12226685_10203807006375506_1213958276_n

Kolumne 31: #DHassPamphlet

Wichtiger Hinweis: Dieses Schreiben ist völlig fiktiv. Ähnlichkeiten mit Personen, Orten oder Begebenheiten sind rein zufällig und nicht vorsätzlich vom Autor gewollt. Viel Spaß beim Lesen und danke an Literatwo.

Euer Kerodis

DHass Pamphlet

…aber letztendlich lies Stefan sich doch von seinen „Freunden“ überzeugen.

Da er selten etwas trank, bedurfte es nur weniger „Bierchen“, um ihn zu überreden mit zu gehen. Eigentlich sollte es nur ein gemütlicher Geburtstag in kleiner Runde werden, doch Renê machte daraus lieber eine politische Veranstaltung und fand mit seinen Äußerungen begeisterten Anklang.

Nur ein Widerspruch von Stefan reichte aus, um alle gegen sich aufzubringen, und so redeten sie nun auf ihn ein. Renê hob die Hand, während er die kleine Gesellschaft zur Ruhe aufforderte, bestimmt aber ruhig. „Komm doch einfach mal mit.“, sagte er dann mit einem Lächeln, denn schließlich kannst Du nicht verurteilen, was Du nicht kennst, oder?

Aber ist es nicht genau das, was ihr die ganze Zeit macht? Menschen verurteilen, die ihr nicht kennt?,war Stefans Gegenfrage, worauf wieder eine laute Diskussion entbrannte, aber letztendlich….

Nun stand er mit seinem Kumpel Renê und noch zwei anderen Freunden, Gerd und Volker auf dem mit Menschen überfüllten Platz und lauschte den Gesprächen, der um ihn herumstehenden Leute mit einem flauen Gefühl in der Magengrube.

Sicher war auch er überzeugter Nationalist, allerdings mochte er weder Menschenmassen noch Fanatiker und von beiden schien es hier reichlich zu geben. Stefans Gedanken entfernten sich von dem Platz, weit weg, an einen Ort, an dem es warm war, wo Kerzen die Stube erhellten, der Duft von Plätzchen und frisch gebrüten Kaffee durch sein Heim zog. Schließlich ist doch bald das Fest der Liebe. Doch davon ist hier nicht viel zu merken.

Volker riss ihn aus seinen Gedanken, in zehn Minuten ist es 17 Uhr, dann gehts los, sagte er begeistert. Stefan sah sich wieder um. Hier waren wirklich alle Altersklassen vertreten, von siebzehn bis siebzig tummelten sich die Menschen auf dem historischen Platz. Ein Jugendlicher zog seine Jacke aus, auf dem Rücken seines Pullovers stand gut erkennbar geschrieben: Todesstrafe für Kinderschänder.

Ist es denn Recht, wenn man Unrecht mit Unrecht bekämpft?

Diese Frage rumorte in Stefans Kopf, als ihn abermals eine Stimme aus seinen Gedanken riss. Diese kam jetzt aus den großen Boxen, wohl von dem Mann, der sich auf der Bühne, hinter dem Mikro positioniert hatte. Einige Warnhinweise und Verhaltensregeln wurden bekannt gegeben.

Zum Beispiel, dass kein Alkohol und oder Glasflaschen mitzuführen seien, oder dass diese Veranstaltung eine friedliche Demonstration ist und sich alle Beteiligten dementsprechend zu verhalten haben. Stefan erblickte in jenem Moment ein Plakat, auf dem ein bekannter Politiker und sogenannter „Gutmensch“ an einem Galgen vor sich hinbaumelt. Ein ironisches Lächeln durchzuckte kurz seine Gesichtsmuskeln, jedoch nahm er sich gleich wieder zusammen und verfolgte nun aufmerksam die nächste Rede.

Eine Frau wurde auf die Bühne gebeten und sogleich von dem ersten Redner vorgestellt. Sie kommt aus einem Land, in dem vor zwei Tagen mehrere Sprengsätze gezündet wurden. Es gab viele, zum Teil, schwer Verletzte und mehrere Tode. Die mutmaßlichen Täter seien wohl Mitglieder einer islamistisch-fanatischen Terrorzelle. So hatte Stefan den Bericht in den Medien, an jenem Tag, in Erinnerung.

Die Frau berichtete ausführlich über die Ereignisse in Ihrem Land und alle Versammelten hielten eine Gedenkminute, für die Opfer jener Anschläge, ab.

Es war schrecklich, und ebenso fühlte sich Stefan. Wut flammte kurz in ihm auf, als die Frau genauere Details von jenem Tag berichtete. Doch am Ende besann er sich wieder. Wie viele Menschen mit Migrationshintergrund kamen wohl in seinem Land durch Anschläge ums Leben?

Er grübelte weiter: und waren denn wirklich alle Opfer des Terroranschlags, Mitglieder der so genannten „westlichen Zivilisation“? Sicher wird wohl die Mehrheit, der Geschädigten, schon länger als drei oder vier Generationen in diesem Land gelebt haben, aber es gibt bestimmt auch verletzte und/oder getötete „Ausländer“ bei diesem Anschlag. Doch das interessiert hier niemanden. Alle klatschen begeistert und jubeln, als der Mann und die Rednerin, gemeinsam eine Verschärfung der Asylpolitik auf diesem Kontinent fordern. Schließlich geht jene Frau wieder von der Bühne, während der Applaus langsam abebbt und der unscheinbare Mann, vom Anfang, nun ebenfalls eine kurze Rede hält.

Er spricht von Überfremdung, davon dass unsere Frauen, Schwestern, Mütter und Töchter zukünftig nur noch mit Kopftuch auf die Strasse gehen dürfen, daß ihre Rechte, ihre Freiheit in Gefahr sei. Außerdem müssten sie mit Übergriffen rechnen, wenn sie allein und ohne Kopftuch abends durch die Strassen laufen.

Auch in Stefan breitete sich nun das Gefühl der Angst aus. Er dachte an seine Freundin, die er nachher noch in der Stadt treffen wollte. Sie muss auch ein ganzes Stück bis zur Haltestelle laufen, um dann mit dem Bus in die Stadt zu fahren.

Was wäre wenn….. Stefan wagte nicht diesen Gedanken zu Ende zu führen.

Schließlich musste er sich an eine Begebenheit erinnern, die wohl schon eine Ewigkeit her zu sein schien. Sie waren zu zweit und gut angetrunken in der Stadt unterwegs, als sein Freund ihn in eine kleine Kneipe einlud. Nach einer herzlichen Begrüßung outeten sich der Barbesitzer und seine beiden Angestellten als Muslime. Sie unterhielten sich und Stefan hatte viele Fragen zum Thema Frauenrechte, Alkohol und allgemeinen Verhaltensregeln, welche im Koran niedergeschrieben sind.

Es ist alles Auslegungssache, ähnlich wie bei den Christen die Bibel so ist auch der Koran ein Buch, das sehr viele Interpretationen zuläßt, sagte der Barbesitzer freundlich, während er an seinem null dreiunddreißiger Bierglas nippte. Sie unterhielten sich noch die halbe Nacht und Stefan musste einsehen, dass auch noch andere ,tolerante und liberale, Moslems existierten.

Der starke Beifall holte ihn in die Realität zurück, in eine beängstigende Realität. Renê, Volker und Gerd redeten nun aufgeregt durcheinander. Volker wußte von einem Vorfall zu berichten, bei dem ein Supermarkt am hellichten Tage von fünf „Kuruzzen“, wie er meinte, überfallen wurde.

Das hatte er in der heutigen Tagesausgabe gelesen. In der „Lügenpresse“? fragte Stefan etwas spöttisch nach. Volker ballte die Fäuste, besann sich aber gleich wieder seiner rhetorischen Fähigkeiten und erwiderte: So ausländerfeindlich wie die Medien heutzutage sind, glaub ich nicht, dass dieser Artikel erlogen ist. Wahrscheinlich gab es noch Verletzte und der Redakteur kriegt sicher auch noch sein Fett weg, weil er diesen Artikel überhaupt zugelassen oder verfasst hat.

„Ja“ – drängt sich jetzt eine älter Dame dazwischen, mich hat heut auch so ein Scheiß Ausländer im Supermarkt angepöbelt. Die sind ja alle kriminell, die müsste man erst mal in Lager stecken. So lange, bis man ihre wahre Identität und Vergangenheit ermittelt hat und sie erst dann….. Stefan unterbrach freundlich, aber bestimmt die Dame: Ich hätte da nur mal zwei Fragen.

Erstens, wenn sie kein Ausländer angepöbelt hätte, wie würden sie die Person dann betiteln und zweitens, wie sollen sich die Menschen in unser Land integrieren, wenn wir ihnen nur die negativen Seiten unserer Gesellschaft aufzeigen. Hat es damals nicht auch so angefangen? Mit Lagern und „Schutzhaft“? Die Frau stutzte kurz und meinte leise: Ich hätte ihn als Idiot bezeichnet. Danach verschwand sie genauso plötzlich in der Masse, wie sie aufgetaucht war.

Stefan hatte genug, er wollte nur noch nach Hause. Bilder von zerstörten Häusern und zerfetzten Gesichtern schwirrten nun durch seinen Kopf.

Wo ist nur die Menschlichkeit geblieben? Was ist mit der Hilfsbereitschaft und Offenheit der Leute hier passiert. Sie reden vom Erhalt der Kultur, von christlichen Bräuchen, die abgeschafft werden sollen, dabei waren die meisten Teilnehmer dieser Kundgebung wahrscheinlich noch nie in einer Kirche und an einen Gott glaubten sie bestimmt auch nicht. Aber sie reden von einer christlichen Kultur. Und wo ist sie denn, die „christliche Nächstenliebe“?

Stefan dachte an einen sehr guten Freund, der einmal sagte: Kultur ist kein feststehendes Konstrukt. Sie entwickelt sich weiter mit und durch die Menschen. Am Ende sind wir doch alle „Einwanderer“ und haben diese Kultur geprägt ebenso wie unsere „ausländischen“ Vorfahren.

Stefan war so in Gedanken, dass er gar nicht bemerkte, wie er zu dem vereinbarten Cafe kam. Das einzig gute an diesem Abend würde hier in einer halben Stunde eintreffen. Er sah vor dem kleinen italienischem Restaurant um. Die Fassade des gegenüberliegenden Hauses sah ziemlich zerfressen aus. Auch die Straße hatte ihre besten Jahre bereits hinter sich.

Es war gut so, denn dadurch bekam die kleine Gasse ihren ganz eigenen Scharm und der eben einsetzende Nieselregen tat sein übriges dazu. Hier war es ruhig, so ruhig das man sogar dem Regen lauschen konnte.

Na, wie wars? Stefan drehte sich entzückt herum und blickte in zwei strahlende, lachende Augen. Nach einer liebevollen Umarmung und den dazu gehörenden Küssen meinte er etwas bedrückt: Mein Sozialkundelehrer hat im letzten Schuljahr einmal gesagt: Terror kann man nicht mit Hass bekämpfen, denn dann hätten die Terroristen ihr Ziel erreicht.

Anscheinend wissen die Menschen auf der Demo das noch nicht. Sanft streichelte sie ihm über die Wange: Mach Dir nix draus, Du hast es wenigstens versucht. Es braucht eben seine Zeit, viel Geduld und Überzeugungsarbeit, dann wird das schon.

Beide gingen eng umarmt in das Restaurant, in dem es stark nach Espresso roch. Ein übereifriger Kellner, welcher kaum der hiesigen Landessprache mächtig war, stürmte auf das Pärchen zu und bot ihnen sofort seine Dienste an.

Obwohl seine Freundin und er den Kellner kaum verstanden, fühlten sie sich hier geborgen. Die Bedienung war sehr charmant und freundlich und am Ende bekam Stefan, das was er sich schon den ganzen „schrecklichen“ Nachmittag gewünscht hatte: ein gutes Essen, Espresso und das Gefühl willkommen zu sein.

Ja, Stefan liebt sein Land, aber das heißt nicht, daß er alles andere und jeden Fremden hassen muß…

Nachwort: Es gäbe bestimmt noch viel mehr Argumente und Gegenargumente, die man in diesem „Pamphlet“ unterbringen könnte, allerdings hätte das wohl den Rahmen gesprengt und der moralische Zeigefinger ist jetzt schon deutlich genug, wie ich persönlich finde.

Hoffentlich hat es Euch dennoch gefallen. Danke fürs Reinschauen…

Euer Kerodis

1 comment on “DHass Pamphlet”

Vorhang auf für eure Worte...