Wenn Bücher streiten...
Buchbegegnung ~ Wenn Bücher streiten…

Habt ihr in eurem Regal schon mal Bücher streiten hören? Nein? Lesebienchen und ich schon. Die zwei hier haben sich so einiges mitzuteilen, aber lest lieber selbst…


Ey du da, ja, genau du dahinten, Binea oder wie war dein Name. Und was hast du da in der Hand, ernsthaft????? Mit diesem labberigen Buch willst du mich herausfordern? Mich, „Der Tod ist ein bleibender Schaden“ von Eoin Colfer??? Das soll wohl ein Witz sein, oder. Du weißt schon, dass bereits in meinem Titel der Tod lauert. Schließlich bin ich ein waschechter, dunkler und ziemlich rotziger Krimi.

Bei mir geht es Knall auf Fall, jede Seite Action und Spannung und ziemlich dunkler Humor.

Was kannst du da schon dagegen halten????

Also mein lieber Tod, ach nee, du bist ja gar nicht der Tod. Egal. Also du da, in der Hand vom Lesebienchen, pass mal auf. Mal von vorne – du sagtest, dass du mich herausfordern möchtest. Warum eigentlich? Was hast du auf deinem Buchherzen?

Du bist ganz schön frech für dein Format. Mag ja sein, dass ich labberig bin, aber dich hätte ich etwas erwachsender eingestuft. Dein Lesealter ist wohl ab 12?

Zu meiner Vorstellung – ich bin ein Taschenbuch und auf den ersten Blick sehe ich etwas zart aus, aber mein Inneres hat es in sich. Ich bin „This is not a love story“ – ich hoffe die 6 Worte bekommst du übersetzt. Weißt du, dass ich auch mit dem Wort Liebe im Titel sehr gefährlich sein kann?

Liebe???

Ach Gottchen, wie süß. Mir zittern schon die Knie….vor Lachen. Mit einer kleinen Liebesschnulze willst du mich herausfordern? Mich, Dan McEvoy, Protagonist meines Buches. Exsoldat und derzeitig Türsteher eines zwielichtigen Nachclubs. Glaub mir, du kleines Liebesbuch, mein Lesealter ist definitiv nicht ab 12. Schonmal was von Tarantino gehört oder kennst du nur Rosamunde Pilcher? Jedenfalls läuft grad einiges in meinem Leben nicht so, wie es sein soll. Meine Beinahe-Freundin wurde gerade ermordet und dummerweise habe ich auch jemanden um die Ecke gebracht. Schätzchen, du siehst, ne Menge Blut…

Und was hast du zu bieten?? Tränen, Herzschmerz, die wahre Liebe…*hüstel*

So
Blick in die Streitbücher…

Das du mir jetzt weiterhin in deiner zynischen Art antwortest, hätte ich mir denken können. Wie kommen denn deine Leser mit dir Großmaulformat zurecht?

Hast du eigentlich viele Fehler in dir? Scheinbar bist du nicht fähig meine Fragen zu lesen bzw. darauf zu antworten? Aus welchem Grund forderst du mich überhaupt heraus? Warum sollte ich dir weiter antworten?

Rosamunde Pilcher würde erblassen, wenn Sie zwischen den Zeilen aus der Feder Holly Bournes tauchen würde. Die Autorin hat das richtige Händchen sogar Typen wie dich von der emotionalen Seite zu packen. So verrucht wie bei dir ist es in mir nicht, aber auch nicht ganz zärtlich, wie du jetzt wieder denkst. Penny besitzt noch ihre Unschuld, aber das hat nichts mit Schwäche zu tun. Du bist eben ein Draufgänger, was jetzt nicht heißen soll, dass Penny ein Mauerblümchen ist. Bestimmt nicht.

Sobald das Wort Liebe fällt, denken alle Romane die emotionslos daher kommen, dass es um Herzschmerz und Tränen geht. In welchem Jahrhundert lebst du denn?

Tja, Schätzchen, Zynismus ist mir als Überlebensform geblieben. Ich bzw. Dan McEvoy war im Krieg, hat viel Leid gesehen und naja die Kindheit war auch nicht so dolle. Und gerade als es etwas besser wurde, wird meine Fast-Freundin kalt gemacht…. Doch das soll nicht heißen, dass ich ein meldodramatisches Buch bin, im Gegenteil, ich bin dunkel, blutig und doch ziemlich witzig.

Und meine Leser lieben mich, schließlich gibt es schon einen zweiten Teil von mir. Und überhaupt stamme ich aus der Feder des großen Eoin Colfer. Artemis Fowl, klingelts da bei dir??

Kannst du da mithalten? Aber sicherlich nicht, dein Buch wird mit einem Sonnenuntergangs-Happy-End aufhören, da brauchts keine Fortsetzung.

Und überhaupt, auf welche Fragen soll ich dir denn antworten??? Warum ich dich herausfordere, Schätzchen, das liegt doch auf der Hand. Einfach weil ichs kann, weils Spaß macht, ich bin Türsteher, Süße, niemand kommt an mir vorbei.

Und du bestimmt auch nicht, denn worum geht’s denn nun bei dir, wenn nicht um Sex, nicht um Herzschmerz, nicht um Tränen????

Du weckst in mir das Verlagen, dir schon wieder zu sagen, dass du irgendwie neben der Spur läufst. Findest du den Weg zurück auf die Straße der guten Wörter nicht?

Deine Wörter kleben irgendwie von dem ganzen Blut aneinander, manche nehme ich kaum wahr, so eine dunkle Suppe.

Artemis Fowl – ja da klingelt es in den Zimmern, die ich lesend nicht betreten werden. Man muss schließlich nicht alles mitmachen, ab und an reicht es, wenn man bestimmte Titel und Autoren kurz durchs Ohr gehen lassen hat. Mein Genre ist zum Glück von deinem weiter entfernt. Aber weißt was? Mich kann man nicht einfach in irgendein Genre stecken. Ich bin irgendwie ein Liebesroman, der kein richtiger Liebesroman ist. Ob ich ein Happy End habe, geht dich eine feuchte Seite an, mal ehrlich. Du Plaudertasche würdest es natürlich verraten, aber hey, schon mal davon gehört, dass dann die Magie weg ist? Ich sag nur, dass es auf den letzten Seiten ein wenig mystisch und magisch und übernatürlich wird. Und trotz allem, kann es sogar sein, dass der Roman auf Tatsachen beruht…begreifste nicht, oder?

Warum erzählst du denn immer von deiner Fast-Freundin. Die ist tot, hab ich kapiert. Bei mir im Roman sterben auch Menschen, unschuldige Menschen, die aber keine Namen und keine Charakter haben. Es gibt ein paar Unfälle, die nicht ganz erklärbar sind. Hört sich das nach Liebesschmonzettengeschnülze an? Kannst du dir vorstellen, dass Sex zu einer Gefahr wird, obwohl nur Liebe im Spiel ist? Das macht neugierig, richtig?

Wer hat gewonnen?
Wer hat den Buchstreit gewonnen?

Süße, so ein dunkle Suppe verursachen meine Seiten gar nicht. Im Gegenteil, es darf auch lauthals gelacht werden, man benötigt dazu nur eine gesunde Portion Humor, schwarzen Humor. Schon mal gehört in deiner rosaroten Welt? Ach nein, Verzeihung, du scheinst ja ein mysteriöser, geheimnisvoller Liebesroman zu sein. Uuuuhhhh…

Geheimnisse gibt’s bei mir genug. Da läuft ein Mörder frei rum, ich weiß nicht, wo mein bester Kumpel ist und was wieder ausgefressen hat und mein Kopf juckt fürchterlich….. Bei mir sterben auch Menschen, ob die so unschuldig sind, keine Ahnung, auch egal, aber zumindest haben sie Namen, wichtige Namen in der Unterwelt. Ich weiß zumindest, warum die Menschen abkratzen, manchmal bin ich daran nicht ganz unschuldig, doch wieso bei dir. Mutiert dein Pärchen zu Bonnie und Clyde??

Du bist also ein Tatsachenroman, ui, da kann ich natürlich mit meiner total fanatischen, märchenhaften Gangstergeschichte nicht mithalten, die sind natürlich absolut weit hergeholt. *hüstel*

Sex wird zu einer Gefahr?? Ja, kann ich mir vorstellen, aber anders als du denkst, ich arbeite schließlich in einem Nachtclub…

An dieser Stelle wird der Buchstreit jetzt abgebrochen – ist ja schlimm mit den beiden. Oder?

Was sagt ihr denn zu diesem buchigen Streit? Hattet ihr Lesespaß?

Wer hat aus eurer Sicht gewonnen und wieso?

Feedback wäre richtig klasse!

Habt ihr Lust auf eine weitere Buchbegegnung? Oder ruft bei euch gerade ein Roman, der auch gern mal einen Buchstreit vom Seitenzaun brechen und gegen einen anderen Roman aus der literatwoischen Villa antreten möchte? Dann meldet euch einfach oder schickt eure Herausforderung gleich direkt an Literatwo.de.

Spannung!

4 comments on “Buchbegegnung #1 ~ Wenn Bücher sich streiten…”

Vorhang auf für eure Worte...