Die Badende von Moritzburg ~ Ralf Günther

Badetag in Moritzburg

Gestern Abend bin ich Ralfs Einladung gefolgt und konnte, gemeinsam mit über 60 anderen LeserINNEN, in Moritzburg in der Stephanus-Buchhandlung, Ralf Günthers Worten lauschen. Der Abend hätte schöner nicht sein können. Strahlender Sonnenschein, warme Sommerluft, begeisterte LeserINNEN, ein glücklich-emotionaler Autor, musikalische Untermalung und eine Badende im Schilf. Wein und Häppchen möchte ich nicht vergessen zu erwähnen und natürlich Ralfs Herzmenschen (es war schön dich wieder zu sehen, Josefine Gottwald), die ihn begleiteten. Der Auftakt der Lesereise, die Premiere, war ein voller Erfolg und an dieser Stelle ein großes DANKE an Ralf und natürlich seine Lektorin Johanna Schwering, welche mit im Publikum saß.

„Moritzburg ist ein Sehnsuchtsort“ – da hat Ralf einfach Recht und aus diesem Grund spielt seine Novelle vorwiegend in Moritzburg. Moritzburg ist einfach schön und vielen vorwiegend durch den Film Drei Haselnüsse für Aschenbrödelein Begriff.

Nackte Künstler im Schilf

Clara Schimmelpfennick (was ich den Namen liebe) soll in Moritzburg nun endlich wieder gesund werden. Sie leidet unter Atemnot und soll eigentlich im Sanatorium in Dresden – Weißer Hirsch – gesunden. Doch Clara langweilt sich fürchterlich und ihr Körper schein frei von Symptomen. Ein neuer Arzt bestellt sie zu sich, um sie nach der Methode des Sigmund Freund zu untersuchen. Nach zaghafter Annäherung und einem tiefen Behandlungsgespräch, bei welchem Clara auf der Chaiselongue liegt, wird ihr ein Ausflug nach Moritzburg auf eine Art Rezept verschrieben. Sie soll sich erholen und Arzt Brandstetter begleitet sie.

Clara reist vor und ehe sie sich versieht, landet sie zwischen nackten Künstlern am Moritzburger Teich. Sie traut ihren Augen nicht und ist verwirrt, verschämt, aber doch voller Neugierde.

Die Badende von Moritzburg ~ Ralf Günther

Wisst ihr, an welcher Stelle Autor Ralf Günther gestern aufgehört hat zu lesen? Als unsere liebe Protagonistin Clara Schimmelpfennick im See badet. Nackt. Und neben ihr schwimmt ein nackter Mann. Und auch ich ende an dieser Stelle, denn nun müsst ihr wirklich weiter lesen. Ihr glaubt nicht, wie viel Freude ich mit diesem dünnen Band hatte. Eine herrliche Sommernovelle, die mich sehr begeistert hat. Natürlich punktet das Buch, welches knapp über 100 Seiten umfasst, mit dem Ort Moritzburg. Mir ist der Ort vertraut, das Schloss, die Seen, die Fahrt mit dem Lößnitzdackel – Heimat durch und durch. Doch nicht nur für Dresdner und Moritzburger inklusive Umland ist diese Novelle ein echtes Muss.

Stimmige Sommernovelle

Es bereitet so wahnsinnig viel Freude, ins Leben von Clara zu tauchen. Sie ist eine witzige Protagonistin, etwas voreilig vorlaut, einfach keck. Ich grinse schon wieder übers ganze Gesicht, wenn ich an die Worte von ihr denke. Die Worte an Arzt Brandstetter, die Worte an die nackten Künstler und letztendlich die Worte an ihren Vater. Für laue Sommerabende oder Stunden am See kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen. Es erzeugt so viele Emotionen, es ist leicht und humorvoll, aber doch tiefgründig und lehrreich.

Ach, es hat sogar ein Lesebändchen. Autor Ralf Günther hat sich oft eins gewünscht, wie er gestern Abend gestand. Allerdings in seinen dicken Büchern. Nun hat er eins und zwar in seinem dünnsten Buch. 😉

So charmant wie der Autor ist auch „Die Badende von Moritzburg“ (rowohlt / KINDLER) und ebenso charmant war die gestrige Lesung. Stimmig durch und durch. Eine Sommernovelle die euch durch den Sommer begleiten sollten.

Eure
literatwo_banner

4 comments on “Die Badende von Moritzburg”

  1. Also liebe Binea, es sind nicht unbedingt die Nackedeis, die das Leben in diesem schmalen wunderschönen Band bestimmen. Aber das weißt du ja selbst.
    Wäre gern dabei gewesen in Moritzburg, zumal ich das Büchlein über die Josi bekam. Das wäre ein schönes Treffen gewesen, aber ich konnte hier nicht weg.

    http://litterae-artesque.blogspot.com/2017/06/gunther-ralf-die-badende-von-moritzburg.html?spref=fb

    Dafür darfst du hier mal schmökern.
    Liebe Grüße
    Uwe

    • Lieber Uwe, Ralf ist schon länger aus Hamburg zurück. Ich habe gerade deine Worte gelesen, sehr bebildert und hintergründig bestückt.
      Keinesfalls sind es die Nackigen, nein, völlig klar.
      Moritzburg ist toll und es war einfach ein schöner Abend. Ralf hat mich eingeladen, sonst wäre der Abend vielleicht an mir vorbei gegangen.
      Nach Hellerau solltest du mal, da steht auch die Buchzelle. Es lohnt sich also sehr.

      Hab einen wundervollen Sonntag – Bini

Vorhang auf für eure Worte...