Die Launenhaftigkeit der Liebe

Annie McDee ist nach London gezogen, um nach der Trennung von ihrem langjährigen Freund einen Neuanfang zu wagen. Eines Tages kauft die junge Köchin in einem Trödelladen ein verstaubtes kleines Gemälde, nicht ahnend, dass dieses Bild nur wenige Monate später die internationale Kunstwelt in helle Aufregung versetzen wird. Schwerreiche russische Oligarchen, Staatspräsidenten, die Gattin eines Ölscheichs und ein Gangster-Rapper werden vor dem altehrwürdigen Auktionshaus Monachorum & Sons Schlange stehen, um den »Verkauf des Jahrhunderts« für sich zu entscheiden. Doch auch Annies Leben wird durch ihren Zufallsfund auf den Kopf gestellt. Denn unversehens gerät sie ins Zentrum der dunklen Machenschaften skrupelloser Kunsthändler, die zu allem bereit sind, damit ein gut gehütetes Familiengeheimnis nicht ans Tageslicht kommt …

[© Text/Inhaltsangabe DVA]

Die Launenhaftigkeit der Liebe

„Die Launenhaftigkeit der Liebe“ habe ich selbst nicht gelesen. Dennoch versteckt sich dieser edle Goldbuchschatz hinter dem heutigen LiterAdventskalendertürchen und ihr könnt es gewinnen.

Um die heutige Gewinnspielfrage zu beantworten, springt ihr am besten auf die Seite vom Verlag und lest das Interview. Ich möchte gern von euch wissen, was sich die Autorin während ihrer Schulzeit für vier Pfund gekauft hat. Schickt mir die Lösung an literatwo@aol.de und verratet mir zusätzlich im Kommentar, ob ihr KunstliebhaberINNEN seid.

Update: 17.12.2016 – Glückwunsch an Natalie. Die Lauenenhaftigkeit liegt bald in deinem Briefkasten und freut sich aufs Gelesenwerden.

Eure
literatwo_banner

7 comments on “Die Launenhaftigkeit der Liebe”

  1. Guten Morgen,

    ja, ich liebe die Bilder von Picasso aber auch viele Renaissance Bilder/Gemälde. Kunst ist toll. Allerdings liegt der Geschmack auch immer im Auge des jeweiligen Betrachters.

    Liebe Grüße
    Amelie Summ

  2. Ich mag sehr gerne Kunst. Und ich stöbere auch gerne auf Flohmärkten. Ich habe auch schon mal ein schönes Bild im Sperrmüll gefunden zu einer Zeit, als man den noch mitnehmen durfte, hoffe ich zumindest, es ist sehr lange her, aber das Bild begleitet mich noch heute…

  3. Kunst ist manchmal schön und manchmal nicht. Ich finde Kunst ist, wie so vieles im Leben, einfach Geschmackssache. Damit auskennen tue ich micht nicht. Ich schaue mir an was mir gefällt und das war es auch schon.

  4. Ich bin nicht unbedingt eine Kunstliebhaberin. Wenn mich mal das Interesse packt, dann meist sporadisch und nur für einzelne Stücke. Ich liebe z. B. das Bild Sternenhimmel von van Gogh aber seine restlichen Werke interessieren mich nicht so sehr.

Vorhang auf für eure Worte...