Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad
Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad

„Ich würde gern Ihre Meinung zum Roman „Der Buchhändler von Kabul“ kennen. Lesen Sie es! Sie werden es schnell lesen. Es hat nur 300 Seiten.“

So ungefähr, kam am 08.10.16 eine Leserin in der Buchhandlung Findus zu mir. Meine Neugierde wurde natürlich gleich geweckt. Als Bloggerin empfiehlt man in der Regel selbst. Klar, man bekommt auch von Lesern immer wieder gesagt, welche Bücher man unbedingt lesen sollte. Aber oftmals fehlt die Zeit oder die Bücher passen gerade nicht ins persönliche Lesemuster. Diese Aufforderung allerdings war sehr intensiv und führte letztendlich zur Handlung, dass ich mir das Buch sofort bestellte.

Ich glaubte und bestellte und informierte mich nicht weiter über den Inhalt. Mir reichte das Wort Buchhändler im Titel und das Wort Kabul signalisiert die Richtung, in die ich lesen werde. Nur 5 Tage später machte ich mich auf die Reise nach Kabul. Bevor ich die Familie von Sultan Khan kennenlernte, gab mir die Autorin im Vorwort ein paar Informationen über sich selbst und ihre Beweggründe dieses Buch zu schreiben, mit auf den Weg. So wusste ich, dass sie sich einer literarischen Form bedient, aber dem, was sie schreibt, wirkliche Geschichten zugrunde liegen, die sie miterlebt hat oder von denen ihr erzählt worden sind. Die afghanische Familie inspirierte sie und die Autorin konnte dort fünf Monate leben und den Alltag im ersten Frühjahr nach dem Fall der Taliban kennenlernen. Hoffnung lag in der Luft, aber an erster Stelle empfand die Autorin Wut und große Streitlust.

Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad
Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad

Bücher und Burkah

Mit dem Wissen aus dem Vorwort, tauchte ich in die Familiengeschichte ein. Schnell stellte ich fest, dass die Wut auch in mir tobt, denn auf den ersten Seiten sucht sich Sultan Khan in vollem Egoismus eine zweite Frau. Völlig ohne Rücksicht und ohne die eigentlich benötigte Zustimmung anderer Familienmitglieder freit der über 50-jährige und bekommt die 16-jährige Sonya. Frauen müssen sich unterordnen und haben überhaupt keine Stimme. Gerade als Frau liest man den Roman sehr emotional und die Unterdrückung schürt immer und immer wieder die Wut. Wie sich eine Frau wohl fühlen muss, wenn der Mann sich eine weitere sucht, kann sich jeder selbst erklären.

Wie von der Leserin vorhergesagt, konnte ich mich den Worten der Autorin kaum noch entziehen. Innerhalb weniger Stunden habe ich mich durch die Familiengeschichte gelesen. Ich habe geweint und gelitten, ich war entsetzt, erstaunt und habe nicht nur die Menschen, sondern auch das Land kennengelernt und mein Wissen erweitert.

Alles beginnt mit Sultan Khan und seiner Liebe zu den Büchern, die ihm gleichzeitig Geld einbringt, um einen guten Lebensstandard für sich und seine große Familie zu sichern. Doch diesen hat er sich nicht nur erschlichen, sondern hart und tüchtig erkämpft, in dem er sich für seine Buchhandlungen einsetzte und versuchte ein breites Literaturangebot, trotz vieler Verbote, aufrecht zu erhalten. Niederlagen wie Bücherverbrennungen, die er mit ansehen und dulden musste, wie auch das Absitzen von Strafen im Gefängnis, gehörten dazu. Die Religionspolizei war sein größter Feind, denn er verkaufte auch unerlaubte Bücher mit Bildern. Der 11. September brachte Veränderung.

Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad
Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad

„Echte Moslems sind keine Terroristen, denn der Islam ist die toleranteste Religion überhaupt. Als Hitler die Juden in Europa tötete, waren die Juden in moslemischen Ländern sicher. Die Terroristen sind falsche Moslems!“ (Seite 170)

Sieger und Verlierer

Die Bücher sind wohl der einzige Grund, warum wir gegenüber Sultan stellenweise milde gestimmt werden können. Das er aber auch anders kann und Oberhaupt ist und bleibt, wird immer wieder bewusst gemacht. Auf den 300 Seiten erfahren wir gnadenlos die Schicksale der Frauen in der Familie. Wir müssen den Tod Jamilas hinnehmen, ohne eingreifen zu können. Wir lernen die lange Zeremonie der Brautwerbung und letztendlich der Hochzeit, der Zwangsverheiratung kennen und wir werden selbst zur Trägerin einer Burkah. Mit Mansur fahren wir nach Mekka, mit Mutter Bibi Gul und ihren Töchtern betreten wir ein Hamam Bad und in fast allen Beziehungen spielt die Liebe und der freie Wunsch keine Rolle, denn die Ehen werden so arrangiert, dass finanziell keine Einbußen entstehen.

Die Männer sind die Sieger und die Bestimmer, die Frauen die Verlierer. Nur selten wird ihnen die Schulbildung ermöglicht, nur selten dürfen sie einen Beruf ausüben. Die verschiedenen Leben sind gnadenlos und vielen Charakteren ist es nicht bestimmt, zu wachsen, sondern klein und unterwürfig zu bleiben. Åsne Seierstad bringt uns die Charaktere wahnsinnig nah und wir leiden durch und durch mit und können größtenteils nur völlig erstarrt und handlungsunfähig mit ansehen, was passiert.

Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad
Der Buchhändler aus Kabul ~ Åsne Seierstad

Kabul

Diese „eine Familiengeschichte“ verlangt dem Leser allerhand ab und liest sich wie ein Krimi. Ich war lesend noch nie so intensiv in einer afghanischen Familie verankert. Mit dieser Erfahrung habe ich nicht gerechnet. Autorin Åsne Seierstad stellt uns an ihre Stelle und ist selbst völlig unsichtbar. Lediglich im Vorwort und im nicht weniger eindringlichem Nachwort taucht sie auf. Wer nach dem Schlagwort Kabul sucht, stellt fest, dass ich noch nicht oft lesend dahin gereist bin und nur den Libellenfängerkenne.

Diese Reise nach Kabul werde ich nicht vergessen können und mein Blick auf das Land und die Menschen hat sich geändert, geschärft. Ich empfehle dieses Werk, ja, es ist ein Werk, uneingeschränkt weiter. Jeder Charakter hat eine Geschichte, die sich in euch einbrennen wird, mag sie auch noch so sehr am Rande spielen. Jeder Schicksalsschlag trifft wie eine Ohrfeige, jede Ungerechtigkeit hinterlässt Narben und trotzdem darf die Hoffnung nie aufgegeben werden, denn ein Funke namens Liebe und Gerechtigkeit existiert immer, auch wenn er vielleicht kleiner als ein Glühwürmchen ist. Leila – ich denke an und setze auf dich!

Eure
Kabul

4 comments on “Kabul, Burkah und Bücher”

  1. … Danke für die interessante Empfehlung. Habe mir soeben das Buch bestellt.
    Da ich eine Internationale Klasse mit u.a. 6 Afghanen unterrichte liegt mir das Thema sehr am Herzen. Ich versuche immer wieder den (islamischen) Mädchen mehr Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl nahe zu bringen. So ein Buch hilft mir noch mehr Verständnis für Ihre Bedürfnisse zu entwickeln.
    Liebe Grüße, Daniela
    P.S. Gestern noch auf Spiekerogg

    • Du warst auch auf Spiekeroog?

      Liebe Daniela,
      ich danke dir für deine Worte – genau aus diesem Grund blogge ich und empfehle Bücher die mich erreicht haben.
      Das Buch wird dir auf jeden Fall helfen – das verspreche ich dir. Ich würde mich freuen, wenn du dich nach dem Lesen wieder meldest. Weiterhin viel Kraft und gutes Gelingen im Unterrichten der neuen MitbürgerInnen.
      Grüße – Bini

    • Liebe Bine,

      das freut mich sehr und das Buch ist ja aber auch echt gut. Ich hoffe, dass es nicht so lange auf der Wunschliste stehen muss.
      Hab einen schönen Samstag und ich empfehle immer wieder gern. 😉

      Bini

Vorhang auf für eure Worte...