Frankfurter Buchmesse 2014 - NICHT ~ Tag 1
Frankfurter Buchmesse 2014 – NICHT ~ Tag 1

Heute früh gegen 9 Uhr war es soweit. Die Tore der Frankfurter Buchmesse haben sich geöffnet. Gegen 9 Uhr haben sich allerdings auch die Tore der NICHT-Frankfurter Buchmesse geöffnet und nun blicken wir auf unseren heutigen NICHT-Messetag zurück.

Wir sind die Besucher der NICHT-Messe und da es traurig genug ist, nicht auf der Frankfurter Buchmesse zu sein, sind wir irgendwie trotzdem dort und hatten sehr viel Spaß. Wir haben uns auf die Messe geträumt und viel erlebt und verdrängt, dass wir nicht wirklich dort sein können.

Am Sonntag habe ich euch im LBW 40Literatwo-Buchwoche in Bildern dazu aufgerufen, an der NICHT-Frankfurter Buchmesse teilzunehmen. Meine Idee scheint euren Tagträumen Flügel verliehen zu haben und darum wünsche ich euch nun viel Spaß beim Lesen eurer Artikel.

Ich bzw. wir hoffen, dass ihr morgen mit dabei seid – träumt, spinnt, schreibt euch aus 🙂

Frankfurter Buchmesse - NICHT ~ Erika
Frankfurter Buchmesse 2014 – NICHT ~ Erika

Hallo!

Also ich bin die Erika vom Blog http://isshoo.net und ich bin nicht auf der Buchmesse, weil im Herbst bei mir in der Abteilung Urlaubsverbot herrscht und ich vor lauter Arbeit auch gar nicht wissen würde, wie ich das unterbringen kann.

Nichts desto trotz freue ich mich auf meine erste NICHT-FBM 2014.

Gestartet bin ich heute mit einem leckeren Frühstück mit selbstgemachtem Granatapfel-Mandarinensaft.

Durch meine Lesewoche wird mich „Bluthatz“ von Richard Hagen begleiten.

Das Buch seht ihr hier gerade mit seinem Vorgängerband. 🙂

Dann gings halt auch schon in die Arbeit und die ist im Herbst wie immer an unserer Abteilung mit viel Stress verbunden. Kurz vor 17:00 habe ich meine Uhr fotografiert und auch jetzt bin ich noch im Büro und habe mir nur kurz Zeit genommen um meinen Blogpost zu veröffentlichen.

Also dann ich freue mich auf morgen und auf die Beiträge der anderen.

Bussi,
baba

Frankfurter Buchmesse 2014 - NICHT ~ Binea
Frankfurter Buchmesse 2014 – NICHT ~ Binea

 Bini hier und eigentlich wollte ich selbst nicht mitmachen, aber…

Tadaaa – da bin ich – hallo Frankfurter Buchmesse – NICHT. Leider habe ich mich heute ziemlich erkältet und ich bin ein wenig schwach auf der Buchmessebrust, aber ich konnte es natürlich nicht lassen und musste gleich schon nach der Ankunft in NICHT-Frankfurt, die heiligen Messehallen betreten.

Meine Anreise war aber echt luxuriös sag ich euch. Ich wollte trampen und habe bereits gegen 5 Uhr an der bekannten Tramptankstelle gewartet und dann kam der Megazufall – ich durfte in einer Limousine anreisen. Hammer – NICHT. Auf der Fahrt habe ich einen ganzen Roman gelesen und merkte dabei, dass sich meine Nase immer mehr zusetzt. Verdammt.

Dadurch, dass ich in so einem luxuriösen Gefährt unterwegs war, bin ich nicht ins kleine Hostel, sondern gleich direkt zur Messe. Mitten auf den Platz, richtig ran ans Lesezelt. Da haben alle mal nicht schlecht gestaunt, lach. Wäre mir ja auch so gegangen.

Dann noch geheim in die Messehallen? Ging natürlich nicht, aber ich habe versucht den ganzen Trubel zu umgehen und bin erstmal in die finnische Gastlandhalle. Umsehen konnte ich mich nicht, denn ich habe kurz vor dem Betreten der Halle die lieben Mädels vom Bücherkaffee entdeckt und die liebe Anka. Also haben wir uns erstmal zu einem Kaffee-NICHT getroffen. War das schön.

Hach…

Dann war ich noch beim Aufbau Verlag, ähm also Blumenbar und wisst ihr, wen ich dann getroffen habe? Friedrich Liechtenstein – NICHT. „Selfie Man“ Sagt euch was? Sagte mir nix. Ja, ja, ich schäme mich ja schon. Sorry. Nun bin ich etwas informierter…Guckt mal hier: DerTagistdeinFreund.

Für mich hieß es dann aber nur mal schnell ins Pressezentrum Artikel tippen und dann auf, auf – ab ins Hostel – CheckIn und dann ins Bett. Zum Schlafen komme ich wohl eher weniger, dann die lieben Mitbewohnerinnen haben viel zu erzählen. Herrlich.

Hatschi…Ob ich morgen zur Messe-NICHT kann, keine Ahnung…

Frankfurter Buchmesse 2014 - NICHT ~ Vero
Frankfurter Buchmesse 2014 – NICHT ~ Vero

Nun, wie immer bei einer Messe beginnt der erste Tag mit frühem Aufstehen. Punkt 4:30 klingelt der Wecker, nichts wie ab unter die Dusche und um 5:30 raus aus dem Haus in die kalte Morgenluft.

Nach einer fast stressfreien Anreise (Deutsche Bahn kam quasi fast pünktlich. Vielleicht sollten sie öfter streiken 🙂 erreiche ich gegen 12 Uhr endlich das Messegelände. Vorher wurde natürlich noch im selben Hotel wie letztes Jahr kurz eingecheckt und die Frisur etwas gerichtet. Dann ging es los.

Messeluft schnuppern, gemütlich durch die Hallen schlendern, an den ersten Verlagsständen bekannte Gesichter sehen und in neuen Büchern blättern. Um 14 Uhr folgt der obligatorische erste Kaffee mit der liebenswürdigen Elke Pistor – manche Traditionen sind so schön, dass man sie einfach beibehalten muss – und ein netter Plausch am KBV Stand mit Ralf Kramp, Elke und allen die gerade zufällig da sind. Und, wie könnte es anders sein, laufe ich natürlich auch sofort Anna Schneider über den Weg. Ja, manche Traditionen sind sooo schön …

Da ich mir den Mittwoch traditionell (Oh je, das klingt ja jetzt langsam schon etwas eintönig) von Terminen relativ frei halte, habe ich nun Zeit ein bisschen tiefer in die Messewelt einzutauchen. Natürlich muss ich zu alle erst bei ein paar ganz besonderen Verlagen vorbei schauen wie z.B. dem Feder & Schwert Verlag, Rowohlt und Fischer. Schließlich sind die Chancen recht groß dort bekannte Gesichter zu treffen. Und natürlich laufe ich auch prompt Arno Strobel in die Arme.

Na, das war doch klar, dass ich den treffe – und das sicher nicht zum letzten Mal, denn jeder, der schon mal auf einer Buchmesse war, weiß, dass Arno dort mit mindestens drei Doubles unterwegs ist, damit man ihn auch ja grundsätzlich und immer trifft, ganz egal wo man gerade ist. An seiner Seite der Papierkönig Dominik Meissner, der auch prompt ein neues Kunstwerk aus dem ein oder anderen Geldschein faltet, während wir plaudern.
Aber auch Dietrich Faber, Rainer Löffler und Petra Mattfeldt kreuzen meinen Weg und so dauert mein Weg durch Halle 3.1 deutlich länger als geplant.

Bevor sich nun gegen 18 Uhr die Pforten der Messe für den heutigen Tag schließen, stöbere ich noch ein halbes Stündchen durch die Kinderbuch-Ecke, um neue Schätze für den Nachwuchs zu entdecken und vielleicht auch die ein oder andere Lesung an der Schule meiner Tochter zu organisieren. Jedenfalls Grundsteine wollen gelegt werden. Im Anschluss daran bin ich im Pressezentrum mit meiner liebsten Bini verabredet, wir basteln nebeneinander an unsere Blogbeiträgen und bequatschen den ersten Messetag.

Danach geht es gemeinsam zurück ins Hotelzimmer – schließlich hat unser Viererzimmer zusammen mit Josi und Caro letztes Jahr so super funktioniert, dass wir das dieses Jahr einfach wieder so haben mussten – und dann schauen wir Mal, was der Abend für uns noch bereit hält. Eins ist sicher: Es wird spannend! Und verdammt lustig 🙂 Ich sag nur: Draußen!

NICHT

4 comments on “[Tag 1 von 5] Frankfurter Buchmesse – NICHT”

  1. Eine superschöne Idee und wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich supergern mit Euch über die NICHT-Messe spazieren 🙂 So lese ich Eure Beiträge und bin zumindest ein klitzekleines bischen mit dabei 🙂

    Liebe Grüße
    Bine

    • Hey liebe Lalapeja,

      danke für deine Worte und schön, wenn du Spaß hast – so soll es sein. Vielleicht magst du auch einen Artikel schreiben von deiner Frankfurter Buchmesse – NICHT ?

      Bini

Vorhang auf für eure Worte...