Mein sanfter Zwilling ~ Nino Haratischwili

Nino Haratischwili hat mir im September 2015 ihren Roman „Mein sanfter Zwilling“ signiert. Es war ein sehr schöner Abend, Nino hat damals aus ihrem Werk „Brilka“ gelesen. Inzwischen wurde „Die Katze und der General“ veröffentlicht und ich habe endlich Lesezeit für ihren sanften Zwilling gefunden, der eigentlich nicht sanft und auch kein Zwilling ist. Die Ausgabe gibt es beim btb-Verlag auch nicht mehr, die von der Frankfurter Verlagsanstalt passt aber sowieso besser zu den anderen Romanen von ihr.

Stella liebt Ivo. Ivo liebt Stella. Die Worte stehen auf der Rückseite des Romans und sie sind genauso richtig, sie sind genauso falsch. Stella und Ivo sind keine Geschwister, sie sind aber wie Geschwister aufgewachsen. Stellas Vater hat Ivo damals adoptiert, damals als das passiert ist, was hätte nie passieren dürfen. Ein Tag der vorwiegend Stella und Ivo geprägt hat, der ihr Leben durcheinander brachte, Stella war erst 7 Jahre, und die ewige Schuldfrage lässt beide regelmäßig zusammenbrechen. Sie können nicht miteinander, sie können nicht ohne einander. Ein gefährliches Spiel aus Liebe, Wut, Sex, Verachtung und purer Verzweiflung findet kein Ende.

Stella liebt Ivo. Ivo liebt Stella.

Inzwischen hat Stella festen Boden unter den Füßen. Sie hat Mark geheiratet und mit ihm einen kleinen Sohn namens Theo. Ihr Familienleben ist intakt, bis die Tante ihres Vaters, Tulja, anruft und sagt, dass er zurück ist.

Ivo. Ist. Zurück. Stella fällt aus allen Wolken und ahnt, dass sich eine Katastrophe anbahnt. Sie ist zu labil, um Ivo zu widerstehen, auch wenn sie sich nicht erklären kann, warum das so ist. Obwohl die Liebe fast immer nur Narben hinterlässt, ist Ivo ihr Lebensfixpunkt. Sie quält sich für ihn, opfert sich auf und hat keine Ahnung warum. Ist das Liebe? Was will Ivo von ihr? Was will sie von ihm?

„Wie viel riskierte ich für eine ergangene, niemals irgendein Glück verheißende Beziehung zu einem Menschen, für die ich in den sechsunddreißig Jahren, die ich auf der Welt war, keine Namen gefunden hatte.“ (Seite 37)

Ganz brutal könnte man jetzt verraten, dass es kommt, wie man es schon ahnt. Ivo ist wieder da, Stella total verwirrt, ihr Familienkartenhaus bricht zusammen und Ivo vergnügt sich in der Zeit, in der Stella versucht, ihrem Mann Mark Erklärungen zu liefern, mit einer anderen Frau, weil er das so braucht…

ABER

ABER – das wäre zu einfach, das wäre NICHT Nino Haratischwili! Da steckt viel mehr drin, die Geschichte ist viel komplexer.

Mein sanfter Zwilling ~ Nino Haratischwili

Nino Haratischwili hat erneut gewaltigen Romanstoff abgeliefert, der mir so einiges abverlangt hat. Sie hat es erneut geschafft, mich zu begeistern. Allerdings finde ich, dass in diesem 378-Seiten-Buch eine andere Nino steckt. Ich kann gar nicht richtig ausdrücken, wie ich das meine. Nicht besser, nicht schlechter, einfach anders, anders grandios.

„Mein sanfter Zwilling ist ein Roman von beinahe klassischer Wucht: Erst liest er sich wie ein Krimi, dann wie ein Familiendrama, später wie eine romantische Liebesgeschichte – und schließlich wie ein Kriegsepos.“ (Die Welt)

Das Zitat von Die Welt kann ich nur unterschreiben. Die Autorin vereint wieder sämtliche Genre, ohne Übertreibung, ganz plausibel und erneut mit starken Emotionen und poetisch-langen Sätzen. Sie entführt uns am Ende von Deutschland nach Georgien, da Ivo an Stella eine große Bitte hat. Sie soll ihm auf seine Reise nach Georgien folgen, aus gutem Grund…

Mein sanfter Zwilling

Ich könnte so viele Zitate hier anführen, so viele wundervolle Sätze aus dem Roman abtippen – es lohnt sich sehr, „Mein sanfter Zwilling“ zu lesen. Dabei könnte man als Kritiker sagen, dass ihre Protagonisten so unsympathisch sind, so kratzbürstige und ich hätte zu gern Stella, wie auch Ivo, kräftig geschüttelt. Aber das muss so sein, denn genau diese unbegründbaren Verhaltensweisen sind sehr wohl begründet und anders hätte die Geschichte nicht erzählt werden können. Doch nie und nimmer hätte ich das Buch aus der Hand gelegt, dazu ist es zu spannend, auch wenn es beim Lesen oft schmerzt und ich manchmal nicht wusste, wohin mit mir. Als Leser möchte man wissen, warum die beiden so sind wie sie sind und was damals wirklich passiert ist und was die Reise nach Georgien bringen soll.

„Hast du darüber nachgedacht, dass zwischen dem Leben und dem Lieben nur ein einziges „i“ steht?“ (Seite 378)

Wie Zwillinge ähneln sich der Anfang und das Ende des wortgewaltigen Romans und mein Wasserstand in den Augen war recht hoch, obwohl ich lesend nicht am Meer war. Lesen – unbedingt – LESEN!

Eure
literatwo_banner

8 Comments on Mein sanfter Zwilling ~ Nino Haratischwili

  1. Gekauft….ich wollte schon lang was von ihr lesen…Du hast mich grade überzeugt. Wann ich es lese, weiß ich nicht, aber ich hab es zumindest mal auf dem Sub
    Danke

  2. Hihi Bini, bei mir war es genauso: Nino Haratischwili las bei uns im Theater aus „Brilka“ und ich hatte mir „Mein sanfter Zwilling“ signieren lassen :). Habe es aber allerdings schon vor einiger Zeit dann gelesen. Diesen Sommer möchte ich mich jetzt gern an „Brilka“ heranwagen und hoffe, ich schaffe es wirklich. „Die Katze und der General“ habe ich noch nicht und ob ich es kaufe, werde ich nach dem Achten Leben entscheiden.

    Einen schönen Sonntag,
    Simone.

    • Liebe Simone, wie schön 🙂
      Ohja, lies Brilka, lies, lies, lies und hach – ich müsste es irgendwann auch noch mal lesen. Es ist schon ein gigantisches Buch.

      Meld dich gern zurück, wenn du es gelesen hast.
      Liebe Grüße zu dir – Bianca

  3. Liebe Bianca,
    ich dachte erst, das wäre ein neues Buch von ihr. Jetzt habe ich danach gesucht und gesehen, das gibt es schon seit 2013. Deine Rezension hat mich sehr neugierig gemacht. Brilka habe ich noch vor mir. Es liegt schon eine Weile auf SuB aber ich habe einfach noch nicht die Zeit dafür gefunden. Die Katze gab es ja als ungekürztes Hörbuch und deshalb habe ich es vorgezogen. Leider, leider konnte mich Die Katze nicht überzeugen. Ich habe es irgendwann abgebrochen. Wobei ich denke, dass mir Brikla wiederum ganz sicher gefallen wird.
    GlG, monerl

    • Liebe Monerl,

      ich freue mich über deine Kommentare. Ohja – die Katze ist speziell, mir hat sie gefallen, aber Brilka wirst du lieben, lieben, lieben, auch wenn es immer mal sehr hart ist – aber du wirst Brilka lieben.

      Ja, der sanfte Zwilling ist schon älter und auch echt gut. Nino kann eben schreiben.

      Liebe Grüße zu dir – Bini

  4. Liebe Leute*Innen! Ich habe auf die Rezension von Bini zum „Sanften Zwilling“ gewartet, weil ich keine Vorstellung hatte. Das klingt ziemlich traurig und ich überlege noch, ob ich es lesen werde.
    Aber die Empfehlung von Bini, Brilka zu lesen,war genau richtig. Erst habe ich den Wälzer ein paar Wochen von Außen betrachtet und gedacht, den kannst Du nicht halten, aber dann habe ich mich herangewagt und konnte nicht mehr aufhören. Sowas Gutes habe ich lange nicht gelesen.
    Liebe Bini, gib bitte weiter so gute Tipps.
    Einen schönen Lesesommer wünscht Thea

    • Meine liebe Thea,

      deine Worte sind sowas von lieb. Tausend Dank – ich freue mich sehr und ich freue mich noch mehr, dass dir Brilka auch so gut gefallen hat.

      Nach Brilka war es für mich schwer, neue gute Bücher zu finden.

      Aber es gibt gute Bücher und ich empfehle natürlich gern von Herzen weiter.

      Fühl dich sehr umarmt – Bini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.