Strichlisten - Cover
Strichlisten – Cover

Nein – diese beiden Bücher haben inhaltlich absolut nichts miteinander zu tun. Nicht im Geringsten. ABER – eine Gemeinsamkeit gibt es schon, denn auf beiden Buchcovern sind Strichlisten vorhanden.

Unseren literatwoischen vier Augen mussten beim Blick auf das Cover von „Fünf Männer für mich“ sofort an „Tote Mädchen lügen nicht“ denken. Wir haben euch das Hörbuch, wie auch das Buch mit der 13-ner Strichliste, das in keinem Jugendbuchregal fehlen sollte, vor einiger Zeit vorgestellt.

Auf dem Roman von Annette Meisl finden wir nun 5 Striche vor, welche für genau fünf Männer stehen.

Fünf Männer - Fünf Striche - Ein SEXperiment...
Fünf Männer – Fünf Striche – Ein SEXperiment…

Literatwo begibt sich noch einen Schritt in Richtung Erwachsenenliteratur. Nachdem wir festgestellt haben, dass „Schoßgebete“ kein Skandalbuch ist, hätte Meisls Buch allerdings großes Potenzial dazu.

Offen – ehrlich  – polygam. Diese drei Worte leuchten dem Leser in pink entgegen, wenn man das Buch wendet. Fünf Männer für mich – fünf Männer für Annette Meisl. Die Kölnerin schreibt wirklich spritzig, frisch, frei von der Leber weg, was sie in ihrem Leben erlebt hat, was sie denkt und was sie fühlt. Wir haben auch ein Interview mit ihr geführt, was unsere Fragen mehr als beantwortete.

Vier Jahre wurde Annette Meisl von ihrem Ehemann betrogen, mit dem sie über 15 Jahre ihres Lebens glücklich verbrachte. Ihre persönliche Stunde „Null“ hatte geschlagen, als sie davon erfuhr. Annette zog sofort aus, suchte sich eine Wohnung und musste ihre Enttäuschung verkraften. Vertrauen wird ein Fremdbegriff für sie und die Abhängigkeit von einem Mann kommt für sie auch nicht mehr in Frage.

„Verwechsle es nicht mit Liebe, wenn jemand Zärtlichkeit in das Loch träufelt, das ein anderer mit dem Schlaghammer in dein Herz gebohrt hat!“

Annette Meisl will leben, sie will Spaß, sie will Abenteuer, sie will Sex und das mit mehreren Männern. Das 5L-Projekt kommt ihr eines Tages in den Sinn. Wie wäre es, wenn man als Frau 5 Lover hat, mit denen alle Fantasien ausgelebt werden können. Ein Selbstversuch bei dem sie testen will, ob sie mit fünf Liebhabern leben kann und sie möchte herausfinden, ob das auch für andere Frauen umsetzbar ist. Dieses Projekt stellt sie ihrer Freundin Anna vor und begibt sich auf die Suche nach nicht nur einem, sondern nach fünf neuen Partnern.

Annette Meisl_Fünf Männer für mich_spacer

Dabei legt sie es nicht darauf an, fünf Männer zu betrügen. Nein – sie stellt Regeln für ihr SEXperiment auf und wendet ihre 6 selbsterstellten Regeln an.

Regel Nr. 1: schreibe fünf Traumkanditaten auf einen Wunschzettel

Regel Nr. 2: Offenheit & Ehrlichkeit sind wichtig, kein Mann hat Exklusivrechte, jeder Lover erfährt vor dem ersten Sex, was Sache ist

Regel Nr. 3: jeder Mann hat das gleiche Recht wie die Frau – mehrere Partnerinnen sind erlaubt

Regel Nr. 4: es soll aktiv nach Lovern gesucht werden

Regel Nr. 5: aus der Sexualität ein eigenes Forschungsprojekt machen

Regel Nr. 6: zeitliches Limit von zwei Jahren in der das oberste Gebot ist, keine feste Beziehung einzugehen um das Projekt nicht scheitern zu lassen

Annette Meisl_Fünf Männer für mich_spacer

Das SEXperiment von Annette Meisl beginnt und es folgt eine Zeit voller Abenteuer. Die Liebe und die Eifersucht sind ihre härtesten Gegner gegen die sie ankämpfen muss, um ihr Projekt erfolgreich zu leben.

„Liebe heißt eben nicht nur, Menschen loszulassen, wenn sie gehen wollen. Liebe bedeutet auch, den anderen festzuhalten, bevor er fällt.“

Ein erotischer Abenteuerroman – ein SEXperiment – ein mehr als offener und mutiger Einblick in Annette Meisls Leben. „Fünf Männer für mich“ – facettenreich, lustvoll, interessant – Meisl nimmt kein Blatt vor den Mund und scheut sich nicht vulgäre Worte bei ihren allgemein bekannten Namen zu nennen.

Annette Meisl öffnet mit ihrem 5L-Projekt neuen Frauenwelten und lässt tief blicken.

SEXperiment - ein Skandal?
SEXperiment – ein Skandal?

Ist dieses Buch ein Skandal? 

Es geht um Liebe, Sex und Polygamie – ein Tatsachenroman von einer mit beiden Beinen fest im Leben stehenden Frau. Nicht irgendeine Frau, nein Annette Meisl, Dolmetscherin, Moderatorin, Küstleragentin und Besitzerin eines Zigarrenladens, wie auch Zigarrensalons mit dem Namen La Galana in Köln.

Ist das nicht skandalös?

Annette Meisl weicht mit ihrem SEXperiment völlig von der gesellschaftlichen Norm ab, sie ist nicht monogam, sondern bekennt sich öffentlich zur Polygamie und hilft Frauen mit ihrem Selbstversuch zu neuen Ansichten und Selbstvertrauen.

Auf dem Cover finden wir das Wort SEX vor, was auf Charlotte Roches Roman nicht erwähnt wird. Bereits der Titel hat das Potenzial zum Skandal. Skandalös geht es auch gleich weiter, denn Annette Meisl schreibt über ihr Leben und lässt keine Protagonistin sprechen. Hier liegt ein Buch vor, bei dem sich alles fast ausschließlich nur um Sex dreht.

Ist Annette Meisl nicht so prominent wie Charlotte Roche, um die Medien auf sich zu ziehen? Dieses Buch erregt wahrlich größere Aufmerksamkeit, zudem es noch in die Kategorie Ratgeberbuch einzuordnen ist.

Annette Meisl hat alle literatwoischen Fragen beantwortet
Annette Meisl hat alle literatwoischen Fragen beantwortet

Diese Fragen wollten wir unbedingt der Autorin selbst stellen und baten sie, uns ein Interview zu geben. Annette Meisl ist absolut sympathisch, willigte ein und bald gibt es hier mehr zu lesen, um und über das SEXperiment-Buch 😉

Skandal oder kein Skandal – unsere Meinung steht fest. Wir können und wollen Annette Meisl in keine Schublade stecken, finden das Buch auch nicht skandalös, aber mehr als aufschlussreich. Wir ziehen den Hut vor dem Mut der Autorin es geschrieben zu haben, wie auch dem Mut des Verlags, es  veröffentlicht zu haben.

Literatwo mal ganz anders – ein literatwoiches BuchSEXperiment.

0 comments on “Strichlisten- & Skandalbücher”

  1. Wer Kommentare liest ist deutlich im Vorteil:

    Ich hab mal durchgezählt und festgestellt, dass ich hier „noch“ der einzige Mann bei Literatwo bin. Und ich möchte gerne, dass dies auch so bleibt.

    Durch das Buch weiß ich allerdings, dass Männer durchaus auch mit solchen Situationen zurechtkommen können:

    UND NUN MÄNNER AUFGEPASST:

    Schreibt hier bis am Freitag, warum ihr (JA GENAU IHR) dieses Buch unbedingt lesen möchtet und ich gebe mein Exemplar sofort weiter…

    MANN lernt ja auch nie aus! ALSO LOS JUNGS! 😉

  2. …..heul……ich bin ne frau…..äusserlich zumindesten….;0)….und innerlich…..mhmmm ….eher männlich……also um mein inneres gleichgewicht wieder finden zu können, wär ich doch prädestiniert für dieses buch….GELL ;0)

  3. Wo habt ihr denn das Buch entdeckt oder hat es euch entdeckt?

    Zu „Schoßgebete“ habe ich eine sehr eigene Meinung, Mann oder Frau sollte es nicht lesen. Roche kokettiert zwar mit dem, es sei nicht alles autobiografisch, aber in einer Szene ging sie mir zu weit, als sie ihrem Stiefsohn den Tod wünschte. Wenn sie wirklichen einen Stiefsohn haben sollte und er das liest, …….. da hört für mich die schriftstellerische Freiheit auf. Außerdem hatte ich das starke Gefühl, dass sie mit dem Buch ihre Dauertherapie finanzieren möchte – ihre Therapeutin hatte ihr ja von der Veröffentlichung strikt abgeraten. Ein Skandalbuch ist es wirklich nicht. Es hinterlässt bei mir eher ein Gefühl des Mitleids für die Autorin.

  4. Das Buch haben wir entdeckt, es wurde uns aufgedeckt und das Cover sprang uns an – so kann man das sagen 😉

    Danke für deine Worte zu Schoßgebete – wir haben auch eine Gefühlsmischung gegenüber der Autorin. Danke fürs Erwähnen dieser Stelle, so genau und intensiv haben wir die noch nicht betrachtet. Weitere Hintergründe zur Therapie sind uns nicht bekannt – Danke für deine Worte – wir verinnerlichen.

  5. Der Gong ertönt.
    Das Publikum wird ruhiger.
    Das Licht wird gedimmt.
    Leichter Nebel auf dem Bühnenboden.
    Der rote Vorhang öffnet sich.
    Und da bin ICH!
    Spot auf MICH!
    Ja, endlich – ein MANN!!!
    *tusch*
    Tosender Applaus.
    Standing ovations!!!
    Alle rufen: „Gebt ihm das Buch! Gebt ihm das Buch! Gebt ihm das Buch!!!“

    Tja… wer kann da schon „Nein“ sagen???

    😉

  6. Ich bin auch ein Mann und lese hier! Immer und gerne. Aber ich hab im Moment zu viele Bücher, die ich noch lesen muss, sonst hätte ich auch mitgemacht.

  7. Ich hab den Spleen, dass ich immmer im Frühling gewisse Bücher wiederlese – z.B. Murakamis South of the Border, West of the Sun oder Aus dem Leben eines Taugenichts … Frühlingsbücher für mich. Dazu kommen aber natürlich auch ungelesene Bücher;

    Ich glaube ja auch, dass mehr Frauen als Männer lesen, aber wenn ich das sage, stoße ich meist auf heftigen Widerspruch.

Vorhang auf für eure Worte...