Searching for "Wichteln"

Freak City ~ Kathrin Schrocke

Freak City ~ Kathrin Schrocke
Freak City ~ Kathrin Schrocke

Seit ich Kathrin Schrockes Werk „Verdammt gute Nächte“ gelesen habe, bin ich von ihrer Schreibe fasziniert. Als ich sie im März letzten Jahres treffen konnte, habe ich ihr dies natürlich mitteilen müssen. Ich habe mir fest vorgenommen, ihre bereits erschienenen Bücher zu lesen. Die Themen die sie anspricht, sind die Themen die Spuren im Leserherz zurück lassen und lesen wir nicht genau wegen diesen Spuren?

Auf meinem Wunschzettel bei Lovelybooks habe ich aus diesem Grund ihr Werk „Freak City“ stehen. Beim Osterwichteln wurde ich mit diesem Roman überrascht und ich konnte mich kaum mit dem Lesen zurückhalten und wusste, dass ich bald zwischen den Seiten tauchen muss. Zumal mir meine Wichtelmama zu dem Werk tiefe Zeilen mitgegeben hat. Sie selbst hat ein körperliches Problem und als sie durch meine Wunschliste stöberte, blieb sie an Schrockes Werk hängen, bestellte es und zwar nicht nur für mich, sondern gleich für sich mit. Innerhalb kurzer Zeit hat sie es verschlungen und mir ihre Eindrücke schriftlich übermittelt. Mich hat eine Gänsehaut überrollt und gleichzeitig wurde ich gespannter aufs Werk.

Freak City ~ Kathrin Schrocke
Freak City ~ Kathrin Schrocke

Im letzten Urlaub nahm ich es also mit auf die Reise. Auf der Fahrt nach Rotterdam rutschte ich tiefer und tiefer ins Werk. Während des Lesens hatte ich die Meldodie und den Text von der Band Wir sind Helden „Nur ein Wort“ im Ohr. Gleich vorn im Roman ist ein Auszug vom Lied und dieser setzte sich über alle knapp 240 Seiten fort.

„Und es war ein Montagnachmittag im Juli, als diese seltsame Geschichte begann.“ (Seite 8)

Mitten im Leben des 15 jährigen Mika, mitten in der pubertären Phase, komme ich an. Mika schaut nach Mädchen, lässt sich schnell den Kopf verdrehen und seine Freundin hat ihn soeben verlassen. Es herrscht Neid unter den heranwachsenden Männern, Sex und die große Liebe liegen in der Luft und verdrehen Köpfe. Sandra fehlt und Mika weiß nicht weiter. Er lässt sich gehen, lebt lustlos durch den Tag und wartet, dass sie zurück kommt. Es gibt nichts, was ihn aus seiner trüben Stimmung herausreißen kann.

Oder doch?

Freak City ~ Kathrin Schrocke
Freak City ~ Kathrin Schrocke

Als er Lea zum ersten Mal sieht, lösen sich seine Gedanken an Sandra in Luft auf. Doch es stellt sich schnell heraus, dass Lea kein normales Mädchen ist. Lea ist gehörlos und ein Gespräch mit ihr ist nicht einfach, sondern eine Herausforderung. Mika kann weder Gebärdensprache, noch von den Lippen ablesen und eigentlich hat er keinen Nerv sich gerade jetzt auf komplizierte Dinge einzulassen. Doch Lea geht ihm nicht mehr aus dem Kopf. Lea ist anders und Mikas Interesse für sie wächst so weit, dass er die Gebärdensprache lernen will.

„Man machte manchmal schreckliche Dinge, obwohl man liebte.. Oder vielleicht machte man sie gerade deshalb.“ Seite 198

Er beginnt sich von seinen Freunden zu distanzieren, sucht sich eine neue Welt. Lea braucht kein Mitleid, Lea fühlt sich nicht behindert und Lea ist keinesfalls zurückhaltender als andere Mädchen und erst recht nicht einfach. Mika ist fasziniert und möchte oft an ihrer Seite sein, auch wenn es ihm Freunde und vor allem seine Familie nicht einfach machen. Sie möchte ihn und Sandra wieder verkuppeln und können nicht verstehen, dass er die Gebärdensprache lernen will. Stress vorprogrammiert. Doch Mika ist Mika…

Freak City ~ Kathrin Schrocke
Freak City ~ Kathrin Schrocke

Freak City (Carlsen) ist für mich ein typisches Schrocke-Werk. Die Autorin hat mich erneut fasziniert und mit einem völlig neuartigen Thema überrascht. Ich habe mich nicht nur zwischen den Protagonisten wohl gefühlt und eine aufregende Zeit durchlebt, sondern ich habe viel über das Thema Gehörlosigkeit gelernt. Kathrin Schrocke schreibt dabei authentisch, in jugendlicher Sprache und lässt ihre Protagonisten so handeln, wie es plausibler kaum sein könnte. Habt ihr gedacht, dass Lea vielleicht Mitleid möchte und braucht? Ganz im Gegenteil, denn sie hat eine eigene Welt, aber das wird sie euch schon selbst klar machen.

Bei einem Jugendbuch liegt es auf der Hand, dass das wichtige Thema Freundschaft eine große Rolle spiel. Wir alle haben Freunde und sobald wir uns verändern, beginnen sich die Fäden der Freundschaft zu spannen. Einige davon reißen, andere halten. Echte Freunde zeigen sich dann, wenn persönliche Veränderungen keine Hindernisse sind, sondern neue Herausforderungen die gemeinsam bewältigt und gelebt werden können. Zusammenhalt und diverse Weggrenzen im Leben thematisiert die Autorin. Gefühlvoll und dennoch direkt und klar, lässt sie ihre Figuren durch die schwierigen Jugendphasen gleiten.

Freak City ist anders.

Freak City ist typirsch Schrocke.

Freak City ist ein Werk, welches im Bücherregal nicht fehlen sollte, denn dafür ist es zu gut!

Eure

literatwo_banner

[LBW 25 + 26] Urlaub – Bücherempfehlungen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Buchwoche 25 + 26 +++ sonnige Urlaubsseiten +++ Sommerempfehlungen / Bücherempfehlungen +++ Klassik +++ Rowohlt +++ Hochzeitstorte +++ Wichtelpaket +++ u.s.w.

Willkommen liebe SonntagsleserINNEN!

Warum nur über eine Woche schreiben, wenn ich auch über zwei Wochen schreiben kann? Ihr habt es vielleicht mitbekommen, aber ich hatte eine Woche Urlaub und war an der schönen Ostsee – es war herrlich und auch buchig gibt es einige Neuigkeiten und natürlich erfahrt ihr auch, was ich in der Vorurlaubswoche erlebt habe. In der kommenden Woche werde ich wieder aktiver sein und es wird ein paar Artikel mit sommerlichen Lektüreempfehlungen geben. In der Kolumne gibt es schon einen kleinen Ausblick, denn dazu wurde ich heute animiert.

Viel Freude beim Lesen!

Montag

Klassik – einfach klasse…so sagt es das liebe Lesebienchen und hat euch einen klassischen Mai-Artikel vorgestellt. Sie hat es zwar erst im Juni geschafft, aber geschafft, ist geschafft. Also schaut mal vorbei ihr Klassik-Herzen.

Buch und Auto – funktioniert das? Zumindest, wenn man nicht selbst fährt. Einigen wird allerdings schlecht, beim Lesen im Auto. Ich gehöre zum Glück zur Sorte der „ImAutowunderbarlesenKönnerinnen“ und habe dies natürlich ausgiebig getan. Zumindest am ersten Urlaubstag auf der Fahrt an die Ostsee.

Auf der Fähre liest es sich mindestens genauso gut und nicht nur die Bücher waren froh, endlich im Urlaub zu sein…Hallo Ostsee…hallo Rügen…hallo Göhren.

Dienstag

Am Dienstag der 25. Kalenderwoche des Jahres 2015 ereilte mich die Botschaft: Harry Rowohlt ist tot…

Wie ein Pfeil bohrte sich die Nachricht in mein literarisches Herz und mein Hirn überschlug sich, denn meine Gedanken wirbelten zum letzten Treffen mit ihm in Leipzig, seine Stimme zog durch meinen Kopf und ich schwelgte sofort im Artikel: Harry Rowohlt liest…welchen Arndt gefühlvoll verfasste. Harry…pass auf dich auf!

Die Überraschung des Tages kam von meiner Mama, denn sie ließ mich wissen, dass sie Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe von A.J. Betts gelesen hat. Schon vor langer Zeit habe ich es ihr ausgeliehen, mit dem Hinweis es bitte bald zu lesen und nun hat sie es getan und ist genauso begeistert und gerührt. Wer das Werk noch nicht kennt, sollte unbedingt in den Artikel klicken, ich habe euch oben den Titel verlinkt, denn diesen Roman solltet ihr nicht überlesen. Ich lege ihn euch heute noch einmal ans Herz.

An der Ostsee habe ich ein paar Sonnenstrahlen zwischen den Regenschauern erhaschen können. Ich habe mich gemütlich in die Lichtung vorm Bungalow gesetzt, gelesen und nebenbei Kirschen gegessen. Wer sich das Bild anguckt, kann meine neuen Schuhe bewundern. Ich hasse es, Schuhe zu kaufen und musste den Moment nutzen, denn dieses Paar hat mich direkt angesprungen…

Später habe ich noch am Strand lesen können, dazu gab es ein „Urlaubsfeierabendbier“ – herrlich…ach Ostsee, ich vermisse dich…

Mittwoch

Ich bin ja gern ein wenig verrückt und am Mittwoch konnte ich mich mal wieder spontan ausleben. Habt ihr schon mal eine Buchstraße gesehen? Bzw. eine Buchzone? Ich habe mal schnell eine Straße in Binz auf Rügen dazu umfunktioniert, wie ihr auch dem Foto sehen könnt. Hat Spaß gemacht und die Blicke der Leute sind einfach köstlich gewesen. Buch und ich haben überlebt, es hat uns kein Auto erfasst. Alles gut gegangen. 🙂

Donnerstag

Der 18. Juni stand im Zeichen der Hochzeitstorte. In Gedanken haben wir sie schon längst fertig gehabt, allerdings wusste davon die Konditorin noch nichts. Also hieß es: Kopfbilder an einen Konditor-Kopf übertragen. Ihr könnt euch denken, dass auf der Torte mindestens ein Buch zu finden sein muss? Klar, oder? Aus den Gedanken wird nun im August Realität, denn der Wunsch lässt sich umsetzen. Sehr gut. 🙂

Wenn die Bäckerschlange im Regenbogencamp mal wieder länger ist – lies ein Buch. So machte ich mich mit Roman in der Hand auf zum Brötchenkauf. Es hat sich gelohnt, denn sechs Seiten konnte ich verschlingen. Blicke waren natürlich garantiert, auch schon auf dem Hinweg, denn beim Laufen kann ich mindestens so gut lesen, wie beim Sitzen. Sag ich jetzt mal so…

ME-Tisch-Stöbern hieß es, aber dieser war nicht wirklich schön, denn viele Bücher lagen lieblos übereinander, aber das ist wohl eben das ME-Schicksal der Bücher. Traurig, aber wahr…

Freitag

Freitage können auch Sonnentage sein, dank der lieben Sonne. Ich konnte richtig schön am Strand lesen und mich in der Sonne aalen. Eis essen gehört zu Sonntagen natürlich auch dazu. Seele baumeln lassen, zwischen den Seiten versinken, genießen – der Tag stand im Zeichen der Tiefenerholung und zur Abkühlung ging es in die 15 Grad „warme“ Ostsee. Herrlich, denn wenn man einmal drin ist, fühlen sich die 15 Grad viel, viel wärmer an – wirklich!

Samstag

Häkeln – das Fieber hat mich wieder. Vor einer Woche habe ich begonnen, meine Decke weiter zu behäkeln. Dank des Urlaubes ist sie nun auch weiter gewachsen. Zum Zudecken reicht sie natürlich noch lange nicht, aber immerhin habe ich knappe acht Zentimeter verlängert. Fragt mich jetzt nicht, wie breit sie ist. Ich glaube knappe 2 Meter, denn sie soll ja auch wärmen…ich sag immer gerne: Fertigstellung ca. im Jahr 2016.

Einen wunderschönen Buchladen habe ich am Samstag in Baabe besuchen können. Im letzten und auch im vorletzten Jahr hatte ich immer Pech, denn ich kam genau während der Nicht-Öffnungszeiten im Laden vorbei und musste mir die literarische Nase an den Fensterscheiben platt drücken. Nun kam endlich der Moment und die Türen waren offen und ich konnte endlich das heilige Reich der Inhaberin Manuela Dreyer. Schnell kamen wir ins Gespräch und warfen uns Buchtitel um die literarischen Ohren. Ich konnte mir zwar nicht schon wieder ein Buch kaufen, aber ich habe schöne Postkarten mitgenommen und den kleinen Maulwurf als Lesezeichen. Den aus Holz – kennt ihr den?

Jetzt guckt euch mal die Fotos an, die ich für euch imBeiboot gemacht habe. Sobald ihr auf Rügen seid, müsst ihr dort vorbei gehen. Für heute empfehle ich euch eine Onlineschlenderrunde

Sonntag

Ich habe mich vor einiger Zeit zum Midsommar-Wichteln eingetragen und schon lange ein kleines Paket beherbergt und freudig darum herum gehüpft und gesprungen und habe es dann einfach als Selbstschutz vor vorzeitigen Auspacken in eine Ecke gestellt. So stand es und stand es und dann kam er endlich, der Sonntag – der Auspacksonntag.

Peinlicherweise habe ich nicht mehr daran gedacht, aber mein Wichtelkind – Somaya – hat mich dran erinnert, in dem sie mich auf Facebook verlinkt hat. Sie hat sich wahnsinnig über mein Päckchen gefreut, was mich natürlich sehr gefreut hat. Daraufhin habe ich schnell mein Paket ausgepackt und habe mich ebenso gefreut, denn meine Wichtelmama hat mich wirklich überrascht. Ich habe gleich einen Bericht darüber schreiben müssen, welchen ihr hier findet: Ich packe aus.

Nun bin ich von der See zurück und die Arbeitswoche wird mich morgen wieder mit Freude begrüßen.

Allerdings ist der Fernwehschmerz verkraftbarer, wenn daheim Postkartengrüße warten und die Sonne kräftig auf Balkonien strahlt.

Kolumne #14: Bücherempfehlungen – es ist Sommer!

Die liebe Mara von Buzzaldins Bücher hat mich mit ihrem Artikel heute inspiriert. Bevor ihr hier weiter lest, solltet ihr mal bei ihr vorbei gucken. Sie hat literarische Schätze für den Sommer für euch ausgegraben und wirft einen Blick in die Literaturbeilage der ZEIT.

Ich bin nun ebenso eine kleine Runde durch die sommerlichen Romanvorstellungen auf Literatwo gewandert und bin bei folgenden Werken hängen geblieben:

Sommer, Sonne, Strand und Erholung – ihr sucht Lektüre die sich schnell liest, bei der man richtig gut abschalten kann und nicht zu viel denken muss? Vielleicht sogar mit Happy End? Ich habe es zwar noch nicht vorgestellt, aber vorgestern beendet: „Aprikosensommer“ von Deniz Selek. Meine ausführliche Besprechung werdet ihr in den nächsten Tagen auf Literatwo finden.

In folgenden Artikeln dürft ihr aber gleich stöbern gehen, denn die Ferien-Urlaubs-Zeit steht vor der Tür und in den nächsten Tagen werden sicher einige Buchhandlungen gestürmt. Online shoppen ist natürlich auch jederzeit möglich, vor allem im „Beiboot“ oder bei meiner Haus und Hof Buchhandlung Findus.

Der Geschmack von Sommerregen ist das ultimative Urlaubsbuch. Überhaupt kann ich euch Julie Leuzes Bücher nur ans Herz legen. Ich habe jedes einzelne genossen und kann mich gut an diese Lesezeit erinnern.

Fahrt ihr vielleicht nach Finnland? Lesebienchen hat euch Sommerbuch von Tova Jansson ans Herz gelegt. Lasst euch „finnisch“ verführen…

Passender könnte der Titel Der Sommer hat lange auf sich warten lassen nicht sein, denn der Sommer beginnt wohl erst nächste Woche. Ich bin zwar nicht ganz von Melitta Brezniks Werk überzeugt und doch hat es Spuren bei mir hinterlassen. Wagt den Schritt in tiefe Literatur…

Zwar nicht richtig sommerlich, aber mit Sommer im Titel und weil es eines meiner absoluten Lieblingsbücher ist, empfehle ich „Und in mir der unbesiegbare Sommer“ von Ruta Sepetys. Ihr solltet es nicht am Strand lesen, aber vielleicht am Abend, wenn es etwas ruhiger ist und ihr die Tiefe sucht und richtig abtauchen wollt. Bewegend!

Tief, anspruchsvoll und trotzdem leicht: Ein Sommer aus Stahl von Silvia Avallone. GRANDIOS – mehr kann ich nicht sagen. Ich habe zwischen den Seiten gelebt!

Fantastisch und nass wird es in Atlantia von Ally Condie. Habt ihr Lust zum Abtauchen?

Um beim Thema Meer und Wasser zu bleiben…Zwischen zwei Meeren beinhaltet viel Urlaub, viel literarischen Tiefgang, viel Seeluft – lest selbst, ihr werdet darin Erholung ohne Ende finden.

Zum Träumen sollte viel Zeit im Urlaub sein. Kerstin Gier verschafft euch Träume ohne Ende. Ich habe am Strand doppelt so gut träumen können:Silber…

Welche Sommertipps habt ihr? Lasst doch ein paar buchige Kommentare da, wenn ihr mögt.

Danke für euch!

Eure

[LBW 14] Buch-Osterei – wer ist dabei?

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Buchwoche 14 +++ Buch-Osterei +++ Michael Wildenhain +++ Häkelhase +++ Ostergewinnspiel +++ Brilka-Lesereise +++

Willkommen liebe SonntagsleserINNEN!
Ei, Ei, Ei
– was seh ich da? Die Osterwoche ist da. Natürlich mit viel Literatur, Dinge aus meinem Leben und einem Ostergew…guckt einfach selbst. Viel Lesefreude und habt einen schönen Sonntag.

Montag

Michael Wildenhain ist in der Buchhandlung Findus und alle wollen zur Lesung. Der Montag stand ganz im Zeichen der „Das Lächeln der Alligatoren“ – Lesung. Gemeinsam mit Lesebienchen machte ich mich gegen 19 Uhr auf den Weg nach Tharandt in die wundervolle Buchhandlung Findus. Mein zweiter Besuch – meine zweite Lesung – so kann es gehen.

Wir haben einen wundervollen Abend erlebt, verlebt und sind um ein Werk reicher geworden. Da ich nicht gemein bin, verrate ich euch den Titel. Die Unvollendete von Kate Atkinson – bereits im LBW 8 Artikel (Dienstag) habe ich darüber geschrieben, damals drückte mir eine Leserin das Werk in die Hand und nun war die Zeit überreif und wir haben es uns gegönnt. Michael Wildenhain ist auch ins Regal eingezogen – Lesebienchen wird euch das Werk vorstellen. Bis dahin könnt ihr im literatwoischen Interview-Akrostichon lesen.

(mehr …)

[LBW 8 ] Eine Woche voll Literatur

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Buchwoche 8 +++ Literatur +++ Karen Köhler +++ Buchmädels +++ Buchhandlung +++ Sexartikel & Bücher +++ adoptierter PANEM-Schuber +++ WhatsAppLagerfeuer +++ Fifty Shades of Grey +++ Game of Thrones +++ Familientag +++ Häkelprojekte +++ der übliche Wahnsinn

Es ist Sonntag und ich freue mich, dass ihr da seid, liebe LeserINNEN. Nehmt euch einen Tee oder einen Kaffee, ein Stück Kuchen oder ein paar Kekse und taucht mit mir durch die Literatur, durch die Literaturwoche.

Montag

Im Oktober letzten Jahres habe ich euch von Karen KöhlersWir haben Raketen geangelt vorgeschwärmt. Auch heute muss ich immer wieder an dieses Werk denken, was einiges in mir verstellt hat, mich verändert hat, mich zum Nachdenken gebracht hat. Wer es von euch nicht kennt, sollte die spezielle Leseerfahrung wagen, aber ACHTUNG.

(mehr …)

[LBW 1] Frischer 2015 Wind…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Buchwoche 1 +++ persönliche Gedanken +++ Frischer 2015 Wind +++ GoT +++  10 Bücher +++ Dankesworte +++ Facebook – Lovelybooks +++ und überhaupt 🙂

Frischer 2015 Wind? Alles auf Anfang? Ich weiß gerade nicht, wo ich beginnen soll, also erstmal begrüße ich euch hier im neuen Jahr und am besten ihr atmet einfach mal tief ein und aus, holt euch einen Kaffee oder Tee und setzt euch hin und lasst für ein paar Minuten mal die Welt Welt und das Leben Leben sein und denkt nur an euch. Minuten mal nur für sich selbst? Das fiel mir im letzten Jahr sehr schwer und darum habe ich jetzt alle Fenster und Türen geöffnet und lasse viel neue Luft in die literatwoische Villa, entstaube etwas und lassen den Wind kräftig durch die Räume ziehen. Das Jahr 2015 wird ein spannendes Jahr, es wird viele Veränderungen geben und ich freue mich einfach darauf.

(mehr …)

[Weihnachten 2014] Binea packt aus…

Literatwo - Weihnachtskarten
Literatwo – Weihnachtskarten

Wir schreiben den 27.12.2014 und heute ist der Tag der Tage, an dem ich mir mal eine Stunde Blogzeit gönne und euch wie versprochen in meine Geschenke gucken lasse. Es hat schon viel Freude gemacht, über das Auspacken vom LovelyBooksWeihnachtswichtelgeschenk zu schreiben, also wiederhole ich gerne. Überhaupt finde ich es irgendwie schön, mal alle Geschenke zu zeigen und in einem Beitrag zu bündeln. Eine schöne Erinnerung die festgehalten werden muss. ich bin immer noch mehr als dankbar und überglücklich und freue mich täglich über so liebe Gesten, Karten, Geschenke – ich freue mich über meine Familie und über euch. DANKE. Einige Dinge konntet ihr bereits im Literatwogeblubber erlesen.

Machts euch gemütlich, greift in die Plätzchendose, trink einen Kakao und holt euch eine Kuscheldecke. Ich erzähl mal los…

(mehr …)

[Xmas] – Literatwogeblubber – 22. bis 28.12.2014

Literatwogeblubber
Literatwogeblubber

Literatwo und Ankas Geblubber = Literatwogeblubber. Logisch, oder? 🙂

Ich habe mich ganz spontan dazu entschlossen, bei Ankas Aktion lesend & blubbernd durch die Weihnachtszeit mitzumachen. Was mich erwartet? Keine Ahnung – *lach* – ich lass mich einfach überraschen und warte auf die Aufgaben, die Anka täglich stellt. Alles ganz entspannt und mit viel Freude und vor allem mit großem Team-Weihnachtsgedanken.

Ich bin vorfreudig auf viele neue Begegnungen und Ideen und lasse mich einfach mal berieseln und blubber eine große Runde mit. Damit der Beitrag nicht unter geht und ihr nicht suchen müsst, ist er fest verankert – guckt ihr oben rechts in der Seitenleiste.

Vielleicht hast genau DU auch Lust mitzumachen? Dann mach einfach mit und trage dich HIER ein. Du gibst selbst das Tempo vor, wann du mitmachst und wie intensiv du mitmachst. Die Gemütlichkeit steht im Vordergrund und jetzt gehts los mit dem „Literatwogeblubber“.

(mehr …)

[Weihnachtsempfehlung] #3 Kinderbücher & J.R.R. Tolkien

Briefe vom Weihnachtsmann ~ J. R. R. Tolien
Briefe vom Weihnachtsmann ~ J. R. R. Tolien

Nordpol – Heiligabend 1923

Mein lieber John,

heute ist es sehr kalt, und meine Hand zittert stark – immerhin werde ich am Weihnachtstag tausendneunhundertundvierundzwanzig (nein! siebenundzwanzig!) Jahre alt – ein ganzes Stück älter als dein Großvater. Kein Wunder kann ich die Schreibfeder nicht ruhig halten! Aber mir ist zu Ohren gekommen, dass Du inzwischen richtig gut lesen kannst, also wird es Dir nicht schwerfallen, meinen Brief zu entziffern. […]

Jetzt muss ich los, es ist eine wunderschöne, herrliche Nacht, und bis zum Morgen muss ich noch viele Hundert Meilen zurücklegen – so viel gibt es zu tun.

Ein kalter Kuss von

Deinem Nikolaus Weihnachtsmann

(S. 8)

So beginnt einer der ersten Briefe, die der Weihnachtsmann an John, den Ältesten der Tolkien-Kinder, geschickt hat.

(mehr …)