Diese Diashow benötigt JavaScript.

Buchwoche 46 +++ Blogtour +++ Wochenthema: Schweiß +++ Vorblick +++ Verschenkspielgewinnerin +++ Kinotag

YEAH – seit zwei Wochen gibt es jetzt mal wieder einen LBW und es gibt gleich eine kleine Neuerung. Mir schwirren unter der Woche verschiedenen Themen durch den Kopf, die nicht nur buchig sind. So geht es uns allen und ich möchte auch diesen Gedanken einen kleinen Platz einräumen und lade euch dazu ein, euren Senf zu meinen Worten dazu zu geben. Ab und an werden es kleine Geschichten, Tatsachenberichte oder kleine Aufreger. Mal sehen, ich bin selbst gespannt. Das Thema der Woche taufe ich LBW-Brennpunkt und heute wird es um Schweiß gehen. Bevor ich allerdings loslege, verrate ich euch noch, wie meine buchige Woche war und was buchig auf euch zukommen wird.

Die Woche stand im Zeichen der Familie und der Geburtstage – es wurde viel gefeiert und gelacht und doch gab es für euch zwei Artikel. Ich habe versucht den Sommer zurück auf Literatwo zu holen und durch die Gastrezension vom LesebienchenSommerbuch gab es warme Strahlen. Die liebe Chrissie hat sich tanzend Ich kam mit dem Wüstenwind genähert.

Auf Facebook habe ich gestern ein kleines Miniverschenkspiel gestartet und wie versprochen, verkünde ich euch jetzt und hier den Gewinner. Wir ihr seht, hält sich der Bücherwurm gerade lesend auf Seite 101 auf. Was ich nie, nie gedacht hätte, ist, dass einer von euch einen genauen Treffer landet. Ich habe mich total geirrt, denn die liebe Malika Wolf sollte vielleicht demnächst mal Lotto spielen, denn sie hat die Seite erraten. Wahnsinn! Herzlichen Glückwunsch liebe – sende mir bitte deine Adresse an Literatwo@aol.de, damit du bald Buchpost bekommst.

Ich kam mit dem Wüstenwind - Buchwurm
Ich kam mit dem Wüstenwind – Buchwurm

In den nächsten Wochen kommt so einiges auf euch zu. Gerade am Mittwoch wird es richtig lustig, denn eine neue Kategorie zieht auf Literatwo ein. Es wird ein Buchbattle geben. Seid mal richtig doll gespannt, denn es wird irre lustig und ihr könnt beim nächsten Battle sogar selbst antreten. Wieso – weshalb – warum – am 19.11. erfahrt ihr mehr.

Rätselfreunde dürfen sich übrigens sehr freuen, denn es wird bald weihnachtlich auf Literatwo und es wird auch adventskalenderlich. Im Hintergrund wird gerade kräftig gewerkelt und ich denke, ihr könnt euch sehr freuen. Kleine Verschenkspiele sollen euch erfreuen.

Morgen gibt es einen fantastischen Artikel, wobei, es gibt eine fantastische Blogtour und ich bin für den Auftakt zuständig. Soll ich euch verraten, um welches Werk es sich handelt? Soll ich? Nagut, ich will mal nicht so sein, wobei…hach…ich bring es nicht über die Lippen – vielleicht findet ihr es heraus, wenn ich sage, dass die Autorin eine Dresdner Autorin ist. Ihr Vorname ist Josefine, das Cover ist feurig und im Titel findet ihr das Wort Feuermond. Na?

Donnerstag wird für mich KINOTAG – es ist PANEM-Zeit und ich bin sehr auf Mockingjay Teil 1 gespannt! Wer wird von euch noch im Kino sein?

Bevor ich jetzt wieder in die „Flow“ abtauche (ja, ich wollte schon lange einen Artikel über mein Lieblingsmagazin schreiben), gibt es den LBW-Brennpunkt.

Viel Freude und schreibt mir doch im Kommentar oder an Literatwo@aol.de, zu welchem Thema ich mal meinen Brennpunkt-Senf dazu geben soll.

SCHWEIß

Fakt ist: Jeder Mensch schwitzt. Der eine mehr, der andere weniger, aber wir ALLE schwitzen. Die Woche war regelrecht von Schweiß umgeben und ich konnte verschiedene Düfte einatmen, besser gesagt, ich musste einatmen, sonst wäre ich erstickt.

Es gibt Menschen die sind einfach so lieb und nett und doch haben sie ein dickes Problem. Sie merken nicht, dass sie nach Schweiß riechen. Es tropft ihnen regelrecht aus allen Poren und es ist mit der Hygiene allgemein nicht wirklich einfach. Ich frage mich sehr oft, warum genau diese Menschen, diese ständig korrekten Menschen, aber auch die total lieben Menschen, einfach nicht merken, dass sie unangenehm riechen. Falsch. Stinken. Richtig extrem stinken.

Obwohl man noch nicht mal im gleichen Raum ist, kann man bestimmte Menschen riechen. Bereits auf dem Gang in Gebäuden, auf dem Weg, wenn sie gerade vor einem laufen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, wenn sie das gleiche Abteil mit einem teilen. Furchtbar.

Der Moment, an dem es dir regelrecht den Atem verschlägt, eine Wand in deine Nase dringt und sich gleich im Eingangsbereich des Riechorgans verklemmt. Du nicht sofort sprechen kannst, weil du noch den Schwall verduften musst, bevor du normale Worte findest.

Schweiß ist ein schweißtreibendes Thema und nicht jeder kann es vermeiden, dass er manchmal verschwitzt riecht. Es gibt unzählige Momente, in denen man nicht ändern kann, wenn das Deo mal versagt oder es keine Möglichkeit gibt, sich schnell umzuziehen und frisch zu machen. Aber…

Jeder von uns kennt seinen Körper – so nehme ich an. Jeder von uns hat einen Geruchssinn – nehme ich an. Jeder von uns merkt doch eigentlich, wenn er schwitzt und er merkt, wenn der Schweiß in Oberteile eindringt und das er beginnt zu müffeln, wenn er trocknet.

Jeder von uns merkt es eben nicht…

Doch was tun, wenn Menschen in unserer Nähe unangenehm riechen? Darauf hinweisen und vor allem, wie? Was ist, wenn es ein neuer Kollege ist, bei dem man nachdem er den Raum verlassen hat, lüften muss? Was ist, wenn es ein total ordentlich gekleideter Freund ist, der nicht merkt, dass auch Hemden und vornehme Mäntel in die Waschmaschine müssen? Was ist, wenn…

Es ist nicht einfach die richtigen Worte zu finden und zudem gehört eine große Portion Mut dazu, den Schweiß-Menschen darauf hinzuweisen. Richtig?

Ganz unter uns – so von mir zu dir gesprochen – kennst du diese Situationen oder bist du selbst ein Mensch, der seinen Eigengeruch nicht richtig kennt und vielleicht unangenehm auffällt und seine Mitmenschen dadurch auf Abstand hält und Grund zum Schlecht Reden gibt?

Ein schweißtreibender Brennpunkt ~ danke fürs Lesen und ihr dürft gern eine Diskussion vom Deo brechen und mit Hygieneartikeln werfen.

7 comments on “[LBW 46] Literatwo-Buchwoche in Bildern”

  1. Huch, was für eine Überraschung! Dass ich genau richtig liege hätte ich selber nicht erwartet 😀
    Die Adresse kommt und ich sitze noch ein bisschen staunend rum 😀

    Liebe Grüße!

      • Das Problem beim Lotto ist nur, dass es so viele Kombinationsmöglichkeiten gibt 😉
        Hier war es einfach. Ich habe geguckt, wie viele Seiten das Buch hat. Dann habe ich gerechnet, bei welcher Seitenzahl die Hälfte ist. Dadurch wurde die mögliche Seitenzahl schon sehr beschränkt. dann war für mich klar, dass es irgendwas zwischen 95 und 110 sein müsste. Und dann musste ich tatsächlich einfach schätzen und blind tippen 😉 Aber vorher: analytische Vorgehensweise 😀

  2. Puh, da komme ich ja ganz schön ins Schwitzen…
    Keine Ahnung, ob ich gelegentlich müffele…ich selbst finde nicht, aber wenn ich doch jemandem stänke, wäre ich froh, darauf aufmerksam gemacht zu werden 🙂

    • 🙂

      Ich glaube meine Nase ist auch sehr empfindlich – heute ist auch wieder so ein Tag 🙂

      Bei unserem Aufeinandertreffen hast du nicht gemüffelt – grins. Was für ein Thema, ich finde aber, ein wichtiges…

  3. Toller Artikel und tolles Brennpunkt-Thema! Ich bin bei dem Thema immer sehr direkt und weise denjenigen oder diejenige vorsichtig darauf hin… Und liebe Bini, sollte ich jemals unangenehm duften, sag es mir bitte 😛

Vorhang auf für eure Worte...