Wunder sind weiblich ~ Mark Jischinski
Wunder sind weiblich ~ Mark Jischinski

Wunder sind weiblich!

Die Titelgeschichte ist ein Märchen für Erwachsene, in dem die Weihnachtsfrau Hilfe braucht, um die Wahrheit über den vermeintlichen Weihnachtsmann ans Licht zu bringen. Dabei soll ihr unter anderem der Texter Tom Fabula helfen. Der wiederum hat einen ganz besonderen Wunsch, der nicht erfüllbar scheint. Er will ein Kind, aber keine Frau. Mit Leichtigkeit, Wärme und ganz viel Gefühl erzählt der Autor eine wundersame Geschichte zur Weihnachtszeit, spielt mit der Möglichkeit einer unbefleckten Empfängnis ebenso wie mit dem Vertauschen der Geschlechter bei der Schöpfungsgeschichte. Ein Weihnachtslesespaß für die Großen.

In der Geschichte „Stille Nacht, Heilige Nacht“ kann Nicole nicht schlafen. Ihr Mann Paul schnarcht in der Nacht vor Heiligabend. Genervt, gereizt und müde geht sie ins Wohnzimmer uns sinniert über sich, die Familie, die sich am nächsten Tag versammeln wird und über ihren Mann. Endlich kommt ihr eine Idee, wie Weihnachten friedvoll werden kann.

Den Abschluss bildet die Geschichte „Frohes Fest“, in der Mark seiner Karla und deren Eltern einen Weihnachtsbraten zum Fest kredenzen will. Dabei hält er sich streng ans Rezept, nimmt erlesene Weine und trinkt den einen oder anderen Schluck. Leider gerät dadurch alles etwas durcheinander.

Ein Lesegenuss insbesondere für Paare in der Vorfreude- und Vorbereitungszeit.

© Bernhard Kiesel

Wunder sind weiblich ~ Mark Jischinski
Wunder sind weiblich ~ Mark Jischinski

Sind Wunder weiblich oder eher männlich? Gibt es für euch Wunder? Habt ihr zum Weihnachtsfest schon ein Wunder erlebt? Wisst ihr, was sich an dem hier vorgestellen Werk optisch geändert hat?

Fragen über Fragen – ihr solltet mindestens zwei im Kommentarfeld beantworten, um in den Lostopf zu springen und vielleicht auch eine große Runde auf der Facebook-Seite und auf der Buchseite des Verlags stöbern gehen.

Der Adakia Verlag verlost ganze 3 Bücher und ich wünsche euch viel Glück! Bis zum 16.12.2015 könnt ihr mitmachen! Danach solltet ihr gucken, ob ihr euren Gewinnernamen hier findet und mir ganz schnell schreiben. 🙂 Die drei Bücher wollen schließlich pünktlich zum Fest da sein.

Wunderlich? Ganz im Gegenteil…

Update: 3 Bücher und nur 2 Kommentare – die Gewinner stehen ohne Auslosung fest. Glückwunsch an Verenajulia und St._Moonlight. Danke auch für eure herrlichen Antworten!

Eure
literatwo_banner

4 comments on “Wunder sind weiblich…”

  1. Weihnachten friedvoll feiern ist ganz einfach: Gar nicht feiern! So halte ich das seit Jahren. Sehr entspannend! 😉
    Wunder denke ich sind geschlechtlos. (Außer es würde Schuhe regnen, dann wäre es wohl weiblich. ;))

  2. Hehe…das sind echt lustige Fragen 😀 Wunder sind weder weiblich noch männlich…sie sind auch nicht fassbar, sodass man mal gucken könnte 😉 und ja, es gibt Wunder – für mich oft in Verbindung mit Krankheiten, wenn man dem Tode geweiht ist und dann doch noch mehr Zeit zum Leben hat.
    Ich liebe den Zauber von Weihnachten, wobei das Fest für mich nicht einfach ist…Heilig Abend hätte mein Opa Geburtstag, der vor anderthalb Jahren gestorben ist und außerdem ist Heilig Abend auch der Todestag der Mutter meiner Tante, also der Oma meiner Cousine. Das macht die Feiertage oft tragend, wobei wir das Fest trotzdem genießen können und an die Verstorbenen denken.
    Liebe Grüße, Verena.

Vorhang auf für eure Worte...