Der Februar neigt sich dem Ende. Im Februar hieß es – Projekt Jakobsweg – aller guten Dinge sind drei.

Man munkelt, was hinter den Kulissen von Literatwo so passiert, vor allem wenn es um das Thema Jakobsweg geht.

Spione haben einiges zu berichten. Was? Richtig handfestes kann noch nicht bekannt gegeben werden, aber es wurde beobachtet. Im Februar schienen die Tage in der Wochenmitte interessant zu sein. Es wurde beobachtet, dass Mr. Rail an drei Tagen länger in München blieb. Er wurde in der Nähe vom Hauptbahnhof beobachtet. Allerdings schien der erste Mittwoch doch nicht zu passen, da wirkte er etwas konfus und blieb doch nicht wesentlich länger in der Stadt. Der darauffolgende Mittwoch schien der gewisse Tag zu sein, was auch immer da passieren sollte. Doch auch da kam etwas dazwischen und er sprach unverständliche Sätze am Telefon. Wen er anrief ist bis heute unklar. Der dritte Mittwoch war dann der richtige. Er blieb etwas länger in der großen Stadt an der Isar und wurde eine zeitlang nicht gesehen.  Vermutlich hielt er sich in einem Gebäude auf und schien dort einen wichtigen Termin gehabt zu haben. Gut gelaunt kam er nach einem Termin, man vermutet er hat nicht nur eine Person getroffen, wieder in die Nähe des Hauptbahnhofs und telefonierte vor Freude stahlend. Mit wem? Auch unbekannt. Es gibt schon eine Menge Spekulationen und eine heiße Spur, aber richtig handfestes gibt es nicht zu berichten.

Das Team Literatwo scheint einiges geplant zu haben, aber es wird alles von einem blickdichten Schleier umhüllt. Auch Binea wurde beobachtet. Es liegt schließlich auf der Hand, das die Bloggertätigkeiten und Projekte gemeinsam abgestimmt werden. Der Blick nach Dresden brachte aber auch nicht viel. Die Anzahl der Telefonate war relativ konstant, die Gesprächspartner allerdings sind auch hier nicht zu entschlüsseln. Zwei Hinweise gab es dann doch. Die Lesung mit Brigitte Riebe schien etwas mit dem geplanten Jakobswegereignis zu tun zu haben und auch Name der Jakobswegbuchautorin Carmen Rohrbach fiel. Aber ob das nur eine Ente war, es ist noch nicht heraus. Einzig bekannt ist, Brigitte Riebe hat am Donnerstag aus ihrem neuen Buch gelesen, in dem taucht wohl der Jakobsweg auf.

Ergebnis: Literatwo hat ein Projekt in Planung, es scheint Mitwirkende zu geben, die namentlich noch unbekannt sind und vor der Buchmesse soll auf dem Teamblog Literatwo etwas enthüllt werden.

Bildlich und in Schrift und Farbe konnte allerdings ein Beweismittel sicher gestellt werden. Es muss im Februar etwas passiert sein, denn bei Binea und Mr. Rail wurde das monatliche Kalenderblatt gefunden. Ein handfester Beweis der mit dem Jakobsweg in Verbindung steht.

Fortsetzung folgt…im März wird es wieder neue Spuren geben, was den Jakobsweg betrifft und bis dahin laufen sich die beiden wohl weiter literarische Leseblasen.

Ultreia!

0 comments on “Unser Jakobsweg im Februar”

  1. Was ich da lese ist eine Kette aus wilden Spekulationen und Beobachtungen, die an den Haaren herbeigezogen sind. Ich dementiere aufs Schärfste. Als hätte ich mit dem Jakobsweg etwas am Hut und als würde ich in München irgendwelche geheimen Adressen besuchen. Ich doch nicht. Und man wird doch noch telefonieren dürfen.

    Also – es ist nichts so heiß wie die Schlagzeilen von Gestern und das wird Morgen schon passiert sein mit diesem Artikel. Öhm, ich verstecke übrigens gerade ein paar Dokumente, die (sagen wir mal) im Moment eher verräterisch wären….

    flitzzzzzzzzzzzzzzzz

  2. Geht mir nicht anders wie dir und Namen wie Brigitte Riebe und Carmen Rohrbach kann man doch erwähnen…tse…das sind schließlich Autoren…und mit wem ich telefonieren…also hier wird ganz schön spioniert…und das mit dem Kalenderblatt gebe ich zu, das ist wahr und ein Projekt…öhm…dazu kein Kommentar am heutigen Tag ;o)

  3. Ihr könnt das vielleich tspannend machen. Man darf also wieder gespannt sein, wie immer.
    Ein weiterer m einer Oskars heute geht trärärärä an literatwo 🙂
    Herzlich
    Gitta

    • Wir machen hier gar nichts spannend – absolut nichts – es gibt kein geheimes Projekt…. (Mist grad krieg ich kurze Beine… woran liegt das denn?) also – nix ist zu berichten – gehen sie bitte weiter, es gibt nichts zu sehen….

  4. Habe heute wieder einen kleinen Umweg gemacht in München – unbeobachtet. Da gibt es ein Gartenhaus – das gehört irgendeiner geheimen Organisation namens LB – und wenn man das geheime Codewort kennt darf man zugreifen.

    Im Bücherschrank – ungelesene Kostbarkeiten – und was fand ich dort – Dienstagsfrauen – ein Buch mit dem zentralen Thema Jakobsweg.

    Zufall? Klar doch….. 😉

  5. Liebe Bri! Wer hat Dich für diesen Kommentar angeheuert? Die Medienmeute? Dei Klatschkolumnisten? Die Sensationspresse?

    Wie auch immer – alles Spekulation – alles irgendwie nur an den blonden Dresdner Haaren herbeigezogen. Glaubt uns – öhm – denen kein Wort…

    Flitzzzzzzzzzzzzz

Vorhang auf für eure Worte...