Schlagwort: Die Stellung

Eine Frage der Stellung?

Die Stellung ~ Meg Wolitzer
Die Stellung ~ Meg Wolitzer

In welcher Stellung lest ihr eigentlich? Liegt ihr im Bett auf dem Bauch oder sitzt ihr im Lesesessel?

Ehrlich gesagt, geht es bei diesem Buch nicht wirklich um Lesegewohnheiten, sondern eher um ganz andere Stellungen. Wobei es auch nicht um Stellungen geht, sondern um eine ganz bestimmte Stellung namens „Elektrisierende Versöhnung“. Diese Stellung wurde vom Ehepaar Mellow erfunden und im Werk „Pleasuring. Die Reise eines Paares zur Erfüllung“, veröffentlicht. Die Mellows haben vier Kinder und diesen vier Kindern haben sie bisher nicht gesagt, dass sie Autoren sind bzw. was es eher trifft, Darsteller in einem mehr als erotischen Werk.

Was geht in einem 13-jährigen Jungen vor, der nicht nur ein Bild, sondern gleich ein ganzes Buch mit hunderten von Sex-Stellungen seiner Eltern vorfindet? Detaillierte Zeichnungen aus allen möglichen Perspektiven? Was würde in uns wohl vorgehen? Doch damit nicht genug, denn der Schock hält ein Leben lang an, denn eben diese Eltern sind überregional bekannt. Das Werk erregt die Öffentlichkeit und der Familienname wird sofort mit dem Buch in Verbindung gebracht, wie sollte es anders sein.

Die Stellung ~ Meg Wolitzer
Die Stellung ~ Meg Wolitzer

Die vier Kinder schämen sich und haben durch ihre Erzeuger einen lebenslangen Stempel aufgedrückt bekommen und müssen sich selbst immer wieder den besagten Bildern aussetzen. Möchten wir wissen, wie unsere Eltern beim Sex aussehen? Möchten wir, dass unsere Nachbarn wissen, wie unsere Eltern miteinander verkehren? Nein – oder? Nicht wirklich.

Für die Mellow-Geschwister gibt es keine Wahl. Sie müssen ihre Leben so gestalten und sich mit dem Lebenswerk ihrer Eltern arrangieren. Der Freitag im November des Jahres 1975 verändert das unbeschwerte Leben der vier Kinder und wirbelte es immer wieder kräftig durch. Vor allem nach dem ersten Lesen, eher dem ersten Anschauen des Werkes, bewegten sich die vier in verschiedene Himmelsrichtungen…

Nun frage ich mich: was hat dieser Roman mit mir gemacht? Wie komme ich zu diesem Werk? Schon lange hat es mich angelacht und ich habe neidische Blicke auf die Leser- und Leserinnen geworfen, die es bereits in den Händen hielten. Ich wartete gespannt auf erste Meinungen, um dann zu entscheiden, ob ich es ebenso lesen wollte. Der Titel lockte mich an, so muss ich es einfach sagen. Zudem wollte ich schon lange in den Wortefluss der Meg Wolitzer tauchen.

Die Stellung ~ Meg Wolitzer
Die Stellung ~ Meg Wolitzer

Auf Meinungen wartete ich allerdings nach einiger Zeit vergeblich. Nur negative Stimmen erreichten mein Ohr und nun wuchs meine Neugierde schließlich ins Unermessliche. Ich wollte wissen, warum das Werk abgebrochen wurde, was daran so negativ sein soll. Die liebe Dorota (Bibliophilin) schickte mir schließlich den Roman und ich begann umgehend mit dem Lesen.

„Sexuelles Unglück war eine eigene Stadt, in der die Fenster der Häuser hinaus in die Nacht blinkten, und hinter ihnen setzten sich Männer und Frauen behutsam, gelangweilt oder verärgert in ihren Betten auf und diskutierten, was schiefgegangen war, wer die Schuld trug, wie man wieder „in die Spur kommen“ und ob man es heute noch einmal probieren oder einfach der Müdigkeit und NIedergeschlagenheit nachgeben sollte.“ (Seite 33)

Als Leser entdecken wir gemeinsam das Werk der Eltern und realisieren, dass wir immer die KInder ebendieser Eltern bleiben werden. Unsere Eltern drücken uns den Stempel des Lebens auf und diesen Stempel bekommen wir nicht von uns los, zumindest nicht in dem Fall, wenn sie ein Werk veröffentlichen, was die Welt kennt.

Meg Wolitzer beleuchtet nach und nach die Leben der vier Geschwister. Die Leben könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie entblättert die Charaktere und leuchtet die Lebenswege in voller Tiefe mit allen Sonnen- und Schattenseiten aus. Nach und nach widmet sie sich ihren Protagonisten und lässt uns Leser teilhaben. Sie erzählt von Leiden und Leidenschaft. Sie reflektiert die sexuellen Leben, die Arbeitswelt und jede Menge Probleme.

Die Stellung ~ Meg Wolitzer
Die Stellung ~ Meg Wolitzer

Claudia, Dashiell, Michael und Holly stellen sich Leben und Vergangenheit zugleich.

Autorin Meg Wolitzer vereint in ihrem Werk die großen Baustellen des Lebens namens Drogen, Krankheit, Liebe, Eifersucht und Fehltritte. Sie schreibt über Homosexualität, Scheidung, Schwangerschaft und über Sex.

Die Leben sind bunt – jedes Leben ist bunt und doch stellt sich nach den 13 Kapiteln die Frage: Ist weniger nicht manchmal mehr?

„Frauen schlafen mit Männern, um reden zu können, Männer reden mit ihnen, um sie ins Bett zu bekommen.“ (Seite 288)

Ich habe mich zwischen Wolitzers besonders langen Sätzen wohl gefühlt und doch gab es ein paar Pausen der Langatmigkeit. Doch immer wieder holt Wolitzer uns Leser zurück zwischen ihre Worte und besticht mit diesen.

Die Stellung (Dumont) – ein Männerbuch? Auch diese Frage kommt beim Lesen auf, da viele Kapitel eher das Leben Michaels mit allen seinen männlichen Problemen beleuchten. Nein, es ist kein reines Männerbuch. Dieser Roman ist schlicht und ergreifend ein Roman über eine große Familie und deren verschiedene Leben. Wolitzer verziert diese Leben reichlich und hüllt diese in lange Sätze mit vielen Schnörkeln. Es sind eindringliche Schnörkel die sich unter die Leserhaut bohren und die sich einbrennen dürfen.

Lasst euch einfach auf diese Werk ein und stellt euch vor, dass es eure Eltern sind. Dann werden euch die Worte der Autorin treffen und ihr werdet auf Wellen der Emotionen schwimmen und nicht nur einmal die Stellung wechseln…

Eure
literatwo_banner

Buchiger Leseherbst

Leseherbst - die nächsten 3?
Leseherbst – die nächsten 3?

Kolumne 26: #Leseherbst

Guten Morgen liebe Literatwo-Leser,

ich freue mich, dass ihr da seid und ich schreibe heute gleich schon früh ein paar Zeilen. Danach muss ich mich der Steuererklärung widmen. Ihr könnt euch überhaupt nicht vorstellen, wie die Vorfreude schon in mir tobt. Echt jetzt.

Jeden Sonntag versuche ich euch mit einer kleinen Kolumne (oder so etwas Ähnlichem) zu erfreuen. Es tut mir gut, ein paar Zeilen so frisch und locker aus dem Leben herunter zu schreiben. Als ich euch in den letzten Tagen fragte, was euch interessiert, kam als Antwort: Herbstbücher. Letzte Woche wollte ich euch meine buchigen Neuzugänge zeigen, doch mich hat es volle Kanne ins Bett gepackt und ich war unfähig, überhaupt zu lesen. Nun habe ich mir in den letzten Tagen überlegt, dass ich euch am „Buchdrama“ des Herbstes teilhaben lassen. Es wird auf jeden Fall ein Leseherbst, nur die Zeitfrage steht wie immer aus.

Die Bücher vermehren sich wie die herabfallenden Blätter von den Bäumen! (der Mann sagt: aber das ganze Jahr über schon!). Wie seht ihr das? Hier stapeln sich die Bücher und ich hoffe nur, dass ich immer die Wohnungstür aufbekomme, um mehr hineinlassen zu können. Lach.

Jedenfalls habe ich mir für diesen Artikel drei Werke ausgesucht, die mit euch in Verbindung stehen bzw. welche ich in den nächsten Tagen bevorzugen möchte. Es gibt dazu ein paar kleine Geschichten, die ich kurz anerzählen mag.

Auf dieses Werk freue ich mich schon sehr. Das erste Werk aus der Feder von Rowan Coleman habe ich ungefähr vor einem Jahr im Krankenhaus gelesen. Mir ging es zu der Zeit nicht wirklich gut, aber Einfach unvergesslichkonnte mich vom Schmerz ablenken und in eine andere Welt entführen. Als ich auf Facebook und auf Instagram ein Bild mit dem Werk postete, kamen gleich viele begeisterte Leseaufrufe. Die Begeisterung ist groß und bestärkt mich, es bald zu lesen. Ich freue mich drauf.

Kennst du es schon?

Auch von Inés Garland kenne ich schon einen Titel. Ihr wahnsinnig starkes Werk Wie ein unsichtbares Band“ ist mir noch gut in Erinnerung. Es wurde zudem 2014 mit dem deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und den hat es mehr als verdient. Jetzt, Ende Oktober, erblickt ihr neues Werk das Licht der Buchwelt. Das Gefühl, es gerade hier neben mir liegen zu sehen, ist richtig schön und ich denke, es wird wohl gleich heute noch angelesen. Zumindest sagt das meine innere Leseuhr gerade. Ich kann mir nicht vorstelle, dass mich Garland enttäuschen wird. Sie schreibt einfach zu eindringlich, zu gut.

Kennst du bereits „Wie ein unsichtbares Band“? Es erscheint Ende Oktober als Taschenbuch!

Zu diesem Werk gibt es ein wenig mehr zu erzählen. Als ich letzte Woche in der Buchhandlung Findus war, fiel mir das Werk in die Hände. Es juckte mir sehr in den Fingern, es mitzunehmen. Allerdings dachte ich an die vielen Werke, die in den heimischen Regalen wohnen und blieb richtig tapfer. (sehr selten) Zuhause ging mir das Werk allerdings weiterhin nicht aus dem Kopf und ich klickte mich auf das Bild der lieben „Bibliophilin“ – guckt euch mal bei ihr um! – und sah, dass sie es nach dreimaligem Versuch aus der Hand legte. Eigentlich erhoffte ich mir ihre positive Meinung. Kurzerhand schrieb sie mich an, ob ich es haben und lesen mag. Echt jetzt? Ja, aber na klar. Also war Schluss mit meiner Tapferkeit und ich überhörte alle Mahnrufe der anderen Werke und gab grünes Licht. Seit gestern nun wohnt das Werk hier und ich bin gespannt, ob ich ebenfalls abbreche oder ob es mich fasziniert.

Habt ihr euch schon mit der Stellung auseinander gesetzt? Macht euch der Titel neugierig?

Nun zur Steuererklärung und anschließend zwischen die Seiten. Es würde mich freuen, wenn ihr Lust habt, im Kommentarfeld zu plaudern.

Eure

 https://i2.wp.com/literatwo.de/wp-content/uploads/2015/01/u5-e1420292690858.png?w=640&ssl=1

literatwo_banner