Verschenkte Lieder
Verschenkte Lieder ~ Uta Hauthal (Coverdesign: Moritz Schade)

Heute mache ich die Literatwo-Bühne frei für Uta Hauthal. Sie möchte euch von sich und ihren verschenkten Liedern erzählen. Da ich selbst kaum Ahnung von der Lyrik habe, übergebe ich einer Fachfrau das Wort, denn ich weiß, dass ihr hier ab und an lyrische Seiten vermisst und Uta so einige Hörherzen erfreuen wird.

Lyrischer Vorhang und Ohren auf…

Im vergangenen Jahr schrieb ich 13 Gedichte, die ich auch vertonte, für Künstlerkollegen und Freunde, mit denen oder deren Werk ich zum Teil seit langem verbunden bin. Zusätzlich inspiriert wurden die Lieder durch meine Tätigkeit als Moderatorin im Literaturhaus Villa Augustin, die mir die Möglichkeit gab, Schriftstellern, deren Bücher mir besonders nah sind, zu begegnen.

Diese Lieder werden durch den Komponisten und Pianisten Konrad Möhwald, der sich bereits, neben ganz klassischen Kompositionen, u.a. als Bühnen- und Filmmusiker einen Namen gemacht hat, arrangiert. Das bedeutet, er richtet sie für Singstimme und Klavier ein, wobei es vor allem darauf ankommt, die Einzigartigkeit der Lieder insgesamt und die Besonderheiten eines jeden einzelnen zu verdeutlichen und zu unterstützen. Das geschieht durch folgende Mittel: zusätzliche harmonische und rhythmische Komponenten machen es möglich, bestimmte Bilder und Aussagen der Texte zu hinterfragen und dadurch entweder zu verstärken oder ihnen eine andere Ebene entgegenzusetzen. In den ursprünglichen Melodien der Lieder vordergründig oder unterschwellig vorhandene Motive werden als Vor-, Nach- und Zwischenspiele kompositorisch weitergeführt, das durchgängige Variieren der allesamt mehrstrophigen Lieder spielt eine wichtige Rolle.

Im Sommer 2015 erfolgt im Literaturhaus Villa Augustin die Aufnahme durch das Zöllner Studio Dresden, Ende November 2015 feiern wir die Premiere der CD und des dazugehörigen Programms eben dort (26.11.2015).

Das Booklet erscheint zweisprachig (deutsch/ französisch), die Übersetzungen liegen bereits vor und wurden von der Münchner Übersetzerin Julia Charlotte Kersting besorgt.

Zu den beschenkten Künstlern gehören der französische Schriftsteller Andrei Makine -2 Lieder-, der sich für die Texte (die Vertonungen kennt er ja noch nicht) u.a. mit dem Satz bedankte: … vos beaux poemes. Merci de tout coeur pour leur superbe musique … ( … Ihre schönen Gedichte. Von ganzem Herzen Dank für deren herrliche Musik …), der Schweizer Tänzer Fabrice Mazliah -2 Lieder-, der griechische Komponist Mikis Theodorakis, die bildende Künstlerin Christina Simon, die Schriftsteller Tanja Dückers und John von Düffel, die Insel Hydra u.a.

Das Programm auf der Bühne und die Aufnahme der CD bestreiten der Pianist Konrad Möhwald und ich als Sängerin. Dabei bieten wir die Chansons im deutschen Original dar. Zwischentexte auf der Bühne (zum Beispiel, um Anekdoten zur Entstehung der Lieder zu erzählen) erfolgen je nach Aufführungsort auf deutsch oder englisch.

Verschenkte Lieder – Chansons Cadeaux

Premiere des Konzertprogramms sowie der CD am 26.11. 2015, im Literaturhaus Villa Augustin Dresden

Das Konzert wird gefördert durch die Landeshauptstadt Dresden, Amt für Kultur und Denkmalschutz.

Danke, liebe Uta, für diese lyrische Hörvorstellung!

Eure

Vorhang auf für eure Worte...