EIGENTLICH!

Gitta Becker ist über Lovelybooks an uns heran getreten, wir waren gespannt was uns erwartet, wie Gitta Becker persönlich ist und vor allem um was es überhaupt in ihren Romanen geht. Dann sollte schnell ein Blogbericht folgen mit der Buchvorstellung und auch ein Interview. Doch auch heute ist der Bericht noch nicht getippt.

Zeitmangel? Keine Lust über die Autorin Gitta Becker zu schreiben? Keinen Kontakt zur Autorin gefunden? NEIN! Das ganz sicher nicht. Eher genau das Gegenteil.

Wie es hinter den Kulissen aussieht? Blogautoren und Autorin  treten in Kontakt und tauschen sich über Romane und deren Sichtweisen, Leseweisen, Gedanken und Gefühle aus?  Hier nun ein kleiner Einblick.

Seit zwei Monaten bin ich mit Gitta Becker per Email in Kontakt, kann sie bei Twitter finden, sie schreibt auf einem eigenen Blog über ihre Bücher und ihr Leben und gerade eben, habe ich mit ihr telefoniert. Ein langes Telefonat über Emailinhalte, Inhalte und Meinungen zu beiden Büchern, die Zukunft, das vielschichtige Drumherum des Lebens.

Das „Gänseblümchen“ brachte den Stein ins Rollen, ihr Buch um ihren behinderten Sohn Andreas. Dann entwickelte sich ein nach und nach ein reger Emailaustausch um Andreas, Andreas sein Leben in der Familie – mit der Familie -, seinen Tod und schließlich um seine Eltern und Geschwister. Gänseblümchen rief im Nachhinein viele Fragen auf. Gitta war bereit, sich diesen Fragen zu stellen, auf eine kurze und knappe Frage, nahm sie sich die Zeit und antwortete so umfassend es ihr möglich war. Keine Beschönigungen, keine Rechtfertigungen – warum auch. Gitta antwortet so, schilderte so, wie sie es auch in Gänseblümchen tat. Durch den Emailaustausch wurde wohl auf beiden Seiten umfassend verarbeitet und viele Gefühle und weitere Erlebnisse ausgetauscht. Eine erste Rezension wurde getippt und ein paar Fragen aus Emails ausgekoppelt um bald zu darüber ausführlich zu berichten.

Und es gibt neben dem Roman „Gänseblümchen“ noch den Roman „Das Rosenspiel“. Diesen hat Gitta Becker zuerst geschrieben. Ich allerdings habe ihn nach dem „Gänseblümchen“ gelesen.

Liest man die Bücher in der Reihenfolge? Liest man es „Das Rosenspiel“ sofort im Anschluss oder lässt man es? Oder möchte man vielleicht um beide Romane nicht zu vermischen, Gedanken von einem Buch ins andere Buch zu nehmen,  eine ganze zeitlang später?

Gitta Becker hat mir die Entscheidung abgenommen, denn so nach und nach kamen wir auf ihr Buch „Das Rosenspiel“ in den Emails zu sprechen. Sie weckte meine Neugier, sagte, ich soll sie fragen, wenn ich Fragen habe, soll ihr meine Lieblingsstellen nennen oder welche, die mir komisch vorkommen, mich nachdenklich machen. Gitta brannte darauf zu hören, wie beide Bücher in mir arbeiten, was diese in mir auslösen und wollte gern Antworten und Meinungen hören.

Und in der Tat kam mir beim Lesen einiges bekannt vor, was ich schon einmal gelesen habe. Gänsehaut machte sich etwas breit, ein merkwürdiges Gefühl und viele Fragen bahnten sich den Weg zu Gitta Becker.

Das heutige Telefonat hat unseren Kontakt abgerundet und bald gibt es nun den Bericht um „Das Gänseblümchen“ und um „Das Rosenspiel“.

Gitta Becker erzählte auch viel zu ihren Schreibgewohnheiten und was sie selbst erreichen möchte. Gern den Leser vom Buchdeckel an mit zu nehmen, ohne Punkt und Komma, flüssig durch das Buch zu leiten und zu begleiten. Am Ende dann den Leser etwas entlasten, ihn aber dennoch ohne eine vollkommende Lösung, ohne alle Fragen zu beantworten, aber mit gutem Gefühl das Buch schließen zu lassen. Und das gelingt in beiden Büchern.

Und für mich bleibt noch offen, wie nun aus beiden Büchern, dem engen Kontakt zur Autorin, dem Wissen, den Gedanken und, und, und, ein Blogbericht wird, der Leser erreicht und neue Lesewelten öffnet.

Eine Buchvorstellung von nur einem der beiden Romane?

Oder zwei getrennte Buchvorstellungen?

Oder eine Buchvorstellung über beide Bücher?

Oder nur ein Interview?

Oder, oder, oder…bald mehr auf dem Blog.Lovelybooks, sobald die Antwort auf die Fragen vorliegt ;o)

 

Gänseblümchen
Gänseblümchen

 

 

Das Rosenspiel

 

0 comments on “Eine Autorin und zwei Bücher – eigentlich nichts besonderes…”

  1. Sehr schöner Bericht, weckt Interesse auf Mehr!
    Ich hoffe all deinen Fragen entwickeln sich zu einem mehrteiligen Blogbeitrag 😉 Mich als Leser hast du genau richtig erreicht, ich werde mir beide Bücher sehr gerne in ein paar ruhigen Stunden zu Gemüte führen.
    Freue mich auf die Interview-Rosenspiel-Gänseblümchen-Buchvorstellungen-Blogbeiträge!
    schick euch liebe Grüsse…mirjam

  2. Es war einfach schön mit Binea zu telefonieren und als ich den Text gelesen habe, hatte ich das Gefühl ihre Stimme zu hören und ich glaube jeder, der sie kennt wird mir Recht geben: sie ist absolut authentisch, ist fröhlich, sehr aufmerksam. Ihr Bild, ihr lachen ist in jeder Sekunde zu spüren, aber auch ihren Respekt, ihre Ernsthaftigkeit. Selten begegnet man ao offenen, ehrlichen Menschen wir ihr.
    Danke, dass ich dieses Gespräch haben durfte und ich freue mich auf unser nächstes Gespräch und auch darauf, dass wir uns irgendwann begegnen werden.
    Danke.

    • Danke *rotwerd**verneig*
      Kann ich nur zurück geben, es war einfach schön und nun heißt es einen tollen Blogbericht auf Lovelybooks basteln ;o)
      Treffen wäre sicher genial.

      LG nach B aus DD ;o)

Vorhang auf für eure Worte...