https://i0.wp.com/ecx.images-amazon.com/images/I/41NqmLAEK7L._SY344_BO1,204,203,200_.jpg?w=640

Katharsia – wir haben es gemeinsam gelesen und genossen und heute gibt es für euch unsere Teamrezension.

Doch wenn wir zurück blicken, wäre uns dieses Meisterwerk beinahe entgangen. Vor einem Jahr auf der Messe in Leipzig haben wir zum ersten Mal Kontakt zum Dresdner Buchverlag gehabt. Dieser stellte uns bereits schon am Verlagsstand den Roman vor, doch wir trauten uns noch nicht sofort, an diesen umfangreichen Stoff aus dem Genre Fantastik.

Nun ist ein Jahr vergangen, wir haben Katharsia gelesen, sind hin und weg und zudem steht Jürgen Magisters Roman auf der SERAP-Shortlist. Wir sind begeistert und wir werden Daumen drückend am Donnerstag, dem ersten Messetag, 17 Uhr auf der Fantasy-Leseinsel – Halle 2 – bei der SERAPH Preisverleihung 2012 dabei sein.

Wir sind gespannt ohne Ende, wie die Jury entscheiden wird. Wir lieben Katharsia und sind in den grünen Lesestrudel geraten. Dabei hat es uns ins Roman-Abenteuergeschehen gewirbelt und wir haben die Perspektive gewechselt, wie ihr an unserer Besprechung erlesen könnt.

Den Namem Sando Wendelin sollte man kennen. Nein man sollte nicht nur, man muss ihn förmlich kennen, denn der 14-jährige Junge, ist ein wahrer Held und bestreitet einen großen Kampf, im Leben nach dem Leben.

Aber mal ganz von vorn. Sando und seine Klavierlehrerin Maria, welche auch seine heimliche Liebe ist, befinden sich auf einer Busfahrt, inmitten einer Wüste in Marokko, als es passiert. Vermummte überfallen den Reisebus – eine Geiselnahme. Sando und Maria wissen nicht wie ihnen geschieht, waren sie doch soeben in einem Gespräch und voller Freude über die Urlaubszeit.

Als die hintere Bustür sich öffnet, sieht Sando seine Chance. Er könnte es schaffen zu flüchten und Hilfe für alle zu holen. Vorher allerdings nimmt er Marias Amulett an sich, eine christliche Madonna in der sich ein Geheimfach befindet. Er wagt den Schritt aus dem Bus, doch Sando schafft es nicht, eine Plastiktüte ist sein Schicksal, denn diese ist der Grund, warum sein plötzlich erscheinendes Gegenüber den Abzug drückt. Maria gelingt es nicht Sando zurück in sein junges Leben zu verhelfen und wird, als sie versucht sich zu wehren, ebenfalls erschossen.

Katharsia – eine Welt die alle Seelen die mit ihrer Vergangenheit noch nicht im Reinen sind, nach ihrem Tod auf der Erde erreichen um dort abzuschließen, um anschließend erfüllt ins ewige Licht zu kommen.

Gemeinsam mit Sando kommen wir an, körperlos auf unsere Seelen reduziert. Die Summe unserer Erinnerungen eingekapselt im Bewusstsein unseres gelebten Lebenstraumes, stehen wir an der Pforte jener magischen Zwischenwelt. Sando schafft es in seinem Körper anzukommen, denn gewöhnlich erhalten alle Neuankömmlinge  Retamin, um ihre körperliche Hülle zurück zu erhalten. Wir Literatwos allerdings bleiben Seelen.

Eine Entscheidung ist bereits gefallen. Nicht die Hölle ist unser Ziel, keine Zelle des Hades ist für uns reserviert – wir atmen auf. Die Katharsis liegt vor uns – jener Zustand der Selbstreinigung – das mit sich und seinem Leben ins Reine kommen. Aber irgendetwas scheint hier nicht zu stimmen. Wir werden in eines der Warteheime geleitet. Wir sind eben nur Seelen – einen Körper kann man uns nicht geben, da man dafür Retamin benötigt. Und gerade jetzt – just in dem Moment unsere Ankunft ist dieses Wunderelixier nicht mehr verfügbar.

Wir können nur hoffen und warten und uns Katharsia genauer anschauen. Jeder Ort auf unserer Welt findet hier eine Entsprechung – wenn man einen Körper hat, kann man reisen, sogar in seine Heimatstadt und viele der Bewohner von Katharsia leben seit vielen hundert Jahren in dieser Parallelwelt. Dazu ausersehen, entweder dort zu bleiben oder schließlich einen Zustand zu erreichen, der es ihnen ermöglicht ins Paradies zu gelangen.

Der Präsident von Katharsia hat versprochen, allen Seelen diese Welt so angenehm wie möglich zu machen – so sicher wie nur denkbar und so lebenswert wie auf Erden erhofft. Der Hades ist verschlossen – streng bewacht – keine böse Seele kann uns stören, sollte man denken.

Wir brauchen nur noch Retamin, nur das. Wir hören davon, dass jener Sando eine einzigartige Begabung hat. Er kann Seelen sehen und mit ihnen reden. Ein Auvisor – der erste seit ewigen Zeiten in Katharsia. In ihn setzt das ganze Land die Hoffnung, das geheime Wissen um das verlorene Retamin wieder zu entdecken. Und dazu muss er einen ganz besonderen Schlüssel finden – nur ihm kann das gelingen.

Mit einer Schar von Gefährten, neuen Freunden mit gemeinsamer Vergangenheit, versucht er, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Wir können nur hoffen und bangen und mit uns ins Reine kommen. Und wenn genau jetzt der Kampf um das Retamin ausbricht, wenn genau jetzt das Böse seinen Einzug in Katharsia vorbereitet, wenn genau jetzt die gefangenen Seelen des Hades Teil eines dunklen Plans werden, dann sind wir in Gefahr. Und diese Gefahr ist weitaus schlimmer, als unsere Leben zu verlieren – wir laufen Gefahr unser Seelenheil einzubüßen.

Bitte nicht… Sando – das musst du regeln… bitte…

Wir schweben zum magischsten Ort in Katharsia, jenem Schattenhain – einem nie enden wollenden Feld aus metallenen Ähren. Gewidmet den Opfern der realen Welt und als Mahnmal errichtet gegen diejenigen, die jemals ihre Schatten auf das Leben unschuldiger Menschen warfen. So werfen die Statuen der Tyrannen von einst, ihre Schatten auf die Ähren, die hier jeweils für ein geopfertes Leben stehen.

Kann Präsident Wanderer an der Macht bleiben und seine Versprechen gegenüber den Seelen Katharsias halten, ohne selbst einen einzigen Schatten zu werfen? Geht das? Können Sando und seine Freunde das Schicksal unserer Seelenwelt retten, das dringend benötigte Retamin finden – und werden sie im Kampf gegen die Täter der Vergangenheit bestehen? Wir können es nur hoffen.

Die Sonne geht auf, die Schatten werden länger, die goldglänzenden Halme verdunkeln sich und das Wort „Putsch“ macht die Runde. Chamäleons nähern sich der Festung Makala. Der letzte Kampf um unsere Seelen hat begonnen und wir können nichts tun. Ist dies der letzte Sonnenaufgang in Katharsia? Ein wenig Retamin könnte alles ändern….

Vorab ganz dick und in Farbe – Katharsia ist ein Meisterwerk. Anders kann man dieses über 700 Seiten, voller Abenteuer steckende Buch, nicht bezeichnen. Jürgen Magister legt mit seinem Werk ein fantastisches Glanzstück seinen Lesern in die Hände und das als sein Debüt.

Wir Literatwos haben bisher schon viele Ausflüge im Genre Fantastik hinter uns und konnten wahrliche einiges erleben. Doch Katharsia hat, und das könnte man bei diesem Seitenumfang denken, nicht eine schwache Stelle, nicht eine Unplausibilität, nicht zu viel oder zu wenig Gefühl, von der Abenteuerspannung ganz abgesehen. Es ist gigantisch, es ist bildreich, es löst einen Lesestrudel aus, den man nicht bremsen kann. Keine einzige Seite, keinen einzigen Protagonist, keinen einzigen Ort, wollen wir missen.

Jürgen Magister löst Bilderfluten im Kopf aus, erzeugt eine einzigartige Atmosphäre und begeistert durch und durch.

In Katharsia haben wir eine Buchperle gefunden, die mit ihrem leuchtenden grün unter allen anderen Perlen hervorstrahlt, sich abhebt und tief verankert hat.

0 comments on “Katharsia – ein umfangreiches, fantastisches Abenteuer”

Vorhang auf für eure Worte...