Die Seiten der Welt ~ Kai Meyer
Die Seiten der Welt ~ Kai Meyer

Besondere Werke ~ besondere Besprechungen.

Bestimmte Romane können nicht nur einen „normalen Artikel“ bekommen. Bestimmte Romane brennen sich so sehr ein, dass ihnen ein besonderes Denkmal gesetzt werden muss. Aus diesem Grund laden wir euch ganz herzlich ein, unserem natürlich spoilerfreiem Gespräch über das sagenhafte Werk Die Seiten der Welt (FISCHER FJB), welches aus der Schreibfeder von Kai Meyer stammt, zu lauschen. Lesebienchen und ich sind schwer begeistert, dass dürft ihr gleich schon wissen.

Ohren auf, wir plaudern los…

Binea fragt ~ Lesebienchen antwortet

Kai Meyer hat einfach unglaublich gute Ideen und Gedanken. Eine davon ist, dass er seine Protagonisten Furia und Severin abwechselnd in ein Buch schreiben lässt. Daran ist so magisch, dass sie in der Gegenwart schreibt und er in der Vergangenheit, genauer im Jahre 1804.

Würdest du auch gern mit einem Autor Briefe in dieser besonderen Art schreiben und wenn ja, mit wem?

Ja, diese Idee von Meyer ist, wie so viele in seinem Roman, ziemlich genial. Mit jemandem aus der Vergangenheit in der Gegenwart zu schreiben, ist mehr als magisch.

Ich würde sehr gerne mit Jane Austen Briefe in diesem besonderen Buch austauschen, da sie eine meiner Lieblingsautorinnen ist. Obwohl sie, wie ich finde, mit „Stolz und Vorurteil“ eine der größten Liebesgeschichten aller Zeiten verfasst hat, blieb ihr eigenes Leben doch sehr arm an Romantik. Darüber würde mich gern mehr erfahren, auch wie es ist, als Frau mit diesen schriftstellerischen Ambitionen in einer Zeit zu leben, in der Frauen am liebsten stickend und singend gesehen wurden.

Die Seiten der Welt ~ Kai Meyer
Die Seiten der Welt ~ Kai Meyer

Exlibri – aus Büchern gerissene Charaktere die zu einem Leben in der Wirklichkeit verdammt sind. Mit welcher Romanfigur würdest du dich denn gern einmal treffen, welche Figur sollte es genauso im realen Leben geben?

Wieder so eine magische Idee von Meyer. In Libropolis begegnet Furia diesen merkwürdigen Wesen, den Exlibri. Entstanden durch unvorsichtigen Gebrauch von bibliomantischer Energie, sind sie nun zu einem Leben in Ghettos verdammt, da sie nicht als Menschen gelten. Eine sehr gruselige realistische Parallele zur deutschen Geschichte, die Meyer da bei aller Fantasy zieht. Sehr gekonnt.

Ich würde gerne einmal mit Ronja Räubertochter durch ihren Wald laufen, den grausamen Druden begegnen, die Rumpelwichtel kennenlernen und einmal abends am Freuer von ihrer Mutter das Wolfslied vorgesungen bekommen.

Die Seiten der Welt ~ Kai Meyer
Die Seiten der Welt ~ Kai Meyer

Libropolis – was für eine Stadt. Auch wir gewöhnlichen Menschen werden in der Stadt, welche Bibliomanten für Bibliomanten geschaffen haben, geduldet, wenn eine starke Liebe zum Lesen besteht. Du hast das magische Lesezeichen als Eintrittskarte in die Stadt der Bücher oder besser ins absolute Paradies für alle Büchermenschen. Was hast du in Libropolis alles erlebt?

Ich habe eine Stadt besucht, die wortwörtlich verrückt nach Büchern ist, also genau der richtige Ort für mich. Ich habe viele, unglaublich viele Buchhandlungen besucht, die natürlich nicht alphabetisch geordnet oder irgendwie sonst katalogisiert sind, sondern zum Stöbern und Verweilen einladen. Herrlich. Besonders hat mich ein Buchladen begeistert, der nur die Bücher verkauft, die man als Kind gelesen hat. Mehr als genial.

Natürlich habe ich auch einen Ausflug auf den großen Berg, mitten in Libropolis, unternommen, um den Lesebändchenbaum einmal leibhaftig vor mir zu sehen.

Die Seiten der Welt ~ Kai Meyer
Die Seiten der Welt ~ Kai Meyer

Mein absolutes Lieblingswort im Roman ist „Somnevolismus“. Schlaflesen. Wäre das nicht grandios?

Ja, aber für Furia selbst scheint diese Gabe, im Schlag Bücher zu lesen, nicht so großartig zu sein. Und ich stelle es mir auch schwierig vor, Bücher zu lesen, ohne sie wirklich aktiv in der Hand zu halten. Ein e-book im Kopf???? So richtig, muss ich sagen, habe ich diese Gabe auch nicht verstanden. Vielleicht war es Furia selbst auch nicht klar, wie sie das eigentlich macht, aber es scheint einer ihrer magischen Fähigkeiten als Bibliomantin zu sein.

Wer noch nicht in Kai Meyers Werk gelesen hat, weiß sicher auch nicht, was ein Schnabelbuch ist. Wie findest du die Schnabelbücher? Würdest du gern mal einem begegnen?

Schnabelbücher, wieder so eine fantastisch-realistische Parallele zu unserer Gegenwart. Eine Buchsorte, die nur für den Kampf, ähnlich Hahnenkämpfen, gezüchtet werden. Zwei Bücher, die sich mit ihren Schnäbeln bekämpfen, bis ein Sieger feststeht. Wetten werden abgeschlossen, Anfeuerungsrufe werden laut und der Verlierer wird von der Masse dann buchstäblich in der Luft zerrissen, bis nur noch kleine Schnipsel übrig sind.

Ich finde, dass diese Bücher ein sehr trauriges Schicksal haben. Meyer ist hier wieder eine deutliche Anklage an die brutale Vergnügungssucht unserer Gesellschaft gelungen.

Ob ich einem begegnen würde, weiß ich gar nicht so genau, denn es hat sich ja im Verlauf der Geschichte gezeigt, dass sie sehr streitsüchtig sein können. Doch vor allem Furia hat gelernt, dass auch in einem noch so unscheinbaren Schnabelbuch viel mehr stecken kann, als man eigentlich auf den ersten Blick von einem „Buchkrieger“ erwarten kann.

Die Seiten der Welt ~ Kai Meyer
Die Seiten der Welt ~ Kai Meyer

Lesebienchen fragt ~ Binea antwortet

Sein neuer Roman sprüht nur so von genialen Ideen rund ums Buch. Welche hat dir persönlich am besten gefallen und warum?.

In einem Refugium führt uns Kai Meyer in einen Wald. Eine seiner Idee ist die Erfindung des Kallist. Ein Kallist ist ein Mensch, der bei Sonnenuntergang zu einem Baum wird und dann völlig schutzlos ist. Aber diese Bäume sind ganz besondere, denn sie stammen aus den Resten der zerstörten Seelenbücher.

Protagonist Finnian erzählt in dieser Szene noch viel mehr über die Verbindung des Seelenbuches zu seinem Träger. Meine absolute Lieblingsstelle, da sie so fantastisch-magisch ist.

Die große Gegenspielerin von Furia ist die Umgarnte samt ihren Kavalieren. Wie hat dir dieser Charakter und vor allem seine speziellen Fähigkeiten gefallen?

Oh, was für eine furchtbar gruselige Agentin. Ein Charakter, der mitsamt seinen Anhängern vor Gemeinheiten überschäumt. In jedem Roman gibt es so eine Persönlichkeit und Kai Meyer hat diese detailliert gezeichnet. Ihre Bosheit ist regelrecht durch die Seiten spürbar und ihre Ideen, was die Art des Tötens anbelangt, sind grenzenlos. Auch die Kavaliere haben keine Berührungsängste oder Scheu – für sie gibt es nur die Vernichtung, sie reagieren stumpf auf die Befehle ihrer Chefin.

Die Umgarnte ist Meisterin ihres Fachs und weiß ihr Seelenbuch richtig einzusetzen. Sie besteht fast komplett aus den Kräften der Bibliomantik. Natürlich wird sie kein Leser mögen, aber neutral betrachtet, ist sie faszinierend. Eine Person, die äußerlich wunderschön ist und ein strahlendes Lächeln hat. Unter ihrer Maske ist sie ein Eisblock der Grausamkeit und Kälte und niemand kennt ihren richtigen Namen, aber die Männer verfallen ihr reihenweise.

Die Seiten der Welt ~ Kai Meyer
Die Seiten der Welt ~ Kai Meyer

Wärst du gerne eine Bibliomantin?

Also eigentlich sind wir Leser alle Bibliomanten. Zumindest zum Teil, da wir ja eine außerordentlich starke Bindung und auch eine Art Liebe zu den Büchern empfinden. Was uns fehlt, ist, dass wir die Macht, die in jedem Buch innewohnt, uns nicht wirklich zunutze machen können.

Wenn ich eine Bibliomantin wäre, würde ich gleich als solche geboren worden sein. Aneignen funktioniert nicht. Vielleicht bin ich eine Bibliomantin und weiß es nur nicht? Vielleicht kann ich mit meinen Fähigkeiten noch nicht umgehen?

Ehrlich gesagt, ich hätte Angst, eine Bibliomantin zu sein, denn ich möchte keine Macht haben und vielleicht würde ich mit dieser falsch umgehen. Einen Test mache ich lieber nicht und lebe so weiter wie jetzt. Nur keine schlafenden Fähigkeiten wecken. 🙂

An welche Bücher musstest du beim Lesen dieses Romans denken?

Während des Lesens wurde es um mich herum sehr laut. Aus dem Wohnzimmer ertönten Rufe von zwei Romanen, die sich unbeding dann zu mir gesellen wollten, während ich in Kai Meyers Werk las. Um den Lautstärkepegel mancher „Bücheruntersichgespräche“ etwas zu senken, habe ich die drei vereint. Es geht ja schließlich um meine Ohren und meine Gedanken kreisten sowieso um diese zwei Schreihälse von Romanen namens „Die Schatzinsel“ und „Große Erwartungen“ (bzw. „Mister Pip“):

Kai Meyers Protagonistin Furia hat zum hundertsten Mal im Schlaf Stevensons „Schatzinsel“ gelesen und ihr Bruder trägt den Namen „Pip“. Genau der Pip aus Dickens „Große Erwartungen“ . Aber auch Jones Werk „Mister Pip“ gehört dazu. Genau genommen müssten diese vier Werke nebeneinander stehen, allerdings gestehe ich zu meiner Schande, dass mir „Große Erwartungen“ noch in meiner Sammlung fehlt.

Die Seiten der Welt ~ Kai Meyer
Die Seiten der Welt ~ Kai Meyer

Hat dich dieses Buch eingeladen, weitere Bücher von Kai Meyer zu lesen?

Sollte es vielleicht irgendwann eine Fortsetzung geben, die Kai Meyer vielleicht nicht schwer fallen dürfte, auch wenn der Roman ein logisches und auch abschließendes Ende hat, dann auf jeden Fall.

Fraglich ist, ob mich Kai Meyer noch einmal so stark beeindrucken kann. Bisher habe ich von ihm Asche & Phönix gelesen. Wer mich kennt wird jetzt staunen, da ich und fantastische Romane nicht wirklich Hand in Hand gehen. Aber ich bin nicht abgeneigt und die Ausflüge ins fantastische Genre nehmen immer mehr zu. Damals hat mich das Cover sehr beeindruckt und mich zum Lesen animiert.

„Die Seiten der Welt“ ist ein Werk, welches einfach Pflicht für alle BuchliebhaberInnen ist. Sobald er den nächsten Roman veröffentlicht, der aus meiner Sicht den Aufkleber „Pflichtlektüre“ besitzt, sofort.

2 comments on “Die Seiten der Welt – Kai Meyer”

  1. Ach was für ein wundervolles Lagerfeuer, da bleibe ich gern noch eine Weile sitzen und lasse es nachwirken, da ich mir auch gerade Gedanken über meine Rezi mache, hihi, haben wir ja ausgiebig drüber gesprochen, ne?
    Den Aspekt der Vergnügungssucht finde ich genial, denn genau diese Gedanken gingen mir auch durch den Kopf, als die armen Schnabelbücher aufeinander losgelassen wurden! Ach… ich find die cool! Und auch die Umgarnte… eine wahre Eiskönigin *schauder* eine schlimme Person!
    Das Buch insgesamt ist der absolute Wahnsinn! Es war mein erstes Buch von Kai und hat so viel Lust auf mehr gemacht, dass ich mir die Faustus Reihe besorgt habe 😀

    • Das Gespräch (eines von vielen) war sehr schön. Es hat richtig Freude gemacht, das Gelesene in Erinnerung zu rufen. Ich denke auch dir werden gute Worte kommen.

      Aha – er hat dich also angefixt – sehr gut, wird ihn freuen 🙂

      Erzähl mir bald, ob dich Kai Meyer weiter fasziniert und bis demnächst.

Vorhang auf für eure Worte...