Sieben Minuten nach Mitternacht ~ Patrick Ness

Sieben Minuten nach Mitternacht, zeigt die Uhr.

„Wow…ein unfassbares Meisterwerk!“ sagte ich nach dem Lesen zu Arndt von Astrolibrium. Er hat mir das Buch geschickt, nachdem er es begeistert gelesen hat. Ich sollte es lesen, meine Meinung war gefragt, zumal er das Gelesene teilen, darüber sprechen wollte. Schließlich interviewte er Autor Patrick Ness zum Buch und schreibt über die emotionale Vorgeschichte.

Wir schreiben nun das Jahr 2017 und die Worte, die ihr gerade gelesen habt, verfasste ich vor 6 Jahren. Heute sollt ihr diese Worte endlich lesen können, mit dem Wissen im Kopf, dass die Verfilmung ab 4. Mai 2017 über die Kinoleinlwände flimmert. Heute nun die Worte zum Buch.

In Sieben Minuten nach Mitternacht…

…treffe ich auf Protagonist Conor. Er wächst mir sofort ans Herz. Es geht ihm nicht gut und er weiß genau, es erwartet ihn 7 Minuten nach Mitternacht der Albtraum, in dem das Monster zum Vorschein kommt. Dieses verschont ihn nicht mehr, seit seine Mutter in Behandlung ist, seitdem auch sein Leben aus der Reihe tanzt. Ein altes Wesen, die alte Weide vor dem Haus wird lebendig und stellt sich an Conors Seite. Schmerzhafte Tage begleiten ihn und auch die Nächte sind voller Geschichten.

Sieben Minuten nach Mitternacht ~ Patrick Ness

„Geschichten sind das gefährlichste auf der Welt. Geschichten jagen, beißen und verfolgen dich.“ (Seite 45)

Conor flüchtet vor sich, vor seiner Angst, aber er schafft es nicht. Die Angst muss besiegt werden und das Monster macht ihm Angst, nimmt ihm diese aber auch genauso sehr. Eine Mutter gehen lassen, wobei man sie nie gehen lassen will. Seine Mutter gehen lassen, damit endlich ihre Schmerzen aufhören, dies ist sein größter Wunsch, aber auch der grausamste zugleich. Einen Menschen den man liebt, verlieren wollen, wobei man es nur wegen der erdrückenden Situation möchte. Conor schwankt, sein Leben schwankt, sein Inneres schwankt. Es ist alles bedrohlich und die Schuldgefühle wegen seiner Denkweise erdrücken ihn.

„Du hast es dir gewünscht, dass der Schmerz aufhört. Dein eigener Schmerz. Der dich so einsam gemacht hat, Das ist der allermenschliste Wunsch, den es gibt.“ (Seite 200)

Verlust

Er darf sich nicht selbst verlieren, aber er möchte auch nicht seine Mutter verlieren, ein Strudel, der sehr gefährlich ist und aus dem er sich herauswinden muss, um nicht selbst unterzugehen. Das Monster greift Conors Hand, versucht ihm zu helfen, zu lehren und Dinge aufzuzeigen, die ihm einen weiten Blick geben sollen.

Sieben Minuten nach Mitternacht ~ Patrick Ness

„Wer bin ich? Ich bin das Rückgrat, auf dem die Berge ruhen! Ich bin die Tränen, die die Flüsse weinen! Ich bin die Lunge, die den Wind atmet! Ich bin der Wolf, der den Hirsch…“ (Seite 44)

Ein Buch, was unter die Haut geht, ein Buch, was prägt, was zum Nachdenken anregt, was Emotionen auslöst, was sich ins Herz und in die Seele schleicht. Ein Buch welches Tränen zum Vorschein bringt, ein Buch, was dennoch ein Lächeln ins Gesicht zaubert, wirklich ein magisches Buch. Sobald es sieben Minuten nach Mitternacht ist, denke ich an Conor.

Letztendlich: ein MUSS

„Weil Menschen komplizierte Geschöpfe sind.“ (Seite 201)

Eure
literatwo_banner

Vorhang auf für eure Worte...