Schlagwort: Vergewaltigung

Zwischen Du und Ich ~ Mirna Funk

Zwischen Du und Ich ~ Mirna Funk

Buchglück ist, wenn du ursprünglich ein Buch gar nicht lesen wolltest, es dich dann aber fand und du schockiert und begeistert zugleich die letzte Seite liest! Uff, was für ein Buch. An dieser Stelle eine Kritik zum pastellfarbenen und sehr unschuldig wirkenden Cover – hier ist tatsächlich eine Triggerwarnung angebracht, denn „Zwischen Du und Ich“ (dtv) ist nicht nur von Liebe, sondern auch von Gewalt, vor allem aber sexuellem Missbrauch durchzogen. Darauf war ich nicht vorbereitet, zumindest hätte ich diese Intensität nicht vermutet. Beim Lesen ging es mir durch und durch und dennoch musste ich wissen, welches Ende nach den 304 Seiten folgt.

(mehr …)

Hingabe ~ Bénédicte Belpois

Hingabe ~ Bénédicte Belpois

In unserer Zeit ist es nicht verwerflich, wenn öffentlich ausgesprochen wird, dass man ab und zu gern in Romane abtaucht, in denen es sexuelle Handlungen gibt, erotische Momente und sogar pornöse Auszüge. Wenn man das Cover von „Hingabe“ (S. Fischer) betrachtet, ist nicht gleich klar, was sich dahinter verbirgt. Auf jeden Fall habe ich mit viel Sinnlichkeit gerechnet, was den Titel betrifft. Der Blick der nackten Frau auf dem Cover ist eher resigniert, traurig und enttäuscht. Von brutalen Vergewaltigungsszenen ahnte ich anfangs noch nichts – ein Taumel zwischen Zuckerbrot und Peitsche…

(mehr …)

Im Herzen der Gewalt ~ Édouard Louis

Im Herzen der Gewalt ~ Édouard Louis

Meine ersten Gedanken zum Buch waren: das hätte dir genauso passieren können.

Édouard Louis ist Single und ist auf dem Heimweg, als er von einem Mann angesprochen wird. Édouard möchte nach dem Abend mit Freunden nichts mehr unternehmen und die Begegnung mit dem Fremden, welcher den Namen Reda trägt, passt ihm nicht wirklich. Doch er entschließt sich, den Algerier mit in seine Wohnung zu nehmen. Die beiden Männer kommen sich sehr schnell nahe. Sehr nahe sogar, denn es wird durch und durch intim, bis Reda plötzlich Gewalt anwendet.

Diese wenigen Zeilen sollen an dieser Stelle wirklich reichen, denn mehr möchte ich kaum zum Inhalt dieses Romans sagen. Ich bin ebenfalls offen und neugierig und vor mehreren Jahren hätte mir wohl gleiches Schicksal widerfahren können. Denn ich lerne gern neue Menschen kennen und vertraue zu schnell.

Édouard Louis schreibt keine Geschichte, sondern er erzählt uns aus seinem Leben. Wir halten mit „Im Herzen der Gewalt“ knappe 220 Seiten Autobiografie in den Händen. Louis überlebt den Angriff und erzählt davon, wie sich sein Leben verändert hat. Wem vertraut man sich an? Polizei? Freunde und Familie? Er erzählt uns davon sehr intensiv und arbeitet diese Nacht im Roman auf. Als Leser kommt man dem Autor somit unwahrscheinlich nahe und nimmt an den wohl intimsten Momenten teil. Dieses Bewusstsein intensiviert das Leseerlebnis der wirklich besonderen Art. Der junge französische Autor greift dabei tief in die literarische Kiste.

Im Herzen der Gewalt ~ Édouard Louis

Wir Leser stellen uns nicht nur seinem persönlichem Schicksal, sondern sind gleichzeitig gefordert, denn der Roman verlangt nicht nur inhaltlich viel von uns. Sein Schreibstil ist beeindruckend und Herausforderung zugleich. Viele Informationen über diese schlimme Nacht, bekommen wir von seiner Schwester. Diese wiederum gibt ihr Wissen von Édouard an ihren Mann weiter. Doch nicht nur wir lauschen ihren Worten, auch Édouard selbst belauscht sie und hört, wie sie seine Schilderungen weiter gibt. Außergewöhnlich stark gemacht, für uns Leser und den Autor selbst. Wir lesen also nicht nur was er uns erzählt, sondern er ist selbst als Zuhörer zu finden.

Doch Louis erzählt stellenweise auch selbst über die Vergangenheit und hin und wieder finden wir kursiv gedruckt seine derzeitigen Gedanken dazu. Oder er berichtigt und ergänzt gedanklich die Ausführungen seiner Schwester, denn sie gibt nicht immer das wieder, was er wirklich erlebt hat. Eben diese zwei Ausführungen über eine bestimmte Nacht erzeugen den ungewöhnlichen Stil des Romans.

Intensive Lesestunden habe ich mit dem Schicksal von Édouard Louis verbracht. Es hat mich aufgewühlt und schockiert. Gleichzeitig bin ich beeindruckt darüber, dass er so offen ist und seine Rekonstruktion dieser Nacht veröffentlicht hat. Mutig und gleichzeitig auch ein großer Mutmacher.

Wenn euch die Mischung aus autobiografischer Rekonstruktion durch die Worte der Schwester von Édouard Louis, (Homo-)Sexualität, Identität und stückweit Politik anspricht, seid ihr der richtige Adressat.

Ich habe mir anschließend noch ein Interview mit dem Autor durchgelesen, um noch mehr zu verstehen, warum er diesen Roman schrieb und warum er genau diesen Stil wählte.

Eure
Gewalt