die taugenichtse ~ Samuel Salvon

Ihr fragt euch jetzt vielleicht, was ich euch mit diesem Bild sagen will. Porsche taugt nichts oder das sind selbst Taugenichtse – so denkt ihr, was? Da liegt ihr daneben, denn ich mag doch Porsche und das Wort Taugenichts, steht in keinerlei Verbindung mit Porsche – wobei… Okay – ich sag es euch vorweg: Samuel Selvons Roman (dtv) ist wie ein literarischer Porsche. Das Buch hat nicht jeder (noch nicht), es ist speziell, es ist anders, es ist herausragend. Sprachlich voller Power, sparsam an Worten und trotzdem voller Sound. Ihr nehmt beim Lesen sofort Geschwindigkeit auf.

Aber um was geht es eigentlich? Das würde ich euch gern erzählen, allerdings frage ich mich, warum überhaupt, denn Literaturkritikerin Sigrid Löffler hat im Nachwort, welches über 10 Seiten umfasst, alles Wesentliche gesagt. Besser könnte ich es kaum sagen, allerdings würde ich einige Fachbegriffe und überaus literarische Sätze, in einfache Worte wandeln. Auch das Ende würde ich weglassen, falls ihr das Buch doch lesen wollt. Ich bin nicht Sigrid Löffler, versuch es aber trotzdem. 😉

„Aber das Leben ist so, es passiert einfach. Man legt sich was zurecht im Kopf, eine Art Muster, eine Art Reihenfolge, und auf einmal bam! passiert was, und alles ist aus der Spur. Was man erwartet, passiert niemals, was man niemals erwartet, passiert, und dann muss man wieder alles neu bedenken.“ (Seite 50)

Taugenichts

Gleich auf der ersten Seite geht es los – der spezielle Rhythmus, das übersetzte kreolische Englisch. Man vermutet erst Fehler, doch schnell kommt man in den Takt. Man benötigt kaum noch Satzzeichen, akzeptiert die nie enden wollenden Sätze und lauscht Moses, der sich gerade auf den Weg zur Waterloo Station macht, um mal wieder jemanden abzuholen. Jemand der ein „Mokka“ ist, jemand der ein besseres Leben erwartet, jemand der aus Trinidad kommt, denn Moses lebt in der Zeit, als die Zuwanderer aus der Karibik nach London kamen. Er selbst ist Zuwanderer und keiner kennt sich besser aus als er, wenn es um einen Job, um einen Schlafplatz, um Frauen oder und das Leben in London geht. Moses selbst ist das Leben in London leid, er hat es zu nichts Großem gebracht, sein Leben ist eintönig und das soll der Neue, Galahad, gleich wissen. In London glänzt nichts golden, die Menschen sind zurückhaltend und wollen keine schwarzen Menschen hier haben, die nehmen lieber Polen oder andere Europäer.

Natürlich geht es im Roman nicht nur um Moses. Selvons Buch ist so bunt wie das Cover. Ihr werdet herrliche Menschen treffen, die euch an ihrem Leben teilhaben lassen. Ihr werdet so lachen müssen (vollgemöbelte Wohnung – herrlich!) und klar, ihr werdet auch Mitleid empfinden. Aber die Jungs sind so gut drauf, sie leben einfach und sind grundpositiv. Egal wer – ich mag sie alle so sehr. Jeder hat seine eigenen Macken und Probleme. Ich sag nur Tolroy, der seine Mutter am Bahnhof erwartet, welche als Gepäck keinen Koffer, sondern die ganze Familie hat. Oder Harris, der sich selbst als Brite sieht und immer den Regenschirm und die Times in der Tasche dabei hat. Und warum Five Past Twelve so heißt, sag ich euch über ein Zitat: „Junge, du bist ja schwarz wie die Mitternacht…Nee, da ist schon fünf nach zwölf.“ (Seite 117). Was Bart, Cap und Big City machen und gemacht haben, solltet ihr erlesen.

Buntes Cover, lebhafte Figuren

Steckt euch auf jeden Fall Geld ein und passt darauf auf, denn als Neuankömmling wird man gerne angepumpt und braucht selbst jeden Schilling und Sonntagmorgen müsst ihr zu Moses. Dort gibt es neues Palaver und es wird gelacht und gespottet und geschimpft und gelästert. Passt auf die Tauben auf, ab und an sind die wichtig und zur Not könnt ihr inzwischen auch anschreiben lassen.

Jetzt muss ich schon wieder lachen, das Werk ist so köstlich, so humorvoll und doch so wahr und nah. Und nun gebe ich das Buch weiter, ich glaube meinem Papa könnte dieser Klassiker wirklich gut gefallen.

Miriam Mandelkow – ich ziehe den Lesehut, denn diese Übersetzung ist grandios und muss mehr als aufwendig gewesen sein, denn eine künstliche Sprache mit Dialekt zu übersetzen, ist keine Selbstverständlichkeit. Echt irre!

Ich bin ein Taugenichts, denn ich vergleiche dieses Werk mit Porsche und finde es durch und durch grandios. Es ist eine echte Marke! #ichbineintaugenichts

Eure
literatwo_banner

3 comments on “Ich bin ein Taugenichts”

  1. Hallo Bini,

    das Buch hatte ich letztens im Buchladen in der Hand, bin aber an meinem Geiz gescheitert und setze auf die Bücherei. Inzwischen überlege ich aber, ob ich es nicht doch einfach kaufe. Ich finde das Thema total spannend. Interessant fand ich auch „Das geträumte Land“ von Mbue Imbolo.

    Liebe Grüße
    Mona

    • Das kann ich mir vorstellen, ich wäre wohl auch so und ich gestehe, dass ich anfangs das Gefühl hatte, mit dem Lesen aufzuhören. Aber das ging nicht – die Charaktere haben sich an mich geklammert.

      Liebe Grüße zu dir

Vorhang auf für eure Worte...