Literatwo-Leser-Zitate – ein bunter Eintopf
Literatwo-Leser-Zitate – ein bunter Eintopf

Vor ein paar Monaten hatte ich eine spontane Idee und ihr habt spontan mitgemacht. Der erste Zitateintopf erblickte das Bloglicht. Ein zweiter Zitateintopf war schnell zubereitet und jetzt ist der dritte fertig.

Mitmachen war einfach, denn eine Mail mit folgendem Inhalt, reichte völlig aus.

Zutaten:
Eine Portion Zitat aus eurem aktuellen Buch
Eine Scheibe Titel des Buches
Ein großer Löffel Autorennamen
Eine Prise Seitenzahl
und zum Schluss ein gut gewürzter Namen von euch, den ich veröffentlichn darf
.

Also Mund auf, es gibt frische Buchstaben.

„Einzelne Haare begannen, aus der nassen Masse abzustehen; sie ringelten sich, während sie trockneten, zierlich wie Ameisenfühler“

„Ein Schatten von Verrat und Liebe“ ~ Diana Gabaldon ~ Seite 573 ~ Bettina Palmi

„Mit der Leidenschaft eines Künstlers hatte er sich über seine Einbildungen hergemacht, hatte ihnen immer etwas neues hinzugefügt, hatte sie mit jeder vorbeifliegenden bunten Feder, die er zu fassen bekam, weiter ausgeschmückt.“

„The Great Gatsby“  ~ F. S. Fitzgerald  ~ Seite 109 ~ Bella

„Und ihre Stimmung? Sie hielt sich für einigermaßen geübt darin, sie zu registrieren, sie in Worte zu fassen, und hatte eine deutliche Veränderung bemerkt. Gestern, befand sie jetzt, war sie in Schockstarre gewesen, in einem unwirklichen Zustand der Ergebenheit, in dem sie sich allen Ernstes sagte, dass sie schlimmstenfalls das Mitgefühl von Familie und Freunden und ein gewisses Maß an gesellschaftlichen Unannehmlichkeiten zu ertragen haben würde – die geprägten Einladungen, die sie ausschlagen müsste, ohne sich ihre Verlegenheit anmerken zu lassen. Aber heute beim Aufwachen, die linke Bettseite neben ihr leer und kalt – auch eine Form von Asmputation –, hatte sie erstmals den klassischen Schmerz des Verlassenseins gespürt.“

„Kindeswohl“ ~ Ian McEwan ~ Seite 75 ~ Josefine Gottwald

“Das beruhigt mich sofort, da ist es so still und alles sieht so vornehm aus, dort kann einem nichts Schlimmes zustoßen, nicht bei diesen freundlichen Herren in ihren schönen Anzügen und diesem wunderbaren Geruch nach Silber und Krokodillederbrieftaschen. Wenn ich im richtigen Leben mal einen Ort finde, wo ich mich so fühle wie bei Tiffany, dann werde ich Möbel kaufen und dem Kater einen Namen geben.”

„Frühstück bei Tiffany“ ~ Trueman Capote ~ Seite 44-45 ~ Julia Groß

„Bei seinem Anblick (Henry) begann mein Herz (Livs) zu rasen, so wie es eigentlich bei den Spinnen vorhin hätte rasen müssen.
….
Er sah gut aus, besser denn je, blass, mit strahlenden Augen und einem leichten Lächeln auf den Lippen.“

„Silber – Das zweite Buch der Träume“ ~ Kerstin Gier ~ Seite 240 ~ Moni MaccheroniS

 „Es ist ganz wunderbar, ich zu sein!“

„Der Junge muss an die frische Luft“ ~ Hape Kerkeling ~ ebook ~ Heike Dewald

„Man muss mir nur eine Weile die roten Locken kraulen, dann bin ich innen drin weich wie Schokocreme“

„Jolanda Ahoi! – Großer Zeh ins kalte Wasser“ ~ Gabriella Engelmannn ~ Seite 14 ~ Verena

„Es war immer wichtig zu wissen, warum man grantig war, dann war es nur noch halb so schlimm.“

„Kellerkind“ ~ Nicole Neubauer ~ Seite 213 ~ Verena

Danke für´s Mitmachen. Wenn ihr wieder Hunger habt, bekommt ihr „euren“ vierten Zitateintopf.

6 comments on “[Zitateintopf] Literatwo-Leser-Zutaten #3”

  1. Hm, das hat wieder geschmeckt!
    Könntest du beim nächsten Mal auch die eventuellen Blogs der ‚Zutatengeber‘ mit angeben? Ich wäre jetzt bei einigen Zitaten ganz gerne spontan zum möglicherweise vorhandenen Blog rübergeflitzt, um dort ein bisschen zu stöbern 😉

    • Gute Idee – wenn die Zutatengeber einen haben und nennen, wobei es im Eintopf hauptsächlich darum geht viele Bücher kurz und knapp näher zu bringen – Bücher und deren besonderen Worte 🙂

      Nebenwirkung ist leider auch für mich, dass ich angefixt und neugierig auf bestimmte Romane werde 🙂

Vorhang auf für eure Worte...