Der Zauber der ersten Seite - pure Liebe zum Buch
Der Zauber der ersten Seite – pure Liebe zum Buch

Neid muss man sich hart erarbeiten. Dieser sehr wahre Satz schwirrt mir durch den Kopf, als das passiert womit niemand gerechnet hätte. Ja, Neid muss man sich hart erarbeiten, wie sicher jeder von uns bereits einmal feststellen musste.

Neid wollten sich weder Francesca noch Ivan, Van genannt, erarbeiten. Sie wollten anderen Menschen, vor allem Liebhabern der Literatur, Gutes tun. Der Januar des Jahres 2004 brachte die vermögende Francesca und den gefühlvollen Buchhändler Van zusammen. Literatur verbindet und durch Literatur, speziell über die beidseitige Liebe zum Autor Cormac McCarthy, lernten beide sich kennen.

Bis zu diesem Tag war für Francesca eine eigene Buchhandlung nur ein Traum. Ein Traum in weiter Ferne, den sie nie   zu realisieren für möglich gehalten hätte. Van erzählte sie von ihrem Projekt, nur er, genau er wäre der Richtige, um dieses zu gestalten, zu verwirklichen.

Der Zauber der ersten Seite - gute Romane
Der Zauber der ersten Seite – gute Romane

Die Buchhandlung soll den Namen „Der gute Roman“ tragen und nur Romane enthalten, die wirklich gut sind. Das Angebot sollte sich klar von anderen Buchhandlungen abgrenzen und es sollten wirklich nur Romane verkauft werden. Keine Neuerscheinungen, jedenfalls nicht sofort, kein Mainstream.

Die Auswahl muss speziell sein, die Buchhandlung soll sich abheben und auf keinen Fall normal sein. Die Kunden der Buchhandlung sollen Leute sein, die nie ein Buch kaufen, weil es gerade erschienen ist, sondern Leute die wissen was sie kaufen wollen. Keine Oberflächenliteratur, sondern die reine Tiefe.

Ein Komitee aus mehreren ausgewählten Schriftstellern sollte gebildet werden, von denen jeder eine Liste mit seinen Lieblingsromanen einreichen sollte. Mehrere Hundert müsse jeder nennen, ein Komitee aus mindestens acht angesehenen Autoren sollte es sein.

Francesca und Van planten täglich bis zur Eröffnung im September. Um die Buchhandlung besonders zu machen, um sich klar von den anderen abzuheben, braucht es viel Geschick, Sorgfalt und unter keinen Umständen dürfte ein Name eines Mitglieds des Komitees verraten werden.

Das Rezept des guten Romans, der Schlüssel zum Erfolg, muss gehütet werden wie ein Schatz.

Der September rückt näher und der Tag an dem sich die Buchhandlung öffnet, ist gekommen. Einen vollen Erfolg konnten die beiden leidenschaftlichen Buchhändler verzeichnen, die Liebhaber der Literatur konnten ihr Glück nicht fassen und aalten sich von früh bis spät zwischen den guten Romanen.

Nur Tage später begann das Glück zu kippen. Drei Mitglieder des Komitees wurden Opfer von Anschlägen. Zwei Autoren und einer Autorin passierten Unfälle, bei welchen die Täter zeigten, dass sie ihre wahren Identitäten entschlüsselt haben. Doch nicht nur die geheimen Mitglieder bekamen Probleme, sondern auch der gute Roman selbst. Mit Anfeindungen, Hass und Neid werden die Buchhändler fortan konfrontiert. Jemand möchte den wahr gewordenen Traum zerstören, das Autorenkomitee offen legen und das erfolgreiche Projekt vernichten.

Francesca und Van müssen sich der Polizei anvertrauen und ihnen wird Kommissar Heffner zur Seite gestellt. Ein Polizist dem gute Literatur ebenfalls am Herzen liegt und der den Untergang verhindern will.

„Der Zauber der ersten Seite“ welch magischer Buchtitel und welch magisches Cover. Bereits ohne die ersten Seiten gelesen zu haben, beginne ich zu träumen. Ich sehe eine Buchhandlung vor meinen Augen, vor der ich einst mit Arndt stand. Die graue Fassade und die dunklen Fenster erhellten wir gedanklich und zogen dort mit unseren liebsten Romanen ein. Einen Traum in die Realität tauchen, das taten Francesca und Van mit aller Liebe zum Buchdetail.

Meine Liebe allerdings musste sich dieser Roman erst erarbeiten oder ich mir selbst. Erwartete ich doch Poesie und literarische Magie zu Anfang, fand ich das Gegenteil. Französische Namen, drei verschiedene Anschläge auf beliebte Autoren und ein Überschlagen der Ereignisse, gemischt mit vielen geheimnisumwobenen Worten, begegneten mir. Spannende auf jeden Fall, doch suchte ich den Zauber der ersten Seite vergebens.

Der Zauber der ersten Seite - unser Literatwo-Traum
Der Zauber der ersten Seite – unser Literatwo-Traum

Der Schleier lichtete sich nach und nach und ein tiefes inneres Glück stellte sich beim Lesen ein. Hätte ich diesen Roman abgebrochen, wäre mir wohl der mitunter größte Buchschatz dem ich je begegnet bin, entgangen.

Was mir mit diesem Buch passierte, ist einfach unglaublich. Arndt und ich pflegen es während des Lesens, immer wieder PostIts an Stellen zu kleben, die wir nie vergessen wollen, die uns beim Lesen prägen und verzaubern. Zitate, wichtige Handlungsverläufe, Worte die uns berühren, die die Welt um uns unsichtbar machen. Dieser Roman enthält wohl die Meisten, die ich je in ein Buch klebte.

Arndt und ich haben uns über die Tiefen der Literatur gefunden. Wir stellten fest, untereinander nicht sprechen zu müssen, um zu wissen, wie der andere denkt, fühlt und was er sieht. Mit keinem anderen Menschen konnten wir das zuvor und werden wir es auch nicht können, die Einzigkeit die jedem, wenn überhaupt, wohl nur einmal passiert.

Der Zauber der ersten Seite - Tiefgang
Der Zauber der ersten Seite – buchiger Tiefgang

Francesca und Van passierte genau das Gleiche und ich sah mich und Arndt in den beiden. Ich fühlte mich in die Protagonisten hineinversetzt und endlich wurde es auch mir möglich, den Traum zu realisieren.

Die Liebe zur Literatur, die Liebe zu guten Romanen durchströmt den Leser. „Der Zauber der ersten Seite“ muss in „Der gute Roman“ zu finden sein, denn genau die Art der tiefen Literatur ist dort anzutreffen. Innerlich wirkt man förmlich mit, um nur wirklich gute Romane in die Regale zu sortieren, die richtige Mischung zu bestimmen.

Eine grandiose Idee, durch das Komitee genau die Romane zu finden, die jeder in einer Buchhandlung gern finden möchte. Francesca, wie auch Van sind mehr als sympathische Charaktere. Beide sind ruhig, lieben die Tiefgründigkeit, haben viel Gefühl und widmen sich ihrem idealistischen Motiv mit viel Liebe und einem Spritzer Altmodischkeit.

Charaktere voller Charme und mit dem Willen, sich ihren lang gehegten Traum zu erfüllen, dafür zu kämpfen und unter der Kritik nicht unter zu gehen.

Beide sind voller authentischer Leidenschaft, so dass man nicht mehr von ihrer Seite weichen möchte. Vor allem würde man die Buchhandlung am Pariser Odeonsplatz nicht nur gedanklich, sondern gern auch körperlich bereisen und die Herzensbücher selbst in die Hand nehmen.

Für wahre Buchliebhaber ist dieser Roman ein Genuss. Der Schreibstil der Autorin ist famos, sie hat einfach das nötige Talent ihre Leser zu beeindrucken. In vier Teile ist der Roman gegliedert und erst am Ende wird ein zusätzliches Geheimnis enthüllt, das Geheimnis des Verfassers, das Geheimnis der Erzählperspektive. Das Gefühlsbad ist enorm, denn in den über 400 Seiten ist man von Büchern umgeben, spürt die Liebe und die Leidenschaft, lernt aber gleichzeitig auch die Schattenseiten des Erfolgs, den die sorgfältig ausgewählte Literatur mit sich bringen kann, kennen.

Spannungen, Neid, kriminelle Energie, Angst und Tiefschläge zerstören die Tagträume des Lesers genauso stark, wie die der Protagonisten.

Nicht nur die Bücher, die Eröffnung der Buchhandlung und die geteilten Leidenschaften stehen im Vordergrund, sondern auch das Geheimnis um das Komitee, die Feinde des guten Romans, wie aber auch die persönlichen Gefühle der Hauptprotagonisten. Das eigentliche alltägliche Leben bleibt nicht ausgegrenzt, auch wenn man nur zu gern die Augen davor verschließen möchte.

Der Zauber der letzten Seite -
Der Zauber der letzten Seite – grenzenlose Poesie & Leidenschaft zur Literatur

Ich bin von diesem Roman immer noch hin und weg und finde keine Worte.

„Der Zauber der ersten Seite“ hat mich verzaubert und ich habe Bilder vor mir gesehen, die ich vor allem nur mit einem Menschen teilen kann und immer teilen werde. Ein ruhiger Roman mit so viel Poesie und Buchleidenschaft und Gesprächen, die ich genauso sehr nachvollziehen konnte.

Zwischen den Regalen wäre ich gern für immer haften geblieben, ein Teil von mir bleibt wohl auch auf ewig dort, auch wenn es dieses Ewig irgendwann vielleicht nicht mehr gibt.

Auf den letzten Seiten ist eine Bücherliste zu finden, auf der alle im Roman angesprochenen Bücher zusammengestellt sind. Sagenhaft.

Ich selbst musste mich nach dieser Lektüre sortieren. Mir selbst Fragen stellen, das Geschehene verdauen, auf den Gedankenwegen wandern, Bilder erneut ansehen und mir weiterhin wünschen, einmal im Leben genau solch eine Buchhandlung zu betreten. Bisher gibt es noch keine dieser Art, mit diesem Konzept, aber allein schon die Idee ist unverbesserlich und diese so unbeschreiblich gut in einem Roman festzuhalten, ist einfach unbeschreiblich, einfach ohne Worte.

Lesen, fühlen, denken, träumen, fliegen, lieben, schreiben, festhalten…“Der Zauber der ersten Seite“.

Diese Rezension, diese Worte von mir, widme ich dem Mann, der mein tiefer, literarischer Begleiter ist und ohne ihn würde dieser Roman nicht genau diese Gefühle in mir hervorrufen, mich nicht diese Bilder sehen lassen und mich nicht so verzaubern können, wie er es konnte.

Danke Arndt für die magische Begegnung im Jahr 2009 und wie könnte es auch anders sein – DANKE – an David Foster Wallace.

8 comments on “Laurence Cossé – Der Zauber der ersten Seite”

  1. Eine zauberhaft liebevolle Rezension einer poetisch tiefgehenden Geschichte zweier Buchliebhaber guter Romane, die sich einen großen Traum erfüllten.
    Und nun? …unbedingt lesen wollen! 😉

  2. Eine Buchhandlung nur mit guten Büchern. Keine flachgeschriebenen Mainstream-Romane. Wie soll man da nicht in’s Träumen kommen.
    Allein bei den Worten hier bin ich in Gedanken schon durch die Buchhandlung gewandert. 🙂

  3. Dieser Roman hat mich auch vollkommen verzaubert und zum Träumen gebracht *hach*.
    Und dabei bin ich nun wirklich keine die „Literatur“ liest, sondern eher der Krimi/Thriller Typ, aber trotzdem in der Buchhandlung „Le bon roman“ da würde ich auch gerne stöbern!

    • Ich (Bini) war ebenso mehr als gerührt und Arndt wird es genauso gehen, da wir da auf der absolut gleichen Welle schwimmen…

      Die ganze Geschichte – die ganze Idee um die Buchhandlung ist einfach grandios – einfach zauberhaft, traumhaft, sagenhaft.

      Lesevergnügen pur und ein absolutes Lieblingsbuch und ich bin so stolz darauf, dass Arndt meiner Empfehlung folgt und es gerade liest.

Vorhang auf für eure Worte...