verschiedenen Ausgaben. Welche gefällt dir persönlich besser?

Die Ausgaben sind beide schön. Ich habe die eher altmodische aus dem Hause btb, du die aus meiner Sicht neumodische aus dem Hause Atlantik. Deine ist heller und sieht nach Buchhandlung aus, meine eher dunkel und antiquarisch angestaubt. Man kann herrlich über die Cover diskutieren und sich ausdenken, um was es geht. In beiden Büchern finden wir wahnsinnig tiefe, lustige und lebensechte Briefe.

Helen Hanff lebt in New York und korrespondiert mit einem Antiquariat in London. Welche Stadt bevorzugt dein Leserherz?

Schwer zu sagen. Ich glaube mein Leserherz ist nicht stadtabhängig. Ich habe in beiden Städten schon gelesen und ich war in beiden Städten in Buchhandlungen. Gleichstand würde ich sagen.

84, Charing Cross Road

Merkt euch den Namen vom Buch, nur merkt euch den Namen nicht als Adresse, es sei denn, ihr wollt in London zu McDonalds gehen. Ihr solltet es einfach lesen, denn Bücher mit Briefen lockern das Leseleben neu auf und machen so viel Lust, selbst zu schreiben und Briefe zu bekommen. Ein rasantes und durch und durch buchiges Lesevergnügen wartet auf euch. 160 Seiten gespickt mit wachsender Freundschaft und völlig facettenreichen Briefen.

Eure
literatwo_banner

Vorhang auf für eure Worte...