Schlagwort: Ralf Günther

Die Badende von Moritzburg

Die Badende von Moritzburg ~ Ralf Günther

Badetag in Moritzburg

Gestern Abend bin ich Ralfs Einladung gefolgt und konnte, gemeinsam mit über 60 anderen LeserINNEN, in Moritzburg in der Stephanus-Buchhandlung, Ralf Günthers Worten lauschen. Der Abend hätte schöner nicht sein können. Strahlender Sonnenschein, warme Sommerluft, begeisterte LeserINNEN, ein glücklich-emotionaler Autor, musikalische Untermalung und eine Badende im Schilf. Wein und Häppchen möchte ich nicht vergessen zu erwähnen und natürlich Ralfs Herzmenschen (es war schön dich wieder zu sehen, Josefine Gottwald), die ihn begleiteten. Der Auftakt der Lesereise, die Premiere, war ein voller Erfolg und an dieser Stelle ein großes DANKE an Ralf und natürlich seine Lektorin Johanna Schwering, welche mit im Publikum saß.

„Moritzburg ist ein Sehnsuchtsort“ – da hat Ralf einfach Recht und aus diesem Grund spielt seine Novelle vorwiegend in Moritzburg. Moritzburg ist einfach schön und vielen vorwiegend durch den Film Drei Haselnüsse für Aschenbrödelein Begriff.

Nackte Künstler im Schilf

Clara Schimmelpfennick (was ich den Namen liebe) soll in Moritzburg nun endlich wieder gesund werden. Sie leidet unter Atemnot und soll eigentlich im Sanatorium in Dresden – Weißer Hirsch – gesunden. Doch Clara langweilt sich fürchterlich und ihr Körper schein frei von Symptomen. Ein neuer Arzt bestellt sie zu sich, um sie nach der Methode des Sigmund Freund zu untersuchen. Nach zaghafter Annäherung und einem tiefen Behandlungsgespräch, bei welchem Clara auf der Chaiselongue liegt, wird ihr ein Ausflug nach Moritzburg auf eine Art Rezept verschrieben. Sie soll sich erholen und Arzt Brandstetter begleitet sie.

Clara reist vor und ehe sie sich versieht, landet sie zwischen nackten Künstlern am Moritzburger Teich. Sie traut ihren Augen nicht und ist verwirrt, verschämt, aber doch voller Neugierde.

Die Badende von Moritzburg ~ Ralf Günther

Wisst ihr, an welcher Stelle Autor Ralf Günther gestern aufgehört hat zu lesen? Als unsere liebe Protagonistin Clara Schimmelpfennick im See badet. Nackt. Und neben ihr schwimmt ein nackter Mann. Und auch ich ende an dieser Stelle, denn nun müsst ihr wirklich weiter lesen. Ihr glaubt nicht, wie viel Freude ich mit diesem dünnen Band hatte. Eine herrliche Sommernovelle, die mich sehr begeistert hat. Natürlich punktet das Buch, welches knapp über 100 Seiten umfasst, mit dem Ort Moritzburg. Mir ist der Ort vertraut, das Schloss, die Seen, die Fahrt mit dem Lößnitzdackel – Heimat durch und durch. Doch nicht nur für Dresdner und Moritzburger inklusive Umland ist diese Novelle ein echtes Muss.

Stimmige Sommernovelle

Es bereitet so wahnsinnig viel Freude, ins Leben von Clara zu tauchen. Sie ist eine witzige Protagonistin, etwas voreilig vorlaut, einfach keck. Ich grinse schon wieder übers ganze Gesicht, wenn ich an die Worte von ihr denke. Die Worte an Arzt Brandstetter, die Worte an die nackten Künstler und letztendlich die Worte an ihren Vater. Für laue Sommerabende oder Stunden am See kann ich dieses Buch wärmstens empfehlen. Es erzeugt so viele Emotionen, es ist leicht und humorvoll, aber doch tiefgründig und lehrreich.

Ach, es hat sogar ein Lesebändchen. Autor Ralf Günther hat sich oft eins gewünscht, wie er gestern Abend gestand. Allerdings in seinen dicken Büchern. Nun hat er eins und zwar in seinem dünnsten Buch. 😉

So charmant wie der Autor ist auch „Die Badende von Moritzburg“ (rowohlt / KINDLER) und ebenso charmant war die gestrige Lesung. Stimmig durch und durch. Eine Sommernovelle die euch durch den Sommer begleiten sollten.

Eure
literatwo_banner

Literamix – 1% Buch, 99% ohneBuch

Literatmix

Ach Leute, was hab ich gerade Lust einfach mal kreuz und quer zu schreiben. So eine kleine Fingerübung, einfach frei von der Leber weg und mal nur 1% Buch und 99% ohneBuch – willkommen zum Literamix. Lange habe ich keinen Eintrag mehr in der kleinen Kategorie Literatwo-Buch-Woche“ hinterlassen, jetzt aber.

Wer sich fragt, warum nur 1% ohne Buch – hm…dem sei gesagt, ich lese ja nicht nur und die letzten Tage waren irgendwie voller bunter, verrückter, lustiger, aber auch ernster, trauriger und verzweifelter Ereignisse. Ihr kennt das – so ist das Leben – jeder Tag ist ein Überraschungsei. Hier im Beitrag geb ich nicht mein Leben preis, aber ein paar Dinge möchte ich euch erzählen, vorwiegend lustiger und lebensfroher Natur. Ich oller Optimist 😉

#wasichsolese

Ob ihrs glaubt oder nicht, die Literatur stand ein wenig im Abseits, zumindest in dieser Woche. Da musste ich andere Prioritäten setzen, zum Beispiel gesellige Runde auf Balkonien mit erfrischenden Getränken und so. „Und so“ – sagte ich mal recht oft, genau wie Holden. Tatsächlich habe ich „Der Fänger im Roggen“ von J.D. Salinger noch nicht gelesen, inzwischen fehlen aber nur noch 20 Seiten bis zum Ende. Artikel kommt, darin erzähl ich euch dann, was auf Instagram so passiert ist, als ich fragte, wer den Fänger noch nicht kennt… Zudem fehlen mir nur noch 10 Seiten bis zum Ende von „Die Schöne und das Biest“ – die Prachtausgabe ist Gold, ihr braucht die auch! Das vorab, auch hier bald mehr. Ich denke mal, dass die zwei Bücher heute noch beendet werden, dann guck ich mal wie weiter oder ob ich ganz mit dem Lesen aufhöre. 😉

#vandernüllesirup

Ähm ja, Vanillesirup mein ich natürlich und zwar FOR COFFEE LOVERS – gerade frisch gekauft und gleich probiert und joahr, schmeckt mir gut im Kaffee. Ich steh ja auf Vanille und für 1,99€ für 200ml die vielleicht so für 15 Kaffees reichen, kann man das schon mal machen.

#druckstdu

Derzeit kann nicht gedruckt werden, denn der Druckkopf muss neu und es müssen neuen Tintenpatronen her. Kein Ding denkt ihr euch, ist doch fix in der Stadt eingeholt oder im Netz geordert. Ja, klar, so geht das auch, aber nicht, wenn man beim Bestellen im Netz nur auf den Preis und so und nicht auf den Ort der Ware achtet. Kurz und knapp: Vor 3 Wochen bestellt und in 10 Tagen kommt das Paket dann endlich an. Da Transporte von China nach Deutschland eigentlich keine fast 5 Wochen dauern und meist eingeflogen werden, denke ich mal, die bauen das alles noch fix. 😉 Gruß nach China und an den Transportdienst China Post – ihr macht das klasse.

#mispeln

Mispeln, nicht lispeln. Keine Ahnung was das ist, zumindest bis vor sagen wir 60 Minuten. Obst ist gesund, also mitnehmen. Die orientalische Frucht schmeckt säuerlich, aber schmeckt. Die Zubereitung ist einfach – fix waschen, schälen und den braunen Kern aus der Mitte raus. #kannmanmalmachen

#dynamokartegesucht

Eine Karte fürs gestrige ausverkaufte Spiel organisieren – so hieß die Aufgabe. Eigentlich ist es nie ein Problem, denn es gibt immer einen im Dynamoumfeld, der in den K-Block geht und mal nicht kann. Jahreskarten hin- und hertauschen, darin sind wir gut. Doch was immer gut geht, muss nicht immer gutgehen. Ich musste echt Rudern und bekam eine Absage nach der anderen – in der Veranstaltungsgruppe auf FB: Fehlanzeige; in der Dynamowhatsappgruppe: Fehlanzeige; über andere Dynamos/Kollegen: Fehlanzeige; ebay: nix und so ging es weiter. Auf meinem privaten FB-Profil bin ich eher inaktiv und doch dachte ich mir, als allerletzte Möglichkeit, fragst du dort. Innerhalb Sekunden schrieb mir die liebe Tanja von nichtohneBuch und TSCHAKKA: Karte organisiert. Wer hätte das gedacht, dass sich meine buchigen Freunde auch als Dynamos entpuppen. 😉 Tausend Dank Tanja – wir haben uns bisher nie richtig getroffen, uns auf der Messe in Leipzig nur zugewunken und dennoch bekomme ich die Jahreskarte geliehen – 100% Vertrauen unter 99% fremden Menschen. STARK!

#gelee

Heute habe ich mal wieder elmex gelee in der Apotheke gekauft. Ich komme ins Alter und muss meine Zähne noch mehr pflegen und ich mag es ja, immer mal die Zahnpasta zu wechseln und solche zusätzlichen Pflegeprodukte. Danke an die super nette Verkäuferin in der Apotheke im Hauptbahnhof Dresden für das Beratungsgespräch und die kleinen zusätzlichen Ajona-Proben.

#Moritzburg

Per Post kam eine literarische Einladung ins Literatwo-Haus. Ralf Günther liest in Moritzburg aus „Die Badende von Moritzburg“ und ich nehme die Einladung dankend an und bin am 31.05. mit anderen literarischen Menschen in der Stephanus-Buchhandlung zu finden. Lange habe ich Ralf nicht mehr getroffen, wie auch die liebe Josi, die ihn begleitet. Umso baffer bin ich über die ganzen Neuerungen die mir von verschiedenen Seiten zugetragen wurden. Ich freue mich und ja – so ist das Leben eben. 😉

Lasst ihr mir euren Kommentar-Senf zum Literamix da? Es wäre mir eine Ehre, liebe LeserINNEN. 😉

Eure
literatwo_banner