Diese Diashow benötigt JavaScript.

Buchwoche 6 +++ Buchgedankengespräche +++ Leseflaute +++ Post der Woche +++ Blödsinn +++ Buchmesse +++ Wochengeschehnisse

Wir schreiben schon fast die KW7. Hey Zeit, gehts nocht? Gerade in der letzten Woche bist du gerannt ohne Ende. Ist das ein Wettstreit? Hast du eine Verabredung verpasst? Wie wäre es mal, wenn du etwas langsamer vergehst? Gerade am Freitag habe ich meine Leseflaute überwunden und flitze durch die Seiten und du scheinst mitzuflitzen.Gerade wird es dunkel und der Montag steht schon fast wieder in den Startlöchern.

Aber positiv denken – der Sonntag ist noch nicht vorbei und es gibt noch mindestens zwei Lesestunden. Die Leseflaute von letzter Woche war für mich sehr untypisch. Eigentlich kann ich auch überhaupt keinen Grund nennen, warum ich so wenig gelesen habe. Es wird wohl die Müdigkeit gewesen sein. Ich habe mich abends einfach treiben lassen und einfach viele Kontakte gepflegt. In den Whatsappgruppen gab es viel zu bequatschen, ich habe viel telefoniert und ich habe so einige Fragen in Sachen „bloggen“ beantwortet. Die Woche stand im Zeichen der „Flow“ – ihr dürft gespannt sein und ich freue mich noch ein wenig schweigend.

Mein aktueller Roman ist das Werk von Jana Frey – „Liebeskinder“. Ich bin total fasziniert und hin und her gerissen. Ich bin wütend, entsetzt, sauer, fröhlich und böse zugleich. Wahnsinns guter Stoff und ich kann das Buch kaum aus der Hand legen. Gestern sind die Partyvorbereitungen deswegen nur schleppend voran gekommen. Immer wieder musste ich zum Buch greifen. Ich bin ja froh, dass das Wasser nicht überkochen kann und das es beim Eisalat keine Rolle spielt, ob es 7 oder 12 Minuten Eier sind. Hauptsache ist aber, dass der Lesegeist wieder da ist. 🙂 Vielleicht verrät er mir ja noch wo er war…

Gibt es unter euch Literatwo-Lesern auch ein paar Instagram-Suchties? Wenn ja, dann schreibt mir doch mal, unter welchem Namen ich euch finden kann. Gerade sonntags poste ich dort immer mit meiner Ma ein Bild – sie ist erfolgreich von mir infiziert – das macht echt Spaß und ist seit Beginn des Jahres unser kleines Ritual.

Gehäkelt habe ich heute wieder. 3 rote Herzen sind entstanden und es müssen noch gefühlte drölftausendhünfzig Stück von der Häkelnadel springen. Mehr als 3 geht aber nicht, dann schmerzen die Finger von der kleinen Fummelei 🙂

Das Rumblödeln kam die Woche auch nicht zu kurz. Wer oben durch die Galerie geblätter hat, sieht die Frühstückseier von heute morgen vor ihrem Sprung in das kochende Wasser. Die Blicke sagen so einiges. Keine Angst – die Mützen haben die zwei noch fix in die Umkleide gebracht, damit sie nicht nass werden. Letzte Woche ist an einigen Tagen der Tiefschnee zu Hochschnee geworden. Ist ja auch gleich viel logischer. Ne? Und wenn euch euer Outlook ab und an unangenehm wird, schaltet es doch einfach ab. Aber unterdrückt dabei nicht eure weibliche Seite, dies wäre wirklich schade. Du bist männlich? Auch kein Problem, dass Uschi-Orakel wird dir helfen können.

Post der Woche kam von der lieben Grit mit den Worten: „Für dich…einfach nur so! Nur mal so zum Dankesagen. Fürs Appetitmachen. Fürs Flowizieren. Fürs Literatwo-sein. Ich freue mich auf ein weiteres spannendes Jahr. Read on!“. 
Danke liebe Grit für die Worte, für die vielen Lesezeichen, die Holzeule und die süße Überraschung.

Facebook war letzte Woche voller Ausweise. An dieser Stelle ist nicht der Personalausweis gemeint, sondern der Presse-Ausweis für die Leipziger Buchmesse. Das Messefieber steht kurz vorm Ausbruch und so langsam werden schon die ersten Koffer gepackt. Gedanklich, versteht sich. Ich bin schon mächtig gespannt und unsere „Messeidee“ nimmt immer mehr Form an. Wer von euch wird denn da sein? Sehen wir uns?

Spontane Ideen soll man Frau umsetzen, also heute mal eine andersartige Kolumne mit einer Flut aus Titeln. Bevor ich euch mit diesem Geschreibsel alleine lasse, bring ich euch noch in Sachen „GoT“ auf den neusten Stand. Am Freitag war wieder Serienabend und nach drei Wochen haben wir nun endlich weitergeguckt. Die drei letzten Episoden von Staffel zwei kenne ich nun und was soll ich sagen: aaaahhhh es wird immer spannender und wir gucken wohl erst in 14 Tagen weiter. Geduld…und ich bin ja so schrecklich geduldig. Nicht. Das kann ja was werden. Wer lachen mag, sollte den Artikel vom Lesebienchen lesen. Westeros erobert Literatwo sag ich nur…

Die „Liebe am Ende der Welt hat zudem das Bloglicht erblickt und ich erinnere mich gern an die Wanderbuch-Zeit zurück. Ein neues Wanderbuch ist bereits auf dem Weg zu mir – ich bin gespannt, wann es ankommen wird und welche Worte ich darin finden werde.

Wo wart ihr denn in dieser Woche lesend unterwegs? Gab es besondere buchige Begegnungen? Wollt ihr mir ein Thema für eine neue Kolumne vorschlagen? Welches Buch sollte ich unbedingt demnächst verschlingen?

Danke fürs Lesen ihr Lieben!

Kolumne #4: Buchgedankengespräche von Januarbüchern 2010 bis 2015

„Aua. Aua. Aua. Verdammt, jetzt habe ich schon wieder einen Splitter in meinem „Splitterherz“. Wie ist das denn passiert?. Hast du damit was zu tun, du „Mauergewinner“?“ fragte das Werk von Bettina Belitz den Scheppert-Roman. „Nein, warum sollte ich? Denkst du, ich leide an einer „Überdosis Liebe“?“. Das Werk von Thommie Bayer fühlte sich nicht angesprochen, da es gerade in einem Tuch aus „Seide“ von Baricco kuschelte.

Plötzlich kehrte Ruhe ein, denn „Die gefährliche Frau“ kam ins Lesezimmer. Sie telefonierte und sagte ihrem Gegenüber am Höher „Heute Abend nicht, ich geh mit meinem Vater essen“. Du musst leider heute Abend alleine ins „Fledermausland“ fahren und beim „Spiel der Spione“ mitspielen. Ich kann wirklich nicht, aber es wird auch einmal ohne mich gehen.

Sie entwendete „Mein Jakobsweg“ aus dem Regal und verließ mit „Tausend kleinen Schritten“ das Zimmer. „Vogelstimmen“ waren nun hörbar und vor dem Fenster ging der „Scherbenmond“ auf. „Flammender Zorn“ bracht auf einmal aus „Mister Pip“ aus. Er schrie: „Verdammt. Es reicht. Ich glaube „Ich habe die Unschuld kotzen sehen“.

„Leon und Louise“ drehten sich empört zu ihm um und hielten ihm „Das Skript“ vor die Nase. Er solle sich nicht so aufregen und lieber das „Retrum“ im Auge behalten. Sein Ausbruch ist nicht gerade gut fürs „Aleph“.

Es gab einen Schnitt, alle verstummten und dann wurde die „Replay“ Taste gedrückt. „Ich habe den Todesengel überlebt“, erzählte Eva. Gänsehaut bereitete sich aus. „Der Schatten des Windes“ schwebte durchs Zimmer und jeder dachte: „Es hätte mir genauso“.

Die Tür des Zimmers öffnete sich erneut„Die Ankunft“ von „Hannas Koffer“. Neugierige Blicke. Ein „Spiegelriss“. Nun ist es passiert, „Das Labyrinth“ erwacht und dabei hätten sie fast den „Mitternachtsweg“ erreicht.

Als die Tür sich wieder schloss, hallte immer noch das Flüstern durch den Raum. „Das Mädchen mit den blauen Augen“ flüsterte „Von Gleich zu Gleich“ vor sich hin. Zuvor schnappte sie sich noch „1913 Der Sommer des Jahrhunderts“ und „Das Rosieprojekt“. Diese zwei Bücher hatten also das Glück mal wieder an die frische Luft zu gelangen.

Im Winter wollte keiner die warme Stube verlassen. Sie träumten sich lieber zu den „Frauen der Rosenvilla“. Letzte Woche gab es ein Unglück. „Phobia“ stürzte aus dem Regal, direkt in den Putzeimer. Sie sprach anschließend von „Atlantia“ und verhielt sich komplett „Anders“. „Und auch so bitterkalt“ bibberte sie. Vor allem sorgte sich „Holly“ sehr und wedelte kräftig mit ihren Seiten, um eine schnelle Trocknung zu bewirken. Sie musste ständig an „Anton oder Die Zeit des unwerten Lebens“ denken und spürte die Angst im Nacken.

Bücher verbinden – Bücher halten zusammen – Bücher geben Kraft und Bücher sind irgendwie alle miteinander verbunden und sprechen miteinander.

Eure

4 comments on “[LBW 6 ] Wohin rennt eigentlich die Zeit?”

  1. Hey,

    jetzt musste ich erst mal dein Instagram-Profil anschauen. So tolle Bilder. Mich findest du übrigens unter „foodandmore100“.

    Ich fand auch, dass der Januar so schnell vergangen ist. Lese-technisch sah der leider auch mau aus, da ich einiges für die Uni zu tun hatte. Aber immerhin habe ich den dritten Teil der Legend-Trilogie fertig gelesen. Übrigens fand ich die Trilogie echt super.

    Viele liebe Grüße

Vorhang auf für eure Worte...