Die Tagebücher von Adam und Eva - ins Netz gegangen
Die Tagebücher von Adam und Eva – ins Netz gegangen

Lustkäufe sind besonders – Mark Twain ist besonders!

Wir lieben Mark Twain einfach und darum ist es nicht verwunderlich, dass ich an diesem Lustkauf in der Borkumer Bücherstube einfach nicht vorbeikam. Dieses wundervolle Büchlein ist mir regelrecht ins Netz gegangen. Ich konnte mich einfach nicht dagegen wehren. Was mit genommen werden muss, muss eben mit. 😉

Oh es ist so herrlich, herrlich, herrlich.

Schon der Titel Die Tagebücher von Adam und Eva (Herder) lies mich schmunzeln und schon während des Griffs zum Buch war mir klar, dass ich es nicht wieder ins Regal zurückstellen werde. Bereits in der Bücherstube gab ich einiges Passagen zum Besten und erfüllt von diesem Buchfindeglück konnte ich das richtige Loslesen kaum erwarten.

Adam und Eva – ein Paar was man „näher“ kennenlernen muss.

Die Tagebücher von Adam und Eva - Adams Sicht
Die Tagebücher von Adam und Eva – Adams Sicht

Auf den ersten 40 Seiten dürfen wir Leser unsere Augen über Adams Tagebuchseiten gleiten lassen. Jeden Eintrag beginnt er mit dem jeweiligen Wochentag. Bereits die ersten Worte gehen ins Herz und lassen schmunzeln, regelrecht loslachen. Kostprobe?

Montag Dieses neue Geschöpf mit den langen Haaren ist ganz schön lästig. Ständig treibt es sich hier herum und folgt mir überallhin nach.“ (Seite 7)

Die Begegnung zwischen Adam und Eva ist köstlich. Überhaupt die ganzen Begegnungssituationen und Beschreibungen des ersten Treffens aus Adams Sicht. Eva nimmt in den ersten Tagen das Zepter in die Hand, benennt sämtliche Dinge und Adam schaut mehr oder weniger zu. Er rennt vor ihr weg und doch bewundert er sie und lässt sich von ihr erklären. Er schreibt in seinem Tagebuch über Evas Verhaltensweise so wie Männer uns Frauen eben sehen. Fantastisch! Spätestens an der Stelle als Kain dazukommt, gibt es für die Bauchmuskeln einiges zu tun. Grandios!

Die Tagebücher von Adam und Eva - Evas Sicht
Die Tagebücher von Adam und Eva – Evas Sicht

Ich muss euch unbedingt noch eine Kostprobe geben:

Mittwoch Habe mir einen Unterschlupf gegen den Regen gebaut, konnte ihn aber nicht in Frieden genießen. Das neue Geschöpf drängte sich darunter. Als ich es hinausbefördern wollte, vergoss es Wasser aus den Löchern, aus denen es sonst guckt, wischte die Tropfen mit dem Rücken seiner Pfote ab und machte ein Geräusch wie andere Tiere, wenn sie in Not sind.“ (Seite 8)

Ist das nicht herrlich?

Danach kommt Eva zum Zuge. Auch sie beschreibt ihre erste Tage, ihre aus Lesersicht naiven Handlungen und macht somit ihre Tagebuchzeilen genauso einmalig. Diese sind ebenso mit trockenem Humor gespickt und Twain versetzt sich sehr gut in die Frauenrolle. Ja, Eva urteilte damals schon über Adam, wie wir es wohl auch getan hätten und heute immer wieder tun. Ohne Worte – sehr stark. Twain eben!

Abwechselnd kann nun aus den Tagebüchern von Adam und Eva über 90 Seiten lang gelesen werden. Twain setzt gekonnt die wichtigsten Punkte vom ersten bis zum letzten Tag des Paares in Szene.

Die Tagebücher von Adam und Eva - ins Netz gegangen
Die Tagebücher von Adam und Eva – liebevoll-schrille  Illustrationen von Henri Rosseau

Keiner könnte diese Begegnung und das Zusammenleben der beiden besser erzählen, als Mark Twain. Er hat den nötigen Tagebuchblick und liebt es die Worte der beiden mit viel Augenzwinkern offen zu legen. Der Garten Eden wird aus seiner Sicht ganz besonders in den Mittelpunkt gerückt und als Leser spürt man die große Schreiblust des Autors. Man fühlt in seinen Worten, mit welcher Hingabe er sich in die zwei Protagonisten hineinversetzt hat und bringt das Paradies ins 21. Jahrhundert. Twains Worte sind von Henri Rosseau passend, ich will es ungewöhnlich schrill nennen, illustriert.

Twainfans und Nochnichttwainfans – ihr werdet es lieben!

Ich kann nur empfehlen, das Büchlein nicht allein zu lesen. Der Inhalt muss einfach geteilt werden und dies geht am besten, wenn man vorliest.

Ein unvergessliches Lesevergnügen – ein wundervolles Büchlein!

0 comments on “Die Tagebücher von Adam und Eva – Mark Twain”

  1. Da muss ich doch mal Ausschau halten. Hab sowieso gerade inmitten eines Haufens Papier endlich den Gutschein für die hiesige kleine Buchhandlung gefunden, den ich voriges Jahr zum Geburtstag bekam. Freude! Im doppelten Sinn.

  2. Ratet mal, was ich heute in einer kleinen aber feinen Buchhandlung mit Hilfe eines seit drei Monaten verschollen gewesenen Jubiläumsgeburtstagsgewerkschaftsbüchergutscheines erstanden habe…

Vorhang auf für eure Worte...