Marlenes Geheimnis ~ Brigitte Riebe

Marlenes Geheimnis ist ein Roman in dem man sich fallen lassen kann. Er geht ans Herz, lässt uns lächeln und berührt zugleich tief.

Eingeschworenen Brigitte Riebe Lesern muss ich nicht erzählen, dass es sich hier nicht um einen plumpen Liebesroman handelt. Das Cover lässt erahnen, das eine weibliche Protagonistin im Mittelpunkt steht, das der Roman an einem See, hier der Bodensee, spielt und die Farben vermitteln Freiheit und ein beschwingtes Gefühl.

Von Marlenes Geheimnis ahnt weder ihre Halbschwester Vicky, noch ihre Nichte Nane etwas, als sie Eva beerdigen. Während Nane noch um ihre verstorbene Großmutter trauert, ist ihre Mutter schon längst wieder über alle Berge. Wegrennen kann sie gut, so ist es schon immer. Ihr Halbschwester Marlene freut sich über den verlängerten Besuch ihrer Nichte. Die Gegend um den Bodensee ist schön, macht den Kopf frei und Nane kann sich in Ruhe dort umsehen, wo Marlene arbeitet.

Nane erkundet die Schnapsbrennerei und sie trifft alte Bekannte wieder. Ihre Hauptbeschäftigung ist es allerdings, die Briefe von Eva zu lesen. In denen erfährt sie nach und nach, wie es Eva an den Bodensee geschafft hat, was sie lebenslang verschwiegen hat und welches Geheimnis Marlene in sich trägt. Eine Reise in die Vergangenheit beginnt, während die Gegenwart ebenfalls einige Überraschungen und Hindernisse bereit hält.

Dieser Roman hat absoluten Wohlfühlcharakter!

Geheimnis
Marlenes Geheimnis ~ Brigitte Riebe

Zuletzt hat mich Brigitte Riebe neben fantastischen Jugendromanen mit ihrem historischen Roman „Die geheime Braut“ (in dem ich auch selbst vorhanden bin) beeindruckt. Nun schafft sie es wieder und zwar mit einem Familienroman mit historischem Hintergrund.

Wohlfühlcharakter

Bereits auf den ersten Seiten spürte ich ihre wahnsinnige Schreibkraft, die mich auf den knapp über 430 Seiten gefangen genommen hat. Das Geheimnis sind ihre Charaktere die so nahbar sind, so authentisch und einfach liebenswert. Außerdem wecken diese in uns viel Neugierde und erzeugen das Gefühl von Verbundenheit, so dass man einfach wissen muss, was passieren wird.

„Mit leeren Händen kommen wir, … mit leeren Händen gehen wir. Alles, was bleibt, ist die Liebe, die wir in den Herzen derer gesät haben, die uns nahestanden.“ (Seite 70)

Weder Nane, noch Marlene sind durchschaubar, so das wild spekuliert, aber nicht vorher gesehen werden kann. Nach wenigen Seiten sind wir mit der Gegend vertraut, sehen die zwei Frauen vor uns und fühlen uns fast wie vor Ort. Und dann beginnt auch schon der Sprung in die Vergangenheit, denn Eva hat einen Brief für Nane hinterlassen. In diesem erzählt sie über ihr Leben und wir finden uns im Jahr 1938 wieder. Wir lesen von der Vertreibung aus dem Sudentenland und über eine atemberaubende Flucht. Nane und Eva – Gegenwart und Vergangenheit – zwei Leben die sich immer weiter annähern, verknüpfen und Geheimnisse ans Tageslicht bringen, die sehr viele dunkle Lebensecken hell erleuchten.

Es wird tragisch, schön, traurig, geheimnisvoll und einfach riebisch gut. Ihr dürft euch auf wundervolle Lesestunden freuen, denn ihr werdet tief berührt und fühlt euch dennoch wohl und ganz nebenbei gibt es eine Portion Geschichte.

Eure
Geheimnis

Vorhang auf für eure Worte...