Auch im August gibt es mal einen bitterkalten Nachmittag

http://wasliestdu.de/dateien/styles/width-200/public/cover/D/D0/D0E/ein-bitterkalter-nachmittag-gerard-donovan.jpeg?itok=3-Uo6oVP

Es ist Sommer, ganz richtig. Es ist auch kein Hochsommer der eine Abkühlung in literarischer Form braucht, dennoch kommt hier eine winterliche Rezension. Mal etwas anderes und außergewöhnliches mitten im Jahr. Aber warum nicht, dachte ich mir und somit gibt es für euch einen heißen Buchtipp für die hoffentlich noch nicht bald wieder beginnenden kalten Jahreslesetage. Das Team Literatwo hatte wundervolle Lesestunden mit Gerard Donovan seinem Debüt, welches allerdings erst nach seinem Erfolgsroman „Winter in Maine“ in Deutschland veröffentlich wurde.

Es war warm, Kerzen brannten, es duftete weihnachtlich, meine Stimmung war froh, besinnlich und ich war ruhig und habe diese Zeit genossen.

„Richte das Teleskop aus.“

Von Zeit zu Zeit begab ich mich aber in die Kälte.
Draußen war es kalt, es schneite, die Temperatur sanken weiter und ich zitterte. Dieses Gefühl war mir aber auch ohne den Schritt nach draußen gegeben, denn, während ich laß, verstärkt sich dieses immer mehr. Gerard Donovan ließ mich auf seine zwei Hauptprotagonisten treffen. Diese sind der Lehrer und der Bäcker. Handlungsort ist ein Feld, auf dem der Bäcker graben soll. Er soll graben, und zwar ein tiefes Loch. Während er dies tut, werden immer mehr Menschen herbeigeschafft. Herbeigeschafft auf das Feld, den Schauplatz, auf dem sich Lehrer und Bäcker gegenüber stehen. Stumm hören die Menschen dem Gespräch zu, was langsam zwischen den beiden, an diesem bitterkalten Nachmittag entfacht. Es ist Bürgerkrieg, es ist kalt, die Stimmung unerträglich eisig. Und es wird etwas passieren, die Handlung an einem Ort, an dem nicht ausschweifend gehandelt werden kann, wird sich ausdehnen.

(mehr …)

Literatwo sagt „Danke Gitta Becker“….

Wohl wahr, wir haben über Gitta Becker geschrieben – haben ihre Bücher „Gänseblümchen“ und „Das Rosenspiel“ rezensiert und insgesamt zwei Artikel inklusive ausführlichem Interview auf dem Blog.Lovelybooks veröffentlicht. Zugegeben, es gab Mails und auch das ein oder andere Telefonat zwischen Binea und der Autorin. Und es ist wohl wahr, dass wir den Kontakt irgendwie niemals verloren haben.

Was Gitta allerdings jetzt auf ihrem eigenen Blog über Literatwo geschrieben hat, ließ uns staunend zurück. Sprachlos und einfach berührt.

Danke – mehr bringen wir nicht raus – und Versprochen – das ist wohl sonnenklar! 

Mit einem zarten Klick zum gesamten Artikel über Literatwo...

Stundenblume begibt sich nach Paris – der Liebe wegen

Ja – ihr habt richtig gelesen und gehört.

Unsere Hörbuchrezensentin Stundenblume hat es nach Paris verschlagen. Warum? Einfache Frage, einfache Antwort – der Liebe wegen. Hättet ihr das gedacht? Aber sie ist nun nach drei vollen Hörbuchstunden wieder da. Wie Stundenblume nach Paris kam und was das ganze mit der Liebe zu tun hat, wird sie euch gleich selbst erzählen. Alle Hörbuchsüchtigen die auch noch gern einkaufen gehen, vor allem auch für „drunter“, müssen sich noch zusätzlich in Acht nehmen, da Stundenblume auch in dieser Richtung einen Tipp für euch bereit hält.

Vorhang auf für Stundenblume!

Habt ihr auch wieder so große Lust auf ein Hörbuch wie ich? Dann mal auf zu Audible!

Gedacht getan, Browser an, Favoriten auf, ganz oben steht, Audible!

Ich hab ein bisschen gestöbert und da kam ich auf „Nach Paris, der Liebe wegen.“ von Ashley Parker. Mal wieder eine nette Liebesgeschichte. Mit ein paar Knopfdrücken ist diese schnell runter geladen. Badewasser eingelassen, Schläppi daneben, Tee geholt, Kerze an und ab in die Wanne.

(mehr …)

Das Ziel steht fest, aber Wege gibt es viele…

Der Weg ist das Ziel so heißt es bei vielen Projekten. Richtig. Ein literatwoisches Projekt steht an, aber es ist nicht nur literatwoisch, sondern geht über unsere Bloggrenzen hinaus. Wir sind aber ein großer und hoffentlich auch sehr bedeutender Teil, bei diesem Vorhaben. Nennen wir es Projekt mit einem großen Finale, bei dem es auch um euch geht.

Um das gleich vorweg zu sagen, nein, es geht nicht um unser Flamingoprojekt…nein…geheim…da gibt es noch was…

Der Start des Projektes liegt bereits in der Vergangenheit. Im letzten Monat haben wir aber eine Einladung bekommen mit der Frage, ob wir ins Projektboot, so wollen wir jetzt einfach mal betiteln, zusteigen wollen. Natürlich waren wir begeistert, schließlich sind wir geübte Piraten und haben mehrere Schatzinseln. Da dieses Projekt auch ein wahrer Schatz ist, hielt uns natürlich nichts mehr und wir haben unsere Segel gehisst. Jetzt haben wir den Hafen mit unserem Boot, gemeinsam mit den schlauen Köpfen, die diese Idee hatten, verlassen.

Der Zielhafen ist schließlich bekannt, die groben Koordinaten der Insellage sind erkundet. Allerdings war kein einziger von uns, wir verraten mal, dass wir ein Team von 6 Büchermenschen sind, auf dieser Schatzinsel. Aber jeder hat seine Vorstellung, sieht sich bereits die Insel erkunden, hat jede Menge Spaß bei seinen dortigen Aktionen und malt sich das noch Unbekannte bunt.

Am Dienstagabend befanden wir uns also gerade auf dem ersten kleinen Fluss, der bald in das Meer münden soll, in dem die Schatzinsel liegt. Wir trafen an einem geheimen Ort, in einer urigen und szenischen Lokalität. Umgeben von gemütlich plaudernden Menschen, die komplett ahnungslos um uns herum an Tischen ihren Feierabend genossen, schmiedeten wir unsere Inselgedanken. Unser Boot sollte seine Form verändern, so der Plan. Also hieß es überlegen, überlegen, überlegen. Wie brauchen zuerst einen farblichen Anstrich, unser Projektboot braucht einen tragfähigen Namen und vor allem mehr Platz.

Also ließen wir die Stimmung um uns herum wirken, schauten ob wir wirklich alle Wegeckpunkte richtig verfasst haben und träumten in kleinen Denkpausen auch immer mal von unserem großem Ziel. Ob es uns gelingen wird?

Die nächsten Tage bleiben auf jeden Fall spannend, denn es wurden viele neue Ideen geboren, die uns schneller zum Ziel führen können. Aber der Weg ist lang, wir brauchen Verstärkung und suchen dabei abenteuerlustige Bootsinsassen, die mit uns losziehen und etwas ins Leben rufen, dass sich………….

Jetzt habe ich doch glatt vergessen, was ich euch noch erzählen wollte. Vielleicht kann ich noch etwas an kleinen Hinweisen geben, über welche Kanäle und Flüsse wir schippern wollen und vor allem wie lange. Kanäle und Flüsse, wie auch das große weite Meer, werden buchig geprägt sein, einzelne Buchstaben, Wörter, Papier und die Leidenschaft der Literatur enthalten. Unser Boot soll zu einem bekannten und neuartigem Schiff werden und der Hafen scheint erst 2012 in Sicht zu sein.


Achso…neben diesem Weg auf dem Wasser, haben wir bereits schon begonnen einen Weg durch die Luft  zu fliegen…in einer Gruppe Flamingos, wisst ihr noch? Nicht zu vergessen…

Zwei großartige literarische…….öhm…ja…könnte man sagen und wir schauen nach vorn und geben nach und nach weitere Hinweise.

Raten könnt ihr allemal, ihr schlauen Büchermenschenköpfe!

Literatwo`s „www – Lookaround“ (2)

Zum ersten Mal konnten unsere Leser auf Facebook darüber abstimmen, welcher Artikel heute auf Literatwo erscheinen soll. Das Ergebnis war recht eindeutig und so kommen wir zu unserem zweiten Literatwo – Lookaround durch die große Welt des Internets.

Wie wir schon im ersten Teil beschrieben haben, freuen wir uns aufrichtig über Rückkopplungen auf unsere Veröffentlichungen durch Verlage, Bücher-menschen und Leser. Dieses Feedback ist zugleich Antriebsfeder und literarisches Nahrungsmittel für uns und wir möchten im Folgenden wieder ein paar „Sektkorkenmomente“ von Literatwo mit Euch teilen!

Zum 50. Todestag des großen Schriftstellers Ernest Hemingway veröffentlichten wir auf dem Blog.Lovelybooks ein großes Special zu neuen Büchern bis hin zum „Hemingway-App“ von Rowohlt. Kurze Zeit später eine Werbeanzeige des Aufbau Verlags in der ZEIT zu finden, in der Zitate aus unserem Artikel in „bester Gesellschaft“ für das Buch „Madame Hemingway“ warben war ein echter Knaller für uns…

(mehr …)

Literatwo`s „www – Lookaround“ (1)

Autoren schreiben, um gelesen zu werden. Verlage publizieren, um Leser zu erreichen. Wir Rezensenten, Blogger und rasenden Messereporter schreiben nicht nur für uns – nein, auch wir schreiben um gelesen zu werden und lesenswerten Büchern zu helfen, ihren Weg in Eure Regale zu finden.

Und so freuen auch wir uns über Feedback – über Rückmeldungen aus dem endlosen Kosmos der Literaturschaffenden und Leser. Manchmal freuen wir uns so sehr, dass wir eine Flasche Sekt köpfen und den Inhalt trotz der Distanz zwischen Dresden und München wirklich aus tiefstem Herzen genießen.

Im folgenden Lookaround durch die große Welt des Internets möchten wir Euch ein paar unserer Sektkorken der letzten Zeit vorstellen, die wir stolz in unser Regal der besonderen Momente einreihen. Sie sind Quell der Energie und Startpunkt neuer Projekte.

Bindung – das bekennen wir offen – bieten wir und suchen sie gleichermaßen…

(mehr …)

Die Auswahl ~ Ally Condie

http://s3-eu-west-1.amazonaws.com/cover.allsize.lovelybooks.de/cassia___ky___die_auswahl__bd_1-9783596188352_xxl.jpg

Eigentlich ist und sollte es nicht schwer sein, den richtigen Lesestoff in unserem großen Bücherkosmos zu finden. Nur manchmal ist der besagte Kosmos so groß, dass man vor Bücherwald die einzelnen Bücher nicht mehr sieht oder besser zu viele Bücher sieht. Das Leben bestimmt, mit welchem Buch die eigene Lesezeit beginnt und mit welchem sie enden wird. Aber was ist mit der Leselebensmitte? In dieser haben wir die Qual der Wahl und unsere Lesefreunde haben auf diese oftmals großen Einfluss. Man kann sagen, wir kamen über die Qual der Wahl, die eigentlich keine ist, zur Auswahl. Humanist und Claudia-Marina haben uns keine Wahl gelassen, uns täglich von „Der Auswahl“ von Ally Condie erzählt und den finalen Stoß gab uns Die Buchkolumnistin, in dem sie uns die Bücher mehr oder weniger in die Hand drückte. Für uns beide Literatwo´s hieß es also: keine Wahl, keine Qual, sondern die Auswahl 😉

(mehr …)

AUDIBLE Rezension – Stundenblume nähert sich lauschend „Dracula“

Die Hörbuchfresserin Stundenblume hat sich dieses Mal an Dracula gewagt. Mutig, mutig, blutig, blutig – können wir nur sagen, ziehen uns aus Angst in den Hintergrund zurück und rufen:

„Vorhang auf für  Stundenblume!“

Hiermit gestehe ich feierlich, dass ich ein kleiner Vampir-Freak bin. Habt ihr irgendwo noch ein Vampirbuch in der Wohnung liegen? Haltet es fest wenn ich komme. 😉

Als Kleiner Vampir-Junkie hab ich mir gedacht, gehört es auch dazu „Dracula“ den absoluten Vampir Klassiker von Bram Stoker zu kennen. Da ich aber zu faul zum Lesen war, bin ich auf zu Audible.

Ich habe die Qual der Wahl gehabt, bei Audible gibt es mehrere Fassungen des Klassikers. Mir sprang aber sofort eine ungekürzte, von Audible selbst herausgebrachte Fassung ins Auge, die zu einer Reihe von Audible Hörklassikern  gehört. DANKESCHÖN Audible

Dracula – Bram Stoker – eine Produktion von Audible

(mehr …)

Literatwo auf der „Schatzinsel“…

Hätte von uns irgend jemand geahnt, dass wir dieses Jahr noch auf die Schatzinsel reisen?

Hätten wir irgend jemandem geglaubt, wenn er uns gesagt hätte, der Autor Robert Louis Stevenson würde im Sommer eine große Rolle bei uns spielen?

Eher nein, ganz sicher nicht. Wobei – wenn man das Foto sieht, das auf der Buchmesse in Leipzig von uns entstanden ist, hätten wir es ja eigentlich ahnen müssen oder? Wir beide auf einer Insel – um uns herum das Meer, Strand, Palmen und ein Schatztruhe. Weist das nicht alles auf den weltbekannten Jugendbuchklassiker „Die Schatzinsel“ von Robert Louis Stevenson hin? Schon oder? Scheinbar ist uns da wieder was ganz besonderes passiert.

Alles fing wohl mit diesem Bild an.

Dann fiel uns der wunderschöne Roman „Das Licht der Flüsse“ von Robert Louis Stevenson in die Hände, der beim Aufbau Verlag erschienen ist. Dieser bewegte uns, ließ uns träumen und vor allem entschleunigen. Ein großer Bericht um den Autor und sein Werk wurde verfasst, um das Erlebte unvergesslich zu machen und dies immer wieder anschauen zu können. Wir genossen die Zeit mit dem Buch zutiefst und hofften, die Reise mit dem Kanu durch Belgien und Frankreich würde kein Ende nehmen.

(mehr …)

Dr. Thomas de Maizière und Literatwo. Der Minister mit Feedback.

Was hat Bundesverteidigungsminister Dr. Thomas de Maizière mit Literatwo zu tun?

Eine ganze Menge! Neben seinem verantwortungsvollen Amt ist er seit Anbeginn der Zeit der Schirmherrr des Literaturfests in Meißen und lässt es sich nicht nehmen, selbst einen Lesethron zu besteigen und aus einem Klassiker vorzulesen.

In diesem Jahr erfreute er hunderte Zuhörer mit Auszügen aus „Die drei Musketiere“ von Alexandre Dumas. De Maizière ist nicht nur belesen, sondern auch mit einer besonderen Fähigkeit gesegnet. Er beherrscht das Rezitieren – er vermag sein Publikum zu fesseln und insgeheim ist er wohl auch mal dankbar, nicht für den Inhalt verantwortlich zu sein. Literatur als Fluchtburg aus dem Politikeralltag – eine positive Botschaft.

Auf seiner Homepage wurde die Lesung schon im Vorfeld des Literaturfests angekündigt und wie in jedem Jahr findet sich an genau dieser Stelle auch ein stimmungsvoller Bericht über die Ereignisse in Meißen.

Uns selbst in diesem Artikel wiederzufinden – hat uns sprachlos gemacht. Zitate aus unserem Bericht: „Meißen – eine Stadt im Zeichen der Literatur – eine Betrachtung“ haben es nun sogar auf die Homepage des Schirmherrn geschafft. Ein stolzer Tag für Literatwo!