Girl on the Train ~ Paula Hawkins
Girl on the Train ~ Paula Hawkins

Girl on the Train – diese Worte genügen, um mich gedanklich in einen Zug zu katapultieren.“

Mit eben diesen Worten beginnt mein Artikel zu Paula Hawkins Buch. Vor ein paar Stunden war ich im Kino, denn seit heute ist die Buchverfilmung bei uns in den deutschen Kinos zu sehen. Ich war etwas aufgeregt, denn das Buch hat mir stellenweise Gänsehaut beschert. Da ich nicht der Kinotyp bin und erst Recht keine Filme mit „Psychoelementen“ außerhalb des heimischen Wohnzimmers sehen kann, war ich etwas skeptisch. Ja, so will ich es nennen. Der Trailer hat mich total gepackt, gedanklich ins Buch zurück versetzt und ich war einfach mega gespannt und musst ihn einfach sofort sehen.

Kennt ihr den Trailer schon?

Was sagt ihr zum Trailer? Spannend oder?

Mich hat er total gepackt und ich war lange nicht so schnell im Kino. Da ich zwei männliche und zwei weibliche Begleiter an meiner Seite hatte, durfte ich wieder nichts verraten. Für mich ist es zudem jedes Mal spannend, wie mein nicht lesendes Umfeld reagiert. Heute hatten wir allerdings sehr ähnliche Meinungen.

Buch top – Film flop? Ja, zumindest ist die Tendenz richtig. Durch das Buch bin ich gejagt. Ich habe es förmlich verschlungen und kaum aus der Hand legen können, wie ihr es in meinem Artikel lesen könnt. Im Kino habe ich mich allerdings stellenweise gelangweilt. Popcorn hätte ich nicht gebraucht und meine Zweifel dass Stellen kommen könnten, bei denen mich die Gänsehaut überrollt, waren völlig falsch.

Vom Trailer verführt

Richtig schlecht möchte ich den Film aber auch nicht machen, denn das hat er nicht verdient. Der Film ist gut, keine Frage. Aber er ist nicht so schnell und spannungsgeladen, wie es der Trailer verspricht. Ich bin sogar geneigt dazu zu sagen, dass der Film nicht mal annähernd so gut ist.

Meine Bilder aus dem Buch hat der Film sehr gut wieder gegeben. Ich kenne mich mit Schauspielern nicht aus, aber alle Rollen sind perfekt besetzt. Rachel, Tom und Anna sind sehr nah an meinen eigenen Bildern, die Autorin Hawkins bei mir während des Lesens erzeugte, dran. Megan habe ich mir etwas anders vorgestellt, aber dennoch ist die Rolle stimmig.

Fazit: Wer viel Spannung erwartet, wird gnadenlos enttäuscht. Der Film ist viel ruhiger als das Buch. Kinogänger die das Buch nicht kennen, werden den Film als „ganz okay“ einstufen. Und ich Leser? Ich bin irgendwie enttäuscht, denn der Trailer hat meine Erwartungen einfach zu hoch getrieben…

Eure

literatwo_banner

Vorhang auf für eure Worte...