2

Kategorie: Binea – Artikel

Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens ~ Philippe Claudel

Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens ~ Philippe Claudel

Wenn man positive Erfahrungen gemacht hat, möchte man die natürlich gern wieder machen. Als ich also davon erfuhr, dass von Autor Philippe Claudel ein neues Buch erscheint, wusste ich, dass ich es unbedingt haben muss. Vor Jahren hat er mich mit „Monsieur Linh und die Gabe der Hoffnung“ berührt. Nun wollte ich mich erneut berühren lassen und vor allem intensiv die Kostbarkeit des Lebens spüren. Das ich noch intensiver über mich selbst nachdenken werde, meine Umwelt neu beleuchten und so einige philosophische Fragen durch mein Leserhirn kreisen werden, merkte ich während des Lesens. Ein Roman über tiefe Freundschaft der das Herz erblühen lässt. Frauen und die Krankheit namens Krebs kommen ebenso darin vor.

Ich gestehe aber, dass ich mich anfangs ein klein wenig mit der Erzählweise schwer tat. Wobei, es lag vielleicht an dem äußerlich recht angestaubt wirkendem Cover, welches dennoch perfekt passt. Zwei Freunde, jahrelang nebeneinander wie auf zwei Stühlen in einem Café, die ernüchternde Nachricht vom Krebs – Erinnerungen bleiben. Doch bevor diese auf den fast 200 Seiten erblühen, überzog mich ein heftiger Gänsehautschauer zu Beginn. Der Erzähler nimmt uns ins Land der Toraja mit und beschreibt einen Baum:

„Er dient als Grabmal für die Kinder, die in den ersten Lebensmonaten gestorben sind. … Im Lauf der Jahre wächst die Rinde wieder zusammen, und so nimmt der Baum den Körper des Kindes unter der wieder geschlossenen Rinde in sich auf. Dann beginnt die Reise, auf der das Kind in den Himmel aufsteigt, im geduldigen Rhythmus des wachsenden Baumes.“ (Seite 9)

Nach diesen Worten musste ich zum ersten Mal lesend pausieren. Wirklich bewegend und traurig schön.

Unser Erzähler betrauert den Tod seines besten Freundes und Produzenten. Der Krebs wurde als harmlos betitelt, Freund Eugéne belächelte seine angebliche Krankheit und musste sich doch geschlagen geben. Eugéne der Frauenheld, der immer gleich ein Kind machen musste, Eugéne der Zuhörer, der Kämpfer, dem wir in Rückblicken so nahe kommen.

Leben = Kostbarkeit

Philippe Claudel erzählt so schön leise, so poetisch und mit so wenig Handlung, dass wir uns selbst im Roman ganz viel Platz geben. Bist du dankbar? Lebst du?

Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens ~ Philippe Claudel

„Man kann den Körper noch so gut gepflegt haben, ihm die besten Bedingungen geboten haben, durch ausgewählte Ernährung, Sport oder eine gesunde Lebensweise. Seine Dankbarkeit ist begrenzt, denn, ganz gleich, was man getan hat, von jetzt an handelt er gegen die Person, nimmt keine Rücksicht auf ihren Wunsch und Willen. Seine Undankbarkeit macht uns zu schaffen.“ (Seite 62)

Oft leben wir 20 Jahre lang mit einem freundlichen Körper der uns allerhand verzeiht, noch mehr mitmacht und uns unbeschwert leben lässt. Ein weiteres Thema, über das ich neben den Gedanken zum Tod nachgedacht habe. Wahre Worte, schön, aber traurig.

Keinesfalls zieht „Die Kostbarkeit des flüchtigen Lebens(Thiele Verlag) herunter oder verstreut schlechte Laune. Die poetischen Worte haben sich für mich trotz Melancholie ganz weich angefühlt. Realistisch weich, bestätigend weich, wirklich angenehm und bereichernd.

Obwohl der Ich-Erzähler keinen Namen trägt, bin ich ihm recht nahe gekommen. Er ist einfach normal, lebt ein Leben wie wir und schreibt über ganz vertraute Momente. Er blickt zurück und nach vorn und vermittelt uns indirekt, dass das Leben so verdammt kostbar ist und jede Sekunde genossen werden sollte. Viel zu schnell kann es vorbei sein. Ein wahrliches Genussbuch.

Und am Ende des Romans habe ich festgestellt, dass mich Claudel erneut zum Lachenweinen brachte und mir persönlich viel mit auf den Lebensweg gegeben hat. Ganz still, poetisch und auch zärtlich.

Eure
literatwo_banner

Das Mädchen, das in der Metro las ~ Christine Féret-Fleury

Das Mädchen, das in der Metro las ~ Christine Féret-Fleury

Liest du gern in der Metro oder in der Bahn? Also ich fahre eher selten mit der Bahn, wenn ich allerdings mal die Möglichkeit habe, trage ich selbstverständlich ein Buch bei mir. Das ist jetzt sicher nicht verwunderlich. Was ich aber bald noch viel besser finde, ist, andere Fahrgäste zu beobachten. Ja, ich versuche recht unauffällig den Buchtitel zu erspähen oder gehe auch gern das ein oder andere Gespräch ein, wenn es sich ergibt und der Leser auch dazu Lust hat. Wenn ich selbst lese, dann bin ich eher tief versunken und schotte mich etwas ab.

Juliette kennt inzwischen die Strecke der Metro, denn sie fährt an Wochentagen zwei Mal damit, um zum Job oder eben nach Hause zu kommen. Sie liest zwar für ihr Leben gern, allerdings schaut sie lieber, was die anderen Fahrgäste lesen. Diese kennt sie inzwischen schon so gut wie die Strecke, denn nicht nur der Mann mit dem grünen Hut, auch die Frau und das Mädchen fahren regelmäßig in der Metro mit und ihre Gesichter spiegeln die Emotionen aus den Büchern. Egal ob Kochbuch oder Insektenbuch oder der ganz normale Schmöker. Bücher verändern und bringen uns in andere Welten und lesende Menschen zu sehen, tut fast so gut wie selbst zu lesen.

Bücher färben die Realität

Ein Tapetenwechsel muss im recht farblosen Alltag von Juliette her. Im Maklerbüro ist die Stimmung nicht gerade von Harmonie durchzogen und Juliette entscheidet sich, die Farbe aus den Büchern in die Realität zu holen. Die Veränderung tritt an dem Tag ein, an dem sie nicht an der gewohnten Haltestelle aussteigt. Ein echter Glückstag, denn sie trifft nicht nur auf den bücherliebenden Soliman, sondern auch auf seine kleine Tochter. Sie findet sich zwischen hohen Bücherstapeln in einem Haus voller Bücher wieder und erfährt von der Existenz der Buchboten und deren Aufgaben.

„Es geht darum, anderen Menschen Bücher zu geben, damit es ihnen im Leben besser geht – “ (Seite 54)

Das Mädchen, das in der Metro las ~ Christine Féret-Fleury

Wie du dir denken kannst, findet Juliette ihre wahre Bestimmung und wird Buchbotin. Doch damit ist natürlich die Geschichte nicht komplett erzählt. Christine Féret-Fleury entführt uns Buchmenschen zu anderen Buchmenschen und zeigt uns, was Bücher in uns Menschen bewirken können. Hast du schon eine Begegnung mit einem Buchboten erlebt, welche dein Leben verändert hat? Ich leider noch nicht, aber natürlich habe ich schon Bücher gelesen, die mir im Leben schon viel gegeben und auch geholfen haben.

Bücher über Bücher

Bücher über Bücher – ist der Buchmarkt denn nicht schon gesättigt? Bedarf es einem weiteren Buch mit knapp 180 Seiten in denen viele uns bekannte Bücher vorkommen? Wollen wir buchige Geschichten in denen wir bücherliebenden Menschen begegnen? JA – dieses hier auf jeden Fall. Es ist bezaubernd geradlinig und doch nicht vorhersehbar oder inhaltlich plump und die Charaktere sind liebenswert schrullig und besonders.

„Bei Büchern war man vor Überraschungen niemals sicher.“ (Seite 163)

Recht schnell habe ich mich an Juliettes Seite wiedergefunden. Autorin Féret-Fleury schreibt in einer einfachen und doch recht poetischen, vor allem aber bildlichen Sprache. Wundervolle Zitate habe ich mir gekennzeichnet, leider habe ich es nur nicht körperlich bis in Solimans Haus geschafft, obwohl ich den Bücherduft schon in der Nase hatte. Ein feines Buch fürs Leserherz mit einer recht ungewöhnlichen Geschichte in der Buchliebhaber sich wiederfinden und aufs Ende gespannt sein können. Freut euch auf eine wundervolle Zeit und vielleicht ist der Roman „Das Mädchen, das in der Metro las“ (Dumont) ja genau dein persönliches Schicksalsbuch…

Ach…und nicht nur der Inhalt ist wirklich ergreifend schön, auch das Cover, welches durch und durch mit Christine Féret-Fleury´s Worten harmoniert.

P.S. Warum das Buch auf einem Monopoly-Spielbrett liegt? Die Frage wird euch zwischen den Seiten beantwortet.

Eure
literatwo_banner

DSGVO – 5 Buchstaben die den Blog bedeuten

DSGVO – Datenschutzerklärung

Am 25. Mai tritt die gefürchtete DSGVO – Datenschutz-Grundverordnung – in Kraft. Hast du Angst? Bist du auch ein kleiner privater Blogger der eigentlich nur bloggen mag und von IT nicht wirklich Ahnung hat und die 5 Buchstaben fürchtet? Ich zähle mich dazu und ich habe auch Angst, aber ich bin gekommen um weiter zu bloggen. Ob im Job oder auf sozialen Kanälen – überall blitzen die Hinweise und Meinungen und Ratschläge zur DSGVO auf. Doch noch viel mehr lese ich, dass so viele aufhören – ihren Blog abschalten, offline gehen, vorerst untertauchen. Und was willst du machen? Das habe ich mich gefragt und die Antwort hat nicht lange auf sich warten lassen. Ich sammle Mut, ich bleibe und DANKE an dieser Stelle allen Freunden und Bekannten, die mich unterstützen und sich meinen nervigen Fragen stellen.

Was habe ich getan? Ich möchte es dir hier in Stichpunkten mal verraten und freue mich, wenn du mir in den Kommentaren erzählst, was du getan hast, vielleicht wissen magst und mir noch raten würdest. Okay?

  • Ich habe mich im Netz ganz viel belesen – vor allem bei Gedankenglas – den Tipp habe ich von Janine (Frau Hemingway) bekommen
  • Cookie-Hinweis eingerichtet
  • SSL-Verbindung dazu gekauft und richtig eingebunden (Danke Thomas!)
  • Newsletter /Emailabo ausgeschaltet
  • Plugin Remove IP und Remove Comment IPs installiert – ich speichere überhaupt KEINE IP-Adressen mehr
  • Impressum erneuert
  • diverse Widgets mit Folgebuttons deaktiviert
  • Jetpack deaktiviert
  • WP GDPR Compliance eingerichtet
  • Datenschutzerklärung erstellt -> Dr. Schwenke
DSGVO – Datenschutzerklärung

Das war es auch schon und mit Recherche und dem ganzen dazugehörigen Kram habe ich bestimmt um die 5 Stunden zugebracht.

DSGVO – bereit?

Tja, keine Ahnung, ob ich an alles gedacht habe und ob der Blog jetzt so passt und ich mich wieder dem „einfach nur über Bücher & Literatur schreiben“ beruhigt widmen kann. Ich versuche es einfach mal und bleibe natürlich am Ball und halte Augen und Ohren in den sozialen Netzwerken offen.

Kannst du mir noch Tipps geben? Hast du positive/negative Kritik für mich? Bist du noch online?

Eure
literatwo_banner

Mausmeer ~ Tamara Bach

Mausmeer ~Tamara Bach

Es gab eine Zeitlang hier auf meinem Blog fast nur Jugendbuchempfehlungen. Der Hauptgrund war schlicht und ergreifend, dass die Jugendromane oftmals viel mehr Tiefgang hatten, als Gegenwartsromane und zudem auch lockerer, realer, unverstaubter. Es war einfach so, ich surfte lesend eben auf der Jugendbuchwelle. Eine Welle ist nicht endlich und die Literatur ist wahnsinnig vielseitig und obwohl ich keine schlechten Erfahrungen machte, fand ich mich mitten im Gegenwartsliteraturdschungel wieder und fühlte mich wohl. Und jetzt?

Scheinbar bin ich gerade in einer Phase in der ich auf und ab tauche und fröhlich hin und her springe. In Leipzig auf der Buchmesse habe ich Tamara Bach auf dem Carlsen-Bloggertreff kennenlernen können. Erst wurde die Autorin ein wenig interviewt, dann hat sie gelesen, später ein Foto mit mir gemacht, kurz geplauscht und am Ende gab es noch eine schokoladige Überraschung – passend zum Buch, versteht sich.

Tamara Bach lässt gleich zu Beginn spüren, dass ihr Buch nicht zu denen gehört, die man aufschlägt, regelrecht durchfliegt und schwupps die wupps ist man fertig. Nein – sie fordert, sie provoziert uns Leser regelrecht damit, einige Sätze zweimal zu lesen. Wollen wir das? Ohja – auf jeden Fall, denn „Mausmeer“ (Carlsen Verlag) knistert gleichmäßig geheimnisvoll und spricht auch ein wenig in Rätseln, so möchte ich es nennen. Strandlektüre sieht anders aus, ich empfehle dir eher die Bank an einem Teich oder See.

Gedankenstrom statt Ich-Perspektive

Bevor ich dir mehr erzähle, bekommst du fürs Gefühl einfach mal die ersten Sätze – okay?

„Er sagt „Hey“, sagt es laut.

Ich bin wach. Ich mache die Augen auf und er fragt: Bist du wach?“ Er macht das Licht an, sitzt neben meinem Bett.

Zappelt.

Ich muss blinzeln, zu hell.

„Ich bin durchs Fenster geklettert“, sagt er.“

(Seite 5)

Mausmeer ~Tamara Bach

Und? Was sagst du? Tamara Bach bringt uns durch ihren Erzählstil wahnsinnig nah an die Geschwister Ben und Anni. Sie wählt nicht die einfache Ich-Perspektive, sondern lässt uns im Gedankenstrom treiben. Für mich eine ganz neuartige Erfahrung. Anfangs noch verwirrend, dann immer klarer werdend und letztendlich fühlt sich dieser Stil recht normal an und öffnet gleichzeitig neue Blickwinkel.

Bist du schon neugierig oder soll ich doch noch ein paar Worte über den Inhalt verlieren?

Tamara Bach schreibt nicht über eine Liebesbeziehung, sondern über die Geschwister Anni und Ben, das Erwachsenwerden und nervige Eltern und natürlich über Entscheidungen die an bestimmten Lebensabschnitten getroffen werden müssen. Der Geruch von Opas altem Haus soll die Kindheit ein wenig auferstehen lassen – es ist Ostern, die Eltern sind im Urlaub und Ben entführt seine Schwester in die Einöde, um endlich mit ihr reden zu können. Die Geschwister sind wie Tag und Nacht, wie hell und dunkel, wie warm und kalt – es gibt kaum eine Verbindung und Ben muss und will Anni so viel sagen, ihr wieder näher sein.

Mausmeer

Bist du eher der Typ der die Schule geschmissen hat, einfach raus und frei sein will oder bis du eher der Typ der studiert und auf den man sich verlassen kann? Kleiner Bruder oder große Schwester?

Mit beiden Charakteren konnte ich mich persönlich gut identifizieren, auch wenn ich sie mir vor meinem inneren Auge nicht vorstellen konnte. Aber braucht es ein Bild, wenn es Gefühle gibt und Reibungspunkte die tief wirken?

Die Autorin gibt uns Lesern sehr viel – sie präsentiert uns keine Geschichte die wir gut oder schlecht finden können, sie zieht uns eher genau dazwischen und klopft parallel unsere Gedanken ab, welche das Buch intensivieren. 140 wuchtige Seiten mit kurzen Sätzen die nicht immer leicht zu lesen und sogar manchmal verdreht sind. Doch letztendlich ergeben die Perspektivwechsel, der Stil und natürlich der Inhalt ein ganzes Puzzle.

Der Sprung ins Mausmeer braucht Mut, da er sich erst kalt anfühlt. Doch es mangelt nicht an Luft, das Wasser ist klar und das Auftauchen ist besonders. Trau dich!

Eure
literatwo_banner

Die Herzlichkeit der Vernunft ~ Ferdinand von Schirach Alexander Kluge

Die Herzlichkeit der Vernunft ~ Ferdinand von Schirach & Alexander Kluge

„Die Herzlichkeit der Vernunft von Ferdinand von Schirach & Alexander Kluge“ (Luchterhand) habe ich zuletzt mit dem Buchclub gelesen. Ich gebe zu, dass ich über die Buchwahl nicht begeistert war und schon auf der Buchmesse in Leipzig habe ich von dieser „tollen Wahl“ begeistert erzählt. Hach – dieser Titel wird wohl mein Jahreshighlight. (Achtung Ironie)

Jetzt wirst du erstaunt sein, wenn ich dir das Sachbuch sogar ans Herz lege, stimmts? Was? Ist das dein Ernst? Ja, ist es und ich bin immer noch begeistert von den tollen Gesprächen, die ich mit anderen führen konnten. Total genial, durch und durch. Am Ende wirst du merken, dass es wirklich lohnenswert ist, ab und an außerhalb der Buch-Komfortzone zu lesen. Der Blick über den buchigen Tellerrand lohnt tatsächlich.

Kluge & von Schirach

Der Griff zum Buch ist nicht schwer, denn das kleine Format ist gut griffig und schreckt nicht ab. Keine 200 recht grob bedruckten Seiten sind zu lesen und das richtig Gute ist, dass die Gespräche zwischen Alexander Kluge & Ferdinand von Schirach nur selten trocken sind. Vielleicht ist der Teil mit Sokrates ein wenig öde, dafür reist es aber der Teil über Kleist raus. Die beiden sprechen über Voltaire und sehr aktuell über Politik und Terror. Ein recht breites Feld und immerhin habe ich 22 Klebezettel im Buch zurück gelassen, die mich an den Inhalt erinnern sollen. Welche Stellen sind das eigentlich und was ist nach dem Lesen hängen geblieben? Das Kleists „Findling“ heute als „Flüchtling“ bezeichnet werden würde. (Kluge/Seite 75)

Außerdem habe ich markiert:

„Wir können dem anderen unsere Meinung nicht aufzwingen, weil wir uns nicht sicher sind, dass sie die Richtige ist.“ (Schirach/Seite 70)

„Literatur ist kein Abbild der Wirklichkeit. Es ist eine eigene Wahrheit.“ (Schirach/Seite 78)

„Wir haben nur das Staunen verlernt. Vielleicht ist das der Preis der Aufklärung und der Vernunft.“ (Schirach/Seite 143)

„“Je pense, donc je suis“, ich denke, also bin ich. Auch das ist eine Form von Freiheit, vielleicht ist es sogar unsere einzige.Es ist die Freiheit in unserem Kopf.“ (Seite/Schirach 171)

Fällt dir auch auf, dass die Zitate alle von Schirach sind? Schirach ist poetisch, spricht viel – Kluge ist eher der Impulsgeber. Gern hätte ich über ihn mehr erfahren, aber er bleibt sachlich, unnahbar und wird keineswegs privat.

Die Herzlichkeit der Vernunft ~ Ferdinand von Schirach & Alexander Kluge

Herzlichkeit & Vernunft miteinander verschmelzen lassen, in einem Buch, im Gespräch – gesagt, getan und ein mehr als gelungenes Experiment aus dem ich für mich viel mitgenommen habe. Natürlich habe ich das enzige farbige Bild – eines der letzten Fotos der Voyager 1 von 1990 – welches im Sachbuch zu finden ist, kritisch betrachtet. Die Krönung wäre natürlich, live bei den Gesprächen zwischen Kluge und von Schirach dabei gewesen zu sein. So hätte man sich gleich einschalten, nachfragen und eigene Ansichten preisgeben können.

Vernunft & Herzlichkeit

32 Jahre trennen Kluge und von Schirach, intellektuell ist kein Unterschied spürbar – hättest du das gedacht? Vor dem Lesen habe ich nicht wirklich viel von den beiden Autoren mit anwaltlichen Interesse an rechtsstaatlicher Genauigkeit gewusst. Nun kenn ich einige Fotos und habe mir mehr Informationen zu den Lebenswegen eingeholt – das kann ich dir nur empfhlen.

Kluge gibt dem Gespräch den prägenden Rahmen und von Schirach füllt diesen mit Inhalt auf und er ist natürlich auch Rampensau. Meist erzählt doch der Ältere dem Jüngeren – hier hat der Jüngere den größeren Anteil an den Gesprächen. Interessant!

Beide Autoren sprechen sich mit „Sie“ an – eine Frage des Respekts und weil diese Form einfach besser zum Thema passt? Ist das Absicht? Der extra eingeräumte Abstand? Und wie wurden diese Gespräche eigentlich festgehalten? Oder wurden sie nachträglich konstruiert? In Interviews im Internet sollen Auszüge aus dem Buch zu finden sein – ein Zusammenschnitt? Viele Fragen habe ich mir gestellt, gemunkelt und natürlich wäre es genial, die Antworten von Kluge & von Schirach selbst zu bekommen.

Hören wir bei Entscheidungen eher auf unser Bauchgefühl, unser Herz oder eher auf den Kopf, aus dem die Vernunft spricht? Fühlen wir uns eigentlich sicher? Was bedeutet Sicherheit und was Freiheit? Was sagst du? Lass mich/uns doch gern in den Kommentaren teilhaben, gern diskutieren und philosophieren.

In recht kurzer Zeit habe ich das Buch gelesen, ich mag es und die aktuellen Themen haben dazu beigetragen, es nicht abzubrechen. Empfehlenswert – absolut! (ohne Ironie!)

Eure
literatwo_banner

Super, und dir? ~ Kathrin Weßling

Super, und dir? ~ Kathrin Weßling

Es kommt eher selten vor, dass mir während des Lesens oder nach dem Lesen eines Buches ein Lied in den Kopf rauscht. Ich höre auch beim Lesen keine Musik, dabei mag ich Musik sehr. Und wenn ich das schon sage, gebe ich gern zu, dass ich der totale Radio/Chartshörer bin und einige Lieder x-Mal hintereinander höre, da ich nicht genug bekommen kann. Das ich dabei mein Umfeld gern vertreibe, kannst du dir sicher denken. 254 Seiten später schoss das Lied „Warum“ von Tic Tac Toe in meinen Kopf…

Und warum? – die Frage stelle ich mir, wenn ich an Marlene Beckmann denke. Marlene feiert Geburtstag, sie ist nun 31, aber auf was kann sie zurückblicken, was kann sie bald erwarten und was passiert eigentlich gerade eben? Da ist Ronny, der Gute, der liebe Apotheker, der Freund, der immer die passende Chemie dabei hat. Auf Ronny ist verlass. Da sind ihre Freunde die ebenfalls gern Party machen und gern eine volle Nase haben, um die Welt bunt zu sehen und richtig genießen zu können. Ihre Eltern sind getrennt – der Vater ist kaum noch in ihrem Leben spürbar, ihre Mutter trinkt ganz gerne und lebt in ihrer grauen Welt. Dafür hat sie aber einen wirklich lieben Freund. Er ist für sie da, er möchte mit ihr den dringend notwendigen Urlaub machen und er könnte ihr Ruhepohl nach dem stressigen Arbeitstag sein.

Aber: Marlene geht es gut – sie gibt im Job alles, sie arbeitet an sich, um weiterhin in der Firma bleiben zu können, um Karriere zu machen und um nicht austauschbar zu sein. Sie postet Bilder auf sämtlichen Sozial Media Kanälen und sammelt Herzen die ihr ein gutes Gefühl geben und immerhin kann sie auf die Frage, wie es ihr geht, immer mit „Super…“ antworten. Läuft doch! Wo liegt das Problem?

„Freundlich, professionell, klar. Das ist Marlene Beckmann. Keine Angst. Niemals Angst zeigen. Angst und Unsicherheit sind für Menschen, die nicht wissen, was sie tun. Ich aber weiß, was ich hier mache. Ich weiß es.“ (Seite 45)

Super, und dir?

Aber jetzt mal im Ernst. Wie geht es dir eigentlich? Bist du auch nur im Job und hast den typischen Erfolgsdruck in dir? Vielleicht musst du auch die Notbremse ziehen, um nicht in den fiesen Strudel zu kommen, in den Marlene gerutscht ist. Es wäre schade um dich und um mich vielleicht auch.

Super, und dir? ~ Kathrin Weßling

Als Marlene auf dem Zahnfleisch kriecht, keinen Urlaub bekommt und ihr Freund alleine nach Teneriffa reist, ist es vorbei. Marlene bleibt liegen und ich würde das ab und an gerne auch tun, dabei geht es mir nicht mal annähernd so wie ihr. Mein Umfeld besteht aus Freunden, die ich wirklich Freunde nennen kann, meine Familie ist in Takt und ich bekomme Halt, wenn ich ihn brauche.

Kathrin Weßling kommt hier mit einem Buch um die Ecke geschlendert, was schonungslos umhaut, wachrüttelt, bewegt und trifft. Ein Buch was so maßgeschneidert auf unsere Generation ist, was mich so derbe anspricht und genau in das Lebensfenster passt. Als ich in der Sonne den Roman begann, hatte ich danach den totalen Sonnenstich, denn ich konnte kaum pausieren. Die Sogkraft ist so groß, ich fühlte mich beim Lesen wie ein Junkie und hungerte danach zu wissen, wie es mit Marlene weitergeht. Und warum? Die Frage kam immer wieder in mir auf.

Klar habe ich gefühlt, dass alles auf einen richtig großen Arschtritt hinausläuft, aber ich musste den auch spüren. Zudem hatte ich keine Chance, Marlene alleine zu lassen. Trotzdem war ich machtlos und selbst im Zwiespalt, wie ich helfen kann, wie ich den Absturz verhindern kann. Ich hätte Marlene gerne geschüttelt, angeschrien, ihr diese Scheißchemie weggenommen und manchmal saß ich nur schwach da und fühlte mich von ihr genervt.

Harter, beklemmender Stoff – das möchte ich nicht weichreden und doch buchiger Stoff, der ganz dringend inhaliert werden sollte. Marlene fühlt sich so real an, dass ich fast schon bei ihr vor der Tür stand. Kathrin Weßling musste eine Protagonistin erschaffen, die authentisch ist, um ihre Leser zu treffen und das ist ihr gelungen. Sprachlich ganz genauso – locker, luftig, einfach real, so wie wir uns eben geben.

Genau nach der letzten Seite kam ich via Instagram mit Kathrin Weßling in Kontakt und fragte sie, wie es Marlene geht, was sie wohl gerade macht. „Sie schläft hoffentlich“ – antwortet Kathrin und befriedigte damit mein Inneres.

Eure
literatwo_banner

Dunkelgrün fast schwarz ~ Mareike Fallwickl

Dunkelgrün fast schwarz ~ Mareike Fallwickl

Zwar bin ich keine Farben-Synästhetin, aber ich bin vor vier Jahren einer begegnet. Ihr Name ist Sophie und ich habe sie im Roman „Der Geschmack von Sommerregen“ von Juli Leuze getroffen. Ein wahnsinnig tolles Mädchen, denn Sophie kann Gefühle in Farben sehen. Jetzt fragst du dich wahrscheinlich, warum ich hier Sophie erwähne. Die Antwort liegt auf der Hand – ich denke nämlich, dass sich Sophie gut mit Protagonist Moritz verstehen würde und sie sich hervorragend austauschen könnten.

Moritz sieht seinen ehemaligen besten Freund Raffael nach 16 Jahren wieder und sieht ihn grün.

„Das Grün ist dunkler geworden, viel dunkler, tief und massiv, fast schwarz. … Einst war Raffael knospengrün, raupengrün, wie Zuckererbsen in ihrer frisch geöffneten Schote, an manchen Tagen limonenhell.“ (Seite 39)

Mit diesem Grün färbt Raffael allerdings alles grau ein. Moritz wird aus seiner heilen Welt gerissen, als der Mann wieder in sein Leben tritt, der ihn damals einfach so, ohne viele Worte, verlassen hat. Jahrelang waren die beiden Jungs unzertrennlich, dann kam der Schnitt und Moritz musste damit klar kommen und seinen Lebensweg finden. Jetzt steht Raffael vor ihm, als ob sie sich erst gestern zum letzten Mal gesehen hätten und bleibt kurzfristig über Nacht. Moritz scheint hypnotisiert, ihm fehlen protestierende Worte, er ist sprachlos und überlässt die Gastfreundlichkeit seiner hochschwangeren Freundin Kristin.

Teufelsdreieck

Moritz fällt zurück in sein damaliges ICH und wird erneut zum Hinterherläufer. Seine Mutter Marie war nie froh über die Freundschaft, die sich recht schnell entwickelte. Sie erkannte sofort, dass Raffael nicht nur ein Lausebengel, sondern ein regelrechtes Arschlochkind ist, was nur selten auf frischer Tat ertappt wird. Moritz seht Raffael treu zur Seite und die schon recht explosive Mischung bekommt zusätzlichen Zündstoff, als Johanna dazukommt. Ein Trio – ein Teufelsdreieck ohne Ausweg.

Dunkelgrün fast schwarz ~ Mareike Fallwickl

Boahr…einatmen, ausrasten ausatmen…

In meinem Inneren hat es stellenweise so gebrodelt, dass ich das Gefühl hatte zu platzen. Ich habe mich von Raffael so verdammt provoziert gefühlt. Entschuldige darum auch den Ausdruck Arschlochkind – aber eine andere Bezeichnung wäre nicht angebracht. Er hat wie ein Torero mit dem roten Tuch gewedelt und ich habe wie der Stier mit den Hufen gekratzt und Anlauf genommen. Dabei habe ich mich vor Moritz und vor seine Mutter Marie gestellt. Doch ich bin nicht auf ihn losgegangen, verzeihen konnte ich ihm aber auch nicht. Autorin Mareike Fallwickl hat es geschafft, mich richtig aufzuwühlen. Sie hat intensiven Szenen gern noch eine Art Nachschlag gegeben, damit sie sich einbrennen. Ich habe wütend gelesen, verzweifelt, schockiert und bodenlos traurig.

Dunkelgrün fast schwarz

Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, dass mich das Buch nicht gefesselt hat. Innerhalb von wenigen Stunden habe ich es verschlungen, was einfach der Erzählperspektive und den Zeitsprüngen geschuldet ist. Ich musste einfach wissen, wie es weiter geht – erst treffen wir Protagonist Moritz in der Gegenwart, dann finden wir uns in der Vergangenheit bei Marie wieder und letztendlich stehen wir neben Johanna. Die Fäden verbinden sich nach und nach und jeder Erzählstrang ist voller Spannung und gibt uns immer mehr Aufschluss, warum die Leben sich genauso und nicht anders entwickelt haben. Und selbstverständlich findest du dich selbst zwischen den Zeilen, nickst zustimmend oder schüttelst frustriert den Kopf.

Freundschaft, Lügen, Bosheiten, Blendung, Liebe, Gefühle, Hass – eine spezielle Mischung, zwei gegensätzliche Charaktere die sich anziehen und eine wirklich poetische, aber auch nüchterne Sprache. Schonungslos, offen, gefühlvoll und ab und an vorhersehbar mit kleinen Schwächen, die dem Roman nicht schaden, ihn eher authentischer machen. Ich habe „Dunkelgrün fast schwarz“ (FVA) sehr gern gelesen und bekommen, was ich als Leser wollte und mir erhoffte.

Mareike Fallwickls Worte schneiden tiefe Wunden, verheilen zu Narben die immer wieder daran erinnern, was damals passiert ist und hinterlassen gewaltigen Eindruck.

Eureliteratwo_banner

Battle ~ Maja Lunde

Battle ~ Maja Lunde

Ich behaupte jetzt einfach mal, dass ziemlich wenige Jugendliche den Film „Save the Last Dance“ kennen. Richtig? Kennst du den Film? Ich liebe diesen Film so sehr – die hübsche hellhäutige 17-jährige Balletttänzerin Sara (gespielt von Julia Stiles) und der attraktive dunkelhäutige Hip Hop Tänzer Derek (gespielt von Sean Patrick Thomas) könnten gegensätzlicher nicht sein, verlieben sich ineinander und bringen sich ihren jeweiligen Tanzstil bei.

Es ist aber nicht schlimm, wenn der Film an dir vorbei gegangen ist, denn Maja Lunde hat mit ihrem Jugendbuch „Battle“ die zwei Themen aufgegriffen – Tanz & Liebe. Die 17-jährige Amelie hat einen großen Freundeskreis, sie ist beliebt und wohnt in einer Villa mit Pool in einem Nobelviertel in Oslo. Sie tanzt für ihr Leben gern und sie möchte den großen Durchbruch schaffen. Ihr Vater unterstützt sie so gut er kann, sie besucht die beste Schule und bekommt genügend Geld, um mit ihren Freundinnen oft shoppen zu gehen. Doch die Luxusblase platzt, als ihr Vater zahlungsunfähig wird und Amelie verschlägt es von der hellen Seite Oslos auf die dunkle. Kleine Wohnung, kein Geld, andere Menschen…

Amelie ist dieser Absturz verdammt peinlich und sie schämt sich, ihren Freundinnen davon zu erzählen. Sie verheimlicht alles, leiht sich nur von ihrer besten Freundin notgedrungener Maßen Geld und zieht sich immer mehr zurück. Ihr Vater vergräbt sich ebenfalls in seiner Welt und die Stimmung ist schlecht und angespannt. Als Amelie in ihrem neuen Wohngegend auf Migrant Mikael trifft, der genauso gerne tanzt wie sie, dreht sich ihre Welt erneut und sie merkt, dass sie für ihren Freund Axel keine Gefühle mehr hat…

Battle

Es beginnt ihr ganz persönliches Battle mit sich selbst, ihrem alten und dem neuen Leben und es gibt ein tänzerisches Battle zu gewinnen.

Battle ~ Maja Lunde

Maja Lunde lässt zwei Welten aufeinandertreffen, die eigentlich wenig Berührungspunkte miteinander haben, wenn das Leben geradlinig verläuft. Ich muss dir jetzt auch gleich sagen, dass ich das Buch absolut toll finde, obwohl der Start nicht ganz unholprig war. Wer allerdings für sein Leben gern tanzt und sogar sein schulisches/berufliches Leben dem Tanzen widmet, wird sich sofort zwischen Lundes Worten wiederfinden. Hauptprotagonistin Amelie wächst sofort ans Herz, auch wenn die plötzliche Lebensveränderung recht plump daher kommt. Doch auch darüber kann ich großzügig hinwegsehen, da der Roman sonst völlig lebensecht ist.

Ich musste immer wieder an Save the Last Dance denken, da sich die Szenen einfach wahnsinnig ähneln. Wer nicht so gern Filme schaut, findet mit dem Jugendbuch „Battle“ literarischen Ersatz. Wirklich toll.

Gefühl & Klartext

Maja Lunde thematisiert auf 220 Seiten recht viel und doch ist ihr Jugendbuch keineswegs überladen oder gar unglaubwürdig. Sie zeigt auf, was einem Mädchen passieren kann, wenn es sich mitten in ihrer Entwicklung einem neuen Umfeld stellen muss. Zumal ihre Protagonistin nur einen Vater hat und ihrer Mutter etwas passiert ist, was uns Lesern sehr lange verheimlicht wird. Lunde schreibt einfühlsam, kann aber genauso Klartext schreiben, wie es das Leben verlangt. Da der Roman aus Sicht von Amelie erzählt wird, sind die Gefühle und Empfindungen umso besser nachzuvollziehen. Ich habe mit ihr mitgefiebert, gedanklich den Arm und sie gelegt, aber auch oft den Hut vor ihr gezogen, da sie sich persönlich sehr verändert hat und diese Veränderung viel Mut erforderte.

Ich habe dieses Buch wirklich sehr gerne gelesen und wahnsinnig mitgefiebert, als Amelie sich neu sortieren, lügen und sich verändern musste. Der Cliquendruck war enorm, die Freundschaften haben einiges abhalten müssen und auch das Mikael Migrationshintergrund hat, brachte Amelie zusätzliche Zweifel ein. Beim Battle hatte ich wahnsinniges Herzklopfen und am Ende ein richtig gutes Gefühl.

Es lohnt sich also nicht nur „Die Geschichte der Bienen(btb) zu kennen, sondern auch ein „Battle“ (Urachhaus) zu bestreiten. Und weißt du was sich noch lohnt? Nicht nur davon zu lesen, wie es ist, die eigene Komfortzone zu verlassen – SONDERN es auch selbst zu tun. Ich habe es heute getan und noch einen weiteren Schritt vor mir. Auf gehts…

Eure
literatwo_banner

Hellerauer Bücherzelle

Helle(rauer)Zelle~ Bücherzelle in Dresden Hellerau

Als ich beim Geburtstagsfrühstück einer Freundin war, kam die Frage auf: wohin mit den gelesenen Büchern und kauft ihr eigentlich alle Bücher neu? Es ist verdammt spannend, über Bücher zu sprechen, wenn die weiblichen Charaktere so unterschiedlich in ihren Ansichten sind. E. kauft gerne bei Medimops. I. wusste nicht, was Medimops ist, kennt aber Momox. Sie hat er viele ihrer Bücher verkauft, da sie die nicht beim Umzug schleppen wollte und sie mag es auch nicht, wenn sie zu viele Bücher hat. E. ist Vielleserin, mag aus diesem Grund Taschenbücher lieber als Hardcover und kauft dieser gern gebraucht. Sie verschlingt Bücher, während I. nur ab und an mal liest.

Und die liebe R.? Sie hatte Geburtstag und hat von allen Gästen Bücher geschenkt bekommen. R. hat nämlich Zeit zum Lesen und was dachte ich mir so? R. liest und stellt die Bücher dann E. und mir vor – wie kennen die Bücher, könnten prüfen, ob R. genau gelesen hat und gleichzeitig werden unsere Erinnerungen gleich wieder aufgefrischt. Das ist doch die Idee, stimmts? 😉

Hellerauer Bücherzelle

Ich erzählte also, dass ich wahnsinnig gerne die Hellerauer Bücherzelle aufsuche. Zudem habe ich erst kürzlich wieder Bücher davor bewahrt, in die Papiertonne zu fliegen. Nach und nach nehme ich diese nun mit in die Bücherzelle und nun dachte ich mir, dass ich euch einfach mal bildlich zeige, welche Bücher ich dort gelassen habe.

Helle(rauer)Zelle~ Bücherzelle in Dresden Hellerau

Du kannst das Bild ruhig vergrößern und zoomen, wenn du magst. Ja, diesen dicken Stapel Bücher habe ich dort abgegeben und die meisten waren in einem wirklich gutem Zustand. Ein Buch habe ich aber nicht abgegeben. Ja, ich habe „Die Bücherdiebin“ bereits in meinem Bücherregal – Hardcover. Nun habe ich sie doppelt, denn die Taschenbuchausgabe steht nun daneben. Ein wundervolles Buch – ich liebe es und das darf man ruhig doppelt sein eigen nennen. 😉

Mir fällt gerade auf, dass dieser Artikel schon der fünfte über die schöne Bücherzelle in Dresden Hellerau ist. Verrückt. Zuerst habe ich dir von der Bücherzelle im Februar 2016 erzählt und auf die Regeln hingewiesen. Und ja, mit diesem Bücherstapel halte ich mich nicht wirklich dran, zumal ich kein einziges Buch an diesem Tag mitgenommen habe. Das hole ich aber an anderen Tagen bestimmt nach und außerdem war die Zelle sowieso recht „dünn“ bestückt.

Den Welttag des Buches 2016 habe ich „in der Bücherzelle“ gefeiert und leider auch eine negative Erfahrung gemacht. Tja, Menschen… Aber ich habe auch schon Neuland kennengelernt – ich sag nur Geocaching. Bist du auch so ein Freak? Ich finde das ja echt genial und lasse mir von meiner Kollegin immer berichten. Zumindest war die Bücherzelle schon geocachifiziert. 😉

Und natürlich bringe ich hin und wieder auch gern meine eigenen Bücher in die Zelle. Ich habe nicht zum ersten Mal so einen Stapel ausgesetzt, muss ich gestehen.

Wie sieht es bei dir aus? Hast du auch schon Bücher ausgesetzt, hast du in der Nähe einen öffentlichen Bücherschrank oder eine Bücherzelle? Oder findest du solche Bericht hier total öde? Erzähl doch mal!

Eure
literatwo_banner

Das Mädchen, das den Mond trank ~ Kelly Barnhill

Das Mädchen, das den Mond trank ~ Kelly Barnhill

Inzwischen halte ich mich in den Buchhandlungen nicht mehr so oft in der Kinderbuchecke auf. Und es kommt relativ selten vor, dass ich mal ein Buch aus meiner Kindheit lese oder zu einem Märchenbuch greife. Eigentlich schade, wie ich jetzt erst wieder gemerkt habe. Aber ja, so ist es eben mit den Büchern – man kann nicht jedes Buch lesen, aber ab und an kann ein Ausflug aus der derzeit geliebten Gegenwartsliteratur in die Kinderbuchecke nicht schaden. Der letzte Ausflug in die Bilderbuchecke – ich sag nur: „Oje, ein Buch!“ war ein voller Erfolg und an diesen knüpft nun „Das Mädchen, das den Mond trank“ von Kelly Barnhill an. Ist das Cover nicht wundervoll? So niedlich gemacht und der Titel passt ebenfalls sehr gut.

Ach, Märchen sind immer grausam, aber gut und wichtig und meist mit einem schönen Ende. Was hältst du von der Tatsache, dass dieses Buch so richtig schön ist und es nicht ganz so grausam, dennoch gemein und ungerecht und traurig zugeht? Es gibt eine Hexe, Drachen, gute und böse Menschen, es ist magisch und auch einige Papiervögel sind dabei.

Besagte Hexe, namens Xan, macht sich jedes Jahr auf, um ein Baby im Wald zu retten. Sie kann nicht verstehen, was im Protektorat vorgeht, warum die Menschen immer ein Kind, vermutlich zum Sterben, wegbringen. Xan nimmt sich dem Baby an und bringt es in ihr Zuhause, um es später in eine der Freien Städte zu bringen. Die Kinder sollen glücklich aufwachsen und dort gibt es viele Familien, die sich über den Zuwachs freuen.

Mondlichtmagie

Doch erst muss das Baby sicher ins Haus der Hexe gebracht werden, in dem schon Sumpfmonster Glerk und der winzige Drache Fyrian warten. Und natürlich muss das Baby gefüttert werden. Ich möchte nicht lange um den heißen Brei reden, sondern dir gleich sagen, dass natürlich ein kleines Unglück passiert. Statt dem gut verträglichen Sternenlicht, trinkt das Kind Mondlicht und nimmt damit jede Menge Magie auf…

„Ein Baby mit Magie zu versehen, das ist, wie einem Kleinkind ein Schwert in die Hand zu drücken – zu viel Kraft kombiniert mit zu wenig Vernunft.“ (Seite 35)

Das Mädchen, das den Mond trank ~ Kelly Barnhill

Du darfst dich wahnsinnig auf dieses Baby, das Mädchen namens Luna freuen. Was hat diese bezaubernde Figur mich bezaubert? Autorin Kelly Barnhill schreibt so richtig, richtig schön. Gleich auf den ersten Seiten hören wir zu, wie eine Mutter ihrem Kind eine Geschichte über die Hexe erzählt, die jährlich ein Baby geopfert bekommt. Ebendiese keinesfalls böse Hexe treffen wir im anschließenden Kapitel und dann dürfen wir immer mal wieder lesend ins Protektorat reisen, in dem wir die tieftaurige Mutter vorfinden, die ihr Baby opfern musste.

Was habe ich mich in die Charaktere verliebt. Jeder einzelne ist so herrlich, so einzig und tiefgründig. Der Roman versprüht regelrecht Magie und wickelt den Leser einfach um den Finger. Mir ist es schwergefallen, überhaupt lesend zu pausieren, da die Kapitel so spannend und recht kurz sind und vor allem die Kapitelüberschriften so richtig neugierig machen. Ich sag nur Kapitel 14 „…in dem eine Handlung Konsequenzen hat“ und so ziehen sich diese Überschriften durch alle 48 Kapitel.

Kinderbuchhighlight 2018

Wie ein Märchen ist auch dieser Roman nicht durchweg herzallerliebst, das muss ich zugeben. Die Geschichte hat immer gute und schlechte Seiten, so auch hier. Stellenweise hängt ein melancholischer Nebel über den Seiten, der sich aber immer wieder schnell verzieht, schließlich gibt es so einiges zu lachen, denn Luna hat ihre neugewonnenen Kräfte natürlich nicht unter Kontrolle. Am Ende gibt es ein großes Finale, bei dem schon mal ein Auge feucht werden kann.

Ich empfehle dieses wundervolle Buch so gern weiter. Vor allem wenn der Mond scheint, muss ich an Luna denken. In diesem Jahr lese ich kein weiteres Kinderbuch, da ich mir nicht vorstellen kann, dass es ein noch schöneres geben kann. Mein Kinderbuchhighlight 2018 habe ich definitiv gefunden.

Ein Märchen für junge & ältere Leser. Fabelhaft, magisch, bezaubernd & trotzdem tiefgründig!

Eure
literatwo_banner