Alle, außer mir ~ Francesca Melandri

Alle, außer mir habe ich mir zu Weihnachten gewünscht. Nicht mit dem Hintergrund es sofort zu lesen, sondern dann zu lesen, wenn die Zeit zum tiefen Lesen gekommen ist. Auf Hiddensee war es dann soweit, ich konnte mich auf die sehr verstrickte Familiengeschichte einlassen. Kein leichter Stoff, aber ich war mir der recht anspruchsvollen Literatur bewusst.

Das eine Freundin ebenfalls den Schritt ins Italien des 20. Jahrhunderts wagt, hat die Lesezeit aufgelockert. Doch warum schreiben wir dann jetzt schon Monat Mai ?

Francesca Melandris Roman (Verlag Klaus Wagenbach) ist mir ständig vor das buchige Auge gelaufen, so muss man sagen. Ihr Buch wurde hoch angepriesen, alle die es gelesen haben, haben auch davon geschwärmt. Recht schnell bin ich in die Geschichte hinein gekommen, schließlich möchte man als Leser wissen, ob der afrikanische Junge, der da mal eben vor der Tür von Lehrerin Ilaria aufkreuzt, die Wahrheit sagt.

Er behauptet, dass er mit ihr verwandt ist und auch sein Pass behauptet das, zumindest beinhaltet dieser den Namen ihres Vaters – Attilio Profeti. Ihren Vater kann Ilaria nicht befragen – er lebt zwar, aber sein Gedächtnis ist nicht mehr so fit. Sie würde ihm mit ihren Fragen nur schaden. Ilaria muss selbst herausfinden, ob sie dem Jungen Glauben schenken kann und begibt sich auf Spurensuche. Bevor das alles passiert, stirbt in Kapitel 0, im Jahre 2012, Attilio Profeti.

„Unter uns Lebende kannst du nicht zurückkehren. Wer stirbt, ist ein Flüchtling, ein Asylsuchender. Der einen Ablehnungsbescheid bekommen hat für den Rest der Ewigkeit.“ (Seite 7)

Alle, außer mir

Klingt gut, oder? Und doch haben es die 600 Seiten wirklich in sich, denn Autorin Melandri trägt dick auf und erzählt keinesfalls eine lockere Geschichte. Jedes ihrer Worte hat einen bedeutenden Hintergrund und ihre Charaktere sind nicht immer sofort an die richtige Stelle des Stammbaums zu ordnen, so das ich mir nebenher besagten aufzeichnete.

Vielleicht passt es nicht ganz, wenn ich sage, dass ich den Faden ab und an verloren habe. Richtig ist, dass ich den Namen Attilio Profeti nicht immer gleich korrekt zuordnete und das die Zeitsprünge mir teilweise zu schaffen machten. Gelangweilt hat der Roman mich allerdings nie, denn Francesca Melandri versteht es, oft schwierige politische Handlungen mit einfachen Situationen innerhalb der Familie auszugleichen.

Alle, außer mir ~ Francesca Melandri

Beim Lesen fühlte ich mich wie ein Wanderer, der erst den schweren Aufstieg wagen muss, um dann erleichtert bergab zu gehen. Melandri schreibt spielend leicht und verständlich über die Gegenwart, um dann kräftig zu fordern, wenn sie aus der Vergangenheit berichtet und aus Gedanken Rückblicke formt.

Selbst Lesepausen die ich einlegte, um auf meine Mitleserin zu warten, schadeten nicht. Sofort holte mich die Autorin wieder mitten ins Geschehen – überhaupt hat sie das Geschick jedes Kapitel völlig anders, mit einigen Überraschungen, beginnen zu lassen.

Mögen die politischen Kapitel auch noch so schwierig sein, sie verleiten  zum Recherchieren und erweitern das Wissen über Italien und seine Verbindungen. Die Kapitel über die Familie sind oftmals tiefgründig, sehr humorvoll und locker. Die Autorin schreibt uns Sätze auf die Seele – grandios, in meinem Roman kleben Unmengen von Klebezetteln. Über einige Begebenheiten kann man sehr gut zusammen lachen und philosophieren.

Unglaublich komplex

Es geht allerdings auch um das Thema Flüchtlinge und die menschliche Rassengeschichte. Meine Gefühle während des Lesens kann ich nicht in Worte fassen – es ist alles hart, sehr hart, unglaublich hart und schmerzend real. Und zwischen vielen Stellen die wütend machen und ungerecht sind, stecken Glück und Pech. Ich musste unglaublich lachen, habe mich mit der Altersfrage auseinander gesetzt, über Männer geschimpft – es steckt so viel Stoff in diesem Buch, ich müsste es wohl noch einmal lesen und selbst dann würde ich wieder zu neuen Erkenntnissen gelangen.

Der Roman ist unglaublich komplex, schonungslos, beinhaltet und gibt so viel und ist zudem plausibel – so rund! Alle, außer mir – Großartig!!!

Eure
literatwo_banner

1 Comment on Alle, außer mir ~ Francesca Melandri

  1. Klingt interessant, obwohl mich das „komplex“ jetzt etwas abschreckt. Meinst, muss man da sich nen Stammbaum mitzeichnen, um da mitzukommen? Oder ist das so auch machbar? Ich komm durch dich immer auf Bücher…tzzz….na mal schaun 🙂 Liebste Grüße Micha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.