flow - Ausgabe 15 ist da
flow – Ausgabe 15 ist da

Kolumne 03/2016: #flow

Heute ist es endlich soweit und ich stelle euch das aktuelle Flow-Magazin vor. Immer und immer wieder habe ich es euch versprochen, doch irgendwie habe ich es bis heute nicht richtig geschafft. Dennoch gibt es schon ein wenig „flow“ auf Literatwo. Vor ein paar Tagen konntet ihr unserem Gespräch – Zwei Mädels im Flow der Achtsamkeit – lauschen und seit dem Herbst des Jahres 2014 könnt ihr meinen Lesweg verfolgen – 365-Tage-Projekt.

Wie? – die neue flow gibt es schon? Kommt die nicht immer erst am Dienstag? Richtig – am 19. Januar gibt es die erste Ausgabe im neuen Jahr 2016.

Warum kannst du die neue Flow uns da heute schon vorstellen? Ganz einfach – das Abo macht es möglich und oft kommt die Ausgabe immer schon am Samstag vor dem richtigen Erscheinungsdienstag ins Haus geflattert. Klingt komisch? Ist es aber ganz und gar nicht, denn so kann ich gleich das Wochenende nutzen, um darin zu stöbern.

Gleich zu Beginn musste ich schon schmunzeln, denn das Vorwort von Sinja ist grandios. Ich mag die ersten Einstimmungszeilen zu „Tempo machen“ von der Chefredakteurin, da sie so herzerfrischend und frei von der Leber weg schreibt.

Nach dem Inhaltsverzeichnis geht es auch schon los. Die flow-Leser erwartet das große Titelthema. In dieser Ausgabe geht es um „Abschied & Neuanfang“. Jeder von uns kann sich zwischen den vielen Zeilen einfach wiederfinden. Haben wir nicht alle davon schon etwas erlebt? Jobwechsel? Umzug? Das Ende einer Partnerschaft, einer Freundschaft? Haben wir nicht alle schon neue Menschen in unserem Leben begrüßen dürfen? Neue Ufer erkundet? Gewohnheiten auf Seite gelegt, um Ungewohnheiten zu erleben? Mit vielen Bildern wird das Thema farbenfroh in Szene gesetzt und uns Lesern bleibt Platz zum Denken, Vor- und Zurückblicken.

Regelmäßige flow-Leser wissen, dass es in der Ausgabe die Lesezeichen-Seiten gibt. Diese sind nützlich, um die verschiedenen Bereiche im Magazin für sich selbst abzugrenzen und schnell wieder zu finden bzw. aufzublättern. In der ersten Ausgabe des Jahres ist alles anders. Diese überrascht mit herrlichen nostalgischen Ölgemälden und ich als Nichtkunstliebhaberin bin recht angetan. Ich vermisse die Lesezeichen auch nicht wirklich, da ich sie sowieso nicht nutzte. Die verstärkten Gemälde auf natürlich besonderem Papier, sind ein guter Lesezeichenersatz. Mal was anderes – Veränderungen sind nicht schlecht.

flow - feel connected
flow – feel connected

Feel connected – Ein Blick auf die Welt und die Menschen um uns

Besonders klasse finde ich in der flow die kleinen Anregungen auf der ersten Doppelseite nach jeder neuen Rubrik. Diese beinhalten oft praktische Links, Geschenkideen, Tipps und Empfehlungen.

Richtig gerne lese ich „Was machst du gerade?“ – drei Menschen werde befragt. Ich mag die kurz und knackigen Vorstellungen der oftmals kreativen Menschen und die dazugehörigen Bilder, die viel Einblick in deren Leben geben. Meist lese ich diese Seite zuerst. Und danach lese ich immer „Die Bücher meines Lebens“. Das ist nicht verwunderlich, oder? Bettina Mayer stellt in dieser Ausgabe 5 Bücher vor. Zwei davon kenne ich sogar. Oftmals sind nämlich Bücher dabei, die wahre Schätze und meist unbekannte Perlen zugleich sind. Oft habe ich mich schon befragt, welche Bücher ich wohl vorstellen würde – eine schwere Frage, aber mittlerweile könnte ich sie wohl beantworten. Könnte ich?

Bis ins Detail möchte ich euch das Magazin natürlich nicht auseinander nehmen, darum werde ich mir jetzt noch ein paar Seitenperlen heraus picken. Unter – Einsicht – geht es diesmal um Freunde fürs Leben und unter – Lebenslauf – stellt sich Modedesignerin Sibilla Pavenstedt vor. Besonders schön ist an diesen Lebensläufen, dass es zur Person viele Bilder gibt, nicht nur über die Gegenwart geschrieben, sondern auch in die Vergangenheit zurück und vor in die Zukunft geblickt wird. Klasse!

„Währenddessen in Nepal“ – ein Lebensbericht ist immer dabei und ganz besonders klasse ist die Kolumne in der Merle Wuttke dieses Mal über ihre Konsumneigungen schreibt. Ich muss jedes Mal grinsen und ich mag ihre Schreibe sehr. Herrlich, einfach herrlich.

Kommt mit in die nächste Rubrik…

Live mindfully – Leben im hier und jetzt

Gleich zu Beginn gibt es wieder herrliche Tipps – besonders lustig finde ich die App, welche vorgestellt wird und die Schokolade. Ich mache euch neugierig? Ups…das wollte ich nicht.

„Keine Angst vor Gefühlen“ – wichtige Worte, tiefe Worte, wahre Worte. In diesem Artikel könnt ihr versinken und eurer Gefühl-Herz wird schlagen.

„Die Line deines Lebens“ – hier habt ihr die Möglichkeit die inneliegende Papier-Lebenslinie auszufüllen und dann aufzuhängen. Eure Worte und eure Kreativität ist gefragt –  schaut zurück und bewertet, ordnet und entdeckt.

flow - live mindfully
flow – live mindfully

„Erobern wir uns die Nacht zurück“ – was für ein Thema. Ich glaube gerade in den Zeiten von Handy, PC und Co. sehr wichtig. Schlafen wir alle die gesunden 7 Stunden? Wie schlafen wir und wie sollten wir schlafen? Hier habe ich mich gleich festgelesen und einiges gelernt. Unsere Welt schläft kaum noch…

„Von der Kunst aufzuhören“ – Beharrlichkeit ist nicht immer gut. Immer weiter und weiter oder lieber mal STOP?

„Leben ohne Plan – geht das?“ – Der Artikel trifft wahrscheinlich viele von uns wie die Faust aufs Auge. Am 03. Januar schrieb ich darüber – Alles – nur keine Pläne – könnt ihr euch erinnern? Was ist wirklich wichtig? Weg mit den Plänen – rein ins Leben. Darum war ich heute mal ganz lange spazieren. Winterwaldluft – klar, ich hätte lesen können, ich hätte schreiben können, ich hätte und hätte und hätte – na, und? Ich war draußen, ich habe tief geatmet und es war schön.

Spoil yourself – Zeit für eine kleine Verwöhnpause

Jetzt wird es lustig und natürlich bleibt es kreativ und außergewöhnlich. Ich mag in dieser Rubrik den Blick ins WEB. Da gibt es lustige Dinge und tolle Geschenkideen oder einfach Kleinigkeiten für sich selbst zu entdecken, die man sonst wohl nie gefunden hätte. Wie wäre es mit einer Bücheruhr? Buchtipps gibt es zudem auch zu finden.

Gemüsesuppe kochen? Gutes aus dem Ofen? Küchenliebhaber werden auf ihre Kosten kommen und Küchenbeginner lernen was dazu.

„Die Geschichte hinter den Bildern“ und auch die Kategorie „Inspiration“ haben es in sich. In dieser Ausgabe erfahrt ihr einiges über Russland. Bilder und Text erzeugen absolute Gänsehaut. Als Gegenpol könnt ihr Evas Haus kennenlernen – Vintageladen und Wohnhaus in einem. Es kann also durchaus sein, dass das Sofa nicht mehr da steht…

Make it simple – Es muss gar nicht so kompliziert sein

„Das Geschenk des Schenkens“ – lieber selbst schenken oder lieber selbst etwas geschenkt bekommen? Nina Siegal öffnet ihre Lebensgeschichte und macht Mut.

„Mein Leben in Serie“ – Christine Ritzenhoff und jede Menge Gesprächsstoff…

„Farbenfroher Webteppich“ – jetzt kommt der Teil für die ganz kreativen Handarbeitsjunkies oder für die LeserINNEN die es werden wollen. Habt ihr schon einen Teppich gewebt? Nein? Na, dann wird es Zeit und es ist einfach und es entspannt. Ihr werdet ein Unikat erschaffen und die Anleitung ist so leicht zu verstehen – ihr müsst nur losweben…

„Sieh es doch mal so…“ – guckt mal aus einem anderen Blickwinkel

Zum Schluss gibt es das Minibilderbuch voller Kunst von Blexbolex und ein Interview mit dem Künstler. Angucken – die Begriffe oder Personengegenüberstellungen noch weiter angucken – überlegen – die Verbindungen in dem Angeguckten suchen. Was soll das bringen? Wir sollen unser alltägliches Leben ein bisschen anders sehen…

flow -
flow – ein Blick hinein

Fazit – ein paar Worte geflowt

Anfangs gab es in der flow kaum Werbung. Dies ist jetzt nicht mehr so und ab und an nervt es mich, wenn ein Brief oder ein dickeres Prospekt aus den Seiten fällt. Aber die Werbung ist recht angepasst (teilweise viel Buchwerbung), auch was die Werbung auf den Seiten betrifft. Dennoch – so ganz ohne war auch nicht schlecht. Dies muss ich an dieser Stelle mal erwähnen.

Und sonst? Ich mag die flow. Klar, es gab auch Ausgaben die einfach mal nicht so schön waren, die wohl zur falschen Zeit kamen und einfach von den Themen her nicht so tiefgründig waren. So ist es eben, nicht immer passt alles, nicht immer sind die Ecken rund. Diese 15. Ausgabe hat mich aber begeistert. Ich bin noch nicht ganz durch, ich werde mich zum tiefen Lesen noch ausgiebig zurücklehen, aber der erste Blick zwischen die Seiten hat mich schon sehr überzeugt. Die Beilagen sind in dieser Ausgabe nicht so toll, zumindest nicht für mich.

Entspannung habe ich gefunden, ich habe neues dazu gelernt und ich liebe diese kleinen Tipps nach jedem flow-Abschnitt. Und ich hoffe, dass ich nun einigen „noch-nicht“ LeserINNEN einen relativ umfassenden Einblick geben konnte. Jetzt wisst ihr alle, was DIE FLOW ist und eigentlich könnte ich euch das nächste Magazin wieder vorstellen. Bis März müsst ihr euch dann aber noch gedulden. 🙂

Und was sagt ihr? Kennt ihr die flow schon oder wollt ihr sie demnächst kennenlernen? Oder ist die flow überhaupt nix für euch? Was gefällt euch und was nicht?

Flowt euch also mal rein – viel Freude dabei!

P.S. Die drei flowigen Ausgaben sind noch nicht vergeben…

Eure

literatwo_banner

7 comments on “Fli- Fla- FLOW”

  1. Meine Kollegin hat das Magazin auch abonniert. Ich muss sie mal fragen, ob sie mir eine Ausgabe ausleiht. Als Insider: ja, Werbung mag den Leser stören, aber sie sichern dem Magazin das Überleben. Ohne geht nur sehr, sehr schwer, da die Verkäufe bei weitem die Ausgaben nicht (mehr) decken können. Leider. Wie hätten es auch gerne anders.
    Liebe Grüße
    Melissa

    • Hallo Melissa,

      ausleihen klingt auch gut – meist würde das sogar reichen, wenn nicht die Beilagen so genial wären. Darum hab ich die auch im Abo – damit ich die doppelt habe. *grins*

      Ja – ich weiß, dass es ohne Werbung nicht geht. Aber es ging mal mit weniger – nun eben nicht mehr – merkt man.
      Wir hätten es wohl alle gerne anders, aber Werbung ist ja nicht immer schlecht. Dennoch ist es mir jetzt richtig aufgefallen.

      Gruß zu dir – Bini

  2. Ich lese die Flow auch unheimlich gerne und warte gerade auf meine Ausgabe. Ich habe nämlich (zumindest dieses Mal) nicht das Glück, dass sie schon am Samstag gekommen ist. Aber auf die Flow warte ich gerne 😉
    Die Ausgabe klingt wieder sehr vielversprechend. Ich bin schon ganz gespannt 🙂

  3. Ich hatte tatsächlich noch nie eine Flow in der Hand und bin erst vor kurzem online auf sie gestoßen (also mir wurde da überhaupt erstmal klar, was es für eine Zeitschrift ist und wie sie inhaltlich einzuordnen ist), da hab ich mir vorgenommen, mal einen Blick zu riskieren. Ma schaun…

  4. Ich kenne die Flow, weil ich oft mit der Bahn unterwegs bin und in den gut sortierten Bahnhofsbuchhandlungen/Bahnhofszeitschriftenläden gibt es ja so gut wie alles.

    Da kann man die Wartezeit hervorragend mit Stöbern verbringen. So habe ich die Flow entdeckt. Ich habe auch schon mal die ein oder andere Ausgabe gekauft, bin aber keine regelmäßige Leserin.
    Meine Erfahrung in der Vergangenheit haben einfach gezeigt, dass ich nicht eine monatliche Zeitschrift komplett durchlese, wenn ich sie jeden Monat habe. Also keine mit richtig intensiven Themen und viel Text und das sind nun mal die einzigen, die mich ansprechen. Ich verbringe meine knappe Lesezeit lieber mit Romanen. Aber ab und zu ist es eine Bereicherung für mein Lesen und die Flow gehört zu den Kandidaten, die ab und zu gekauft werden. Früher habe ich regelmäßig die Happinez gelesen.

    Die neuste Flow konnte ich noch nicht anlesen, aber am Wochenende fahre ich wieder mit der Bahn 😉

Vorhang auf für eure Worte...