LeseLustAuslöser
LeseLustAuslöser

Es kommt ja immer mal wieder die Frage auf, welche Bücher den Lesevirus übertragen bzw. die Buchsucht ausgelöst haben. Wenn ich mich so dunkel zurück erinnere, waren es bei mir vier Bücher. Die Bücher habe ich einfach immer wieder gelesen und ich liebe sie auch heute noch und sie dürfen in meinem Bücherregal nie fehlen. Regelrechte LeseLustAuslöser.

Die vier Bücher sind:

  • „Bootsmann auf der Scholle“ von Benno Pludra (hach!)
  • „Das doppelte Lottchen“ von Erich Kästner (ich wäre so gerne eines der Mädels gewesen)
  • „Der Trotzkopf“ von Emmy von Rhoden (vor allem auch den Namen der Autorin fand ich als Kind immer so klasse)
  • „Försters Pucki“ – Band 1 von Magda Trott (die weiteren 11 Bände habe ich natürlich ebenso verschlungen)

Welches Buch nun die Hauptschuld trägt weiß ich nicht, aber eins möchte ich heute mal in den Mittelpunkt rücken. „Bootsmann auf der Scholle“ – welches auch eines der Lieblingsbücher meiner Mutti ist. Darum fand ich es damals natürlich klasse, in IHREM Buch zu lesen. Auch sie liebt Bücher und gibt nicht gern Schätze her und darum gibt es den Bootsmann doppelt. 😉

Bootsmann auf der Scholle - Benno Pludra
Bootsmann auf der Scholle – Benno Pludra

Meine Ausgabe ist also ein wenig jünger und stammt aus dem Jahre 1988, 15. Auflage, Kinderbuch Verlag Berlin.

Ich liebe Reihe „Die kleinen Trompeterbücher“ und speziell die Nummer 3. Nebenbei erwähnt, versuche ich immer noch alle Trompeterbücher zu bekommen. Über 100 sind bereits in meinem extra angefertigtem Regal.

„Bootsmann auf der Scholle“ habe ich als Kind mal fast auswendig gekonnt, so oft habe ich es gelesen. Ich war viel draußen in der Kälte und habe mit Bootsmann und den drei Kindern namens Uwe, Jochen und Katrinchen, getobt. Was hatten wir für einen Spaß. Schon immer habe ich mir natürlich so einen kleinen Hund wie den Bootsmann gewünscht. Heute würde ich meinen Hund allerdings nicht mehr Bootsmann nennen. Glaub ich jedenfalls.

Bootsmann auf der Scholle -
Bootsmann auf der Scholle – glücklich tanzend

Putt Bräsing gehört der kleine Hund namens Bootsmann. Beide leben auf dem großen Schlepper und die drei Kindern Uwe, Jochen und Katrinchen dürfen mit ihm spielen. Der Schlepper verweilt allerdings nicht lange im Hafen, darum sollen die vier nicht zu lange wegbleiben. Kinder sind nun mal Kinder und das Eis lockt vor allem zum Betreten an. Die vier toben im Schilf und auf dem Eis und dann kommt es wie es kommen musste. Eine Scholle beginnt sich zu lösen…

Auf dieser befinden sich der mutige Jochen und der kleine Bootsmann. Völlig im Spielstrudel gefangen, hört Jochen Uwes Warnungen kaum. Als die Scholle beginnt auf die Ostsee zu treiben, schafft es Jochen gerade so noch zurück aufs sichere Land. Der Schreck sitzt ihm in den Knochen und der große mutige Junge wird zum Angsthasen und rennt weg. Bootsmann allerdings sitzt auf der Scholle fest und treibt immer schneller aufs offene Meer hinaus.

Uwe schickt Katrinchen schnell los, um Hilfe zu holen. Er selbst findet einen Kahn und versucht so schnell wie möglich der Scholle hinterher zu rudern, um den Hund zu retten. Jochen ist weg, auch von Katrinchen ist noch keine Hilfe-Spur in Sicht und Uwe begibt sich immer mehr selbst in Gefahr.

Bootsmann auf der Scholle -
Bootsmann auf der Scholle – Uwe, Jochen und Katrinchen

Die 80 Seiten des kleinen Büchleins haben mich durch und durch fasziniert und tobten durch meinen Kopf. Jedes Mal hätte ich Uwe so gern geholfen und mit Jochen geschimpft. Immer wieder habe ich mir gesagt, dass ich ebenso mutig sein möchte, wenn ich mal in eine Situation komme, bei der schnell Hilfe gefragt ist. Der Mut Uwes hat sich in mir festgebrannt.

Bei jedem Schlittschuhlaufen auf dem Schlossteich in Moritzburg habe ich an Bootsmann denken müssen und auch heute denke ich an ihn, wenn ich zugefrorene Seen betrete. Benno Pludras Werk begeisterte mich nicht nur in meiner Kindheit, sondern auch heute noch.

Verantwortung übernehmen ist wichtig und davonlaufen einfach sehr, sehr feige. Für Dinge die man sich selbst eingebrockt hat, sollte man einfach gerade stehen und vor allem sollte man echte Freunde nie im Stich lassen.

Die kleinen Trompeterbücher
Die kleinen Trompeterbücher

Ich liebe dieses kleine Büchlein aus der DDR, welchem man diese Zeit anmerkt und irgendwie ist das auch gut so.

Wer sich jetzt in den kleinen Bootsmann verliebt hat, muss nicht traurig sein und denken, dass er dieses Büchlein sowieso nirgends mehr kaufen kann. Doch, es gibt ihn wieder zu kaufen. Seit 2012 in der bereits 7. Auflage bei Beltz | Der KinderbuchVerlag.

Vielleicht habt ihr ja selbst noch ein paar Trompeterbücher daheim. Hütet sie gut und wer seine Bücher loswerden mag, ich gebe ihnen gern ein gutes neues Zuhause.

😉

9 comments on “[LeseLustAuslöser] „Bootsmann auf der Scholle“ – Benno Pludra”

  1. „Der Trotzkopf“ war mein erstes Buch, das ich aus der Bibliothek ausgeliehen habe, daran kann ich mich noch ganz genau erinnern. Das war an einem Freitag und über das Wochenende hatte ich das Buch ausgelesen und war am Montag schon wieder in der Bibliothek. Auf der Suche nach neuer Lektüre. 🙂

      • Ja, ich werde das auch nie, nie, nie vergessen. Dieses Gefühl, zum ersten Mal als offizielles Mitglied eine Bibliothek zu betreten. Ich kann mich noch an den Geruch erinnern, den knarksenden Boden unter meinen Füßen, die Stelle, an der das Buch stand. Die Bibliothek ist dann umgezogen, weil der Platz zu eng wurde. Heute ist in dem alten Gebäude ein Altersheim. Ich habe so viele tolle Erinnerungen an diese Zeit. <3

  2. Benno Pludras BOOTSMANN gehörte auch zu meinen Kindergeschichten wie auch bei zu denen meiner Geschwister. Es ist ein Kinderbuch, was wirklich zeitlos ist. Von den Trompeterbüchern steht noch eine ganze Reihe im Kinderbücherregal bei unseren Eltern. Oft allerdings waren die stark politisch geprägt. Aber ich hatte sie gern.
    Zu Benno Pludra wäre noch TAMBARI nachzutragen. Das war auch sehr schön. Diesem Buch hat Günther Görlich in DEN WOLKEN EIN STÜCK NÄHER ein Denkmal gesetzt. http://www.litterae-artesque.blogspot.de/2013/05/gorlich-gunter-den-wolken-ein-stuck.html
    Immer wieder schön, mal an solche Bücher erinnert zu werden.

  3. Trompeterbücher kenne ich (noch) gar nicht.
    Früher waren wir oft zu Besuch in der DDR und haben unser Zwangstauschgeld immer in Bücher investiert. Die Kinderbücher fand ich immer ganz toll, nur Titel kann ich jetzt leider nicht nennen…

Vorhang auf für eure Worte...