Zuckertütenfest im Kindercamp Dresden
Zuckertütenfest im Kindercamp Dresden

Kolumne 20: #Blogger für Flüchtlinge

Heidenau. Dresden. Sachsen. Deutschland. Welt.

Das Thema Flüchtlinge ist überall und es ist wichtig. Ich wollte mir gern selbst ein Bild machen, ich wollte gern selbst helfen und mit den Menschen irgendwie Kontakt aufnehmen. Ich wollte hier in meiner Stadt vor Ort sein und selbst sehen, bevor ich urteile, bevor ich glaube, bevor ich argumentieren kann.

Der innere Drang, endlich ins Zeltlager zu fahren, wuchs und wuchs und jetzt bin ich soeben zurück aus dem Camp. Ganz spontan habe ich den Entschluss gefasst, als ich auf Facebook von der VeranstaltungZuckertütenfest im Kinder-Camplaß. Meine Freundin Verena engagiert sich schon lange für die Flüchtlinge und ist überall anwesend, wo helfende Hände gebraucht werden. So auch heute.

Zuckertüten sollten gepackt werden, Kleiderspenden sind ebenso willkommen. Kurzerhand packten mein Mann und ich ein paar Sachen zusammen, welche wir den Flüchtlingen zur Verfügung stellen können. Vorwiegend Hosen, T-Shirts und Hemden. Ebenso für die jungen Frauen und Kids Röcke und Oberteile. Zudem fuhren wir in den Lidl, um Kleinigkeiten für die Kinder zu besorgen. Stifte und Blöcke zum Malen waren schon eingepackt.

Meine innerliche Aufregung stieg, denn bisher war ich noch nicht richtig im Kontakt mit den Flüchtlingen. Ich wusste nicht, wie sie reagieren, wie deren Charaktere sind und ob sie eher ängstlich oder aufgeschlossen sind. Deren Nationalität, deren Verhalten – ich war neugierig und für alles offen.

Auf dem alten Friedhof gegenüber dem Camp sollte das Zucktertütenfest stattfinden. Bänke und Tische standen bereit und als wir ankamen, saßen schon viele Helfer mit Flüchtlingen zusammen, dolmetschten, lachten, malten und tauschten sich aus. Ein angenehmes Miteinander, viel Verständnis und Offenheit strahlte uns entgegen. Neugierige Kinderblicke um uns, auf uns und auf unsere Mitbringsel.

Wir fühlten uns wie der Weihnachtsmann persönlich und es war nicht einfach auf der Wiese für die Kids die Zuckertüten zu packen. Immer wieder kamen die ca. 2 bis 15 jährigen Jungs und Mädels und schauten, was wir da machen. Vor allem wurde mit den Kuscheltieren geliebäugelt, die die Zuckertüten zierten. Die Kinder suchten unsere Nähe, deren Eltern haben sich im Hintergrund aufgehalten und ebenso neugierig geschaut. Mit Händen und Füßen verständigten wir uns, ein paar Brocken in deutscher und englischer Sprache waren ebenso möglich. Die Kinder sind völlig aufgeschlossen und genauso wissbegierig, wie Kinder eben sind. Es war einfach schön, die leuchtenden Augen zu sehen. Emotional, sehr emotional.

Natürlich möchte ich auch zugeben, dass es teilweise befremdlich war, die älteren Menschen zu sehen, deren Verhalten zu akzeptieren. Wir packten unsere große Tasche mit den Kleidungsstücken aus und schon kamen vor allem Erwachsene, um zu schauen, was wir da haben. Die Frauen schauten, was ihnen passen könnte und überlegten, was sie mit ins Camp für anderen nehmen könnten. Die Menschen teilen untereinander und verhalten sich absolut fair. Sagenhaft. Sehr bewegend war ein ca 14 jähriger Junge. Er suchte sich zwei neue T-Shirts aus und hielt diese die ganze Zeit in der Hand – er strahlte. Neue Sachen nur für ihn und dann auch noch richtig neu.

Befremdlich war für mich anfangs die vielen offenen Hände, die so viel wie möglich haben wollten. Aber ist es nicht verständlich? Würden wir uns nicht genauso verhalten, wenn wir alles zurück gelassen hätten? Würden wir nicht auch schauen, ob wir neue Kleidung, Duschbad etc. bekommen könnten? Ich denke schon.

Es ist eben wichtig, mehr Hintergrundwissen über das Land zu bekommen, aus dem die Menschen kommen. Vielen von uns (mich eingeschlossen) fehlen viele Informationen zu deren Lebensweisen dort. Warum dürfen die Flüchtlinge kein Telefon besitzen? Gerade das haben sie sicher auf ihrem Weg bis zu uns bei sich gehabt, um Kontakt zu halten. Aber gerade dieses Beispiel ist für viele Menschen, für viele deutsche Menschen, eine Sache, die ja mal überhaupt nicht geht und sie verurteilen die Flüchtlinge. Warum nur? Es mangelt einfach an Aufklärung. Ich selbst habe sehr viele Fragen gestellt und zwar den Menschen, die von Anfang an das Camp betreuen, die mehr Wissen über die Menschen, die bei uns Ruhe und ein angstfreies Leben suchen, haben. Natürlich gibt es in Syrien Smartphones und zwar zu ganz anderen Preisen, natürlich wird in Syrien geraucht und getrunken – warum auch nicht?

Mehr Aufklärungsarbeit muss geleistet werden, Vorurteile müssen ausgeräumt werden – vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern fehlt das nötige Wissen. Es ist wie immer leicht, auf den Zug von vorgefertigten negativen Meinungen aufzuspringen. So setzt sich doch die braune Truppe zusammen. Einer sagt was, keiner will dagegen reden und viele laufen dämlich mit, ohne zu wissen, warum sie überhaupt laufen. Dabei sein – aber ohne Wissen…

Täglich komme ich auf meinem Arbeitsweg in Heidenau vorbei und habe Angst. Angst vor erneuten Anschlägen, Steinwürfen etc. Die Angst schwebt über Heidenau, wie mir scheint. Die Anwohner haben Angst vor Diebstählen, vor Einbrüchen, vor weiteren Krawallen, vor den neuen fremden Menschen, die jetzt einfach so da sind. Gerade die Menschen sollten hingehen und sich vor Ort ein eigenes Bild machen. Natürlich gibt es wie in allen Menschengruppen verschiedene Charaktere und es sind nicht alle nur „Gute“, so will ich es betiteln. Aber das ist doch überall so, oder nicht?

Leider ist es immer so, dass in den Nachrichten die negativen Fälle hervorgehoben werden. Ein Flüchtling macht etwas falsch, tut etwas verbotenes und schon werden alle verurteilt. Aber wirklich alle. Diese Meldungen bestärken die Gegner und diese Meldungen werden verbreitet. Verurteilen wir Staatsbürger uns genauso? Nein – richtig?

Bspw. beim Fußball – viele Fans sind Fans, aber viele Fans sind keine Fans, sondern wollen was erleben und zwar kein Spiel, sondern sie wollen Stimmung. Stimmung durch Fäuste und ähnliches. So verhält es sich bei der braunen Truppe, vor allem dann, wenn sie sich durch Alkohol Mut angetrunken hat.

Die meisten Flüchtlinge allerdings brauchen unsere Hilfe. Sie sind hier bei uns, weil sie ihre Heimat verloren haben. Sie sind nicht hier, weil sie hier wohnen wollen. Sie haben Angst. Wir sind eben ein Land, was die Möglichkeiten hat, zu helfen. Helfen wir nicht alle gerne? Können wir uns nicht glücklich schätzen in einem Land zu leben, in dem es keinen Krieg gibt, sondern die Möglichkeit Menschen ein neues Leben zu schenken? Ein friedliches Leben ohne Angst? Wir stehen auf der glücklichen Sonnenseite des Lebens, was den Frieden betrifft. Wir müssen keine Angst davor haben, morgen zu flüchten. Zum Glück! Wir können dankbar sein. Keiner von uns Menschen kann sich aussuchen, wo er geboren wird. Keiner…

Liebe Leserinnen und Leser, viele können das Thema vielleicht nicht mehr lesen und hören, aber ich empfinde es für mich persönlich wichtig, darüber zu schreiben. Vor allem über meinen Besuch beim Zucktertütenfest. Sind es nicht die strahlenden Augen von glücklichen Menschen die uns glücklich machen? Mir war es ein Bedürfnis, besonders diesen Kindern fröhliche Momente zu schenken und das wird es mir auch weiterhin sein.

Tut was! Öffnet die Augen! Informiert euch auf seriösen Kanälen und schnappt nicht nur Wortfetzen auf. Bildet euch selbst eine Meinung vor Ort. Erst dann könnt ihr urteilen und Behauptungen aufstellen.

HELFT!

Wer nicht vor Ort in seiner Stadt helfen kann, kann vielleicht spenden.

Karla Paul, Paul Huizing, Nico Lumma und Stevan Paul sorgen für die Verbreitung der Aktion #BloggerfuerFluechtlinge – eine Spendenaktion für „Moabit hilft“. Schaut auf Betterplace – Blogger für Flüchtlinge – Menschen für Menschen vorbei und handelt! Jede Spende wird angenommen!

Danke fürs Zulesenhören!

Eure

 https://i0.wp.com/literatwo.de/wp-content/uploads/2015/01/u5-e1420292690858.png?w=640

3 comments on “#Blogger für Flüchtlinge – helft!”

  1. Ich hoffe, die Stimmung bleibt überwiegend positiv. Das A und O ist gute Aufklärungsarbeit, denn man fürchtet sich ganz automatisch vor dem, was man nicht kennt – das schließt auch fremde Kulturen mit ein. Bei uns am Ort sind leider einige sehr unschöne und blutige Dinge passiert und ich vermisse ein bisschen die Koordination für all die fremden, Hilfe suchenden Menschen, aber auch für die Deutschen herrscht ein hoher Erklärungsbedarf, zumindest hier. Es kamen eine Zeit lang zu viele Menschen in zu kurzer Zeit, das war nicht gut. Ich habe das Gefühl, man ist entweder pro oder contra in unserem Land und ich hoffe sehr, dass sich die Situation bald mehr entspannt.
    Auch die Politiker sollten sich mehr ihrer Pflicht bewusst werden und dafür sorgen, dass die entsprechenden Verfahren deutlich verkürzt werden. Es ist für die Asylsuchenden nicht schön, monatelang oder noch länger in der Luft zu hängen und mit dem eingesparten Geld ließen sich tolle Hilfen finanzieren.
    Jede nette Geste ist wichtig!

    • Ohja – ich hoffe die Aufklärungsarbeit wird mehr und mehr und die Aufklärung an sich gewinnt irgendwann die Oberhand. Ich danke dir für deine Worte.

      Die Politker müssen dringend handeln, nicht nur reden und reden und reden – da könnte ich stundenlang drüber diskutieren.

      Hab einen schönen Sonntag.

Vorhang auf für eure Worte...