Lola
LOLA ~ Julie Estéve

So wie andere Leute sich mit der Rasierklinge ritzen, spreizt Lola die Beine. Denn sie findet beim Sex, das verstehe, wer will, ein Stück weit ihre Unschuld wieder. (Seite 28)

Das ist Lola, eine nicht zu bändigende Frau. Sie zieht sich gern aufreizend an und dann schlägt sie zu. Es darf gern spontan sein, zum Beispiel auf der Kirmes in der Geisterbahn. Ein schneller Blowjob, das klicken der Nagelschere und weg ist sie. Auf ins nächste Abenteuer. Nur nicht an die tote Mutter oder den alkoholkranken Vater denken und erst Recht nicht an die große Liebe, die der Vergangenheit angehört und in ihr steckt wie ein Messer im Herz. Der Blick geht in Richtung Zukunft, in Richtung nächste schnelle Nummer, nächster Orgasmus.

Sie muss sich schleunigst den nächsten Typen krallen. Ins nächste Vergessen stürzen, das Grab ihrer Erinnerung schänden. Sie darf nur nicht aufhören damit, sie bracht noch mehr Nägel. Bald ist ihr Glas voll. (Seite 82/83)

Von jedem Mann hat sie nun eine Erinnerung. Hauptsache es hat ihr Spaß gemacht, dem Mann sowieso, schließlich spritzt er und vielleicht hat sie sogar dazu beigetragen, dass er sich nach ihr sehnt, das sein Leben jetzt durch diese Begegnung einen anderen Takt annimmt. Ihr ist es egal, ob sie sich dem Schuster oder einem Geschäftsführer an den Hals wirft, Kopf aus, Sex an.

Lola provoziert, liebt die eifersüchtigen Blicke von anderen Frauen und wildert sich durch Paris.

Lola
LOLA ~ Julie Estéve

Sie will einfach ständig begehrt werden, immer wieder die unerstättliche Gier des ersten Mals spüren. (Seite 120)

Lola hat keine Freunde, lediglich Bekannte. Wir betrachten ihr Leben von außen und schauen ihr beim Wildern zu. Wir blicken intensiv in sie rein und fühlen ihre innerlichen Schmerzen, die sie der Außenwelt verbirgt und sich selbst auch gern verschweigt. Es ist schier unmöglich den Debütroman der Französin Julie Estéve aus der Hand zu legen. Der Erotikroman umfasst keine 160 Seiten und nicht zu wissen, was Lola als nächstes macht, gleicht einem spannenden Krimi. Es knistert zwischen den Seiten und wir erleben Lola täglich neu, vor allem nachdem sie Dove, ihrem Nachbar mit der köstlichen Schokolade, begegnet ist. Dove hat einen Lebensplan – Lola ist aber Lola – oder?

10% Lola stecken in jeder Frau

Die Autorin wickelt uns Leser ganz edel ein, wickelt uns wieder aus und lässt uns Luft für Spekulationen, für eigene Gedanken. Ihr Buch ist grob, zärtlich und aufwühlend zugleich. Das französische Cover gleicht nicht dem deutschen, sondern zeigt die Autorin selbst, was wiederum das Leser-Kopfkino anschaltet und autobiografische Züge darin vermuten lässt.

Wer es auch ein wenig verrucht mag und gern mit weiblichen Charakteren, welche nicht gleich gut zu durchschauen sind und provozieren, durch Paris zieht, sollte sich mit Lola treffen. Außerdem bin ich ganz fest davon überzeugt, dass in jeder Frau mindestens 10% Lola steckt.

Eure
Lola

Vorhang auf für eure Worte...