Lauras Verschwinden im Schnee
Lauras Verschwinden im Schnee ~ Pasi Ilmari Jääskeläinen

Ganz eindeutig ist hier das Cover und das Wortspiel auf der Rückseite des Romans schuld, dass ich diesen Roman gelesen, überhaupt danach gegriffen habe. Der Titel verspricht bereits eine Menge Spannung und „Ein Spiel um Lesen und Tod“ ebenso. Ich mag den Schnee auf dem Cover und mit dem Roman kurz vor den Weihnachtsfeiertagen zu beginnen, war genau richtig. Das mich allerdings so ein gewaltiges und mystisches Werk erwartet und mich so zurücklässt, wie es mich eben zurückgelassen hat, hätte ich nie gedacht. Aber mal von vorn…

Ella ist 26 Jahre jung und ist zurück im finnischen Heimatdorf namens Hasenhausen. Als Vertretungslehrerin ist sie verwirrt, als sie über ein falsches Ende in einem Klassiker stolpert. Hilfe sucht sie bei einer Bibliothekarin. Aus der sich versprochenen Hilfe werden noch mehr Merkwürdigkeiten und statt eines klaren Lebens, tauchen immer mehr Nebelschwaden auf. Sie wird als 10. Mitglied in der Literarischen Gesellschaft aufgenommen, doch sie lernt die berühmte Autorin Laura Hermelin nur kurz kennen, denn sie verschwindet einfach so im Schnee. Spurlos…

Zurück bleiben Fragenzeichenketten und ein Spiel, welches gespielt werden möchte, um die Wahrheit ans Tageslicht zu befördern und um einigen Fragen Antwort zu geben. Wer war das ehemalige 10. Mitglied? Wer nimmt Veränderungen in Roman vor? Was haben die Mitglieder zu verbergen? Ein mysteriöses Abenteuer voller Gefahren beginnt…

Lauras Verschwinden im Schnee
Lauras Verschwinden im Schnee ~ Pasi Ilmari Jääskeläinen

Vor wenigen Minuten habe ich das Werk beendet und ich habe immer wieder während des Lesens kurz innehalten müssen. Ich hätte hinter diesem Cover nicht so einen gewaltigen Roman erwartet. Absolut nicht. Selbst jetzt bin ich immer noch teilweise verwirrt und sprachlos über die knapp 380 Seiten geballte Wortkraft. Es fällt mir regelrecht schwer über das Gelesene zu schreiben.

Lauras Verschwinden im Schnee (Aufbau Verlag) ist geprägt von einem außergewöhnlichen Schreibstil und seltsamen Charakteren. Während man sich als Leser eigentlich immer versucht mit dem Hauptprotagonisten anzufreunden, ist es bei diesem Roman sehr schwer. Dachte ich noch auf der ersten Seite, dass mir die Lehrerin Ella sympathisch ist, fühlte ich sie Seiten später als Fremde und unnahbar. Ich selbst zog mich aus dem Geschehen zurück, da ich merkte, davon kein Teil werden zu können. Als Leser selbst wird man zur regelrechten Randfigur, sucht aber auch immer mehr den Abstand um besser beobachten zu können. Nur dabei, statt mittendrin – ein neuartiges Gefühl, was ich immer noch einzuordnen versuche. Jede versuchte Annäherung wird einfach unterbunden.

Lauras Verschwinden im Schnee
Lauras Verschwinden im Schnee ~ Pasi Ilmari Jääskeläinen

Autor Pasi Ilmari Jääskeläinen nimmt uns mit in eine Umgebung, die von einer eigenartigen Stimmung geprägt ist und verwendet Worte die stellenweise regelrecht ekelhaft und doch passend sind. Es finden keine Gespräche statt, nein, die Charaktere bluten aus und verlieren dabei ihre Kräfte – die Wahrheit ist oft schmerzend und darüber zu reden macht schwach und verletzlich.

Die Idee der Literarischen Gesellschaft ist grandios und die Gedankenfluten der einzelnen Mitglieder sind unnachahmbar. Der Kern der Wahrheit um deren Werke und ihr Leben selbst, sitzt tief und verborgen und kommt nach und nach zum Vorschein.

Dieses außergewöhnliche Werk ist kein Werk was man schnell lesen kann. Es braucht Zeit und jeder Leser sollte ihm Zeit geben. Für mich ist dieser Roman ein Stück Literatur die herausfordert, die erschlossen werden möchte und die dem Leser viele Steine auf den Leseweg setzt.

Einige der Steine habe ich immer noch im Magen und nur mithilfe der eigenen Fantasie werde ich diese daraus entfernen können. Allerdings werden wohl nicht alle Handlungsstränge ein Ende finden und eine Lösung als Antwort haben. Gerade deshalb brennt sich dieser Roman in mir fest – er macht mich ruhelos und lässt mich immer wieder über Handlungen, Verhaltensweisen und Charakterzüge nachdenken.

Lauras Verschwinden im Schnee
Lauras Verschwinden im Schnee ~ Pasi Ilmari Jääskeläinen

Ein Hilferuf auf Facebook sollte mir Klarheit bringen:

ACHTUNG – literarischer Hilfeaufruf:

Ich suche: DICH LeserIN von „Lauras Verschwinden im Schnee“

Ich biete und brauche dringend: ein Gespräch via PN über diesen schrullig abgedrehten fantastischen Realitätsroman.

Ein Gruppenchat, bestehend aus Ute, Michaela und mir ergab sich aus diesem Aufruf, welcher ein wunderbares Gespräch über das Werk entstehen lies. Worte die mir halfen zu verarbeiten, ein wenig zu verstehen und meine festgefahrenen Gedanken lösten.

Ute: es mag in gewissem Sinne „enttäuschend“ sein, wenn man nicht sicher sein kann, ob eine Person (im Roman) wirklich existiert. Das meinte ich eingangs damit, dass es dem Autor erlaubt ist, spielerisch Elemente hinein zugeben und wieder wegzunehmen, bzw, einen „Eindruck“ zu erwecken und dann nie zu bestätigen.

Michaela: ich hab es eher als ein modernes Märchen für Erwachsene gesehen, bei dem man als Leser einfach seine eigene Fantasie laufen lassen kann.

Ein Werk für Leser die sich nicht gern an Begebenheiten festbeißen, sondern sich in einem Handlungsstrudel treiben lassen wollen. Ein Werk was teilweise erotisch – pornografisch abstoßend und gleichzeitig anziehend ekelhaft, wie auch faszinierend ist. Eine krasse Mischung der realen Fantasie und der fantastischen Realität die mir schon lange nicht mehr in dieser Form begegnet ist und die in mir noch eine Weile nachwirken wird.

Eure

Vorhang auf für eure Worte...