Anders ~ Andreas Steinhöfel
Anders ~ Andreas Steinhöfel

Ein besonderes Buch – eine große Überraschung – zwei Mädels am Lagerfeuer.

Sind wir nicht alle etwas „Anders“?

Verena Julia und ich laden euch ganz herzlich zu uns ans Lagerfeuer ein. Wir unterhalten uns heute überAnders (Carlsen / Imprint Königskinder) von Andreas Steinhöfel. Ich wurde mit diesem Werk (signiert!) von Verena Julia zu Weihnachten überrascht und habe  damit mein Lesejahr 2015 eingeläutet.

Setzt euch, rutscht ran, nehmt euch ein warmes Getränk, ein paar Knabbereien und lauscht…

Binea fragt ~ Verena Julia antwortet

Beim Lesen muss der Funke überspringen. Gerade der Funke von Leser zu Hauptprotagonist. So geht es mir zumindest. Wie siehst du das und konntest du dich mit Felix bzw. Anders identifizieren?

Mir geht es in der Regel auch so. Tue mich auch immer sehr schwer, wenn ich niemanden finde, der mir sympathisch ist oder in den ich mich hineinversetzen kann. Durch die Identifizierung wird das Lesen für mich ganz anders. Viel aufregender, viel tiefer und es gewinnt an Tempo. Anders ist ja nun wirklich anders, aber mir war er von Anfang an sehr sympathisch. Mir hat es Riesenspaß gemacht in seinen Kopf gucken zu können – seine Gedanken und Gefühle sind in meinen Augen immens wichtig für die Geschichte.

Ich kann aber nicht mehr mit 100%-iger Sicherheit sagen, ob meine Sympathie für Anders erst durchs Lesen entstanden ist, oder ob Andreas Steinhöfel sie nicht bereits bei der Lesung im Herbst entfacht hat. Aber ich kann sagen, dass er mir während des Lesens auf gar keinen Fall unsympathischer geworden ist. Ich hatte ab und an Mitleid mit ihm, war über seine Fähigkeiten und sein Wissen sehr überrascht und seine Worte haben mich oft sprachlos gemacht. (Darf ich an dieser Stelle fragen, wie es dir erging?)

Mitleid?

Natürlich darfst du! Ich kann mich deinen Worten regelrecht anschließen. Anders bin ich sehr vorsichtig entgegengelaufen, da ich nicht wusste, was mir passieren wird. Er ist genauso vorsichtig auf mich zugekommen und schnell sind wir gemeinsam in gleicher Geschwindigkeit weiter. Ich habe ihn schnell ins Herz geschlossen, aber lange nicht gewusst, wie er richtig tickt…

Anders ~ Andreas Steinhöfel
Anders ~ Andreas Steinhöfel

Ohne über das Ende zu sprechen und ohne zu verraten, was passiert, würde ich dennoch gern wissen wollen, ob du DAMIT gerechnet hast. Welche Gefühlsmischung hat dich auf den letzten Seiten durchströmt?

Ich habe es ein wenig geahnt, weil einiges in diese Richtung gedeutet hat, aber letztendlich war ich total überrascht. Besonders über die Tragweite, das hat mich so aus der Bahn geworfen, dass ich einige Tage gebraucht habe um überhaupt die richtigen Worte zu finden. Ich war nicht nur sprachlos, furchtbar entsetzt und geschockt, sondern auch traurig, wütend, enttäuscht und ein klitzekleines bisschen glücklich. Wobei die Fröhlichkeit erst nach dem Epilog wieder da war.

Das Ende passt zwar absolut zur Stimmung und zur Geschichte, hat mich aber ein bisschen in ein dunkles Loch fallen lassen – da kam der Epilog genau richtig um mich aufzufangen.

Optischer Hingucker

Das Auge liest mit – was sagst du zur Aufmachung des Werks? Was magst du besonders und was gefällt dir vielleicht nicht?

Ich LIEBE es! 🙂 Es ist anders als die anderen Bücher in meinem Regal. Das fast klinisch weiße Cover fällt in meinem bunten Jugendbuchregal so richtig aus dem Rahmen. Und es wirkt auf den ersten Blick so unscheinbar. Doch, wenn man es näher betrachtet, dann entdeckt man die feinen Schönheiten und Details. Außen der Glanz der goldenen Krone und Schrift und der Kopfausschnitt von Anders. Innen die Bilder von Peter Schössow – in dezenten Grau-, Gelb- ,Ocker- und Goldtönen, stimmig zum Farbkonzept. Einfach toll. Die Einfach- und Schlichtheit des Buches gefällt mir persönlich sehr und lässt viel Raum für eigene Gedanken und Wahrnehmungen.

Anders ~ Andreas Steinhöfel
Anders ~ Andreas Steinhöfel

Hast du dir ein bestimmtes Zitat notiert bzw. gefällt dir eine bestimmte Handlung besonders gut?

Ohjaaa…ganz viele. Andreas Steinhöfel ist ein Wortakrobat, seine bildhaften Vergleiche sind magisch und bleiben im Gedächtnis. Ich mag seinen Schreibstil sehr, auch wenn er in diesem Buch doch anders ist als in seinen anderen Werken. Daher fällt mir die Auswahl schwer. Und es gibt auch kein richtiges Lieblingszitat. Es sind eher viele kleinere Schätze, die nun aufgehoben werden. Und dann sind da ja auch noch die Worte Shakespeares, die Anders gerne zitiert.

Zitate

Ganz zu Anfang beschreibt der Pfleger im Krankenhaus, wie Felix aussieht:

„Die rabenschwarzen Locken, aus denen die das EEG speisenden Drähte wie zusätzliche silberne Haare herauswuchsen. Die bleiche, fast gläserne Haut. Die unwirklich roten Lippen. Ewiger Schlaf. Schneewittchen.“ (S.18.)

Bei dieser Vorstellung habe ich mich sehr erschrocken. Kranke Kinder haben etwas sehr trauriges, ihr Leben ist noch so jung und schon müssen sie so etwas durchmachen. Furchtbar.

„Ich weiß, Alter. Ist ja schließlich nicht meine Scheißamnesie, sondern deine.“ (S.64)

… dieser Satz hat sich tief eingebrannt. Da fehlt so viel Takt- und Feingefühl, dass er einfach nur sprachlos macht.

Und noch ein Schmankerl zum Schluss:

„Respekt ist Angst ohne Stacheln. Oh, und ohne das Kotzgefühl im Magen.“ (S.120)

Anders ~ Andreas Steinhöfel
Anders ~ Andreas Steinhöfel

Verena Julia fragt ~ Binea antwortet

Das Gehirn von Felix bzw. Anders verknüpft auf eine ganz besondere Weise Menschen mit Farben. Hast du beim Lesen oder in Lesepausen darüber nachgedacht, welche Farben wohl deine Mitmenschen haben oder womöglich du selbst?

Diese besondere Eigenschaft von ihm, finde ich bewundernswert. Ich mag es, darüber in Romanen zu lesen. An den Stellen musste ich gleich an Der Geschmack von Sommerregen denken. Felix würde sich bestimmt sehr gut mit Sophie unterhalten und austauschen können. Farben sehen – bestimmt nervig, aber auch grandios. Damals habe ich intensiv darüber nachgedacht und ich glaube in meinem Umfeld gibt es nur Menschen die sommerliche Farben an sich haben. Gelb. Orange. Rot. Grün und blau sind auch dabei.

Mich selbst würden meine Freunde und meine Familie wohl sonnig gelb mit roten Punkten sehen. So sagen es einige zu mir, ob die Farben sehen? 🙂

Charaktere

Die unterschiedlichen Charaktere gehen ganz verschieden mit der Amnesie von Anders bzw. Felix um. Hat dich da jemand besonders überrascht, imponiert oder warst du über jemanden vielleicht sogar entsetzt? (Wie hättest du womöglich reagiert?)

Du hast mir dieses Werk geschenkt und ich war im ersten Moment überrascht, aber auch geschockt. Ich wollte dieses Werk schon lange lesen, aber ich war mir unsicher. Gleichzeitig habe ich mich gefreut, es vor mir liegen zu haben und zu wissen, jederzeit beginnen zu können. Das Thema Koma ist für mich seit dem Jahr 2013 kein einfaches, dies ist der Hintergrund. Ängsten muss man sich stellen und so habe ich mich feinfühlig zu Felix hingelesen. Ganz langsam und unsicher und wenn ein unsicherer Leser auf einen unsicheren Protagonisten trifft, dann ist das wohl eine gute Mischung. Ich habe abgewartet, ihm alle Zeit der Welt gegeben und die ganze Zeit signalisiert, dass ich da bin und nicht gehen.

Mich erschrecken Gedanken von Personen die Felix nahe stehen und mit ihm befremdlich anders (Anders) umgehen… Ich meine jetzt nicht die Unsicherheit, die in jedem von uns vorhanden ist, sondern Gedankengut von „wir könnten sein Zimmer umgestalten“ bis „wir erzählen ihm xxx“ – er hat ja alles vergessen und wird es so hin- und annehmen.

GRAUSAM! Das grenzt für mich an Körperverletzung und bereitet schon beim Lesen höllische Schmerzen.

Anders ~ Andreas Steinhöfel
Anders ~ Andreas Steinhöfel

Highlights

Nun möchte ich aber auch deine sprachlichen Highlights wissen. Hast du dir Zitate notiert?

Vielleicht kein sprachliches Highlight, aber ich mag dieses Zitat total. Ich musste sowas von lachen – es überkam mich total:

„Seid ihr völlig bescheuert oder verblödet? Braucht Ihr ´ne App, die eure Köpfe aus euren Ärschen zieht? Mann, Mann, Mann.!“ (Seite 131)

Richtig nachdenken musste ich über diese Worte und ich glaube es würde vielen Menschen gut tun, darüber nachzudenken…

„Dieses Schneller, Höher, Weiter. Jeden übertreffen wollen. Bester sein, Erster sein, Platzhirsch mit den dicksten Eiern.“ (Seite 214)

Gibt es noch etwas, was du deinen Leserinnen und Lesern unbedingt über das Buch mitteilen möchtest und bis jetzt vergessen hast?

Ja, ich muss an dieser Stelle ein dickes DANKE an dich loswerden. Hättest du mich zu Weihnachten nicht damit überrascht, hätte ich es nie gelesen. Hier hat das Buch zu mir kommen müssen, wegen dem für mich nicht einfachen Thema, von dem du vor allem nichts wusstest. Der Roman ist signiert – HAMMER – und der Roman ist besonders, da du einiges auf dich genommen hast. DANKE!

Außerdem kann ich nun sagen, dass ich vor dem Werk nicht so eine Angst haben gebraucht hätte. Andreas Steinhöfel weiß genau, wie er mit seinen Lesern umgehen muss. Er schreibt direkt und intensiv, aber auch so gekonnt, dass sich jeder Jugendliche bedenkenlos an Felix Seite lesen kann.

Anders

Und zum Schluss noch diese Worte von dir, die für mich kein Spoiler sind, da Autoren auf Lesungen nur so viel verraten, wie Leser die das jeweilige Werk noch nicht kennen, vertragen bzw. wissen dürfen…

….im Übrigen hat er sich auch noch unglaublich über Helikoptereltern aufgeregt, die alles für ihre Kinder tun, um sie zu beschützen und sie dabei nicht aus den Augen zu verlieren. Deswegen fährt Melanie ihren Sohn auch mit dem SUV an, der ihn eigentlich im Straßenverkehr schützen soll.

Danke fürs Zuhören! Kennt ihr „Anders“ schon?

3 comments on “Anders ~ Andreas Steinhöfel”

  1. Hach, ist das schön mit dir hier am Lagerfeuer zu sitzen und über dieses Buch nachzudenken. Es ist wahrlich kein einfaches Buch – es hat unglaublich viel Tiefe gekostet und ich habe es, gerade wegen dem Thema, auch immer vor mich hergeschoben. Als Leser braucht man für diese Geschichte einfach Ruhe und die fehlte mir anfangs…Dank unserem Lagerfeuerdate habe ich es dann doch gelesen und es hat mich umgehauen…toller Schreibstil. Und im Übrigen ganz toller Autor…
    Das erste Zitat, dass du erwähnst und ausgesucht hat, hat er während der Lesung mit vorgelesen. Es hat die vielen anwesenden Kinder so dermaßen zum Lachen gebracht. Das war einfach herrlich…
    Hättest du mir von dem Hintergrund erzählt, hätte ich dir das Buch wahrscheinlich trotzdem geschenkt…es stand ja auf deiner Wunschliste…und da war es bestimmt nicht ganz ohne Grund 😉 …aber ich verstehe sehr, dass dich das mitgenommen hat und du deswegen sehr viel Respekt vor dem Buch hattest…
    Ich habe dir und deinen Lesern hier auch noch ein paar Bilder von der Lesung mitgebracht… https://www.facebook.com/media/set/?set=a.716013991829015.1073741831.646800465417035&type=3
    Danke für deine Antworten. <3
    Liebste Grüße, Verena.

  2. Vielen Dank für eure Lagerfeuerplaudereien.
    Eigentlich stand ja schon fest, dass ich dieses Buch lesen werde, aber nun steht es noch ein kleines bisschen fester 😉
    Ich denke, all zu viel Zeit werde ich mir nicht lassen bis ich es lese. Besorgen kann man es ja schon mal beim nächsten Buchshopping 🙂

    Liebe Grüße
    MacBaylie

    • Das ist schön, dass du dich zu uns ans Lagerfeuer gesellt hast. Du solltest Anders treffen, er ist anders, hat einiges erlebt und wird in dir ein paar Spuren hinterlassen.

      Buchshopping ist immer gut.

Vorhang auf für eure Worte...