Leinen los – Der große Titanic Tag auf Literatwo am 15. April 2012

Endlich ist es soweit – das wohl bisher umfangreichste Vorhaben von Literatwo lichtet endgültig seinen Anker.

DAS TITANIC PROJEKT

Bereits vor Monaten haben wir begonnen, den Untergang der Titanic am 15. April 1912 in den Mittelpunkt einer Artikelserie zu stellen. Vom Kinderbuch über ein lebendiges Sachbuch bis zum ganz aktuellen Titanic-Roman haben wir viele Neuerscheinungen und persönliche Schätze zum Thema vorgestellt und die Katastrophe von einst aus vielen Perspektiven beleuchtet. Ihr konntet das sogar hören und fühlen.

Wir haben schnell festgestellt, dass unsere Leser großes Interesse an diesem Projekt entwickelt haben und so war es nur logisch, dass wir uns dazu entschlossen, den morgigen 100. Jahrestag des Dramas mit euch gemeinsam zu begehen. Social Media macht dies möglich.

Ein Treffen in Leipzig und viel Mundpropaganda führten dazu, dass unsere MS Literatwo morgen mit vielen Gästen an Bord in See stechen kann. Wie wir den Tag gestalten wollen – das ist ab jetzt kein Geheimnis mehr.

Am frühen Morgen wird ein Artikel erscheinen, der in mehr als besinnlicher Form der Toten und Überlebenden des Untergangs gedenken soll. Es wäre schön, euch hier zu treffen und auch eure Gedanken lesen zu dürfen. „Nearer, my God, to Thee“ – unser Choral im Gedenken an die Opfer von einst.

Danach begrüßen wir euch an Bord und wir werden selbst in See stechen. Das sieht dann wie folgt aus:

Unsere Fahrt mit der MS Literatwo wird auf genau drei Runden aufgeteilt.

Runde 1 : 13:00 – 16:00 Uhr,
Runde 2: 17:00 – 19:00 Uhr und das
Finale: ab 19:30 Uhr.

Zu jeder Runde erscheint ein Artikel mit jeweils fünf Fragen zum Thema „Titanic“ auf Literatwo. Diese Artikel werden dann auf unserer Facebook-Seite in einem eigenen Beitrag veröffentlicht.

Eure Antworten sollt ihr ausschließlich in das Kommentarfeld zu diesem Facebook Beitrag eingeben.

Die richtige Antwort eines Einzelnen gilt dann für alle Teammitglieder, die in seinem Boot sitzen, als beantwortet. Wenn man sich also geschickt aufteilt bei den Fragen, kann die Besatzung eines Rettungsbootes recht effektiv rätseln.

Die beiden Teams, die in Runde 1 die meisten Fragen beantworten, dürfen in die nächste Runde weiterfahren. Ein Rettungsboot scheidet nach der ersten Runde aus. Bei Gleichstand kommt das Rettungsboot mit den meisten anwesenden Passagieren weiter…..

Beispiel: Wie viele Schornsteine hat die Titanic?

Antwort von Eveline: 4

Damit hat das Rettungsboot von Eveline die Frage beantwortet (alle dürfen ihr auf die Schulter klopfen – tut ihr ja auch mal gut).

Dadurch ist diese Frage für die anderen Teams gesperrt, da abschreiben nicht gilt!

Beantwortet Eveline innerhalb von 5 Minuten alle 5 Fragen richtig, ohne dass ein anderes Rettungsboot eine Antwort abgegeben hat, dann ist Evelines Boot schon in Runde zwei. (Großartig)

Aber so einfach ist das eben nicht. Also helft euch gegenseitig und seid ein Team.

Zwei Boote kommen in die zweite Runde. Es erscheint erneut ein Artikel auf Literatwo und ein neuer Beitrag auf der Facebookseite „RUNDE 2“ – und wieder gelten die Regeln vom Vormittag. Antworten bitte nur in den Facebookbeitrag zu Runde zwei und los geht die wilde Jagd.

Danach wird feststehen, welches Rettungsboot ins Finale kommt. Und hier heißt es dann „Rette sich wer kann – jeder für sich selbst – Gentlemen, every man for himself“

Wer sitzt im letzten Boot? Das wird die Frage sein….

Und hier sind sie nun:

Die drei vollbesetzten Rettungsboote, der MS Literatwo. Leser, Verleger, Autoren – allesamt Buchliebhaber sind Teil der literatwoischen Passagierliste und nun sitzen sie bunt zusammengewürfelt in unseren Rettungsbooten. Eine Seenot-Übung der besonderen Art. Schön, euch an Bord zu haben:

Boot Nummer 1:

Das sieht wirklich fast unsinkbar aus… Team 1

Boot Nummer 2:

Arno Strobel allein unter Frauen – das kennt man ja – Team 2

Boot Nummer 3:

International besetzt – Österreich fährt mit – Team 3

Bald heißt es also: „Gangway einholen, alle Mann an Bord, Leinen los – Ladies and Gentlemen, welcome on board of the Empress of the Sea…“

7 comments on “Der Titanic-Tag auf Literatwo… Die Reise beginnt morgen…”

  1. Ohwei, dieses Foto. 😉 5 Stunden Autofahrt haben Spuren hinterlassen 😉
    Und hinter Sandra Vogel hat sich noch ein blinder Passagier versteckt. 🙂
    Ich hoffe, ich kann morgen mithalten, denn im Moment sitze ich noch bis 6 Uhr im Nachtdienst fest und ausgerechnet um 15 Uhr habe ich auch noch einen dringenden Termin. Da müssen dann wohl meine Mitinsassen herhalten. Ich habe es doch richtig verstanden, dass es jeweils zu den genannten Uhrzeiten um Schnelligkeit geht, oder?
    Liebe Grüße
    MacBaylie

    • Wir würden uns einfach freuen, wenn du es überhaupt schaffst, vorbeizuschauen – Stress werden wir uns nicht machen heute und vielleicht nimmt ja eines der Boote unterwegs auf schwimmende Nachzügler auf… 😉

  2. Liebe Titanic-Gedenkende,

    ich wünsche Euch alles Gute für den Titanic-Tag! Ich selbst bin leider heute kaum online, dafür aber u.a. in Sachen Titanic schwer unterwegs. Ich hoffe, dass Ihr zuletzt alle gut von der Carpathia oder einem ähnlichen Rettungsschiff eingesammelt werdet und der Rest der Reise kein Trauerspiel wird. Dass Ihr die Fragen beantworten könnt, daran habe ich keinen Zweifel!

    Gestern abend lief eine „Titanic-Nacht“ in der Berliner Urania, mit den Filmen „In Nacht und Eis“ und „Die letzte Nacht der Titanic“. Davor ein Titanic-Vortrag und außerdem eine kurze Filmeinführung. Es hat Freude gemacht, vor diesem Publikum zu sprechen.

    Alles Gute für den 15. April und weiter viel Spaß beim Lesen!

    Eure Linda (die mit dem Eisberg…)

  3. Vielen Dank für diese lieben Zeilen. Viel Erfolg am heutigen Tag mit Radio-Interview und Presse – ja, da ist die Expertin gefragt- und wenn wir ein Problem haben, dann rufen wir einfach „unsere“ Linda Maria Koldau an – die mit dem Eisberg 😉

Vorhang auf für eure Worte...