Bäume reisen nachts ~ Aude Le Corff
Bäume reisen nachts ~ Aude Le Corff

Das Buch im Buch

Es gibt wohl kaum ein Buch wie „Der kleine Prinz“, welches Millionen von Leser, egal ob Groß oder Klein, verzaubert hat. Jeder kennt die sprichwörtlichen Sätze wie „Man sieht nur mit dem Herzen gut“.

Jeder, wirklich jeder?

Nein, die achtjährige Manon kennt den Prinzen und seinen Stern nicht. Leider, könnte man jetzt denken. Doch betrachtet man sich Manons derzeitige Lebenssituation ist das Nichtkennen des Meisterwerks von Saint-Exupery wohl ihr geringstes Problem, denn ihre Mutter ist verschwunden. Niemand weiß, wohin oder warum, sie ist weg und das schon seit mehreren Monaten. Manons Vater Pierre kann mit dieser Situation überhaupt nicht umgehen, er verkriecht sich in seiner Trauer und lässt Manon mit der ihren allein zurück.

„Das Mädchen steigt über die leeren Bierflaschen neben dem Sessel hinweg, geht zum Tisch und kontrolliert den Computer, wie eine Krankenschwester den Puls des Patienten. An manchen Tagen vergisst er zu essen und zu arbeiten.“(S. 7)

Bäume reisen nachts ~ Aude Le Corff
Bäume reisen nachts ~ Aude Le Corff

Manon flüchtet sich in ihrer Einsamkeit in die Literatur. Tag für Tag sitzt sie unter einer Birke im Garten, liest oder spricht mit Ameisen und Katzen. So erregt sie die Aufmerksamkeit eines Nachbarn, Anatole, pensionierter Lehrer. Auch er lebt seit seiner Pensionierung zurückgezogen, mit Kindern will er gleich gar nichts mehr zu tun haben. Mürrisch verlebt er seinen tristen Alltag, verrichtet jeden Tag dieselben Dinge und rostet buchstäblich ein.

Doch dann trifft er auf Manon: „Und nun plötzlich, da er nichts mehr erwartet, setzt sich ein kleines Mädchen unter die Birke und fängt an, mit den Katzen, dem Wind und den Wolken zu sprechen.“ (S. 18)

Ganz vorsichtig beginnt sich eine Freundschaft zwischen diesen beiden einsamen und verletzten Seelen zu entwickeln. Gemeinsam lesen sie „Der kleine Prinz“, reden über dessen Abenteuer, dessen Gefühle und eigentlich auch über sich selbst.

Beide sind füreinander die Anker in ihrer Einsamkeit, sie geben sich Kraft und neuen Mut. Und dann geschieht etwas, was niemand mehr erwartet hätte: Manons Mutter schickt einen Brief und das Mädchen und Anatole treffen eine abenteuerliche Entscheidung…

Bäume reisen nachts ~ Aude Le Corff
Bäume reisen nachts ~ Aude Le Corff

Bäume reisen nachts (Suhrkamp/Insel) von Aude Le Corff ist eine kleine literarische Wundertüte mit vielen Facetten. Dieser Roman verzaubert mit so wunderbar einfühlsam gezeichneten Charakteren wie Manon und Anatole, aber auch der Tante Sophie, die noch so einige Überraschungen bereit hält. Der Roman zeigt, wie viel Kraft wahre Freundschaft einem Menschen in einer Ausnahmesituation geben kann, vor allem dann, wenn man sie gar nicht erwartet. Nicht zuletzt ist der Roman aber auch eine Hommage an das zauberhafte Buch „Der kleine Prinz“. Noch einmal reist man gemeinsam mit Manon auf seinen Stern und geht mit dem Prinzen auf sein großes Abenteuer. Noch einmal lässt man sich verzaubern von der einfachen Wahrheit dieses Meisterwerks.

„Der alte Mann und das kleine Mädchen wechseln einen Blick, nehmen sich bei der Hand und fliegen davon. Ohne sich voneinander zu lösen, eilen sie von Stern zu Stern, bis zu einem kleinen Planeten, auf dem sie zwischen drei Vulkanen, einem Schaf und einer Rose einzigartige Gedanken austauschen: […] Suchen muss man mit dem Herzen.“(S. 196)

Euer Lesebienchen

literatwo_banner

4 comments on “Bäume reisen nachts ~ Aude Le Corff”

Vorhang auf für eure Worte...