Das Tagebuch der Anne Frank ~ David Polonsky – Ari Folman (Graphic Diary)

Anne Frank in Amsterdam treffen, so lautete mein Ziel. Nein, falsch – ich wollte gern „Das Tagebuch der Anne Frank“ in Form von einem Graphic Diary (S. Fischer) lesen. Am Anne-Frank-Haus war ich schon bei letzten Amsterdambesuch, aber eben ohne Buch und jetzt halte dich fest: ich habe ihr Tagebuch in zwei unterschiedlichen Ausgaben da und es bisher noch NIE gelesen. Tatsächlich, ich habe es noch nie gelesen – verrückt oder? Gefühlt hat es die ganze Welt gelesen oder die ganze Welt weiß nur um was es geht und hat so wie ich, Reportagen geschaut? Das ist jetzt die Frage.

Wie dem auch sei, ich habe mein persönliches Ziel erreicht. Ich habe mir das Tagebuch unter den Arm geklemmt und bin an diesen historischen Ort in Amsterdam gegangen und habe es Anne gezeigt, Anne damit fotografiert und natürlich habe ich es gelesen, abends im Bett im Hotel am Westerpark. Ein tolles Gefühl, nah dran und emotional.

Du magst eigentlich keine Comics – Sprechblasen und Co.? Ehrlich gesagt: ich auch nicht. Ich habe nie etwas mit den lustigen Taschenbüchern anfangen können und auch die Manga-Leser kann ich nur bewundern und freue mich, dass wir so unterschiedlich sind. Dementsprechend war ich dem Graphic Diary gegenüber sehr skeptisch. Ich „war“ – denn es ist grandios, einfach grandios und ich habe es recht schnell durchgelesen. Die Illustrationen von Ari Folman und David Polonsky sind klasse. Und Anne selbst – eine bezaubernde Person, die geradeaus gesprochen und gehandelt hat, frech und einfach lebensfroh ist und locker dazu. Ich hatte immer ein wenig das Gefühl, dass sie eher ein ruhiges und zurückhaltendes Mädchen war – nee, im Leben nicht und trotz der schlimmen Zeit ist sie sich ihrer Natur und natürlich ihrem Lebensmut treu geblieben.

Anne Frank & Amsterdam

Sie war wie du und ich – ein Mädchen mit Periode und Liebeskummer, allerdings musste sie den Krieg erleben, als Jüdin die Nazis erleben, aber sie schaffte es nicht, zu überleben. Annes beste Freundin Kitty hat es geschafft, ihr Tagebuch und auch ihr Vater Otto, der es veröffentlichte und für die Verbreitung der darin enthaltenen Botschaft bis zu seinem Tod sorgte.

„Ich bin wütend auf Mutter (bin es noch oft). Sie verstand mich nicht, das ist wahr, aber ich verstand sie auch nicht. Da sie mich liebte, war sie zärtlich. Aber sie ist durch mich auch in viele unangenehme Situationen gebracht worden und wurde dadurch und durch viele andere traurige Umstände nervös und gereizt. Es ist gut zu verstehen, dass sie mich anschnauzte.“ (Seite 91)

Das Tagebuch der Anne Frank ~ David Polonsky – Ari Folman (Graphic Diary)

Folman und Polonsky machen Anne Frank greifbar – schau doch mal das Cover an, als ob sie uns richtig ansieht, egal wie schräg wir das Buch halten. Beeindruckend, wie ich finde. Durch und durch gut umgesetzt. Es gibt mal mehr Text, mal mehr Bild – die Anordnung ist nie gleich und wechselt. Sehr lebendig.

Gerade auch für Kinder, ab 10, ist das Buch hervorragend, da es so einfach zu lesen ist und Illustrationen enthält, die selbst ohne Worte darunter sprechen würden. Hast du Lust dir vielleicht ein Video anzusehen, in dem du mehr von der Gestaltung zu sehen bekommst? Dann bist du hier auf der Seite des Verlags richtig. Sehr emotional und Gänsehaut erzeugend.

Natürlich passt in ein Graphic Diary nicht der ganze Roman, aber den Plan „als Faustregel sollten aus je dreißig Seiten des Originaltextes in der grafischen Version zehn Seiten werden“, haben Folman und Polonsky hervorragend umgesetzt. Noch weitere tiefe Einblicke in die Entstehung dieses „Werkes“ gibt Folman im Nachwort. Viel mehr möchte ich gar nicht verraten, da dieses Buch ein regelrechtes MUSS ist. Unsagbar schön, wichtig und völlig neuartig. Ich in durch und durch begeistert und kann hier nur meine ausdrückliche Empfehlung aussprechen.

Und sonst?

Mein Herz schlägt für Amsterdam – das habe ich beim zweiten Besuch dieser wahnsinnig hektischen Stadt gemerkt. Und ich weiß nun auch, in welche Stadt ich ziehen würde, wenn ich für immer ins Ausland gehen müsste. Amsterdam ist einfach so unglaublich entspannt, obwohl es chaotisch und so unruhig ist. Vielleicht ist das gerade so faszinierend, dass Radfahrer, Mopedfahrer, Motorradfahrer, ein paar Autofahrer und viele Fußgänger (alle ohne Helm und wahrscheinlich auch ohne TÜV oder sonstige Vorschriften) ganz ohne Unfälle miteinander auskommen. Es ist Wahnsinn wie schnell und kreuz und quer dort geradelt wird. Aber trotzdem ist die Rücksichtnahme spürbar und fluchen habe ich niemanden gehört. Da sind wir hier in Deutschland einfach agressiver. Leider. Amsterdam ist sagenhaft.

Schnell habe ich mich an die Stadt gewöhnt, zwischen viel weiß natürlich auch schwarz gesehen, aber der Gesamteindruck bleibt positiv. Von den Menschen, von den Häusern, von den Grachten, von der Weltoffenheit und diesem besonderen Flair.

Amsterdam – ich komme wieder, du warst immer gut zu mir (uns). Wie sieht es mit dir aus? Hast du das Tagebuch von Anne Frank gelesen und warst du bereits in Amsterdam?

Eure
literatwo_banner

2 Comments on Anne Frank und Amsterdam

  1. Hey,
    diese Buchbesprechung ist dir sehr gut gelungen! Ich habe das Graphic Diary auch dieses Jahr gelesen und war total begeistert, wie toll es umgesetzt wurde. Ich bin auch kein großer Comic-Fan (mehr), doch das Buch ist sehr besonders. Auch ich bin eine Anne-Spätzünderin. Mach dir also keine Sorgen. Vor dem Comic habe ich das Hörbuch über Annes Tagebuch gehört und mir danach gleich die große Gesamtausgabe gekauft, um alles nochmal durchzublättern und die Briefe zu lesen und all das weitere Material. Deshalb hatte mich das GD umso mehr begeistert, weil ich alles noch so frisch im Kopf hatte und nur so staunen konnte, wie gut es gelungen war.
    Falls du mal vorbeikommen magst, HIER ist die Rezi zum Hörbuch und HIER die vom GD.
    GlG und ein schönes Wochenende,
    wünscht dir das monerl

    • Liebe Monerl,
      ich danke dir für deine Worte und ich war gerade bei dir auf dem Blog und habe gelesen, was du zum GD geschrieben hast. Sehr schön – soll es die Welt überschwemmen – ein Buch, was unbedingt sehr bekannt werden sollten.

      Gut das du auch so eine Anne Frank Spätzünderin bist, zumindest was das Lesen des Tagebuches betrifft. Aber nun haben wir alles nachgeholt und ich hoffe, uns werden weitere LeserINNEN folgen.

      Dir noch einen schönen Sonntag. Bini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.