Schlagwort: Weihnachtsempfehlung

Der Winterwundermann ~ Janet Evanovich

Der Winderwundermann ~ Janet Evanovich

Winterwundermann

Hast du schon vom Winterwundermann gehört? Und hast du denn schon alle Weihnachtseinkäufe erledigt? Nein? Dann hörst du anscheinend auf den Namen Stephanie Plum und erschrickst jedes Jahr, dass es nun nicht mal mehr vier Tage sind, an denen alles erledigt werden muss. Oha – dann aber schnell! Von mir bekommst du einen Buchtipp mit auf den Weg: ein genialer weihnachtlicher spannend-krimineller Unterhaltungsroman.

Geschenke, Tannenbaum, Plätzchen, Weihnachtsschmuck….

(mehr …)

Aklak, der kleine Eskimo: Das große Rennen um den Eisbärbuckel

Aklak, der kleine Eskimo: Das große Rennen um den Eisbärbuckel
Aklak, der kleine Eskimo: Das große Rennen um den Eisbärbuckel

Habt ihr immer auf eure Eltern bzw. eure Mama gehört, wenn sie zu euch gesagt hat: macht vorsichtig, passt auf euch auf, rennt nicht so schnell etc…? Ja, ne?

Aklak geht es auch so. Die warnenden Worte und die lieb gemeinten Ratschläge, ignoriert er. Er soll nicht auf den Eisschollen fahren und nicht so mit dem Schlitten rasen. Und was macht Aklak? Richtig…er hält sich nicht dran, wäre ja auch gelacht. Er lässt sich auf der Eisscholle vom Wal spazieren fahren und seine tierischen Freunde machen mit und er lässt sich von seinem Husky Tuktuk schnell mit dem Schlitten ziehen.

Dann passiert, was passieren musste, er wird von seinen Mitschülern entdeckt. Der kleine Eskimo wird von den drei halbstarken Eskimojungs zu einem Duell herausgefordert. Er muss mitmachen, sich dem großen Rennen um den Eisbärbuckel stellen, denn sonst wird er gnadenlos verpetzt und verliert seine wundervolle Peitsche. Die gehörte seinem Großvater und dem Großvater vom Großvater und so weiter.

Seine Freunde – das Schneehuhn, der Schneehase, die Robbe und der Wal – sind ganz zuversichtlich. Aklak wird es schaffen. Obwohl er nun schon genug Problem hat, kommt auch noch eine Mitschülerin zu ihm nach Hause. Ein Mädchen? Bei ihm?

Bald steht das große Rennen an – wird Aklak es schaffen oder verliert er seine geliebte Peitsche? Und wer ist das Mädchen?

Aklak, der kleine Eskimo: Das große Rennen um den Eisbärbuckel
Aklak, der kleine Eskimo: Das große Rennen um den Eisbärbuckel

Was für eine schöne Geschichte. Ich und Hörbucher – ja, dass ist schon so eine Sache, denn meist schlafe ich ein. Also habe ich das Hörbuch unterwegs im Auto gehört. Auf dem Weg von Usedom nach Dresden, haben wir uns über eine Stunde zu dem kleinen Aklak begeben und ihm gelauscht. Mein Mann und ich waren völlig hin und weg. Die Erzählstimme von Sigrid Burkholder ist einfach klasse. Wie sie mit ihrer Stimme spielt und Aklak und seinen Freunden eine eigene Stimme gibt, ist einfach spitze.

Durch die Untermalung mit Musik wird die so schon fabelhafte Geschichte noch mehr aufgewertet und zieht den Zuhörer richtig ins Geschehen. Das Anhalten am Rasthof fiel uns schon sehr schwer, denn das Hörbuch ist richtig spannend. Also mitten im großen Rennen kann auf keinen Fall gestoppt werden.

Das Werk von Anu Stohner und Henrike Wilson ist einfach richtig schön. Die Geschichte über Freundschaft, Zusammenhalt, Neid und die großen und kleinen Hürden des Lebens, ist nicht nur für die jungen Zuhörer geeignet. Gemeinsam Hören macht Spaß – denn hier steckt wirklich viel Abenteuer drin. Was haben wir gelacht und dem kleinen Aklak die Daumen gedrückt.

Ihr habt die Chance das Hörbuch Aklak, der kleine Eskimo. Das große Rennen um den Eisbärbuckel (cbj Audio) zu gewinnen. Was ihr tun müsst? Verratet mal bis zum 19.12.2015 ein wenig Blödsinn aus eurer Kindheit. 🙂

Update: Was habe ich mich köstlich über eure Antworten amüsiert. Herrlich. Ihr wart ja immer alle brav – wenn das der Weihnachtsmann liest *g* Gewonnen Cindy. Glückwunsch!

Eure

literatwo_banner

Der Igel, der seine Stacheln verloren hat

df
Der Igel, der seine Stacheln verloren hat

Himbeeren für alle – so war es bisher immer. Der Igel hat heute aber richtig großen Hunger und erntet immer und immer wieder die Himbeeren mit seinem tollen Trick vom Strauch. Zuhause legte er sich dann erstmal in den Schaukelstuhl zum Schlafen. Herrlich. Die Faulheit des Igels war so groß, dass er sich sein Stachelgewand einfach auszog und beiseite legte. Warum erst sauber machen.

Am nächsten Morgen waren seine Stacheln weg und er splitternackt. Ohje. Doch was machen denn die Hasenohren dort, wo er seine Stacheln vermutete? Der Hase – er wollte auch Himbeeren ernten und hat dem Igel als Tausch seine Ohren gelassen. Und nun?

Die Ohren sind ja super praktisch, zumindest kann der Igel jetzt hören. Die Ente allerdings ist empört. Wo gibt es das denn bitte – hier kann doch nicht jedes Tier sein Gewand mit dem anderen Tier tauschen. Oder vielleicht doch? Wie wäre es mit den Flügeln der Ente? Ob die Ente gerne mal lange Ohren hätte?

Das große Tauschdurcheinander geht weiter und weiter – wird denn jedes Tier wieder sein normales Aussehen wieder bekommen? Was für ein Durcheinander in der Tierwelt…

Der Igel, der seine Stacheln verloren hat
Der Igel, der seine Stacheln verloren hat

Soooo süß – anders kann ich es nicht sagen. Die Geschichte ist so herzallerliebst und die Illustrationen könnten schöner nicht sein. So super kindgerecht und so verlockend, auch fürs uns Erwachsene. Es macht so viel Spaß, die Geschichte selbst zu lesen, denn was dem Igel passiert, ist einfach herrlich. Das ständige Schmunzeln bleibt nicht aus. Einem Vorleser zu lauschen ist ebenso wunderbar, denn mit der passenden Betonung wird die Geschichte noch viel spannender.

Der Igel, der seine Stacheln verloren hat wurde von Christina Oskui ins Leben gerufen. Sein Gesicht und Gesichter seiner Freunde stammen aus der Zeichenfeder von Anja Tittel.

Ich kann es euch nur ans Herz legen und spreche euch eine große Empfehlung aus. Es eignet sich sehr gut zum Verschenken und das Weihnachtsfest naht.

Heute habt ihr die Chance, ein Werk zu gewinnen. Schreibt ganz einfach bis zum 18.12.2015 ins Kommentarfeld, welches Tier ihr gern mal sein würdet. Viel Freude!

Update: Eure Antworten sind einfach Zucker! Und das Buch ist so wundervoll. Die Losfee hat Steffi und Tintenelfe als neue Buchbesitzer ausgewählt. Glückwunsch!

Eure
literatwo_banner

Stille Nacht

gg
Stille Nacht – Kinderbuch

Stille Nacht – heilige Nacht! Bald ist Weihnachten…

Der heilige Abend rückt näher und viele von uns gehen am 24. Dezember in die Kirche, um das alljährliche Krippenspiel zu bewundern. Bei mir ist das jedenfalls der Fall und ich freue mich immer wieder darauf. Jeder von uns kennt die Geschichte von Maria, Josef und dem Kind in der Krippe. Richtig?

Nancy Walker-Guye bringt uns die Geschichte näher, aber ein wenig anders und auf modern getrimmt. Die passenden Bilder dazu ergänzt Alessandra Micheletti.

Der kleine Niculin stiehlt sich aus der Kirche, um zu sehen, was draußen funkelt und glitzert und trifft auf ein Paar – ein Paar wie Maria und Josef. Die Frau schwanger, beide zu Fuß und ohne Obdach.

Wird Niculin den beiden helfen können?

Stille Nacht
Stille Nacht

Stille Nacht

Die Geschichte mit den vielen grob gehaltenen Illustrationen eignet sich gut zum Vorlesen, da sie knapp gehalten ist.

Ihr könnte „Stille Nacht heute und hier gewinnen. Zwei Exemplare stellt der Aracari Verlag zur Verfügung. Schreibt bis zum 17.12.2015 ins Kommentarfeld, ob ihr Krippenspielliebhaber seid oder nicht und verratet warum oder eben warum nicht. 🙂

Update: Tino und Maggie hat die Losfee ausgelost.

Herzlichen Glückwunsch und Danke für eure ausführlichen Kommentare. Eure Worte sind sehr aufschlussreich, interessant und ich musste schon stellenweise schmunzeln. Früher habe ich auch mitgespielt – immer wieder ein Erlebnis. Und ja – Eltern in der Kirche mit Kids und Weihnachten und ja…da gibt es Storys *g*

Eure
literatwo_banner

Fantastische Empfehlungen von jungen Leserinnen

Literat
LiterAdventskalender Tür 12

Heute gibt es im 12. Kalendertürchen für euch zwei Rezensionen von ganz jungen Schreiberlingen. Die zwei Mädels stellen euch zwei fantastische Werke vor, die sich wunderbar zum Verschenken eignen.

Habt ihr den Wunschzettel schon fertig oder ist noch Platz für zwei Werke?

Viel Freude beim Lesen und vielleicht habt ihr ja Lust, den zwei Mädels einen lieben Kommentar dazulassen.

Zwischen Licht und Finsternis

Inhalt: In London tauchen gruselige Kreaturen auf und die 16-jährige Lilly mit einer seltenen Blutgruppe wird beinah von einem zweiköpfigen Hund getötet doch der geheimnisvolle, gut ausehende Regan rettet sie. Merkwürdigerweise kennt er ihreBlutgruppe. Zur gleichen Zeit verschwinden Mädchen. Es ist höchst geheimnisvoll und seltsam, es soll eine Verbindungzwischen Lily, Regan und den verschwundenen Mädchen geben. Lily gerät immer öfter in Lebensgefahr und mekt bald das sie in einem Strudel aus Verbrechen und Verrrat, Verschwörung und Leidenschaft, Licht und Finsternis befindet. Es ist von einer merkwürdigen Prophezeiung die Rede, in der Lily und Regan eine Wichtige Rolle spielen. Eins steht fest, London und Lily schweben in großer Gefahr und es scheint das nur Regan kann sie retten kann.

Meine Meinung: Ich finde dieses Buch total spannend, romantisch und fantasievoll, es gefällt mir sehr gut, besonders mag ich die kurz angebundenen Gespräche der Personen. Meiner Meinung nach ist das Buch für Mädchen ab 13 Jahren geeignet.

Meine persönliche Bewertung: Das Buch bekommt von mir vier von fünf Sternen. (Super)

Lucy Inglis: „Zwischen Licht und Finsternis“; Carlsen, gebunden.

Diese Besprechung schrieb Isabell Freude (12 Jahre)

Fox Craft

Dieses Buch erzählt die Geschichte der jungen Füchsin Isla. Sie spielt sehr gern mit ihrem

Bruder Pirie. Die Eltern sorgen gut für ihre Welpen. Als Isla aber eines Morgens zu ihrem Bau zurückkehrt, sind ihre Eltern, ihre Großmutter und ihr Bruder verschwunden. Sie macht sich in der Stadt (dem „großen Knurren“) auf die Suche nach ihnen, immer verfolgt von der Fuchsbande, die Isla vor ihrem Bau gesehen hat. Doch während sie ihren Bruder in Gedanken noch genau vor sich sehen kann, verblassen die Erinnerungen an den Rest der Familie. Was hat das zu bedeuten?

Siffrin, ein wunderschöner, aber hochnäsiger Fuchs bietet Isla seine Hilfe an. Er weist sie in die Kunst der Fuchs-Zauber ein. Doch Isla weiß nicht, ob sie ihm vertrauen kann. Er trägt die selben merkwürdigen Zeichen, wie ihre Verfolger.

Im Laufe ihrer Abenteuer entwickelt sie sich von einem unerfahrenen Welpen zu einer mutigen und selbstbewussten Füchsin.

Eine spannenden Reise durch die geheimnisvolle Welt der Füchse beginnt.

Mir gefällt dieses Buch, weil es im Ich-Erzähler geschrieben ist. Dadurch kann man sich sehr gut in Isla hineinversetzen. Außerdem ist es sehr spannend geschrieben. Es ist aber der Seekers-Reihe (Erin Hunter) ziemlich ähnlich. Das ist wahrscheinlich so, weil die Autorin zum Erin Hunter Team gehört.

Dieses Buch ist für Jungen und Mädchen ab zehn Jahren geeignet.

Inbali Iserles: „Fox Craft“; Fischer KJB, gebunden.

Diese Besprechung schrieb Nele (12 Jahre)

Eure
literatwo_banner

Wunder sind weiblich…

Wunder sind weiblich ~ Mark Jischinski
Wunder sind weiblich ~ Mark Jischinski

Wunder sind weiblich!

Die Titelgeschichte ist ein Märchen für Erwachsene, in dem die Weihnachtsfrau Hilfe braucht, um die Wahrheit über den vermeintlichen Weihnachtsmann ans Licht zu bringen. Dabei soll ihr unter anderem der Texter Tom Fabula helfen. Der wiederum hat einen ganz besonderen Wunsch, der nicht erfüllbar scheint. Er will ein Kind, aber keine Frau. Mit Leichtigkeit, Wärme und ganz viel Gefühl erzählt der Autor eine wundersame Geschichte zur Weihnachtszeit, spielt mit der Möglichkeit einer unbefleckten Empfängnis ebenso wie mit dem Vertauschen der Geschlechter bei der Schöpfungsgeschichte. Ein Weihnachtslesespaß für die Großen.

In der Geschichte „Stille Nacht, Heilige Nacht“ kann Nicole nicht schlafen. Ihr Mann Paul schnarcht in der Nacht vor Heiligabend. Genervt, gereizt und müde geht sie ins Wohnzimmer uns sinniert über sich, die Familie, die sich am nächsten Tag versammeln wird und über ihren Mann. Endlich kommt ihr eine Idee, wie Weihnachten friedvoll werden kann.

Den Abschluss bildet die Geschichte „Frohes Fest“, in der Mark seiner Karla und deren Eltern einen Weihnachtsbraten zum Fest kredenzen will. Dabei hält er sich streng ans Rezept, nimmt erlesene Weine und trinkt den einen oder anderen Schluck. Leider gerät dadurch alles etwas durcheinander.

Ein Lesegenuss insbesondere für Paare in der Vorfreude- und Vorbereitungszeit.

© Bernhard Kiesel

Wunder sind weiblich ~ Mark Jischinski
Wunder sind weiblich ~ Mark Jischinski

Sind Wunder weiblich oder eher männlich? Gibt es für euch Wunder? Habt ihr zum Weihnachtsfest schon ein Wunder erlebt? Wisst ihr, was sich an dem hier vorgestellen Werk optisch geändert hat?

Fragen über Fragen – ihr solltet mindestens zwei im Kommentarfeld beantworten, um in den Lostopf zu springen und vielleicht auch eine große Runde auf der Facebook-Seite und auf der Buchseite des Verlags stöbern gehen.

Der Adakia Verlag verlost ganze 3 Bücher und ich wünsche euch viel Glück! Bis zum 16.12.2015 könnt ihr mitmachen! Danach solltet ihr gucken, ob ihr euren Gewinnernamen hier findet und mir ganz schnell schreiben. 🙂 Die drei Bücher wollen schließlich pünktlich zum Fest da sein.

Wunderlich? Ganz im Gegenteil…

Update: 3 Bücher und nur 2 Kommentare – die Gewinner stehen ohne Auslosung fest. Glückwunsch an Verenajulia und St._Moonlight. Danke auch für eure herrlichen Antworten!

Eure
literatwo_banner

Opernmouth – es wird rumgeopert…

Opern einfach erklärt
Es opert….     (Grafik: Petra Sprenger)

Heute geht es richtig musikalisch auf Literatwo zu. Viel mehr möchte ich an dieser Stelle auch nicht sagen, denn ich habe der lieben Petra Sprenger ein paar Fragen gestellt und die könnt ihr jetzt im literatwoischen Interview-Akrostichon erlesen.

Viel Freude!

literatwo-einzelbuchstabeniebhaber von Opern gibt es so einige, aber was ist mit den Menschen, die bei dem Wort Oper irgendwie nur „Bahnhof“ verstehen? Sind diese Menschen, zu denen ich mich zähle, deine Zielgruppe?

Ja natürlich, die gehören unbedingt dazu. Ich möchte ja, dass man nach dem Lesen des Büchleins die Geschichte der jeweiligen Oper versteht und im besten Fall einen Zugang zur Oper findet. Wenn man sich sagt, dass klingt ja spannend, das will ich auch mal auf der Bühne sehen, dann wäre wirklich sehr viel erreicht.

In meinen Büchern wird die Geschichte, die der Oper zugrunde liegt, nicht verfälscht oder anders interpretiert, sondern eben nur auf eine leichte Art verständlich gemacht.
Vielleicht können die Bücher deshalb auch für einen passionierten Opernliebhaber und -kenner ein Instrument sein, ihnen nahestehende Menschen damit einen ersten Zugang zu ihrer Welt zu schaffen.

literatwo-einzelbuchstabenllustrationen sind besonders wichtig in deinem Werk. Warum?

Wie schon eingangs gesagt: Um das Verstehen der Geschichte oder auch den Einstieg in das Thema Oper einmal auf eine andere Art zu erleichtern.
Die handelnden Personen der Oper und deren Namen sind teilweise nicht mehr geläufig. Es gibt oft Intrigen und Verwirrspiele. Durch die Illustration weiß man immer, wer gerade mit wem agiert und was passiert.

Ich selbst wollte die Geschichte, die ja ein Hauptbestandteil einer Oper ist, verstehen und dafür keine langen Abhandlungen lesen müssen.
Erst mit dem Verstehen der Geschichte kann ich mich ganz auf die Musik, die Kostüme, die Bühne einlassen. Vielleicht, geht das ja anderen ähnlich. Das war für mich der Ausgangspunkt. Die Oper „Turandot“, die ich dann in Dresden erleben durfte, der letzte Anstoß für dieses Projekt. Das ist auch das erste Buch.

literatwo-einzelbuchstabenexte und Illustrationen bilden eine wichtige Einheit und zeichnen deine Werke aus. Auf was kommt es dir noch drauf an, was ist dir bei deinen Buchschätzen wichtig – inhaltlich & optisch?

Die Bücher sollten unbedingt hochwertig werden. Mit der Produktion als Hardcover in Fadenheftung sind das Bücher, die lange erhalten bleiben, die man sich gern hinstellt und bei Bedarf immer mal wieder nachliest. Zudem sollten sie auch kompatibel für Handtasche oder das Jacket sein. Deshalb wählte ich das kleine Format.

Jedes Buch zeichnet sich durch gestalterische Details aus. Nehmen wir beispielsweise das Cover. Jedes Element darauf weist auf den Inhalt der jeweiligen Oper hin.
Ich hoffe natürlich sehr, dass der Betrachter diese kleinen Feinheiten auch entdeckt.

literatwo-einzelbuchstabens gibt bereits drei veröffentlichte Opernführer von dir. Wie wird es weiter gehen?

Mein Wunsch von Anfang an war es, eine Reihe zu entwickeln.
Ich habe recherchiert, welche Opern in Deutschland denn zu den beliebtesten gehören. Diese 10 (bei www.opernmouth.com nachzulesen) gehören zum Repertoire der nächsten Jahre.
Zur Zeit sind zwei Titel („Der Barbier von Sevilla“ und „Die Hochzeit des Figaro“) in Arbeit, die nächste 5 der Reihe werden im kommenden Jahr realisiert.

literatwo-einzelbuchstaben ampenlichterfahrung hatten die Werke zum Beispiel schon auf der Schriftgut in Dresden. Wie sind die Werke angekommen? Wo werden die Bücher bald im Rampenlicht stehen?

Bisher gab es sehr viel Zustimmung zum Projekt. Die kleinen Bücher kommen sehr gut an, es gab schon viel Lob. Was natürlich sehr schön ist und mich freut.
Da hat man eine Idee, ein Konzept, einen großen Traum – aber man weiß ja nie, ob all das von dem Publikum ebenso gesehen wird, wie die Resonanz darauf sein wird. Das ist und bleibt immer ein Wagnis.

Die Vermarktung ist natürlich das A und O, dessen bin ich mir bewusst. Das geht nicht so schnell, erfordert viel Kraft und Ausdauer und natürlich eine Menge Geld.
Schließlich muss ja alles vorfinanziert werden.

literatwo-einzelbuchstabenltersgruppen spielen für viele Käufer und Leser eine große Rolle. Für wen sind deine Werke gedacht?

Der Herausgeber des europaweit größten Online-Magazins „Der Opernfreund“ hat das so formuliert: „Ich erachte die Opernmouth-Bücher für alle von 8 bis 80 Jahren als unbedingt empfehlenswert.“
8 bis 80 – das trifft genau den Kern. Besser hätte ich es nicht sagen können. Mein Grundgedanke war eine Art der Illustration zu finden, die nicht ausschließlich Kinder anspricht. Ich hoffe, das ist gelungen.

literatwo-einzelbuchstabenraumverwirklichung? Kann man das zu deinen kleinen Buchschätzen sagen?

Ja, auf jeden Fall! Die Idee dazu hatte ich schon seit Jahren. Nur das Wie war lange nicht klar, und natürlich hatte ich während des Entstehungsprozesses auch Zweifel.
Die Menge an Arbeit und die Kosten kann und konnte ich abschätzen. Den Erfolg nicht.

literatwo-einzelbuchstabeno können denn deine Bücher erworben werden?

Im Internetshop www.opernmouth.com sowie bisher in einigen kleinen, aber feinen Buchhandlungen oder Läden wie Findus in Tharandt oder  Catapult, Büchers Best, Pusteblume und Musikhandlung Schubert in Dresden.

literatwo-einzelbuchstabenpernmouth bedeutet?

Mit den Büchern wollte ich einen „Opernerklärer“ schaffen. Erklären, Reden, Mund … so war die Überlegung. Der englische Begriff für Mouth lag da nahe.
Und so war die Maus als tragende Figur der Reihe geboren. Der Domainname war dann der Beginn für alles. 🙂

Opern_Ende_
(Grafik: Petra Sprenger)

Ist das nicht mal ein rumgeoper auf Literatwo, was sich sehen lassen kann?

Ich finde die kleinen Schätze wirklich klasse. Den Freischütz habe ich hier neben mir liegen und anhand des kleinen Werks, kann ich nun bestens erklären, um was es geht und ich kann sogar Opernhintergründe liefern. Echt genial!

Ihr könnt hier im 8. LiterAdventskalendertürchen drei Werke gewinnen. Verratet im Kommentarfeld, ob Carmen, Der Freischütz oder Turandot bei euch einziehen sollte und warum.

Bis zum 15.12.2015 habt ihr dazu Zeit.

Weihnachten naht – die kleinen Schätze passen hervorragend in die großen Taschen vom Weihnachtsmann und in den Geschenkesack sowieso.

Also auf die Oper – fertig – los!

Update: Die Losfee hat entschieden und die folgenden Lose wurden gezogen:

Der Freischütz ~ dj709

Carmen ~  Susi T.

Turandot~ Melissa

Eure
literatwo_banner

LiterAdventskalenderTür 3 ~ Die Weihnachtsgeschichte

LiterAdventskalender Tür 1
LiterAdventskalender Tür 3

Die Weihnachtsgeschichte – Charles Dickens

Die Weihnachtsgeschichte von Dickens gehört zu Recht zu den Klassikern der Weltliteratur und darf an Weihnachten einfach nicht fehlen.

Der geizige Geschäftsmann Ebenezer Scrooge erhält am Weihnachtsabend Besuch von drei Geistern, die ihm vergangene, gegenwärtige und zukünftige Weihnachtsfeste zeigen. Im Verlauf dieses Abends überdenkt Scrooge sein Leben und findet zu einer neuen Einstellung.

„Die Weihnachtsgeschichte“ mit ihrer Erzählung über den Wert der Familie, der Freundschaft und Nächstenliebe ist ein absolutes Muss in der Vorweihnachtszeit. Zur Geschichte selbst, muss ich euch nichts weiter erzählen, denke ich. Aber ich möchte euch diese Ausgabe einfach dringend ans Herz legen. Auf über 150 Seiten gibt es wahnsinnig schöne Illustrationen und dieses Werk eignet sich wunderbar zum Vorlesen und gemeinsam darin schmökern. Gemütliche Vor-Leseabende sind garantiert.

Guckt ihr euch mal diese Prachtausgabe an? Ein großes MUSS unterm Tannenbaum, oder? Die Geschichte gehört einfach dazu.

Juckt es euch jetzt in den Weihnachtsbuchkauffingern? Ihr habt die Chance direkt online über die wundervolle Buchhandlung Findus dieses Werk zu bestellen. Wer über den Link unten im Artikel bis zum Weihnachtsfest 2015 bestellt und im Textfenster der Bestellung „Literatwo“ angibt, bekommt nicht nur das Buch, sondern wird in der Sendung noch eine Überraschung finden.

Viel Freude mit dem dickenschen Weihnachtswerk für Buchliebhaber.

Eure
literatwo_banner

Das Bild der Zeit ~ Ruprecht Günther

Das Bild der Zeit ~ Ruprecht Günther
Das Bild der Zeit ~ Ruprecht Günther

Karl-Heinz war in der Regel kein sehr beeindruckbarer Mensch. Doch als er das Werk zum ersten Mal gesehen hatte, bekam er eine Gänsehaut. Einige Tage, bevor sich ihr Leben von den Füßen auf den Kopf stellte, hatte Sigi ihm erklärt, dass er schon seit längerem ein Pendant dazu plante: Das Bild der Zeit.

2010. Sigi ist ein begabter Künstler, glücklich verheiratet aber pleite. Karl-Heinz ein erfolgreicher Antiquitätenhändler, der genug Geld hat und die Frauen schnell wechselt. Trotz der Unterschiedlichkeit sind die beiden Freunde. Eines Abends, nach einigen Flaschen Wein spekulieren sie darüber, ihre Leben für eine Woche zu tauschen. Kaum ausgesprochen, kommt ein Fremder an ihren Tisch, der ihnen verspricht, ihren Wunsch zu erfüllen.

Das Bild der Zeit ~ Ruprecht Günther
Das Bild der Zeit ~ Ruprecht Günther

1941. Kamila ist eine junge Polin, die von den Feldern weg, nach Deutschland gebracht wurde, um dort als Ostarbeiterin zu dienen. Während sie in der Fabrik Feldstecher zusammenbaut, wird nicht nur ihr Vorarbeiter auf sie aufmerksam, sondern auch ihr Chef. Der eine beschuldigt sie der Sabotage, der andere findet sie faszinierend.

Die Geschichte besteht aus den zwei Erzählsträngen, die in den angegebenen Jahren spielen. Zu Beginn ist nicht ersichtlich, wie sie zusammenpassen. Die Erzählungen werden erst am Ende des Buches zusammengebracht und eine schlüssige Erklärung für die Zusammenhänge gegeben. Auch das „Bild des Raumes“ und das „Bild der Zeit“, die im Klappentext und Titel vorkommen, tauchen erst langsam auf. Vorerst kommt es zu einem Körpertausch, der die Protagonisten vor einige Probleme stellt. Dabei ist die Idee zwar nicht neu, die Umsetzung entspricht aber keinem Klischee. Die Charaktere ziehen weder aus, ihr wahres Ich zu suchen und kommen damit zu einer verhaltensverändernden Erkenntnis, noch müssen sie eine gute Tat vollbringen um den Wechsel rückgängig zu machen. Im Gegenteil scheint der Körpertausch auch negative Seiten aus ihrem Inneren zu zerren. Moralvorstellungen, denen sie bisher gefolgt sind, scheinen hinterfragt und teils über Bord geworfen zu werden. Dabei hat auch ihre Freundschaft zu leiden.

Das Bild der Zeit ~ Ruprecht Günther
Das Bild der Zeit ~ Ruprecht Günther

Der Schreibstil wechselt zwischen einer leichten, erzählenden Art, wenn Szenen des Alltages zwischen den Freunden beschrieben werden, und einem mit Metaphern und Bildern unterlegtem Erzählen, bei dem besonders Sigi als Künstler seine philosophischen Gedanken mit einfließen lässt. Dabei kann es durchaus vorkommen, dass er sich in Gedanken und Bilder versinken lässt, die hochgeistig und fast schon abgehoben beschrieben werden. Aber gerade diese Dualität der Sprache in Verbindung mit den Erzählsträngen, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, machte die Geschichte für mich sehr interessant und lesenswert.

Fazit: Die Sprache des Romans machte es nicht immer einfach, ihn locker dahin zu lesen. Sie machte aber zusammen mit den philosophischen Gedanken, der aufrechterhaltenen Spannung und den fantasiereichen Elementen des Körpertausches den Charme der Geschichte aus. Für mich ist das Buch eine absolute Leseempfehlung!

© Annlu

Das Bild der Zeit ~ Ruprecht Günther
Das Bild der Zeit ~ Ruprecht Günther

Euch hat die Vorstellung von Annlu über den Roman Das Bild der Zeit vom adakia Verlag gefallen? Warum habt ihr Lust, sofort ins Werk einzutauchen? Schreibt die Antwort bis zum 06.12.2015 ins Kommentarfeld und drückt euch die Daumen, denn ihr könnt den Roman gewinnen.

In der Zwischenzeit empfehle ich euch auf der Homepage des Verlags zu stöbern.

Den Gewinnernamen gebe ich zeitnah bekannt, also guckt spätestens am 08.12. mal wieder vorbei. 🙂

Update: Herzlichen Glückwunsch an Maggi – das Werk wird bald bei dir eintreffen. Lass uns doch deine Meinung wissen, nachdem du es gelesen hast. Viel Lesefreude!

Eure
literatwo_banner

%d Bloggern gefällt das: