Diese Diashow benötigt JavaScript.

Buchwoche 17 bis 22 +++ Urlaub +++ mein Leben, die Bücher und ich und alles was dazugehört, um glücklich zu sein +++

Willkommen liebe SonntagsleserINNEN (heute ist zwar Montag, aber hey…)!

Heute weiche ich mal völlig von den bisherigen LBWs ab und schreibe einfach mal frei von der Leber weg. Habt ihr euch schon gefragt, was ich eigentlich so treibe? Eigentlich kommt sonntags eine Wochenzusammenfassung – nicht nur literarisch, sondern auch privat – eine Mischung aus meinem Leben eben. Nun habe ich mich seit Wochen nicht gemeldet. Einige von euch haben dies bemängelt, andere haben gewusst, wo ich bin, was ich so treibe und andere von euch haben sich vielleicht gedacht – endlich mal ein paar Wochen Ruhe, jetzt, wenn so viele Wochenrückblicke aus den Blogböden schießen. Aber das schöne an diesen ist eben, dass definitiv keiner gleich ist. Das ist doch herrlich. Ich selbst lese mich gern durch diese Beiträge und mag gern hinter die literarischen Kulissen schauen. Aber auch literarisch sind diese Beiträge meist einzig, denn täglich passiert uns Büchermenschen wohl irgendwas, was beeindruckt, Spuren hinterlässt, aber dennoch den Sprung in einen eigenständigen Artikel nicht schafft. Darum hier hin, da haben alle was davon und gleichzeitig ist der Rückblick ein wunderbares Tagebuch. Genug über meine Ansichten zu Rückblicken geschwafelt, weiter im Text…

Die letzten Wochen waren turbulent, was natürlich nicht schlecht ist – ganz im Gegenteil. Auch literarische Erlebnisse gab es ohne Ende, aber alle hier aufzuzählen würde hier und jetzt keinen Sinn ergeben. Einige davon habe ich vielleicht sogar schon wieder vergessen. Na, sowas – die Dame wird alt? Tja, so könnte man sagen. Brrr…mich schüttelt es gerade – Dame – klingt ja uralt. In der Zwischenzeit bin ich 30 Jahre jung geworden. Ganz ehrlich? Es fühlt sich nicht anders an und doch habe ich ein Problem mit meinem Alter. Schrecklich albern? Mag sein, aber so ist es – fragt nicht nach näheren Gründen, denn die gibt es nicht. Innerlich werde ich wohl nie erwachsen, ja, denn dazu habe ich einfach keine Zeit. Das Leben rennt und dreht und ich werfe mich immer wieder in die Wellen und genieße die Strömung oder lasse mich eben gern mal an den Rand treiben, um zu beobachten, kurz zu verschnaufen (alt eben!) oder um einige buchige Seiten zu konsumieren.

Die letzten Wochen waren nicht nur mit Arbeit gefüllt, nein, auch mit vielen schönen Begegnungen mit Freunden, der Familie und neuen Menschen. Neue Menschen sind Menschen, die man vielleicht kennt, aber nicht richtig und dann näher kennenlernt, lieben lernt, zu schätzen weiß und einfach gern mit ihnen zusammen ist. Aber neue Menschen bringen auch das Leben durcheinander, da gewohnte Lebensbahnen sich verändern. Schlimm? Quatsch. Oder wie geht es euch? Fallt ihr gern aus dem Rahmen und geht neue Wege oder wollt ihr am liebsten immer in den gleichen Kreisen eure Lebensbahnen ziehen?

Zudem gab es jede Menge Feierlichkeiten. Vielleicht sollte ich jetzt nicht erzählen, dass auch diese Nacht von wenig Nachtschlaf geprägt war, aber hey, es war „leider geil“ und ich bin eben doch noch in der Lage, ganze Nächte durchzutanzen, einfach zu feiern. Das muss ich schließlich immer mal testen, bevor irgendwann die Erkenntniss kommt, dass es nicht mehr geht. Grins.

In diesem Jahr ist die Zahl „null“ im Geburtsjahr scheinbar „in“. Hast du vielleicht auch eine Null in deinem Alter? Oder bist du eine Null? Scherz. Nicht nur ich, sondern mein liebster Opa hat eine bekommen und ist stolze 80 Jahre jung. Das müsst ihr euch mal überlegen, Wahnsinn, oder? Was er schon alles erlebt hat und überhaupt. Wow. Meine liebste Mama hat nun auch eine null – sie ist jetzt knackige 50 und wenn ich knackig sage, meine ich das auch so. Eine bewundernswerte Frau, so flippig und cool und einfach grandios – meine Handarbeitsfee. Meine Fast-Schwiegermama wird bald 60 Jahre jung. Außerdem gibt es bald noch ein großes Fest – wir heiraten, aber das wisst ihr vielleicht schon. Der Tag rückt immer näher und es fühlt sich gut an, es kribbelt und mich durchströmt ein dickes Liebesband, wenn ich daran denke. Mein Kleid habe ich jetzt auch. Es war Liebe auf den ersten Blick und wenn Mama und die Leseseele mich nur angucken und ich in ihren Augen erkenne, dass sie hin und weg sind und ich ebenso – na, dann ist es doch genau DAS. Richtig? Also heirate ich in einem scharfen Minikleid. Fast. Haha. Zum Kleid an sich gibt es viele „Insiderscherze“ und es wird damit auch noch über zwei Monate weiter gehen. In den Bildern gibt es ein „Stück“ des Kleides zu sehen, aber wenn ihr wollt, bekommt ihr irgendwann dann ein Foto des großen Tages zu sehen. Unsere Ringe sind auch schon fertig und es war ein sagenhaftes Gefühl, diese zum ersten Mal „anzuprobieren“. Jetzt fehlt nur noch der letzte Schliff namens Gravur, aber dies geht super fix. Noch einige Details sind zu klären und es gibt noch allerhand vorzubereiten, aber es wird…

Wer von euch trägt eine Null im Alter – wer heiratet? Was für ein aufregendes Jahr 2015. Irre.

Heute vor zwei Wochen war ich im Urlaub. Herrlich – schon alleine das Wort – URLAUB. Nun hat mich der Arbeitsalltag wieder, aber hey, der nächste Urlaub ist schon fest im Visier. Wir schwimmen auf der Urlaubswelle und die eine Woche war einfach sagenhaft entspannend. Wir waren mal „nur“ zu zweit weg, was in den letzten Jahren recht selten war, denn wir sind gerne im „Rudel“ unterwegs. Es macht einfach richtig Spaß mit Freunden zusammen zu verreisen, auch sonst ist immer mal jemand da, manche scherzen schon und nennen unsere Wohnung „WG“. In der Urlaubszeit haben wir unsere Wohnung in „gute Hände“ übergeben und haben uns ins Nachbarland, namens Niederlande, begeben. Auf der Hinreise sind wir noch bei unseren lieben Freunden im „wilden Westen“ vorbei. Rotterdam hieß unser erstes Ziel. Wir waren erst skeptisch, vor allem, als wir das Auto in der großen Tiefgarage abgestellt haben. Ein lustiges Viertel hat uns Bedenken gemacht, aber nach wenigen Metern zu Fuß, haben wir das Stadtflair verinnerlicht und uns willkommen und auch „angekommen“ gefühlt. Rotterdam ist eine sagenhaft schöne Stadt, nicht nur die Architektur hat uns begeistert, auch die Menschen an sich. Vor allem die große Stadthalle bzw. Markthalle und die Bibliothek haben uns mehr als beeindruckt. Wahnsinn, echt der Wahnsinn. Zwei Tage haben wir zu Fuß die Stadt erobert und wir haben es uns so richtig, richtig gut gehen lassen. Unser Zimmer war sehr günstig und praktisch und vor allem zentral. Es war so herrlich, nachts bzw. am Abend durch die Straßen zu ziehen, in Cafés die Seele baumeln zu lassen und die Rotterdamer Einwohner zu beobachten und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Wir haben gelernt, dass es in einem großen Chinarestaurant sehr einheimisch zu geht und wir haben zum ersten Mal eine „überfahrene Ente“ gegessen. Wir lachen darüber noch heute und haben echt unvergessliche Erlebnisse gehabt. So soll es ja auch sein.

Die nächste Stadt, die wir eroberten, trägt den Namen Amsterdam. Die Niederlanden sind einfach grandios. Schon der Weg dahin, am Hoek van Holland vorbei – Strand, Sonne, Meer – hätte nicht entspannter sein können. Ein Besuch am Kurhotel in Scheveningen MUSSTE sein, da ich dort vor 15 Jahren schon war. Gleiche Stelle, ähnliches Bild. Gut essen waren wir an der Küste in Katwijk. Es wird überall etwas in unserer Landessprache gesprochen, ansonsten verstehen alle, aber wirklich alle Altersklassen ab ca. 10 Jahre die englische Sprache. Hut ab. Mit dem Auto ist Holland auch super entspannend. Dort gibt es keine Raser, keine Drängler, wenige Ausnahmen schon, aber es fährt sich völlig anders, als bei uns. Viel Land, weite Sicht und breite Straßen – gegenseitige Rücksichtnahme und einfach alles ganz entspannt. Das geht regelrecht ins Gaspedal über – man glaubt es kaum. In Amsterdam allerdings ist alles anders. Da spürt man gleich, dass hier das Leben tobt. Die Fahrradfahrer sind an der Macht, als Autofahrer bist du der letzte, aber sowas von. Aber irgendwie genial. Schlecht wurde uns gleich zu Beginn, denn 50€ fürs Auto die Nacht *schluck*. Aber es gibt P+R und da zahlt man ganze 3€ für 3 Nächte. IRRE. Das Hotel war spitze und ich habe beim Buchen nicht gemerkt, dass ich es so gut getroffen hatte. Überall war alles ausgebucht, klar, wenn man auf den letzten Drücker wartet, aber dies war der fehlenden Kreditkarte geschuldet, die man nun eben zum Buchen braucht. Unsere Wohnung war direkt über PRADA. Überhaupt sind wir auf der Königsstraße von Amsterdam gelandet und konnten unser Glück kaum fassen. Ein Schnäppchen und dann noch in der sicheren Straße in der sich ein Modelabel ans andere reiht. Uff. So viel Luxus und wir mittendrin, ein neuartiges Gefühl. Neben unserer Tür zum Fahrstuhl hing ein Kleid wie aus dem H & M, aber mit vierstelliger Zahl dran – hui…das Armband für 200€ konnte ich mir auch nicht leisten, aber was solls. Lach. Wir haben über PRADA gewohnt und es hat sich herrlich angefühlt. Ins Schaufenster von Louis Vuitton konnte ich aus der dritten Etage gucken und gegenüber bei Lacoste parkte ein Porsche. Die Stadt ist ebenso sagenhaft, wie Rotterdam, aber noch einen Zacken schärfer. Wir haben uns durch die Stadt schippern und uns dabei die Sonne ins Gesicht scheinen lassen. Die Hausbooten waren schön anzusehen und wir haben uns eins erträumt. Die Grachten sind so herrlich und mit so einem 24 Stunden Ticket kann man die Stadt wunderbar kennenlernen und immer wieder neue Ecken entdecken. Auch zu Fuß waren wir unterwegs, natürlich auch im Rotlichtviertel und es kam wie es kommen musste, ihr wisst schon, alles ganz legal und überall könnt ihr es riechen. Das war schon alles sehr abgedreht und doch auch chillig, wenn du auf einer Bank sitzt und überall Pärchen auf den Wiesen liegen und immer mal eine Wolke an dir vorbeizieht und du denkst: aha…und versuchst zu orten… Alles ganz normal dort und super entspannt.

Bücherläden konnte ich viele entdecken. Die Mitbringsel hatten es aber in sich, da gibt es keine Lesezeichen für 2 bis 3 €. So ist es eben, aber die Geschäfte waren richtig gemütlich. Ins Anne Frank Museum habe ich es nicht geschafft, der Andrang war so groß, dass das Ende der Besucherschlange kaum auszumachen war. Damit hätte ich nicht gerechnet, aber wir werden wieder nach Amsterdam kommen. Der Besuch im Hard Rock Shop war Pflicht, wer uns kennt, weiß dies. Zum Hotelzimmer gibt es auch eine kleine Story, denn aus der Buchungsbestätigung war nicht ersichtlich, dass wir NIEMANDEN dort antreffen werden, sondern alles anhand von Codes geöffnet wird. Einmal klingeln, die nette Dame an der Gegensprechanlage aus dem Hauptsitz antwortet und gibt Hinweise, eine Email kommt an und schwupps die wupps, bekommt man die Tür auf, gelangt in den Fahrstuhl und öffnet die Zimmertür mit einem 10stelligen Nummerncode. Wir haben also allerhand erlebt und viel Neues kennengelernt. Das Nachtleben von Amsterdam ist genauso lebens- und erlebenswert wie das Tagleben und einfach spannend und entspannend. Ich bin verliebt in die Stadt und habe richtiges Fernweh. Drei Tage sind eben drei Tage und auch diese enden mal. *schnief*

Weiter ging es nach Hamburg. Vorher sind wir aber noch ans Ijseelmeer. Auf dem Weg ging es an vielen Weiden und Gewächshäusern vorbei. Holland hat so viel Natur zu bieten, so viele ruhige Plätze, so malerische Orte – hach. Ein Traum von Land. Wir waren einfach beeindruckt und mussten an die USA denken. Wir sind zu dem Fazit gekommen, dass die USA wie Niederlande ist bzw. die Niederlande ein Stück USA. Wir haben viele Parallelen ziehen können.

In Hamburg standen wir lange im Stau, aber an einem Freitag um die Feierabendzeit ist das wohl kein Wunder. So gab es ein Stück Hamburg-Perle in Zeitlupe, bevor wir auf die Familie trafen und uns einen schönen Abend im Restaurant machten. Der Samstag stand im Zeichen von Großeltern = Miniaturwunderland, wir anderen = HSV : Schalke. Das Spiel an sich war schwach und meine direkte Meinung werde ich hier nicht verkünden, aber einige Szenen waren „wunderlich“. Mit Dynamo konnte der HSV in Sachen Stimmung nicht mithalten. Die kam nur nach einem Tor auf und hielt gerade mal 10 min an. Schalke allerdings war durchweg zu hören. Das Stadion ist grandios und die HSV FANs sind nett, wir konnten viele fußballerischen Gespräche führen.

Der Sonntag führte uns dann wieder ganz gemütlich nach Dresden zurück. Allerdings ging es erstmal auf die Autofähre in Glückstadt und natürlich mussten wir noch mein Bruderherz besuchen, welcher das Pfingstfest der Feuerwehr begleitete. Sehr süß seine „Kinderflämmchen“ zu sehen. Ganz stolze kleine Feuerwehrmänner und Feuerwehrfrauen. Herrlich.

Ob ich im Urlaub auch gelesen habe? Für buchige Worte war viel Zeit und zwar gemeinsam. Ich habe im Auto angefangen ein wenig laut vorzulesen, was ich dann nicht wirklich bereute, aber mir schon ein wenig an die Stimme ging. Knappe 300 Seiten sind schon eine Herausforderung (mit Betonung und immer mal etwas Lauter, versteht sich) und allein heimlich weiter lesen, ging natürlich nicht. Mein Zuhörer und Mitfieberer hing an meinen Worten und aufmerksam an meinen Lippen, ich konnte kaum Pause machen. Der Roman war einfach zu gut. Ein wunderschönes Erlebnis, einfach richtig, richtig schön.

Stimmt – ich wollte euch sagen, welcher buchige Stoff mich im Urlaub begleitete. Guckt doch mal im 365-Tage-Projekt – da habe ich bildlich dokumentiert und ihr findet jeweils die ersten gelesenen Sätze des Tages.

Buchige Post hat mich in meinem Dresdner-Buchreich erwartet und ein paar weitere Geburtstagsgeschenke. Mein Kumpel und Nachbar hat mir eine Geschichte geschrieben, über die komme ich immer noch nicht hinweg. Er hat sagenhaftes Talent und mich total begeistert und ich finde noch keine Worte, so überwältigt bin ich von diesem Geschenk. Er hat eigentlich nie mit Literatur zu tun, aber eine blühende Fantasie. Überhaupt habe ich so liebe Worte von euch, meinen Freunden und meiner Familie bekommen – ich bin tief dankbar und strahle immer noch übers ganze Gesicht. Ihr seid GOLD.

Passt auf euch auf, danke fürs Lesen und Bilder gibt es gleich zu Beginn 🙂

Danke für euch!

Eure

Vorhang auf für eure Worte...