Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie ~ Lauren Oliver

… zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie. Aber ist das wirklich so?

Ihr kennt das, wenn man seit Jahren um ein Buch herumsteigt und dann der Moment kommt, wo man endlich darin liest? Damals wollte ich das Hardcover schon ab dem Erstveröffentlichungstag, dann das Taschenbuch, aber irgendwie sind wir nie zusammen gekommen. Jetzt gibt es sogar schon den Film – kennt ihr den schon? Ich noch nicht, ABER ich kenne jetzt die knappen 450 Seiten über die alle schwärmen, die es gelesen haben. Zumindest sind mir keine negativen Meinungen bekannt.

Wenn man die Frage stellt, warum das Buch so gut ist und was in Erinnerung geblieben ist: „die wahnsinnig unsympathische Protagonistin Samantha Kingston. (der Name ist hier irgendwie auch schon Programm), die nach ihrem Tod aber sympathischer wird.“ Ähm, ahja…Mensch, was klingt das verwirrend.

„Es wird immer jemand geben, der lacht, und jemand, über den gelacht wird.“ Seite 7

Keine Angst, ihr werdet hier nicht verwirrt, ihr bekommt lediglich die Chance, mit Sam 7 Tage á la  Und täglich grüßt das Murmeltier zu durchleben. Sam ist wirklich Tod, das ist jetzt kein Spoiler, sondern gleich auf den ersten Seiten erleben wir den Unfall mit. Doch Sam wird nicht beerdigt und auch die Freunde trauern nicht, denn Sam wacht einfach wieder auf und der Tag beginnt von vorn. Sam weiß nicht richtig, wie ihr geschieht, strebt es allerdings an, den Tag so zu verbringen, dass am Ende nicht der Unfall inklusive ihrem Tod steht. Sie würde schon gern noch länger leben wollen, schließlich liegt das Leben noch vor ihr, wie auch ihr erstes Mal mit Rob Cokran.

Sam ist ein Miststück

Auch ich habe schnell erkannt, dass Sam einfach ein Miststück ist. Ihre besten Freundinnen Lindsay, Elody und Ally sind auch keinen Deut besser. Die Mädels sind total obercool, die Elitemädels der Schule, sie mobben gern und strotzen vor Arroganz und Selbstbewusstsein und es erübrigt sich zu sagen, dass sie einfach nur oberflächlich sind und sie sich nur für sich selbst interessieren. Der Rest kann förmlich verrecken oder sagen wir sehen, wo er bleibt.

Dieser Punkt wird Sam nach ihrem Tod relativ schnell bewusst…

Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie ~ Lauren Oliver

…aber nicht gleich zu 100%. Doch nach und nach wird ihr klar, wie die Mädchenclique einigen Mitschülern schadet. Ihre Gleichgültigkeit, ihr unangebrachtes Verhalten bringt andere zur Verzweiflung. Leider wird Sam erst nachdem sie den 12. Februar zum dritten und vierten Mal durchlebt hat klar, was sie angerichtet hat, was sie falsch gemacht hat und wie ihr Leben selbst eigentlich viel schöner sein könnte.

Wir Leser fiebern hier mit Sam mit, die die Chance hat, den Tag immer wieder neu zu gestalten. Sie kann nicht nur selbst ausprobieren, wie ihre Änderungen bei den Mitmenschen ankommen, sondern sie kann auch anderen verhelfen, glücklicher zu sein, sie kann sogar andere „retten“. Und sie kann so extrem sein wie sie will, denn der Tod kommt. Sie überschreitet Grenzen und sie erfährt Dinge über ihre Freundinnen, die sie vorher nicht wusste…

Stellt euch!

Mag ich es oder mag ich es nicht? Lauren Oliver hat mich überzeugt und viele Gefühle mit „Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie.“ in mir hervor gerufen. Wir wollen doch mitfiebern, wir wollen bangen, wir wollen lachen, ein wenig hämisch grinsen und auch das ein oder andere Tränchen verdrücken. Das alles ist der Autorin gelungen und es hat viel Spaß gemacht, mit Sam den Tag neu zu erleben und eben das zu probieren, was wir uns manchmal am Ende eines Tages fragen: wäre es anders geworden, wenn ich so oder so gehandelt hätte, wäre das nicht passiert, wenn ich links statt recht herum gegangen wäre…

„Nächstes Mal vielleicht, aber wahrscheinlich nicht.“  Seite 332

Ich habe viel über mein eigenes Leben nachgedacht, aber auch über meine falschen Handlungen in der Jugend. Gerade Jugendliche sollten sich das Buch greifen und überlegen, ob es Sinn macht, so wie die Sam auf den ersten Seiten zu sein. Ja, es geht um Mobbing, aber nicht nur, denn auch andere Faktoren wie die erste Liebe, speziell das erste Mal und die Worte der Freundinnen dazu, Partys und allgemein das Leben und die Beliebtheit, eine Rolle.

Ein paar langatmige Stellen habe ich gefunden, überwiegend liest sich der Roman aber flüssig, die Abläufe, Schauplätze und Charaktere sind real, er bewegt, macht Mut, öffnet die Augen und Epilog, wie auch Prolog erzeugen Gänsehaut.

Kennt ihr das Buch schon? Habt ihr den Film gesehen? Gibt es eine Handlung aus eurer Jugendzeit, die ihr gern verändern würdet?

Eure
literatwo_banner

Vorhang auf für eure Worte...