Kategorie: Literatwo-Buch-Woche

Die Sache mit dem Sachbuch

Halt die Klappe, Kopf! ~ Lisa Sophie Laurent

Wie oft habe ich schon gedacht: Halt die Klappe, Kopf!, aber das geht wohl uns allen so. Da kreisen die Gedanken, die Gefühle machen auch noch mit und dann redet die Realität dazwischen und die Wünsche mischen auch kräftig mit. Unerhört und doch notwendig! ?

Eigentlich wollte ich aber schreiben, dass ich überhaupt nicht gern zu Sachbüchern greife. Das erscheint mir nur gerade unplausibel, wenn ich bedenke, dass ich vor kurzer Zeit erst „Unter der Haut“ gelesen und vorgestellt habe. Dann anders: ich mag keine Sachbücher, weil…

(mehr …)

#stayhome

#stayhome ~ Bücherschrank Literatwo

#stayhome ist wohl derzeit einer der meist verwendeten Hashtags auf Instagram. Es folgen #staythefckhome, #stayathomereadabook und #wirbleibenzuhause. Richtig so und seit gestern Abend gibt es hier in Dresden auch eine Ausgangsbeschränkung. Ein komisches Gefühl und doch ist die Beschränkung wichtig. Das sage ich nicht nur, weil ich genügend Bücher zum Lesen habe. Wir sind für uns, unsere Mitmenschen, unsere Welt verantwortlich und wollen gemeinsam das Virus stoppen.

Also sei vernünftig, bleib drin und halte bei notwendigen Ausgängen genügend Abstand!

(mehr …)

Liebes Bücherregal

Literatwo Bücherregal

Liebes Bücherregal,

vorgestern ist mir etwas sehr merkwürdiges passiert. Nein. Moment.

Liebe Bücherregale,

vorgestern habe ich mal wieder festgestellt, dass es hier immer voller und voller wird. Das ist nicht schlimm, schließlich liebe ich Bücher. Aber eure Bretter biegen sich an einigen Stellen und ich habe kaum noch Platz für die ganzen Neuzugänge. Ach, meine lieben Regale, wie soll ich es euch nur sagen…

(mehr …)

#DDBuchNews

#DDBuchNews

#DDBuchnews – es wird mal wieder Zeit ein wenig literarisch zu plaudern. Ich glaube, ich brauche das gerade, einfach mal ein wenig erzählen, was in Dresden passiert, welche Veranstaltungen in der Landeshauptstadt Sachsen stattfinden. Nicht das es dann wieder heißt – in der Literaturszene in Dresden ist nix los…

Vor gut einem Jahr habe ich recht regelmäßig unter der Überschrift „Buchwoche [LBW]“ Neuigkeiten veröffentlicht. Ich habe Bücher von der sogenannten Backlist vorgestellt, vom Literamix erzählt oder über die Leseflaute geschrieben. Nun habe ich gerade in den zwei Artikeln gestöbert und da ich die recht gelungen finde, setze ich mal fort. 😉

Terminkalender auf – wir sehen uns!

(mehr …)

3 Buchempfehlungen zum Sonntag

Buchempfehlungen zum Sonntag

Heute gibt es von mir 3 Buchempfehlungen zum Sonntag. Wenn ich meine Augen durch die Regale wandern lasse, denke ich an die vielen Leseerlebnisse zurück. Es gibt nicht nur wundervolle aktuelle Literatur, sondern auch Schätze, dich ich euch immer wieder gern ans Herz lege. Natürlich ist da auch Eigennutz dabei, denn auch ich möchte mich an die damalige Lesezeit erinnern und mir die Artikel von damals wieder vor Augen halten. Also nicht lange schnacken, sondern Bühne frei für die 3 Buchempfehlungen.

(mehr …)

Leseflaute oder wie?

Leseflaute?

Wenn ich auf die letzten 14 Tage zurück blicke, könnte man meinen, dass ich tief in einer Leseflaute stecke. Bis zum 18.06. habe ich relativ viele Bücher verschlungen, wie du hier auch in meinem Überblick sehen kannst, aber dann? Tja, dann war wohl der Urlaub vorbei und das Leben schlug wieder zu. Längst habe ich dir auch noch nicht alle Bücher vorgestellt, aber ich arbeite daran.

Derzeit stecke ich im Roman von Marianne Fredriksson „Hannas Töchter“. Den Roman habe ich vor Jahren gelesen und nun lese ich ihn in einem größeren Kreis erneut. Danach stelle ich das Buch hier vor.

Doch wer ist nun an meiner Leseflaute schuld oder daran, dass ich hier in der Woche ab und an sogar nur einen Artikel veröffentliche? Facebook? Instagram? Ich?

(mehr …)

Magazin No. 1~ Buchhandlung Findus

Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus
Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus

Verrückt und total genial – so dachte ich, als ich vom Magazin Frühjahr 2018 der Buchhandlung Findus hörte. Und ich war richtig baff, denn Literatwo gehört dazu! Zwei Buchempfehlungen aus meiner Feder sollten abgedruckt werden. Das war im Jahr 2017 – jetzt schreiben wir das Jahr 2018 und das Magazin wurde weit um die Buchhandlung Findus in Tharandt gestreut. Einige enge Literatwo-Lesefreunde haben es von mir voller Stolz geschickt bekommen.

Ich freue mich immer noch so wahnsinnig darüber, dass ich den Kunden und Neukunden der Buchhandlung gleich zwei Bücher offline, im Magazin, schmackhaft machen durfte. Du bist sicher neugierig welche das wohl sind und da ich immer noch stolz bin und finde, dass das Magazin auch über die örtlichen Grenzen hinaus bekannt sein sollte, zeige ich sie dir jetzt.

Die Wahl war schon ein wenig Qual, denn 2017 hatte guten buchigen Lesestoff zu bieten. Es war nicht einfach, aber ich denke, dass die von mir ausgewählten Bücher besonders sind und natürlich wollte ich zwei meiner absoluten Highlights in 2017 nehmen. Das diese zwei Bücher tatsächlich aus dem gleichen Verlagshaus kommen, fällt mir erst jetzt so richtig auf. Aufbauende Literatur sozusagen. 😉

ABER – es haben natürlich noch mehr Bücher den Sprung ins Magazin geschafft. Auf dem ersten Bild hier im Artikel könnt ihr alle Bücher sehen. Dieser wundervolle Büchertisch wurde extra zum Magazin dekoriert und ist in der Buchhandlung Findus zu finden.

Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus
Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus

Ganz klar – das Buch von Simon Strauss „Sieben Nächte“ (Aufbau Verlag/Blumenbar) ist dabei. Ich kann mir nicht vorstellen, dass du bisher noch nicht von dem Buch gehört oder gelesen hast. Wenn nicht, dann ändere ich das jetzt und hier, in dem ich dir empfehle, meinen Artikel zu lesen. Natürlich kannst du auch das Bild ganz groß zoomen und direkt aus dem Magazin erlesen, warum ich dir das Buch so ans Herz lege. 🙂

Mein Lieblingszitat und meine Aufforderung an dich, zeige ich dir gleich hier. Mit einem Klick darauf, bist du direkt im Artikel zum Buch.

„Vielleicht hat er ja doch Recht. Vielleicht ist Träumen irgendwann nicht mehr genug.“ (Seite 127)

LEBT – STELLT EUCH DER ZUKUNFT.

Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus
Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus

Ohja – meine „Kukolka“ von Lana Lux (Aufbau Verlag) musste natürlich auch unbedingt einen Platz im Magazin bekommen. Definitiv eines meiner Highlights und ich glaube, dass mir dieser Roman noch sehr lange im Gedächtnis bleibt. Sag mal, wie findest du das Cover? Ich mag es ja total, aber Buchhandlungsinhaberin Annaluise Erler meint, dass es viele Kunden nicht wirklich mögen. Geschmäcker sind verschieden und letztendlich geht es um den Inhalt. Wenn du das Cover auch nicht magst, dann lass dich trotzdem von mir verleiten, denn der Inhalt wird dich bewegen. Trau dich und klick auf das Zitat:

Kukolka … – … schön wie eine Puppe (Seite 219)

Wie gefallen dir denn meine Buchvorstellungen? Bist du neugierig geworden? Hat deine Lieblingsbuchhandlung auch ein Magazin für die Kunden und würdest du gern selbst mal im Magazin der Buchhandlung Findus blättern? Ich würde mich sehr freuen, wenn du hier nicht nur still liest, sondern auch Antworten im Kommentarfeld hinterlässt. Deine Meinung ist mir wichtig!

Das nächste Magazin ist schon in der Planung, das erste Buch habe ich sogar schon ausgesucht und hinter den Literatwo-Kulissen besprochen und auf der Buchmesse in Leipzig gibt es einen geheimen Termin der mit dem zweiten Buch zu tun hat. Ihr dürft euch freuen und ich bin schon ganz aufgeregt.

Danke fürs Lesen und ich selbst DANKE Annaluise für die gedruckte Möglichkeit!

Eure
Magazin Frühjahr 2018 ~ Buchhandlung Findus

Ich lese unabhängig!

Ich lese unabhänig - Mein erstes Buch
Ich lese unabhänig – Mein erstes Buch

#Ichleseunabhängig – wow, eine Woche ist nun vorbei und ich habe auf Instagram mit viel Freude diese Challenge durchlebt. Vom 06. bis 11. November habe ich täglich ein Bild gepostet, gemeinsam mit vielen anderen unabhängigen LeserINNEn. Es war einfach klasse und darum halte ich diese Woche auch hier fest und ihr könnt nachlesen, was ich so alles zu sagen und auch zu zeigen hatte. Hashtags inklusive 😉

Montag – So fing alles an: Mein erstes Buch aus dem Buchladen

„Ihr habt sicher schon mitbekommen, dass diese Woche unter dem buchigen Stern namens #wub17 – Woche unabhängiger Buchhandlungen – steht und ich mache mit. #ichleseunabhängig
Heute: So fing alles an. Mein erstes „Jugend“ Buch aus dem Buchladen. „Biggi – Liebe auf den ersten Blick“ ist eins von den ersten Büchern die ich im Bertelsmann Club mit meiner Mama kaufte. Hach…lang ist es her.“

Auf dem Bild findet ihr noch einige andere Bücher, die ich zu dieser Zeit kaufte und gern gelesen habe. Ich erinnere mich gern an die Zeit zurück und habe aus diesem Grund die Aufgabe leicht verändert. Auf Instagram habe ich tolle Bekanntschaften machen können, denn nicht nur ich habe diese Bücher da gelesen. Herrlich.

Ich lese unabhängi - ich in 3 Büchern
Ich lese unabhängi – ich in 3 Büchern

Dienstag – Das bin ich in drei Büchern

„Ich bin Brilka, ich bin Liebeskinder und auch Bücherdiebin. #dasbinichindreiBüchern Die Wahl war schwer, denn ich wachse von Buch zu Buch, aber die drei sind ein LeseMUSS!“

Wie ihr wisst, lege ich mich nicht gerne fest. Drei Bücher – puh, keine einfache Aufgabe und ich möchte doch immer so gern allen gerecht werden. Die drei haben es aber letztendlich aufs Foto geschafft und ihr könnt jetzt direkt in die Artikel zu den Büchern springen. Alle drei lohnen sich absolut, also los gehts: „Brilka – unsere Lesereise„; „Liebeskinder ~ Jana Frey“ und „Die Bücherdiebin ~ Markus Zusak„.

#ichleseunabhängig

Ich lese unabhängig - Buchhandlung Findus
Ich lese unabhängig – Buchhandlung Findus

Mittwoch – Es ist Liebe: Foto mit der/dem Lieblingsbuchhändler*in

„Das ist meine Lieblingsbuchhandlung @buchhandlungfindus und meine Lieblingsbuchhändlerin Annli Erler und meine Freundin @antje_j, mit der ich dort stundenlang Bücher angucke und natürlich kaufe. 😉

Da gehen schon mal 3 Stunden ins Bücherland. Auf Literatwo.de findet ihr viele Bilder von der Buchhandlung und wer es nicht nach Tharandt schafft, kann wunderbar online shoppen.“

An dem Tag haben wir auch den Instagramaccount für die Buchhandlung erstellt und wenn ihr noch nicht folgt, dann solltet ihr das ab sofort tun. Der Austausch auf Instagram fetzt einfach und Frau Erler postet nun täglich ein Bild aus der Buchhandlung und sie hat natürlich auch an der Challenge hier teilgenommen. Yeah!

Ich lese unabhängig - mir ist nichts peinlich
Ich lese unabhängig – mir ist nichts peinlich

Donnerstag – Ich bekenne: Im Buchladen gekauft – und es ist mir total peinlich

„Wisst ihr, was peinlich ist? Wenn man in der Buchhandlung ein Buch kauft und feststellt, dass man es gar nicht lesen kann.
Es gibt kein peinliches Buch – ein Buch ist ein Buch ist ein Buch. Auch aus Keramik im Miniformat mit dem Titel „Not Book“. 😉

Das habe ich aus der @buchhandlungfindus und ich mag es einfach. Und jetzt muss ich das olle Wetter auskosten, in dem ich Kaffee trinke und lese.“

Mehr gibt es nicht zu sagen – jedes Buch findet seinen Leser. Jeder Leser findet sein Buch und Geschmäcker sind ja zum Glück sehr verschieden!

Ein Buch ist ein Buch ist ein Buch

Ich lese unabhängig - buylocal
Ich lese unabhängig – buylocal

Freitag – #buylocal: Darum kaufe ich gern vor Ort

„#buylocal – Darum kaufe ich gern vor Ort in der @buchhandlungfindus !!! Dieser buchige Anblick

Das Foto ist sowas von selbsterklärend. Nur vor Ort kann man die Bücher anfassen, ganz neue entdecken, man kann sie riechen und man kommt natürlich mit anderen Lesern ins Gespräch. Gerade beim letzten Besuch der Buchhandllung Findus in Tharandt, haben Antje und ich einer Kundin zu einem Buch geraten. Der Titel klang gut, das Cover sah schön aus und der Text auf der Rücksteite klang vielversprechend. Sie suchte ein Buch für ihre Mutter und kaufte „Die Chefin – Roman einer Köchin“ von Marie NDiaye und nun warten wir gespannt, bis sie sich mit ihrer Meinung beim uns via Email meldet. Einfach genial. Online wäre uns das nicht passiert.

Ich lese unabhängig - Unabhängikeit
Ich lese unabhängig – Unabhängikeit

Samstag – Meine Unabhängigkeitserklärung: Das bedeutet für mich Unabhängigkeit

Meine Unabhängigkeitserklärung: Für mich bedeutet unabhängig sein, dass ich überall wo ich mag, in meiner Lieblingslesestellung lesen kann. Dass ich überall Bücher kaufen kann, wo es mir gefällt. Ich liebe wundervolle Buchhandlungen, bin aber ebenso mal im Thalia oder Hugendubel zu finden und ja, auch ich habe schon mal über Amazon ein Buch bestellt. Es gibt so viele Wege um an gute Literatur zu gelangen und ich höre auf mein unabhängiges Herz und gehe immer dort hin, wo es mir gerade gefällt und wie es gerade passt.

Lesen ist Genuss und Genuss sollte unabhängig sein. Hauptsache es geht uns gut zwischen den buchigen Seiten. Macht was aus eurem Lesen und entdeckt für euch die richtige Buchhandlungsquelle.“

Und nun? Ab zwischen die Seiten mit euch. 🙂

Eure
Ich lese unabhänig

Buchhandlungspreis 2017 & Buchneuigkeiten

Buchneuigkeiten
Buchhandlungspreis 2017 – Findus in Tharandt

Über Whatsapp erreichte mich am 31. August der Jubelschrei von Annaluise Erler. Sie hat erneut den Buchhandlungspreis mit ihrer Buchhandlung Findus gewonnen. Wahnsinn!

Wenig später traf die Email ein, in der die Buchhändlerin mit Herz immer noch nicht fassen konnte, wie ihr nun zum 3. Mal dieses Glück geschah: …es ist unglaublich! Die Bundesbeauftragte für Kultur, Prof. Monika Grütters, hat heute unsere kleine Buchhandlung Findus mit dem Prädikat „Beste Buchhandlung 2017“ ausgezeichnet! Nur drei Buchhandlungen in ganz Deutschland dürfen sich so nennen. Ich wusste gar nicht, wie mir geschah… und bin sehr, sehr glücklich.

Buchhandlungspreis 2017 – yeah!

Wahnsinn – alle guten Dinge sind doch 3 – richtig? Nach 2015 und 2016 hat sie auch in diesem Jahr den Preis bekommen. Auch hier gratuliere ich gern erneut und ich bin nicht überrascht, denn die Buchhandlung ist einfach wundervoll. Am liebsten würde ich euch alle mal mit hinnehmen. Da das leider nicht geht, zeige ich euch mal wieder ein paar aktuelle Bilder.

Aber sagt mal, wie wäre es denn mal mit einer Onlinebestellung bei Findus? Wo kauft ihr eigentlich Bücher, wenn ihr online kauft? Annaluise verpackt die Bücher so liebevoll. Testet doch mal!

Und nun guckt euch mal um – ich habe euch die Bilder beschriftet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ihr merkt bestimmt, dass auf den Bildern noch nicht die komplette Buchhandlung zu sehen ist. Es gibt nämlich noch eine große  Regalecke mit Sachbüchern rund um die Natur. Zudem fehlt der Kassenbereich, auch die große Kalender- und Kartenecke. Ich habe mal wieder nur die ganzen Bereiche fotografiert, die ich am liebsten mag. 😉

Zudem hüpft mein Herz immer hoch, wenn ich meine Worte aus den Artikeln an den Büchern finde. Auch wenn ich gedanklich immer noch auf der Suche bin, meine Meinung, meine Leseempfehlung knackiger rüber zu bringen. Einen ganzen Artikel im Buchhandel würde ich mir wohl auch nicht durchlesen. Es wäre auch so schön, mehr mit den Lesern selbst in Kontakt zu treten, ihre Meinung nach dem Lesen zu wissen. Offline ist das nicht einfach, auch hier grübel ich oft, wie ein Austausch zustande kommen könnte. Vielleicht sollte ich mal einen ganzen Tag lang vor Ort sein oder eine Art Literatwo-Gäsebuch auslegen. 😉

Der Buchhandlungspreis 2017 bringt Literatwo in die buchige Wildnis. Das klingt nach Abenteuer, oder? Also ich darf euch noch nichts verraten, aber das Preisgeld muss in buchige Aktionen investiert werden und die hat Familie Erler sich gut ausgedacht. Ich darf Teil des neuen Offline-Projektes sein, soviel sag ich euch und es wird richtiges Neuland betreten. Aufregung und schon jetzt ein DANKE, dass ich mit dabei sein darf.

Buchneuigkeiten
Buchhandlung am Topfmarkt in Suhl

Ihr habt die Liste der Preisträger 2017 intensiv durchstöbert? Dann ist euch ganz sicher auch die Buchhandlung am Topfmarkt in Suhl aufgefallen. Diese ist nämlich in der Kategorie hervorragende Buchhandlung zu finden. Ebenfalls verdient und darum: herzlichen Glückwunsch. Für euch habe ich natürlich ein Foto gemacht. Besonders ist, dass ihr im Erdgeschoss neben Büchern eine kleine Galerie von Kalendern findet und wenn ihr in den ersten Stock geht, gibt es nicht nur Bücher, sondern auch eine große Weinecke – Regal mit Büchern rund um den Wein und einige Flaschen.

Liebevolle Kleinigkeiten gibt es zu entdecken – kleine Bücher zum Verschenken, Postkarten, ausgewählte Titel die nicht überall ausliegen – und ich habe mich mit Lektüre für den nächsten Urlaub eingedeckt. Es geht nach Hiddensee und da passt das Buch von Unda Hörner namens „Auf nach Hiddensee! Die Bohème macht Urlaub“ richtig gut.

Jüttners Buchhandlung in Wernigerode

Dieser Anblick soll euch verführen, in diese Buchhandlung zu gehen. Hach – dieses hübsche Fachwerkhaus, das Glockenspiel mit 18 Bronzeglocken, welches dreimal am Tag läutet und Eule und Buch aus Holz an der Fassade. Stark oder? Man muss Jüttners Buchhandlung einfach besuchen. Und drinnen ist es richtig gemütlich. Es gibt lange und hohe Regale und sogar eine große Antiquariatsecke. Das Auge hat dort wahrlich viel zu entdecken und der alte Buchgeruch – hach…

Wernigerode ist allgemein einen Besuch wert. Die Innenstadt ist so wundervoll mit den vielen Fachwerkhäusern. Es gibt so viel zu sehen an liebevollen Details – ein Stadtbummel mit Buchhandlungsbesuch ist sehr lohnenswert und davor am besten mit der Harzer Schmalspurbahn auf den Brocken.

Jetzt habe ich euch drei Buchhandlungen wieder ein Stück näher gebracht und freue mich, auf eure Kommentare. Wart ihr denn schon mal in Tharandt, in Suhl oder in Wernigerode? Und wo kauft ihr ein, wenn ihr online kauft?

Erzählt doch mal und lasst uns hier austauschen. Ich freue mich drauf.

 Eure
literatwo_banner

papego

papego

Aufkleber auf dem Buchcover – furchtbar. Mögt ihr die auch nicht? Jetzt kleben schon zwei Aufkleber auf dem Roman „Als wir unbesiegbar waren“ von Alice Adams. Papego – was ist das nun wieder? Bestimmt muss man sich da wieder registrieren und alle Daten angeben und letztendlich mag ich sowieso nicht mobil lesen. Solche Gedanken gingen mir durch den Kopf, als ich ins Buch eintauchen wollte. Meine Neugierde wurde aber geweckt und ich schaute mir genauer an, mit was mich Dumont da locken wollte.

Aha – kostenlose App, scannen und los. Geht das wirklich? Ich habe es natürlich ausprobiert.

papego – richtig einfach

So einfach wie auf dem Bild abgedruckt, ist es wirklich. Ich bin immer noch ganz erstaunt, was die Technik so alles kann und wie genial diese App für uns Leseratten ist.

Schließlich ging es uns doch allen schon mal so, dass wir so ganz OHNE Buch unterwegs waren und lesen wollten. Das passiert immer wieder aus ganz unterschiedlichen Gründen und dann sehnen wir uns nach literarischem Stoff und haben keine Lust, am Smartphone zu daddeln. Genau dann kommt die App papego genau richtig, denn das Smartphone haben wir ja fast immer dabei. Ich bin kein Freund vom mobilen Lesen, aber die App ist schon genial.

papego – app

Egal ob Apple iOS oder Android, die App ist im Store findbar und in nicht mal einer Minute installiert. Und alles OHNE Registrierung, was ich ja mal mega finde. Sobald die App geöffnet ist, wird die jeweilige Buchseite, auf der man sich gerade lesend befindet, gescannt und schon geht es mobil auf dem Smartphone weiter. Auf dem nächsten Bild habe ich euch einen Screenshot gemacht, wie das ganze dann aussieht. Das ist doch mal total genial, oder?

25% Lesevergnügen stehen dann mobil zur Verfügung und spätestens dann, sollte man sich auf den Weg zur gedruckten Ausgabe machen.

Die Anzahl der „papego-Bücher“ ist auch schon recht groß. Hier findet ihr eine Liste, welche schon über 300 Titel umfasst.

papego – loslesen

Habt ihr mal geguckt, ob ihr vielleicht sogar gerade ein papego-fähiges Buch in eurem Regal habt? Ich finde die App genial, ich muss es gleich noch mal sagen.

Und dann dachte ich plötzlich illegal, bzw. zweifelte an der Sicherheit, was das Kaufen eines Buches betrifft. Denn rein theoretisch ist es doch möglich, in eine Buchhandlung zu gehen, die erste Seite zu scannen, zu lesen und sobald es nicht mehr weiter geht, erneut in eine Buchhandlung zu gehen und wieder zu scannen. Bei einem Wälzer mit über 1000 Seiten wird das allerdings recht mühsam und auch bei einem Pageturner wohl recht nervig. Also ist doch die Sicherheit gegeben und außerdem ist es doch das gedruckte Buch, was uns Freude bereitet!

Was sagt ihr zur „Papego-App“? Mich interessiert eure Meinung/eure Erfahrung.

Eure
literatwo_banner