Searching for "letztendlich sind wir"

Die Überlebenden ~ Alex Schulman

Die Überlebenden ~ Alex Schulman

„Die Überlebenden“ – ein gutes Beispiel für einen harmlos aussehenden Roman, der es zwischen den Seiten allerdings in sich hat. Alex Schulman hat mich mit seinem Buch tatsächlich gefordert, um nicht zu sagen, dass ich lesend regelrecht Grenzerfahrungen machen durfte. Bedeutet: Dieser Roman tut wirklich weh, er ist sehr emotional, sehr hart und richtig, richtig gut. Intensive Lesestunden liegen hinter mir und ich kann die Post-its kaum zählen, so viele habe ich geklebt. Das liegt daran, dass Schulman nicht nur eine bewegende Geschichte von drei Brüdern erzählt, sondern mit poetisch-literarischen Worten um sich wirft.

(mehr …)

Die vierte Schwester ~ Kate Atkinson

Die vierte Schwester ~ Kate Atkinson

„Ein Roman mit einem Sog, der eines Thrillers würdig ist.“  Brigitte

Ehrlich gesagt bin ich über die Kritik etwas verwundert, da „Die vierte Schwester“ (Dumont) von Kate Atkinson überhaupt keinen Thrillersog entwickeln konnte. Natürlich hat mich der Roman gepackt, aber nicht wie ein Thriller, eher wie ein seichter Krimi, noch besser aber wie ein erzählender Krimi. Wer einen richtigen Thriller oder einen packenden Krimi erwartet, bei dem man richtig mitfiebert, wie zum Beispiel bei Romy Fölck, wird definitiv enttäuscht. Und da ich diese Erwartungen scheinbar in mir trug, kann ich jetzt keine Lobeshymne singen, aber gefallen hat mir der Roman dennoch!

(mehr …)

Die Berglöwin ~ Jean Stafford

Die Berglöwin ~ Jean Stafford

Gut, dass es den Indiebookday gibt, auch wenn jeder Tag ein Indiebookday sein sollte. Zumindest hat mir der 20. März zu diesem grünen, in Leinen gebundenen Buchschatz verholfen. Genauer gesagt, die Empfehlung der Buchhändlerin Carola Gaitzsch, aus der Stephanus Buchhandlung in Moritzburg. Sie drückte mir „Die Berglöwin“ von Jean Stafford in die Hand und schwärmte zudem vom Dörlemann Verlag.

Mich hat das Buch haptisch direkt überzeugt und auch in das Cover habe ich mich sofort verliebt und gleich die ersten Sätze saugte ich auf…

(mehr …)

Drei ~ Dror Mishani

Drei ~ Dror Mishani

Ich weiß nicht, ob du dich an eine Leseregel hältst, aber es gibt viele Leser:innen die einem Buch ungefähr 50 bis 100 Seiten geben und dann abbrechen, falls der Lesefunke bis dahin nicht gezündet hat. Generell gehöre ich nicht dazu, meistens komme ich durch jedes Buch durch und oftmals habe ich doch tatsächlich das Glück, zu sehr guten Büchern zu greifen.

Ganz anders bei „Drei“ von Dror Mishani (Diogenes Verlag). Da ich sehr selten in diese Situation komme und dann trotzdem nicht aufgeben mag, habe ich einfach mal in einer Instagram-Story meine Follower:innen gefragt, ob sich das Weiterlesen denn lohnt. Da war ich schon auf Seite 120 und sehr unsicher, ob das noch was mit mir und dem Buch werden kann. So viele Antworten auf eine Story habe ich selten erhalten. Zu 98% kam die Antwort „WEITERLESEN“, auch mit dem Zusatz „es lohnt sich!“. Also? Hab ich weitergelesen…

(mehr …)

Ich bin Circe ~ Madeline Miller

Ich bin Circe ~ Madeline Mille

Wer Circe bei mir aus dem Regal nimmt, wird sofort die Gebrauchsspruchen am Umschlag sehen und beim Öffnen rieselt Sand heraus. Circe riecht regelrecht nach Meer und beim Umblättern ist das Knirschen des Sandes zu hören. Circe war mit mir am Strand, da ich so dermaßen im Buch gefangen war, dass mir die äußeren Umstände total egal waren. Zudem bin ich immer noch stolz auf mich, dass ich den Roman von Madeline Miller, aus dem amerikanischen Englisch von Frauke Brodd übersetzt, gelesen habe.

(mehr …)

Mister Aufziehvogel ~ Haruki Murakami

Mister Aufziehvogel ~ Haruki Murakami

Der Aufziehvogel steht hier bestimmt schon seit zehn Jahren im Regal. Da gab es mal eine Phase, in der ich dachte, ich müsste ein paar Murakamis besitzen und so sammelte ich mir nach und nach einige Romane von den Mängelexemplartischen. Kennst du das auch (noch)? Die Phase ist bei mir schon lange her und inzwischen muss ich echt drüber schmunzeln. Jedenfalls ist auch der „Mister Aufziehvogel“ (btb) über den ME-Tisch zu mir gekommen und hat seitdem seine Seitenfarbe von weiß in gelb geändert. Ups…

(mehr …)

Das kann uns keiner nehmen ~ Matthias Politycki

Das kann uns keiner nehmen ~ Matthias Politycki

Tatsächlich ist es natürlich schöner, über Bücher zu schreiben, die man wirklich sehr gern gelesen hat. Aber ich möchte hier nicht aussortieren, sondern ich behalte weiterhin bei, auch mal ein Buch zu kritisieren. Auch die Enttäuschung muss mal an die Luft und ich habe es immer noch nicht ganz verkraftet, was mir mit dem neuen Roman „Das kann uns keiner nehmen“ (HoCa) von Matthias Politycki passiert ist. Es war im Sommer 2020…

(mehr …)

Robin und Lark ~ Alix Ohlin

Robin und Lark ~ Alix Ohlin

Zwar habe ich keine Schwester, aber ich habe einen Bruder und unser Verhältnis ist sehr innig. Ich möchte sogar behaupten, dass ich niemanden in meinem engen Familien- und Freundeskreis kenne, der so ein inniges Verhältnis zu seinem Geschwister hat. Was ziemlich schade ist, wie ich finde. Schon auf dem Cover von „Robin und Lark“ (C.H. Beck) dem Roman der Autorin Alix Ohlin ist zu erkennen, dass die beiden Schwestern sich sehr nahe stehen und füreinander da sind. Ein wirklich schönes Bild der Verbundenheit.

(mehr …)

Cloris ~ Rye Curtis

Cloris ~ Rye Curtis

Rye Curtis führte mich nicht nur zu Cloris, sondern auch zu Claire und damit möchte ich dich auf eine besondere Romanvorstellung neugierig machen. Nach dem Lesen bekam ich große Lust, mich über das Buch zu unterhalten und letztendlich wurde daraus ein Interview. Volontärin Claire Zander stellte mir direkt aus der Presseabteilung vom C.H. Beck Verlag ganz spontan Fragen im Literatwostyle, die ich sehr gern beantwortet habe.

Doch bevor du erfährst, welche Fragen Claire unter den buchigen Nägeln brannten, findest du hier ihre Worte über den Roman. Schließlich wollte ich ebenfalls wissen, wie ihr die Zeit mit Cloris gefallen hat 😉

(mehr …)

Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst!

Keiner hat gesagt, dass du ausziehen sollst ~ Nick Hornby

Es hat wirklich keiner gesagt, dass du ausziehen sollst. 😉 Aber mal ganz davon abgesehen, bin ich nicht ausgezogen, sondern ich habe mich in der Straßenbahn kaputt gelacht. Ich glaube, dass ich mich immer an die Straßenbahnfahrt erinnern werde und an die Zeit an der Haltestelle, denn da muss ich ausgesehen haben, als ob ich Grünes geraucht habe. Mein Grinsen hat sich vom rechten Ohr bis zum linken Ohr und wieder zurück, also übers ganze Gesicht gezogen.

Dabei schreibt Nick Hornby nun auch wieder nicht zu lustig. Es hat scheinbar genau in dem Moment gepasst und anschließend musste meine Freundin meinen Redeschwall ertragen 🙂

(mehr …)