Diese Diashow benötigt JavaScript.

Buchwoche 4 +++ Energy Drink +++ Bücher +++ Literatwo-Artikel +++  Wochenpost +++ Überraschungen +++ Blödsinn aus Woche 4

Mensch – so ein regelrechtes Renn-Wochenende und doch habe ich viel erlebt. Gerade bin ich vom Familienbesuch zurück – jeden Sonntag geht es zu meinen Eltern und da werden Handarbeiten gemacht. Heute habe ich mal drei kleine rote Herzen gehäkelt. Es steht ja noch einiges an in diesem Jahr und Herzen sind immer gut. Das Lesen kam heute noch viel zu kurz, aber Familie steht immer an erster Stelle. Dazu ist ja gleich nach dem Baden noch Zeit. 🙂

Die vierte Woche des neuen Jahres war wieder richtig schön, auch wenn ich seit Freitag in einem Müdigkeitstief hänge, aber was soll´s – schlafen kann ich später noch 🙂

Schön ist, wenn der Mann mit frischen Blumen (ich liebe, liebe, liebe Freesien) in der Tür steht und beim Betreten der Wohnung das Geräusch der Bohrmaschine zu hören ist. Am Freitag war dies so und endlich ist das Wohnzimmer komplett – die Jungs haben mich überrascht und die am Mittwoch gekauften Regale angebracht. Der Freitag war noch sehr schweißtreibend, denn die Bücher sollten ja auch wieder in die Regale und zwar ganz anders als vorher – also ich Leiter hoch und wieder runter und rüber und zurück und puh…aber nun ist es FERTIG. YES! Wenn die Regale dann voll sind, ziehen wir um 🙂

Suna ist da – liegt allerdings beim Lesebienchen, die wiederum im Bett liegt. Gute Besserung an der Stelle – schnief – wir konnten uns leider dieses WE wieder nicht sehen. 14-Tage beste Freundinnen Entzug und somit auch KEIN GoT – heftig, heftig. Aber das nächste Wochenende kommt und bis dahin sind alle wieder gesund und munter und wir können uns endlich wieder knuddeln, quatschen, lachen und uns gemeinsam der GoT-Sucht hingeben.

Habt ihr eigentlich auch „Die Frau des Zeitreisenden“ gesehen? Der Film war richtig gut, auch wenn ich gegen 0 Uhr eingeschlafen bin. Der Roman hat mir damals schon sehr gefallen und die Verfilmung ist wirklich gut gelungen. Buch-Film-Daumen hoch!

DANKE - Brigitte Riebe
DANKE – Brigitte Riebe

Die Highlightpost der Woche kam aus dem Hause „Riebe“. Die liebe Brigitte hat mich total überrascht mit der Danksagung in ihrem Werk Die geheime Braut. ich bin immer noch hin und weg und absolut stolz und strahle übers ganze Gesicht. DANKE!

Lesend bin ich die ganze Woche im Werk von Teresa Simon unterwegs. Ich bin total von ihren Worten begeistert und muss mich aus meiner Heimatstadt nicht mal entfernen. Die Frauen der Rosenvilla (Heyne) – der Roman fasziniert mich sehr. Der Handlungsort ist Dresden und die Frauen sind sehr geheimnisvoll, haben viel zu erzählen und mein Lieblingslebensmittel Schokolade, ist ebenso vorhanden. Wundervoll – absolut. Ich bin jetzt auf den letzten 100 Seiten und freue mich darauf, euch bald in vollem Umfang davon zu berichten.

Post kam zudem von der lieben Moni – zwei neue Notizhefte aus dem Hause „schmitz“ und natürlich viele liebe Worte, die mich sehr glücklich gemacht haben. Du bist echt ein Herz!

Aus München erreichte mich noch eine Karte mit den Worten: „Für mein Dresdner Schokoladenmädchen“. DANKE!

Mein Papa hat seinen 55. Geburtstag gefeiert und die kleine Maus von meiner ernannten Cousine ist am selben Tag 1 Jahr jung geworden. Viel Lesezeit konnte ich mir die Woche nehmen. Das MagazinHolly habe ich euch vorgestellt und die liebe Stephanie ist im Finstermoos gewesen. Es sollte eigentlich auch einen Zitateintopf geben, aber da ich am Freitag und am Samstag überhaupt keine Minute am PC verbracht habe (ich mag es ja selbst kaum glauben), müsst ihr euch bis morgen dann noch gedulden. Wer mag darf noch sein aktuelles Lieblingszitat senden, da rühre ich es noch dazu 🙂

Gestern war ich in Görlitz und in Polen (nur mal fix über die Brücke *g*) – es war richtig schön. Überall Schnee und die Altstadt ist total grandios. Wirklich wunderschön. Leider stehen viele Häuser am Rand der Stadt leer und es waren auch nicht wirklich viele Menschen auf den Straßen zu sehen, aber im Sommer ist dies sicherlich anders. In diesem Jahr werde ich wohl immer mal wieder in Görlitz sein. Ein gelungener Tagesausflug.

Einzig zu kurz kam diese Woche der Rundumblick auf andere Blogs. Diese Woche werde ich wieder öfters gucken und kommentieren, aber die Zeit ohne „Netz“ war auch sehr entspannend.

Jetzt viel Spaß mit der zweiten Kolumne und habt eine schöne 5. Woche 🙂 Überlegt euch gut, ob ihr die folgenden Worte lest, denn diese sind durchwachsen von Humor, enthalten blödsinnige Spuren und könnten eure Falten um die Mundregion vertiefen. 🙂

Kolumne #2: Warnung vor Energy-Drinks  – gepaart mit beflügelten Erlebnissen

Bekannt ist, dass ich nicht gerade gesund lebe und auch nicht oft vom Apfel der Vernunft abbeiße. So verhält es sich auch mit den Energy-Drinks – die schmecken mir ganz gut und ich trinke immer mal wieder gern so eine kleine Flasche oder eine bullige Dose. Allerdings haben die bei mir noch nie richtig gewirkt. Scheinbar bin ich da allgemein falsch eingestellt, denn ich kann auch nach viel Cola sofort schlafen, von Kaffee werde ich auch mal müde und überhaupt ist meinem Körper relativ egal, was ich konsumiere, denn wenn ER müde ist, dann ist er müde und verschafft sich seine Auszeit.

Dennoch schmecken mir die Wachmacher und machen auch ab und an wach. Seit der Berichterstattung im TV und den vielen Warnungen dreht sich mein Gedankenkarussell und ich bin zu dem Entschluss gekommen, keine Drinks mehr zu konsumieren. Eigentlich lasse ich mich selten beeinflussen (da war das Thema mit der Vernunft wieder) und lebe, wie ich eben so lebe. Kaffee, viel Schokolade, ab und an Alkohol…

Weder Warnungen vor Alkohol oder Zigaretten machen mir „Angst“, aber als nun letzte Woche auch ständig im Radio darüber berichtet wurde, verunsicherte mich das immer mehr. Keine Energy-Drinks mehr – ab sofort. So! Fertig! Aus! Keine Diskussion. Besser ist…und jetzt fragt mich mal, was ich am Freitag getrunken habe, als ich schon 22 Uhr müde war und noch lesen wollte und ratet gleich mit, was mich nicht wach gemacht hat und jetzt ratet mal, was es ab sofort wirklich nicht mehr gibt… 🙂

Vor den Keimen auf unseren Handys habe ich da jetzt weniger Angst, wo wir gerade bei der Angst sind. Aber wie wohl jeder, habe ich es gleich nach den Nachrichten gesäubert. Haha. Die Nachrichten üben gerade ganz schön viel Einfluss auf mich aus, aber so soll es ja auch sein, richtig?

Die Woche war allgemein sehr lustig und wie hieß es so schön – „Gute Laune macht doof.“ – tja, wenn einmal mit dem Lachen angefangen wird und ein Spruch den nächsten gibt, dann könnte es tatsächlich so sein. Und wenn schon, dann leben wir alle eben doof im Spaß – kommt es im Leben nicht auf den Spaß an? Es soll uns gut gehen, egal wann und wo wir uns gerade befinden, auch wenn der Biorhythmus auch ab und an ein wenig abfallend ist. Jetzt weiß ich auch woher meine Müdigkeit kommt, denn die Kurve geht steil nach unten.

Da kann es schon mal Tage geben, an denen Sprüche sehr trocken kommen, obwohl es draußen nass ist. Es gab letzte Woche sogar Männer die wie Rüden parkten. Ja – da steht das Auto gleich mal mit zwei Rädern auf dem Bordstein. Von wegen Frauen können nicht einparken. Aber Frauen können mit dem Wasserglas telefonieren, anstatt den Hörer vom Telefon zu nehmen. Sowas kommt eben mal vor. Männer sind aber auch nicht ohne, denn einige männliche Wesen schreiben so, wie sie auf Frauen stehen – nein, bitte keine Nachfragen dazu *g*.

Am Wochenende habe ich nicht gestrickt, aber es gibt Menschen die schicken keine Emails, sondern stricken diese. Auch eine fetzige Idee, wie ich finde. Da kommt es auch schon mal vor, dass nicht die Marmelade den Weg aufs Brötchen findet, sondern der Senf sich schön darauf ausbreitet. Der Fasching rückt immer näher, alles eine Frage der Einstellung.

Ich selbst hasse Schuhe und hasse es diese zu kaufen, aber es soll Männer geben, die getragene Schuhe sammeln. Ahja…aber passt auf, liebe Schuhkauffrauen – während des chinesischen Neujahrsfestes soll der Kauf Unglück bringen, also lasst es. Kauft Bücher!

Das stille Örtchen wird ab und an zum „Denken“ benutzt und der ein oder andere kam mit einer zündenden Idee davon zurück. Doch wenn in der Nebenkabine Geräusche erklingen, die das Anheben der Füße bezüglich eintretendem Wassereinbruch veranlassen, da sie einer Seekuh ähneln bzw. einer Kuh auf einer Weide, dann, ja dann…flüchten…

Der Freitag endete so, wie er wohl enden musste – der Papiertuchspender war nicht bereit Seife zu spenden und der Seifenspender war nicht mit Papiertüchern gefüllt. Merkste was?

Bleibt sauber und bastelt aus ausgegangenen Haaren Voodoo-Puppen und der morgige Montag wird auf jeden Fall nicht der depressivste im Jahr, denn der war schon am 19.01. 🙂

Eure

Vorhang auf für eure Worte...