Schlagwort: Dresden

[Welttag des Buches] – FEIERTAG 2015

Welttag des Buches ~ 2015
Welttag des Buches ~ 2015

Wir Leseratten feiern täglich unseren eigenen Buchtag und lesen und lesen und lesen, aber heute ist der Tag noch ein klein wenig buchiger, denn er ist der richtige Feiertag des Jahres für uns Büchmenschen. Darauf können wir getrost mit einem kühlen Bier anstoßen, denn der Tag jährt sich heute zum 20. Mal und der Tag des Bieres ist heute auch. Das klingt doch super und die Sonne strahlt und strahlt. Was für ein wundervoller Frühlingstag.

Viele buchige Büchmenschen feiern heute ihren Geburtstag – welch ein Geburtstagstreffer. Glückwunsch Karla und alles Gute Herr Buchrevier. Mich würde es nicht geben, wenn es meine Mama nicht gibt und diese verdankt wiederum meinen Großeltern ihr Leben. Heute feiert sie ihren 50. Geburtstag. Alles Gute meine BESTE – ich liebe dich sehr, Mama.

(mehr …)

Die Frauen der Rosenvilla ~ Teresa Simon

Die Frauen der Rosenvilla ~ Teresa Simon
Die Frauen der Rosenvilla ~ Teresa Simon

Dresden. Schokolade. Bücher.

Diese drei Worte sind aus meinem Leben nicht mehr weg zu denken und umso schöner ist es für mich, wenn sich die drei miteinander verbinden. Die spezielle Verbindung trägt den Namen Die Frauen der Rosenvilla (Heyne) und liegt gerade gebunden vor mir. Ein Roman dessen Handlungsort nur knappe 5 km von mir entfernt liegt. Im Stadtteil Blasewitz steht die von Teresa Simon erschaffene Rosenvilla und genau dort entspringt eine Geschichte, die nicht nur jeder Dresdner kennenlernen sollte.

Dresden 2013.

Anna Keppler liebt nicht nur Schokolade, sondern auch Rosen. Die Erbin der Rosenvilla liebt ihr Zuhause und möchte den Rosengarten wieder mit leben füllen. Rosen sollen blühen. Möglichst viele verschiedene Sorten möchte sie pflanzen. Diese sollen mit ihrem Anblick die Augen erfreuen und ihren Duft verströmen. Ihr Traum wäre es, nicht nur Rosen zu pflanzen, sondern auch die Villa mit Leben zu füllen. Kinder, vielleicht ein Hund, Kaffee trinken mit Freunden, Katzen und ein Mann…

(mehr …)

[Elbenthal-Saga] Die eisige Göttin – Ivo Pala

Endlich!

Für alle Ivo Pala Fans wird es jetzt wieder spannend, denn der 3. Band der Elbenthal-Sage ist da. Das eine Auge lacht, denn endlich kann weiter gelesen werden, das andere Auge weint aber, denn die Trilogie ist komplett und es muss lesend Abschied von allen Protagoinisten genommen werden.

Und ich? Ich erinnere mich gern zurück an Teil 1 – Die Hüterin Midgards – den ich als nicht wirklich Fantasy-Fan, verschlungen habe. Ivo Pala hat den Lesenerv von mir getroffen und durch den realen Bezug stürzte mich ins fantastische Neuland und fühlte mich sehr wohl. Die Premiere-Lesung in Dresden war das Lesungshighlight im März 2012 – über den Dächern Dresdens. Wow!

Im Ivo-Bann las ich natürlich auch Teil 2 – Der schwarze Prinz“ – in dem sich Meister Pala tief in die Mythologie schrieb. Ich konnte nicht von der Seite der Protagonisten weichen, doch der reale Bezug zu Dresden, hielt mein Lesen aufrecht und ich genoss auch diesen Teil.

(mehr …)

Elbenthal-Saga Premiere in Dresden mit Meister Ivo Pala

Am Donnerstag haben wir euch die Lesung in unserem Bericht angekündigt und euch das Buch vorgestellt, gestern war es dann soweit – Fantasynacht in Dresden mit Ivo Pala.

Es ist immer wieder schön, einen Autor dessen Buch man einfach liebt und das Lesen mehr als genossen hat, einmal persönlich zu treffen.

Noch schöner ist es, wenn man im Haus gegenüber der Buchhandlung Thalia Dresden die vielen Stufen nach oben erklommen hat und endlich den Lesessaal betritt und absolut grandios ist und war die erste Begegnung mit Ivo Pala. Er kam sofort auf mich zu und sagte: Hallo Bianca. Wow – ich fühlte mich gleich mehr als wohl und war etwas sprachlos, da er mich sofort erkannte. Als seine nächste Frage lautete: Wo ist Arndt?, war das ein bombastisches Gefühl.

(mehr …)

Dresden brennt… am 13.02.1945…

Dresden, 13. Februar 1945. Es ist eine kalte Dienstagnacht – man hört ein sonores Geräusch am Himmel und die „Volksempfänger“ warnen vor feindlichen Bomberverbänden. Sirenen heulen, Lichtkegel erhellen die Nacht. Sekunden später versinkt eine Stadt im Flammenmeer. Für tausende und abertausende Menschen bedeutet dieses barbarische Flächenbombardement den sicheren Tod.

Zum finalen Schlussakkord des Zweiten Weltkrieges hatten die künftigen Siegermächte die Vernichtung ziviler deutscher Ziele beschlossen, um das nationalsozialistische Regime endgültig in die Knie zu zwingen. An Dresden wird das erste und nicht letzte Exempel in einer außergewöhnlichen Dimension vollzogen. Hätten die Alliierten zu diesem Zeitpunkt bereits über eine Atombombe verfügt – nicht Hiroshima wäre das erste Atomziel in einem Krieg gewesen. Das Ergebnis jedoch ist vergleichbar.

(mehr …)

Der Vorhang ist gefallen – wir lüften das Geheimnis

Lange haben wir Literatwos heimlich getan, denn es gab viele Treffen, die bisher noch geheim gehalten werden mussten.

Im Sommer 2011 wurden wir beide in Meißen zum Literaturfest eingeweiht. Peggy Salomo fragte uns was wir davon halten würden…wenn es in Dresden…ja wenn es…. Wir staunten nicht schlecht, uns blieb förmlich der Mund offen stehen. Was für eine grandiose Nachricht.

Daraufhin wurde geplant und überlegt und es fand das erste große Treffen statt. Zu dieser Zeit mussten wir noch zwei Geheimnisse behüten, denn die Flamingos mussten ruhig gehalten werden. Wisst ihr noch? Literatwo – getrennt – geheim – gemeinsam geheim unterwegs (Akte 011)

In großen Schritten ging es dann weiter, nicht jedes Treffen wurde erwähnt, wir wollten schließlich nicht ausfindig gemacht werden. Sogar die Location in Dresden haben wir ab und an gewechselt 😉 Da war doch was in Dresden…ganz genau. Wir haben erstmal nur verraten, dass es ein großes buchiges Projekte wird und das es im Jahr 2012 seinen großen Auftritt hat und seinen Abschluss findet. Zumindest für 2012 😉 Auf Facebook stimmten wir sogar darüber ab, was Literatwo diesmal vor hat.

Es half alles nix, wir mussten uns weiter verstecken und planten in einer zweistündigen Telefonkonferenz weiter. Abhörsicher bei Literatwo…das musste einfach sein.

Wer richtig aufgepasst hat, konnte das Projekt vielleicht sogar durch diesen Satz erraten: „Dieses Mal wird es ein Hammerprojekt, größer als alles bisherige, anders kann man es nicht sagen und wir fühlen uns geehrt und glücklich dabei sein zu können, wenn es heißt…die Türen öffnen sich…

Es ist raus – das Geheimnis ist gelüftet:

ES GIBT EINE BUCHMESSE IN DRESDEN!!!

Dieser eine Satz brennt uns schon seit über einem halben Jahr unter den Nägeln. Was mussten wir aufpassen, es erstmal nur für uns zu behalten. So geniale Neuigkeiten teilen wir Literatwos doch sehr gerne.

Wir beide haben die große Ehre dieses Projekt zu begleiten, wir haben die Ehre heute ganz groß als (fast) ERSTER darüber zu berichten und diese Botschaft in die Welt zu tragen. Wir geben heute den offiziellen Startschuss.

Die Hoffnung auf eine Messe entwickelte sich – erst war der Wunsch da, eine Messe zu haben, dann kam die kritische Phase in der wir wussten, es wird sie geben, aber es muss noch geheim bleiben und jetzt ist es sicher und genau heute sind es noch 8 Monate, bis unser Messekind das Licht der Welt erblickt und diest tut, indem es seine Türen öffnet.

Mit großen Erwartungen blicken wir diesem Tag entgegen, fiebern jeden Tag mit, dass das Projekt immer größere Schritte weit nach vorne macht. Bis zum heutigen Tag ist schon allerhand erreicht und der Pressewirbel beginnt. Hinter den Kulissen geht es hoch her, diese drei Tage sollen für Aussteller, wie auch Besucher und das ganze Organisationsteam unvergesslich werden.

Bisher gab es für uns als Team Literatwo, wie auch für alle anderen Literaturfans zwei Messen in Deutschland, zwei große Buchmessen, die wir besuchten. 2012 wird nun anders, einfach noch buchiger, denn jetzt heißt es nicht nur im Frühjahr Buchmesse Leipzig und im Herbst Buchmesse Frankfurt, sondern endlich auch im Winter – Literaturmesse Dresden.

schriftgut – 1. Dresdner Literaturmesse – 09.-11. November 2012

Dresden soll sich aber von Frankfurt und Leipzig unterscheiden. Dies war und ist ein wichtiger Aspekt. Dresden ist anders, denn neben der Präsentation des Mediums Buch sollen die Literaturlandschaften und die Entstehung von Büchern in der Region Dresden aufgezeigt und erlebbar gemacht werden.

schriftgut – ist für eine breite Zielgruppe interessant. Leser und Literaturliebhaber, Handwerke bzw. Buchschaffende der Region, aber auch Schulen, Bibliotheken und kulturelle Einrichtungen sollen und werden vertreten sein.

Jeder Aussteller wird sich und seine Produkte den Besuchern so ins Gedächtnis bringen, wie er möchte und es seiner Philosophie am besten entspricht. Für alle Altersgruppen wird etwas dabei sein und der Anreiz die Leseräume intensiv zu erleben, ist auf Grund der einzigartigen Architektur der Börse Dresden, der hervorragenden Infrastruktur in der Messe Dresden und einer individuellen Gesamtdramaturgie gegeben.

Literatwo wird dabei sein und freut sich auch ein Teil der Literaturmesse zu sein und am Gelingen der schriftgut mitzuwirken.

8 LeseRäume wird es geben, in denen sich die Literaturfans ihrer Leidenschaft hingeben können.

„Wie kommen die Bücher auf die Erde?“ – wird das Thema in LeseRaum 1 sein. Druckereien aus Dresden und Umgebung, Druckhandwerk, Buchbindereien und Papierproduzenten werden vertreten sein.

In LeseRaum 2 heißt das Thema „Wie kommen die Buchstaben aufs Papier?“ Hier werden sich Lektoren, Autoren, Autorengruppen, Schreibwerkstätten, Literaturveranstalter, Volkshochschulen und einige mehr, den Besuchern zeigen.

LeseRaum 3 „Wer illustriert bzw. gestaltet die Bücher?“ Diese Frage werden Grafiker, Illustratoren und Künstler umfangreich beantworten und veranschaulichen können.

„Wer verlegt bzw. publiziert die Bücher?“ In diesem 4. LeseRaum befinden sich Verlage, Eigenverleger und Autoren.

Buchhandlungen aus Dresden und dem Umland werden sich in LeseRaum 5 befinden, denn „Wer verkauft die Bücher?“

In LeseRaum 6 wird es spannend, denn es geht um die Zukunft und es gibt viele Antworten auf die Frag:. „Das Buch der Zukunft – gedruckt oder digital?“

Im 7. LeseRaum heißt geht es um „Literatur erleben! Raus aus´m Schrank – rauf auf die Bühne!“ „Messe-Slam“, Theater, Kunstbühnen, Lesungen und Diskussionsrunden mit Autoren werden hier zu finden sein.

„Lesen soll Spaß machen – Leseförderung“ hält der LeseRaum 8 bereit. Es wird Vorträge und Workshops geben, Schulen und Projekte zur Leseförderung mit Preisvergabe finden statt, Pädagogische Einrichtungen stellen sich vor, Bibliotheken präsentieren sich, es werden Lesepatenschaften angeboten.

In 8 Monaten ist es soweit und bis dahin bleibt es spannend. Seid mit uns dabei, wir freuen uns sehr und laden euch herzlich zu diesem Literaturevent ein.

Team Literatwo übernimmt für die Literaturmesse in Dresden als Partner den Part Social Media.

Damit ihr täglich wisst, wie die Planungen und Organisationen ablaufen, welche Aussteller bereits zugesagt haben, wo in der Presse über die Messe berichtet wird, und, und, und – folgt mit uns der Facebookseite  – schriftgut  und dem Twitter schriftgut.

Wir weihen heute Abend beides ein und werden da sein, wenn es heißt: die Türen öffnen sich für schriftgut – 1. Dresdner Literaturmesse – 09.-11. November 2012!

Da war doch was in Dresden…

Stift, Telefon, Papier, Speisekarte, Getränke...???
Stift, Telefon, Papier, Speisekarte, Getränke...???

…richtig, denn vor ein paar Wochen war es wieder sehr geheimnisvoll.

Es geht also weiter, nur es ist eben alles noch sehr, sehr, sehr geheim… Dennoch wird wieder etwas verraten werden können.

Das Projekt findet im nächsten Jahr seinen Abschluss, sagte ich das schon?

Ja…das wird was großes und es kommt noch einiges auf uns zu.
Aber es gibt einen Plan der Pläne, der wächst und wächst, ist aber nun auch zeitlich terminiert, also kann hier schon mal nichts schief gehen, hoffen wir.
Morgen treffen wir uns dann zum 4. Mal und zwar nicht mehr dort, wo wir uns sonst getroffen haben. Schon beim letzten Mal haben wir die Location gewechselt, denn wie ihr im letzten Bericht gelesen habt, musste ich ganz schön aufpassen und war etwas auf der Flucht. Unser bisheriger Treffpunkt war das Bottoms up in der Dresdner Neustadt, jetzt kann ich das ja schon mal enthüllen. Aber da wird uns nun keiner finden, denn morgen planen wir im …öhm…ja also auf dem Bild seht ihr ja die Speisekarte…genau dort planen, denken, notieren, grübeln wir weiter und kommen sicher wieder große Schritte voran.

Geheime Projekte sind schon toll, oder? Aber das andere geheime Projekt findet bald sein Ende und es folgt die Auflösung. Nur noch wenige Tage und Claudia-Marina müsste da wohl am meisten drauf gespannt sein…glauben wir 😉

Bald mehr…

Ordner, Zeitpläne, runder Tisch ???
Ordner, Zeitpläne, runder Tisch...???