Durch den Wind ~ Annika Reich

Also ich bin spätestens jetzt total „Durch den Wind“ und überlege, wie ich jetzt am besten mit dem Artikel beginne. Vielleicht sage ich dir gleich, dass ich das Buch lieben wollte, dass es aber nicht funktioniert hat. Dass ich aber trotzdem nicht abgebrochen habe, da es nicht schlecht ist, eher den Kopf verdreht und wie eine Art Verkehrsunfall daher kommt. Bedeutet, dass ich es nicht weglegen konnte, aber verstanden habe ich es nur halbwegs. Und trotzdem möchte ich das hier für mich festhalten, auch wenn dir meine Worte hier vielleicht wenig bringen. Ja, ich bin durch den Wind…

Durch den Wind

Vier Frauen, Mitte Dreißig, in Berlin: Yoko, Friederike, Alison und Siri sind auf der Suche nach der Liebe und nach dem richtigen Leben. Und alle vier hadern mit sich, weil sie Angst vor dem Scheitern haben. Haben die Alten etwa mehr Mut als die jungen Leute? Annika Reich erzählt mit Witz und Melancholie, mit Intelligenz und Genauigkeit von einer Generation, die das Neue will und vor den alten Fragen steht. Am Ende merken die vier Frauen: Leben lernen muss jede für sich allein. (Inhaltsangabe © Hanser Verlag)

Das klingt sehr vielversprechend, stimmts? Das dachte ich mir auch und zwar am 19.11.2010, als ich mich mit meinen Freundinnen im Bücherlädchen Barsinghausen einschließen lassen habe. Wir haben den ganzen Buchladen auf Seite und Wörter geprüft und Annika Reichs Buch durfte mit. In diesem Jahr, also über 10 Jahre später, habe ich es nun endlich gelesen. Ja, so was passiert eben – haben wollen, kaufen, lange im Regal stehen lassen und dann kommt eben der Tag und schwupps, das Buch ist dran. Außerdem ist die Häkeldecke der perfekte Untergrund und die musste schließlich erst geschaffen werden. Haha!

Durch den Wind ~ Annika Reich

Und ja, ich ärgere mich so sehr, dass ich mit dem Buch überhaupt nicht klar gekommen bin, eben weil es eine Erinnerung an das damalige Mädelstreffen ist. Ich liebe es, kostbare Zeiten mit Büchern zu verbinden und doch werde ich mich vom Buch trennen und es in meinen Büchertauschschrank stellen. Wenn ich an den Inhalt denke, fühle ich mich, als ob ich gerade mehrere Runden Kettenkarussell gefahren bin. Hui…

Dabei haben mich die vier Frauen schon beeindruckt, allerdings immer nur schubweise wie Wellen am Meer. Einmal schwappt die Begeisterung über, dann wird wieder alles entzogen und es kommt einem so vor, als ob man veralbert wird oder der Faden durchgeschnitten ist. Einfach sehr merkwürdig und konfus. Leider.

Siri, Friederike, Alison & Yoko

Am besten habe ich wohl tatsächlich das Leben von Siri und Friederike verstanden. Siri hat eine kleine Familie, die aus Sohn und Mann besteht, allerdings hat sie ihre Rolle in der Familie nicht wirklich übernommen. Sie fühlt sich nicht wie die Ehefrau und die typische Mutter und zeigt diese Gefühle auch. Siri wirkt stellenweise kindischer als ein Kind und ist die personifizierte Unzufriedenheit.

Nicht unzufrieden, aber auch nicht ganz klar ist sich Frederike. Sie hat einen Laden und auch einen Freund namens Tom. Und eigentlich wäre sie gern Mutter und Ehefrau. Die zwei Frauen waren schon sehr anstrengend, aber ich konnte sie doch bis zu gewissen Punkten verstehen. Aber dann wurde es wild, denn Alison und Yoko haben die Verwirrung in meinem Kopf dann perfektioniert. Alison und Viktor sind ein Paar, allerdings ist Viktor verschwunden und zwar in Japan. Und auch Yoko zieht es nach Japan zu ihrer Familie, obwohl sie diese vor Jahren verlassen hat und zurück nach Deutschland ist. Schon am Flughafen wird es kurios und Viktor ist wohl auch nicht in Japan – sorry, jetzt bin ich raus…

Und ja, die vier sehr unterschiedlichen Frauen sind Freundinnen – Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an, okay. Ich habe es nicht geschafft, an den Charakteren dran zu bleiben, geschweige denn die Freundinnen ins Herz zu schließen. Mich haben sie verwirrt und eine richtige Botschaft, außer das nun mal jede Frau selbst lernen muss, mit ihrem Leben umzugehen, habe ich nicht.

Absolute Enttäuschung

„Durch den Wind“ (Hanser Verlag) von Annika Reich hat mich mit dem Klappentext wahnsinnig neugierig gemacht, das Cover finde ich total genial, auch ein Grund, es unbedingt haben zu wollen, aber dann folgte die 336-Seiten-Enttäuschung. Tja, passiert…


literatwo_banner

1 Comment on Durch den Wind ~ Annika Reich

  1. Hallo Bini,

    Mut zur negativen Kritik, wow! Wollte schon fragen, wie Du auf dieses Buch gekommen bist. Aber steht ja im Text. Ist ja doch schon eine Weile her und mir sagt das Buch gar nichts, aber wie ich jetzt lese, auch nicht weiter schlimm ;). Von so einem schönen Buchladeneinschluss, dann zu so einem damit verbundenen Fehlkauf. Hut ab aber auch für das lesen über 10 Jahre später, krass.

    Danke für den Verriss und dem durch den Wind sein.

    Liebe Grüße,
    Simone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.